stadt oberhausen

Verwaltung von A - Z

Lebenssituationen

Sport in Oberhausen
Übernachten in Oberhausen
Baustellen in Oberhausen
Oberhausener Theater
Einkaufen in Oberhausen
Kinder- und Jugendportal
Oberhausen für Menschen mit Behinderung
Stadtbibliothek Oberhausen
Hundeauslaufflächen in Oberhausen
Öffentlicher Personannahverkehr
Anreise, Verkehr
Hochzeitsportal
Auf dem Rad
Wandern & Spazieren
Krankenhäuser, Hospize, Wohlfahrtsverbände
Gesundheitsportal
Abfallberatung
Tourist Information

Formulare online

Häufig genutzter Service

» Veranstaltungskalender

Mo Di Mi Do Fr Sa So
25 26 27 28 29 0102
03040506070809
10111213141516
17181920212223
24252627282901

Herr der Diebe

29. Februar 2020
16:00 Uhr

» details

Lebenssituationen

Themenschwerpunkte

Frauenförderung - eine Querschnittsaufgabe

Die interne Gleichstellungsarbeit innerhalb der Stadtverwaltung Oberhausen erfolgt auf der Grundlage des Gleichstellungsplanes.

Die Themenschwerpunkte der Gleichstellungsstelle der Stadt Oberhausen sind:

Aufgreifen von frauenspezifischen Problemlagen

Gender Mainstreaming

Die Gleichstellungsstelle der Stadt Oberhausen unterstützt und verfolgt den Aspekt des Gender Mainstreamings bei allen Maßnahmen. Die Berücksichtigung der unterschiedlichen Lebenssituationen und Interessen von Frauen und Männern bei allen Entscheidungen auf allen gesellschaftlichen Ebenen ist grundsätzlich zu begrüßen und durchzusetzen, um eine allgemein gültige Gleichstellung der Geschlechter zu erreichen.

Beschäftigungsförderung von Frauen

Die Probleme der Vereinbarkeit von  Familie und Beruf stellt sich leider noch für viele Frauen. Gut ausgebildete Frauen planen ein Leben, in welchem sie Beruf und Familie miteinander vereinbaren können und wollen einer Arbeit nachgehen, welche eine  zukunftsorientierte berufliche Entwicklung beinhaltet. Planungssicherheit hinsichtlich des Zugangs zur Ausbildung und innerhalb der Beschäftigung sind aus diesem Grund von besonderem Interesse. Wir als Gleichstellungsstelle Oberhausen informiert Sie gerne zu den Themenbereichen:

  • Mädchen und junge Frauen beim Übergang von der Schule in den Beruf
  • Frauen bei der beruflichen Wiedereingliederung nach einer Berufsunterbrechung
  • Betrieblicher Frauenförderung

Wiederaufnahme von Erwerbsarbeit nach einer Familienphase

Die Wiederaufnahme von Erwerbsarbeit nach einer Familienphase ist meist mit vielen Fragen verbunden sind. Gerne leistet wir Ihnen Hilfe, den Wiedereinstieg zu erleichtern oder Sie an geeignete Unterstützungsträger zu vermitteln.

Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Kinderbetreuung und die Pflege von Angehörigen zählen zu den Aufgaben, welche viele Frauen neben der Erwerbsarbeit bewältigen. Die Vereinbarungen mit dem Arbeitgeber, Kinderbetreuung oder/und Pflegeunterstützung, sowie familieninterne Absprachen sind existenziell um der Doppelbelastung von Familie und Beruf gewachsen zu sein. Wie setzen uns aktiv für eine Verbesserung der Rahmenbedingungen für erwerbstätige Mütter und pflegende Angehörige ein. Ziel ist die Entwicklung konkreter Maßnahmen zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf sowie der Unterstützung und der Erhalt der Gesundheit pflegender Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie auch die Sensibilisierung von Belange der Betroffenen. Eine gleichberechtigte Aufteilung von Familien- und Erwerbsarbeit steht dabei im Fokus.

Flexibilisierung der Arbeitszeiten

Die flexible Gestaltung der Arbeitszeiten ist aufgrund der Doppelbelastung durch Familien- und Erwerbsarbeit von Frauen von besonderer Relevanz. Die Gleichstellungsstelle informiert auf individueller Basis, Kolleginnen der Stadtverwaltung aber auch allgemein Frauen der Stadt Oberhausen, über Optionen die Arbeitszeiten an die persönlichen Bedürfnisse anzupassen und stellt gerne den Kontakt zu weiteren AnsprechpartnerInnen her.

