stadt oberhausen

Verwaltung von A - Z

Lebenssituationen

Sport in Oberhausen
Übernachten in Oberhausen
Baustellen in Oberhausen
Oberhausener Theater
Einkaufen in Oberhausen
Kinder- und Jugendportal
Oberhausen für Menschen mit Behinderung
Stadtbibliothek Oberhausen
Hundeauslaufflächen in Oberhausen
Öffentlicher Personannahverkehr
Anreise, Verkehr
Hochzeitsportal
Auf dem Rad
Wandern & Spazieren
Krankenhäuser, Hospize, Wohlfahrtsverbände
Gesundheitsportal
Abfallberatung
Tourist Information

Formulare online

Häufig genutzter Service

» Veranstaltungskalender

Mo Di Mi Do Fr Sa So
28 010203040506
07080910111213
14151617181920
21222324252627
28293031010203

Sterkrader Spätschicht

17. Oktober 2019
16:00 - 20:00 Uhr

» details

Lebenssituationen

Entwicklung des Gemeinsamen Lernens von Kindern mit und ohne Behinderungen im schulischen Bereich

Standorte des Gemeinsamen Lernens in Oberhausen

Grundschule

Alle Oberhausener Grundschulen können, nach dem 9. SchRÄG, Standort Gemeinsamen Lernens sein, sodass dieser Ansatz Ziel der Entwicklung der nächsten Jahre sein wird. Darüber hinaus gibt es in Oberhausener Grundschulen, die eine lange Tradition im Gemeinsamen Lernen haben.

An vielen Oberhausener Grundschulen wurde das Angebot des Gemeinsamen Lernens eingerichtet.

Das bedeutet, dass Schülerinnen und Schüler in der Regel ein wohnungsnahes Schulangebot besuchen können. Dies gilt vor allem für die Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischen Unterstützungsbedarf aus dem Bereich der Lern- und Entwicklungsstörungen.

Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischem Unterstützungsbedarf in anderen Bereichen (Geistige Entwicklung, körperliche oder motorische Entwicklung, Hören und Kommunikation, Sehen) können grundsätzlich eine allgemeine Schule besuchen. Voraussetzung ist, dass diese Schule über die nötigen personellen, baulichen und sächlichen Ausstattungen verfügt. Welche Grundschule am besten für die Schülerinnen und Schüler im Gemeinsamen Lernen ist, entscheidet das Schulamt für die die Stadt Oberhausen in enger Abstimmung mit der Schulleitung und dem Schulträger.


Grundprinzip

An Grundschulen werden Schülerinnen und Schüler  individuell und präventiv gefördert, genauso werden Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischem Unterstützungsbedarf unterrichtet. Schulen mit Sonderpädagogen unterstützen Schulen ohne Sonderpädagogen bei Ihren Aufgaben. Jede Grundschule entwickelt für Ihren Standort im Rahmen des Schulprogramms ihr inklusives Konzept.

  • Brüder-Grimm-Schule
  • Concordiaschule
  • Falkensteinschule
  • Hirschkampschule
  • Landwehrschule
  • Marienschule
  • Overbergschule
  • Ruhrschule
  • Schule am Froschenteich
  • Schule am Siedlerweg
  • Schwarze-Heide-Schule
  • Steinbrinkschule
  • Wunderschule

Sekundarstufe I

In der Sekundarstufe I wird die Tradition des Gemeinsamen Lernens fortgeführt. Jede Einzelschule hat hierzu ihr eigenes inklusives Schul- und Unterrichtskonzept erarbeitet.

  • Gesamtschule Osterfeld
  • Fasia-Jansen-Gesamtschule
  • Heinrich-Böll-Gesamtschule
  • Anne-Frank-Realschule
  • Theodor-Heuss-Realschule
  • Friedrich-Ebert-Realschule

Die Oberhausener allgemeinen Schulen werden den Schülerströmen von Schülerinnen und Schülern mit sonderpädagogischem Unterstützungsbedarf im Gemeinsamen Lernen gerecht. Die Qualität von Unterrichtsentwicklung, Beratungsprozessen, individueller Diagnose und Förderplanung werden laufend der aktuellen Situation entsprechend angepasst.

Haben Sie noch Fragen zu dem Thema, wenden Sie sich bitte an die unten angegebene Kontaktperson.

Unter Downloads finden Sie eine Auflistung der Schulen des Gemeinsamen Lernens.

 

Kontakt

Nadine Hildwein
Tel.: 0208 825-2014
Fax: 0208 825-5401
E-Mail: nadine.hildwein@oberhausen.de