stadt oberhausen

Verwaltung von A - Z

Lebenssituationen

Sport in Oberhausen
Übernachten in Oberhausen
Baustellen in Oberhausen
Oberhausener Theater
Einkaufen in Oberhausen
Kinder- und Jugendportal
Oberhausen für Menschen mit Behinderung
Stadtbibliothek Oberhausen
Hundeauslaufflächen in Oberhausen
Öffentlicher Personannahverkehr
Anreise, Verkehr
Hochzeitsportal
Auf dem Rad
Wandern & Spazieren
Krankenhäuser, Hospize, Wohlfahrtsverbände
Gesundheitsportal
Abfallberatung
Tourist Information

Formulare online

Häufig genutzter Service

» Veranstaltungskalender

Mo Di Mi Do Fr Sa So
01020304050607
08091011121314
15161718192021
22232425262728
29303101020304

Bang! Polysexuelle Party (#272)

20. Juli 2019
23:00 Uhr

» details

Lebenssituationen

Kommunale Inklusionsplanung

 

Inklusion ist Teilhabe von Anfang an. Egal wo: im Kindergarten, in der Schule, bei der Arbeit, dem Sport, der Politik… überall und in allen Lebenslagen.

Es bedeutet auch Selbstbestimmung und Beteiligung der Menschen, die aufgrund einer körperlichen oder geistigen Behinderung durch bestehende Barrieren immer wieder daran gehindert werden, an vielen Dingen teilzunehmen und somit nicht gleichberechtigt leben können.

Inklusion bedeutet, dass sich alle Lebensbereiche den Bedürfnissen und Möglichkeiten von Menschen mit Behinderungen anpassen. Nicht umgekehrt!

2009 hat Deutschland die UN Behindertenrechtskonvention ratifiziert und sich somit verpflichtet, Inklusion als Leitlinie zu sehen und praktisch umzusetzen.  Kommunen wurden und werden aufgefordert, eigene Aktionspläne zu erstellen.
Auch in Oberhausen soll solch ein Aktionsplan erstellt werden.

Dabei soll der Inklusionsplan nicht durch die Verwaltung allein erstellt werden.
Vielmehr soll ein Dialog zwischen Trägern, Vereinen, Verbänden, Bereichen der Verwaltung sowie betroffenen und interessierten Bürgerinnen und Bürgern entstehen. Gerade die Beteiligung von Menschen mit Behinderung ist ein wesentlicher Baustein der Inklusion.

Die Umsetzung der Inklusion wird viele Lebensbereiche betreffen, wie Bildung, Wohnen und Mobilität, Kultur, Sport...

Erste Aktivitäten zur Erstellung des Aktionsplans haben bereits stattgefunden und finden natürlich auch weiterhin statt.

An dieser Stelle wollen wir Sie umfangreich über unsere Aktivitäten informieren.

Die Protokolle und Arbeitsergebnisse von Gruppen, die sich aktuell mit der kommunalen Teilhabeplanung in Oberhausen befassen, finden Sie weiter unten bei den "Downloads".


Zwischenbericht Kommunaler Inklusionsplan Oberhausen


Im Jahr 2011 hat der Rat der Stadt einstimmig die Entwicklung und Umsetzung eines kommunalen Inklusionsplans beschlossen.

Zur Koordinierung dieses Prozesses wurde die Koordinierungsstelle Inklusion eingerichtet und im Büro für Chancengleichheit angesiedelt.

Um einen Überblick über den laufenden Prozess zu geben, werden Zwischenberichte erstellt.

Den 3. Zwischenbericht "Mit Allen – Für Alle: Wege gestalten zur Inklusion in Oberhausen" aus dem Jahr 2016 können Sie hier herunterladen.

Den 2. Zwischenbericht „Mit Allen – Für Alle: Wege gestalten zur Inklusion in Oberhausen“ können Sie hier herunterladen.

Den 2. Zwischenbericht in Leichter Sprache „Mit Allen – Für Alle: Was soll sich in Oberhausen ändern“ können Sie hier herunterladen.

Den 1. Zwischenbericht "Mit Allen – Für Alle: Wege gestalten zur Inklusion in Oberhausen" aus dem Jahr 2014 können Sie hier herunterladen.

 

 


Projektgruppe Inklusion

Im Jahr 2013 hat sich die „Projektgruppe Inklusion“ gebildet.
Die Projektgruppe Inklusion gibt Impulse und erarbeitet Maßnahmen und Handlungsempfehlungen, die die Teilhabe von Menschen mit Behinderungen in Oberhausen verbessern können. Sie begleitet damit den Prozess der kommunalen Teilhabeplanung.

Hier finden Sie weitere Informationen zu den Mitgliedern und der Arbeit der Projektgruppe Inklusion.

 

Beteiligung

Wir wollen Sie nicht nur informieren! Wir möchten Sie gerne beteiligen.

Haben Sie Ideen und Anregungen, was sich in unserer Stadt verbessern muss, damit Menschen mit den verschiedensten Beeinträchtigungen am Alltag mit all seinen Facetten teilhaben können?

Wollen Sie in Ihrer Institution mehr über die kommunale Teilhabeplanung erfahren und dabei direkt Ihre Ideen und Anregungen mitteilen?

Gerne kommt die zuständige Mitarbeiterin des Büros für Chancengleichheit  zu einem persönlichen Gespräch in Ihre Institution.

Dabei passen wir uns den Bedürfnissen der Zielgruppe natürlich an.

Ihre Anregung ist uns wichtig und wir freuen uns über jede Kontaktaufnahme!

Rufen Sie uns unter der Telefonnummer 0208 825-2691 an,

schreiben Sie eine E-Mail an inklusion@oberhausen.de

oder senden Sie ein Fax an die Faxnummer 0208 825-9358.

Kontakt

Stadt Oberhausen
Bereich Chancengleichheit
Inklusion
Tanja Putze, Svenja Limp und Florian Bendorf
Schwartzstraße 73
46045 Oberhausen

Tel.: 0208 825-2691
Fax: 0208 825-5030
E-Mail: inklusion@oberhausen.de

 
 

Mehr zum Thema