stadt oberhausen

Verwaltung von A - Z

Lebenssituationen

Sport in Oberhausen
Übernachten in Oberhausen
Baustellen in Oberhausen
Oberhausener Theater
Einkaufen in Oberhausen
Kinder- und Jugendportal
Oberhausen für Menschen mit Behinderung
Stadtbibliothek Oberhausen
Hundeauslaufflächen in Oberhausen
Öffentlicher Personannahverkehr
Anreise, Verkehr
Hochzeitsportal
Auf dem Rad
Wandern & Spazieren
Krankenhäuser, Hospize, Wohlfahrtsverbände
Gesundheitsportal
Abfallberatung
Tourist Information

Formulare online

Häufig genutzter Service

» Veranstaltungskalender

Mo Di Mi Do Fr Sa So
28 29 0102030405
06070809101112
13141516171819
20212223242526
27282930010203

Lebenssituationen

Gemeinsame Anlaufstelle von KOD und Polizei eröffnet

Gemeinsame Anlaufstelle von KOD und Polizei eröffnet

v. li.: Dietmar Leyendecker, Direktionsleiter, Yvonne Thiel, stellv. Dienststellenleiterin, Prof. Dr. Stefan Högerle, Vermieter, Polizeipräsident Alexander Dierselhuis, Beigeordneter Michael Jehn und Oberbürgermeister Daniel Schranz. (Foto: Stadt Oberhausen, Tom Thöne)

Die gemeinsame Anlaufstelle des Kommunalen Ordnungsdienstes (KOD) und der Polizei Oberhausen in der City ist seit heute, 6. September, auch offiziell in Betrieb. Oberbürgermeister Daniel Schranz, Ordnungsdezernent Michael Jehn und Polizeipräsident Alexander Dierselhuis übergaben die Räume an der Marktstraße 47 - 49 den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern - und damit auch den Bürgerinnen und Bürgern. Denn Ziel dieser Anlaufstelle ist es, das Sicherheitsgefühl der Bürgerinnen und Bürger in Alt-Oberhausen zu stärken und so auch für mehr Bürgernähe zu sorgen.

 

„Dieser Ort - und vor allem die Menschen, die hier arbeiten, die ansprechbar sind und beraten - sollen das vermitteln, was wir uns alle wünschen: ein Gefühl von Sicherheit“, sagte Oberbürgermeister Schranz. Selbst wenn ein gemindertes sogenanntes subjektives Sicherheitsempfinden nach Erkenntnissen von Experten nicht unbedingt von höherer Kriminalität ausgelöst werde, betonte Schranz: „Mir und uns ist es wichtig, dass Menschen sich überall in Oberhausen sicher fühlen.“

Der Beigeordnete Michael Jehn ergänzte: „Die gute Zusammenarbeit mit der Polizei erfährt nun einen weiteren Baustein, mit dem wir das Sicherheitsgefühl der Menschen stärken wollen. Schon in der Coronazeit haben wir eine gute Erfahrung mit gemeinsamen Streifen in der Innenstadt gemacht und wollen diese nun täglich regelmäßig fortsetzen."

2016 hatte der Rat der Stadt die Verwaltung beauftragt, ein Konzept zu entwickeln, das zum Ziel haben sollte, eine gemeinsame Anlaufstelle von Polizei und Kommunalem Ordnungsdienst an der Marktstraße zu etablieren. Der Besitzer der Immobilie baute die Räume gemäß den Bedürfnissen des Kommunalen Ordnungsdienstes und der Polizei um.

