stadt oberhausen

Verwaltung von A - Z

Lebenssituationen

Sport in Oberhausen
Übernachten in Oberhausen
Baustellen in Oberhausen
Oberhausener Theater
Einkaufen in Oberhausen
Kinder- und Jugendportal
Oberhausen für Menschen mit Behinderung
Stadtbibliothek Oberhausen
Hundeauslaufflächen in Oberhausen
Öffentlicher Personannahverkehr
Anreise, Verkehr
Hochzeitsportal
Auf dem Rad
Wandern & Spazieren
Krankenhäuser, Hospize, Wohlfahrtsverbände
Gesundheitsportal
Abfallberatung
Tourist Information

Formulare online

Häufig genutzter Service

» Veranstaltungskalender

Mo Di Mi Do Fr Sa So
01020304050607
08091011121314
15161718192021
22232425262728
29303101020304

Weiße Flotte Baldeney: Linienfahrten auf dem Rhein-Herne-Kanal

17. Juli 2019
11:30 Uhr

» details

Lebenssituationen

2. Bürgerdialog in Klosterhardt

2018 wurde die dritte Säule zur Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger ins Leben gerufen: Der Bürgerdialog im Stadtteil („Auf ein Wort mit Daniel Schranz“). Hierbei haben Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit, direkt und unmittelbar mit dem Oberbürgermeister ins Gespräch zu kommen und sich über (Fehl-)entwicklungen im Stadtteil auszutauschen.

Der zweite Bürgerdialog in Klosterhardt fand am 13. Dezember 2018 in der Gaststätte zur Antony-Hütte statt.


Hier finden Sie die Berichterstattung in der WAZ.


Die Bürgerinnen und Bürger, die im Vorfeld des Bürgerdialogs Fragen eingereicht haben, erhalten die Antworten per Mail oder per Post.


Antworten auf offene Fragen oder Anmerkungen im Bürgerdialog Klosterhardt:

Frage/Anmerkung   Antwort
Ein Bürger äußerte sich zu freilaufenden Hunden und Hundekot rund um das Elly-Heuss-Knapp-Quartier.   Der Bereich Umweltschutz wird die Aufstellung von Hundekotbeutelspendern auf der Fläche veranlassen. Insgesamt werden im Elpenbachtal zwischen Anhalter Straße und Antoniestraße sechs Spender aufgestellt.
Ein Bürger regte die Umbenennung der Haltestelle "Neumarkt" in "St. Clemens Hospital" an.  

Die Thematik einer möglichen Umbenennung der Haltestellen ist der STOAG bekannt. Die STOAG wird sich damit im kommenden Jahr detaillierter beschäftigen − zum Beispiel auch mit der Frage, ob die 112-Haltepunkte dann in „St. Clemens Hospital“ umbenannt werden sollen.