Existenzgründungen

Die Existenzgründung ist ein wichtiger Schritt im Leben und erfordert konkrete Pläne zur erfolgreichen Umsetzung. Um Unsicherheiten zu vermeiden, ist es notwendig sich Hilfe bei der Organisation, Planung und Umsetzung zu suchen. Wir als Gleichstellungsstelle kümmern uns gerne um die  Vermittlung zu einer individuellen Beratung und bieten verschiedene unterstützende Angebote an.

Qualifizierung

Qualifizierungen und die Ausstattung mit spezifischem Wissen gewinnen nicht nur durch die große Konkurrenz am Arbeitsmarkt zunehmend an Bedeutung. Auch individuell erwünschte Weiterqualifizierung für den beruflichen Werdegang erfordern Organisation und Orientierung. Die Gleichstellungsstelle Oberhausen leistet Ihnen dabei gerne Unterstützung. Die Schaffung von Strukturen, welche eine weitere Qualifizierung der eigenen Kompetenzen möglich macht, sowie das Aufzeigen von AnsprechpartnerInnen um individuelle Bildungsmaßnahmen umzusetzen, sind Aufgabenbereiche mit denen wir uns intensiv befassen. Gerne können Sie uns kontaktieren um Ihre Vorstellungen und Überlegungen adäquat auszuformulieren um eine solide Basis für Ihre berufliche Weiterentwicklung zu schaffen.

Frauen & Hartz IV

Das Leben in einer Phase der Erwerbslosigkeit ist nicht einfach für Betroffene. Eine möglichst kurze Verweildauer in dieser Situation ist wünschenswert, jedoch nicht immer einfach umzusetzen. Um Sie möglichst schnell wieder in die Arbeitswelt zu integrieren stellen wir gerne den Kontakt zu AnsprechpartnerInnen her, die Ihnen in Ihrer weiteren Planung des Berufslebens behilflich sind.

Mobbing

Der Begriff Mobbing leitet sich vom Englischen „to mob“ ab. Darunter wird eine Zusammenrottung von Menschen verstanden, mit der Zielsetzung, gemeinsam gegen jemanden (auch eine Gruppe) vorzugehen. Es gibt keine allgemeingültige Definition von Mobbing.
Aus den unterschiedlichen Blickrichtungen hat das Netzwerk Mobbing in Oberhausen das Infoblatt Mobbing im Arbeitsleben für Sie zusammengestellt. Mobbing zu erkennen ist oft schwierig, hier soll das Infoblatt weiter helfen. In den Informationsblättern finden Sie sowohl überregionale als auch regionale Hilfsangebote in Oberhausen.

Gegen Gewalt an Frauen und Mädchen

Gewalt gegen Frauen und Mädchen ist vielfältig und das tatsächliche Ausmaß von Gewalt gegen Frauen und Mädchen lässt sich nur schwer ausmachen, da viele Frauen Gewalttaten und Nötigungen nicht anzeigen – besonders wenn sie von Familienangehörigen erfolgen. Übergriffe im Berufsleben, Belästigungen im öffentlichen Raum, Misshandlung und sexueller Missbrauch, Vergewaltigung bis hin zu Frauenhandel. Die Gewalt an Frauen weist ein großes Spektrum auf. Die Gleichstellungsstelle setzt sich  für die Opfer von Gewalt ein, indem Strukturen geschaffen werden um die Gewalt an Frauen zu verhindern und dieser aktiv entgegen zu treten.

(Sexuelle) Belästigung / Stalking

Stalking (in der deutschen Sprache übertragen „Nachstellen, Verfolgen, Psychoterror“) und sexuelle Belästigung sind Aspekte, welche zu dem großen Themenbereich „Gewalt an Frauen und Mädchen“ gehören. Sich in Fällen von Stalking oder/und sexueller Belästigung Hilfe zu suchen ist für Betroffene nicht immer einfach, jedoch erforderlich um sich langfristig aus der Situation zu befreien und diese aufzuarbeiten. Wir als Gleichstellungsstelle  fungiert in diesen Angelegenheiten als Vermittler, leitet die Anliegen der Betroffenen an entsprechende Stellen weiter und informiert die Betroffenen über qualifizierte und spezialisierte Ansprechpartnerinnen.