Polzeipräsident Alexander Dierselhuis sagte am Montag: „Für die Oberhausener Polizei ist die Anlaufstelle ein weiterer wichtiger Baustein in der Innenstadt zur Stärkung der Sicherheit und Ordnung. Gemeinsame Streifen mit dem Kommunalen Ordnungsdienst sorgen für mehr Präsenz im Quartier. Unsere Kriminalprävention bietet in den neuen Räumen die gesamte Palette polizeilicher Beratung. Von der Ausstellung ,Sicherheit erleben‘ (technische Prävention), über die polizeiliche Opferschutzberatung bis hin zu den Seniorensicherheitsberaterinnen und Seniorensicherheitsberatern, die dort ebenfalls zeitweise erreichbar sein werden. Jungen Menschen bieten wir darüber hinaus Informationstermine zu einem Berufseinstieg bei der Polizei. Der Bezirksdienst Oberhausen-Mitte zieht während der Baumaßnahmen im Polizeipräsidium mit zur Marktstraße und steht den Bürgerinnen und Bürgern als Ansprechpartner zur Verfügung.“

Zum Hintergrund:

Zu den Aufgaben der gemeinsamen Anlaufstelle gehört u. a., dass alle relevanten Akteurinnen und Akteure gemeinsam die Sicherheitssituation in der Stadt und eventuelle Handlungsoptionen beraten können. Hierbei kommt der Vorbeugung eine ebenso bedeutende Aufgabe zu, wie der, mit Ordnungsmaßnahmen auf Störungen zu reagieren. Die gemeinsame Anlaufstelle fungiert außerdem als Beratungsstelle von Polizei und Stadt Oberhausen.

Neben der Gemeinsamen Anlaufstelle Kommunaler Ordnungsdienst / Polizei sind in dem Gebäude Marktstraße 47 - 49 auch die Bediensteten der Kriminalprävention sowie der Bezirksdienst der Polizei untergebracht.

Zurzeit ist der Bezirk Oberhausen-Mitte durch zwei Teams in Früh- und Spätschicht besetzt. Die Größe des Bezirks Alt-Oberhausen wird entsprechend angepasst, so dass die Zuständigkeit der Mitarbeitenden im „Kern“ in Oberhausen-Mitte liegt.

Besetzung der Gemeinsamen Anlaufstelle:

2 Mitarbeitende der Polizei
2 Mitarbeitende des Kommunalen Ordnungsdienstes

Präsenzzeiten der Gemeinsamen Anlaufstelle:

Der Kommunale Ordnungsdienst wird in den Sommermonaten in der Zeit von 08:30 bis 21:30 Uhr, in den Wintermonaten in der Zeit von 08:30 bis 20 Uhr den innerstädtischen Bereich bestreifen.

Zwei Personen von Polizei und Kommunaler Ordnungsdienst werden während der Präsenzzeit ihren Dienst in der Gemeinsamen Anlaufstelle absolvieren. Auch hier sind sie Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner für Bürgerinnen und Bürger, die sich persönlich, telefonisch oder per E-Mail mit ihnen in Verbindung setzen.

Montags bis mittwochs: 12 bis 14 Uhr
Donnerstags: 16 bis 18 Uhr
Freitags: 14 bis 16 Uhr

Während der Präsenzzeiten werden zusätzlich zwei Bedienstete von Polizei und Kommunalem Ordnungsdienst gemeinsame Streifen auf der Marktstraße und den angrenzenden Straßen durchführen. Sie sind Ansprechpartner/innen für die Bürgerinnen und Bürger und ahnden Ordnungswidrigkeiten.

Aufgaben der Gemeinsamen Anlaufstelle:

  • Ansprechpartner für Bürgerinnen und Bürger für Fragen, die die öffentliche Sicherheit und Ordnung sowie Zuständigkeiten betreffen
  • Bearbeiten von Anfragen, Anzeigen und Beschwerden (schriftlich, mündlich, telefonisch)
  • Gemeinsame Streifen auf der Marktstraße oder bei Veranstaltungen
  • Ansprechen von Störerinnen und Störern sowie Umsetzung von Ordnungsmaßnahmen, etwa bei aggressivem Betteln, öffentlichem Urinieren, bei Fragen der Einhaltung der Sauberkeit, nicht angeleinten Hund; die Beamtinnen und Beamten sollen mögliche Trinkgelage auflösen,  Platzverweise aussprechen und Verstöße im ruhenden Verkehr wie etwa Parken in der Fußgängerzone ahnden