Lärmaktionsplan

Lärmaktionspläne sind aufzustellen, wenn relevante, national festgelegte Grenzwerte oder Kriterien überschritten werden. Darüber, welcher Art die Kriterien sind, macht die EU-Richtlinie keine Aussagen. Durch den Runderlass des Ministeriums für Umwelt und Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen (MUNLV) vom 07.02.2008, veröffentlich am 14.03.2008, sind die Auslösewerte

Lnight von 60 dB(A) für die Nacht (22:00 - 06:00 Uhr) und

Lden von 70 dB(A) für den gesamten Tag (00:00 - 24:00 Uhr)

festgeschrieben worden, wenn Wohnungen, Schulen, Krankenhäuser oder andere schutzwürdige Gebäude betroffen sind. Bei Überschreitung dieser Auslösewerte ist in dem zu erarbeitenden Lärmaktionsplan eine Aussage für diese Flächen zu treffen.

Lärmaktionsplan Oberhausen 2010

Im Mai 2010 wurde der Lärmaktionsplan zur ersten Stufe der Umsetzung der EU-Umgebungslärmrichtlinie für die Stadt Oberhausen durch den Rat der Stadt beschlossen. Die Stadt Oberhausen orientiert sich an Auslösewerten, bei deren Unterschreitung in Übereinstimmung mit den Ergebnissen der Lärmwirkungsforschung gesundheitliche Beeinträchtigungen der betroffenen Menschen weitgehend auszuschließen sind. Entgegen den Empfehlungen des Landes NRW hat die Stadt Oberhausen als zuständige Behörde als Auslösewert die Pegel von 65 dB(A) für den 24-Stundenwert bzw. 55 dB(A) für den Nachtwert festgesetzt. Inhalte des Lärmaktionsplans sind u. a. Maßnahmen für die Bereiche, in denen die festgelegten Auslösewerte überschritten werden.

In der ersten Stufe mussten alle Hauptverkehrsstraßen bzw. -strecken (Straßen > 6 Mio. Kfz/Jahr, Schienenstrecken > 60.000 Züge/Jahr) betrachtet werden. Für Gewerbe- und Industriegebiete gelten die Auslösewerte nicht. Planungen zum Schutz einzelner Objekte sind nicht erforderlich.

In der Maßnahmenkarte zum Lärmaktionsplan sind die Stellen dargestellt, an denen Maßnahmen zur Minderung des Umgebungslärms vorgesehen sind bzw. umgesetzt wurden. Sie finden die Karte hier im Downloadbereich. Nicht alle Maßnahmen liegen in der Verantwortung der Stadt Oberhausen. Maßnahmen an Autobahnen oder an Schienenstrecken liegen in der Verantwortung des Landesbetriebs Straßen NRW bzw. des Eisenbahnbundesamtes oder der Deutschen Bahn AG.

Eine Fortschreibung des Lärmaktionsplans erfolgt im Anschluss an die Kartierung zur zweiten Stufe der EU-Umgebungslärmrichtlinie.

 

Kontakt

Stadt Oberhausen
Bereich Umweltschutz
Fachbereich Ökologische Planung
Sascha van den Akker
Bahnhofstraße 66
46042 Oberhausen
Tel.: 0208 825-3576
Fax: 0208 825-3704
E-Mail: sascha.van-den-akker@oberhausen.de