Gesundheitsförderung

Die Förderung der Gesundheit hat einen hohen Stellenwert und ist durch die älter werdende Gesellschaftsstruktur von besonderem Interesse. Ein langes und gesundes Leben zu führen geht nur, wenn man sich bewusst mit der eigenen Gesundheit und den körperlichen Anforderungen, denen man im Alltag ausgesetzt ist, befasst. Der gezielten und aktiven Gesundheitsförderung von Frauen nimmt sich die Gleichstellungsstelle der Stadt Oberhausen an. Wir informieren über Möglichkeiten den eigenen Körper zu fördern aber auch präventiv die Gesundheit zu schützen.

Mädchenförderung

Die Gleichstellungsstelle der Stadt Oberhausen hat es sich zum Ziel gemacht, die Unterstützung und Stärkung vorhandener Angebote zur Mädchenarbeit vor Ort sowie die Verankerung der Mädchenförderung in der fachlichen und politischen Gremienarbeit zu sichern und voranzutreiben.
Die Teilnahme an Sitzungen entsprechender Arbeitsgruppen auf örtlicher (z. B. AG Mädchenförderung nach § 78 SGB VIII, Mädchenarbeitskreis) sowie überörtlicher Ebene (entsprechende Landes- sowie Bundesarbeitsgemeinschaften) sind hierzu zunächst essentiell.
Des Weiteren werden durch spezielle geschlechtsspezifische Projekte und Angebote auch die Bedürfnisse und Anforderungen praktischer Arbeit in den Fokus gerückt:
Beispielhaft sind hier die jährliche Herausgabe des Mädchenmerkers, eines Taschenkalenders für Mädchen zur Berufs- und Studienwahl, die Unterstützung der Mädchenhomepage, einer Informationspage vornehmlich für Mädchen, sowie die Mitbegleitung des ebenfalls jährlich stattfindenden Girls Days,  eines speziellen Mädchenaktionstages zum Kennenlernen und aktiven Erleben geschlechtsuntypischer Berufsbilder in örtlichen Unternehmen, zu benennen.
Eine funktionierende Gleichstellungsarbeit kann naturgemäß nur über die Stärkung und Unterstützung des Fundamentes gelingen. Alle Maßnahmen zur Mädchenförderung sichern daher langfristig einen frühzeitigen Einstieg und Ansatz zu Informations-, Aufklärungs- und Präventionsarbeit für Mädchen.
Sollten Sie Interesse an diesem Thema haben oder benötigen Sie spezielle Informationen, nehmen Sie einfach den Kontakt zu uns auf!

Leben im Alter

Leben im Alter und das Leben mit älteren Menschen wird zu einem immer relevanteren    Thema in einer Gesellschaft deren Durchschnittsalter ansteigt. Da der Themenkomplex sehr weitreichend ist, unterstützen wir Sie gerne dabei den richtigen Ansprechpartner für Ihr Anliegen zu finden.

 

Kulturelle Frauenförderung

Zur kulturellen Frauenförderung, unterstützen und erarbeiten wir verschiedene kulturelle Projektveranstaltungen. Ein Beispiel dafür sind die Frauenfilmtage, welche frauenspezifische Themen in den Fokus nehmen und einen mühelosen Zugang zu dieser facettenreichen Thematik schaffen.

Geschichtliche Aufarbeitung der Frauenbewegung und Persönlichkeiten

Frauen werden im historischen Kontext häufig im Schatten von Männern dargestellt. Nicht selten macht es den Eindruck als seien Frauen nebensächlich für die gesellschaftliche Entwicklung und alle großen Errungenschaften der Weltgeschichte ließen sich auf Männer zurück führen. Diese Darstellung ist weder zutreffend noch zeitgemäß. Entwicklungsgeschichtlich sind viele Frauen äußerst bedeutungsvoll und die Kenntnis über die Aktivitäten dieser Frauen ist wichtig um die gesellschaftliche Entwicklung mit all ihren Facetten zu begreifen und nachvollziehen zu können. Wir arbeitet in verschiedenen Arbeitsgruppen und Veranstaltungen daran, die historische Relevanz von Frauen und deren Arbeit in adäquater Weise aufzuarbeiten und diese in einen angebrachten Kontext zu setzten. Für die Aufbereitung dieser Thematik stellen wir Ihnen unter anderem die Broschüre „Vielfalt“ zur Verfügung, welche sich mit regionalen Frauengeschichten auseinandersetzt.

Lebenswelten lesbischer Frauen und Mädchen / Sexuelle Vielfalt

Mit Verabschiedung des „NRW-Aktionsplans für Gleichstellung und Akzeptanz sexueller und geschlechtlicher Vielfalt - gegen Homo- und Transphobie“ am 30.10.2012 hat die Landesregierung nun auch ein klares Votum zur Schaffung eines gesellschaftlichen Klimas, in dem Bürgerinnen und Bürger bedingungslos von ihrer sexuellen Orientierung oder sexuellen Identität ein gleichberechtigtes und selbstbestimmtes Leben führen können, gesetzt.

Die Landesregierung will hiermit jeglicher Diskriminierung konsequent begegnen und somit ein Zeichen setzen, dass in Nordrhein-Westfalen Vielfalt selbstverständlich gelebt und respektiert werden muss.

Die Gleichstellungsstelle der Stadt Oberhausen begrüßt dies sehr und hat sich daher das Ziel gesetzt, dieses Thema auf Oberhausener Ebene intensiver in den öffentlichen Fokus zu bringen.

Das Zentrum kommender und bereits etablierter Angebote liegt daher auf den Schwerpunkten:

  • Schutz vor Diskriminierung und Gewalt
  • Gewährleistung und Initiierung qualifizierter psychosozialer Beratungs- und Selbsthilfestrukturen
  • Kompetenzerweiterung von Fachkräften in der Verwaltung, bei freien Trägern der Kinder-, Jugend- und Familienhilfe, in Schule, Sport und Politik
  • Schaffung eines Klimas aus Offenheit, Akzeptanz, Respekt, in dem alle Lebensformen willkommen sind

um langfristig einen Status zu erreichen, der frei von rechtlichen und sozialen Benachteiligungen ist und sich klar gegen Diskriminierung, Benachteiligung und Diffamierung richtet.

Bislang konnten so bereits unter Anleitung der Gleichstellungsstelle im Bereich Chancengleichheit erste Gespräche zu einer Etablierung eines konkreten Beratungsangebotes für junge Menschen in einem Jugendzentrum in Oberhausen geführt werden, auch mit Selbstorganisationen konnten erste Ideen zu möglichen Gruppenangeboten ausgetauscht werden. Die Aidshilfe Oberhausen e.V. bietet zudem seit Januar 2014 im Rahmen ihrer Beratungstätigkeit eine Anlaufstelle zum Thema Sexuelle Orientierung/ Sexuelle Identität an. Zukünftig wird auch die Stadtbibliothek ihre Belletristik um dieses Themenfeld erweitern.

Das oberste Leitziel aller bislang umgesetzten oder kommenden Maßnahmen bleibt jedoch immer die kommunale Förderung von Akzeptanz gegenüber homosexuellen Menschen und Menschen mit anderen sexuellen Identitäten, um eine vorurteilsfreie Sichtweise zu forcieren und sich für ein tolerantes und wertfreies Oberhausen zu engagieren und hierüber langfristig genügend (Hilfs-) Angebote im Stadtgebiet zu bieten.

Sexismus

Sexismus im alltäglichen Leben ist, nicht zuletzt durch die aktuellen Debatten in den Medien, ein umfassendes Problemthema. Der Grad zwischen „normal“ und „sexistisch“ ist oftmals fließend und nicht immer leicht zu erkennen.
Die Gleichstellungsstelle der Stadt Oberhausen hat es sich daher zur Aufgabe gemacht, hier aktiv zu informieren und in konkreten Fällen frühzeitig zu intervenieren.
Auch Sie haben die Möglichkeit sich aktiv einzusetzen. Nehmen Sie Kontakt zu uns auf oder nutzen Sie die neue Beschwerdepostkarte der Bundesgemeinschaft kommunaler Frauenbüros, um auf  Sexismus oder sexistische Werbung in den Medien aufmerksam zu machen.

Kontakt

Stadt Oberhausen
Bereich Chancengleichheit
Gleichstellungsstelle
Schwartzstraße 73
46045 Oberhausen

Britta Costecki
Gleichstellungsbeauftragte
Tel.: 0208 825-2050
Fax: 0208 825-5030
E-Mail: gleichstellungsstelle@oberhausen.de