stadt oberhausen

Verwaltung von A - Z

Lebenssituationen

Sport in Oberhausen
Übernachten in Oberhausen
Baustellen in Oberhausen
Oberhausener Theater
Einkaufen in Oberhausen
Kinder- und Jugendportal
Oberhausen für Menschen mit Behinderung
Stadtbibliothek Oberhausen
Hundeauslaufflächen in Oberhausen
Öffentlicher Personannahverkehr
Anreise, Verkehr
Hochzeitsportal
Auf dem Rad
Wandern & Spazieren
Krankenhäuser, Hospize, Wohlfahrtsverbände
Gesundheitsportal
Abfallberatung
Tourist Information

Formulare online

Häufig genutzter Service

» Veranstaltungskalender

Mo Di Mi Do Fr Sa So
25 26 27 28 29 0102
03040506070809
10111213141516
17181920212223
24252627282901

Herr der Diebe

29. Februar 2020
16:00 Uhr

» details

Lebenssituationen

Aktuelles

One Billion Rising 2020 - „MOVE * RISE * LIFE - Bewegen * Erheben * Leben“

Mit der weltweiten Kampagne „One Billion Rising“ wird ein Ende der alltäglichen Gewalt gegen Frauen und Mädchen gefordert.

Am Valentinstag machen in über 200 Länder Frauen und Männer mit dieser Tanzaktion darauf aufmerksam, dass statistisch betrachtet weltweit jede 3. Frau in ihrem Leben Gewalt erfährt.

Auch Oberhausen tanzt gegen Gewalt an Frauen und Mädchen!

Die Gleichstellungsstelle Oberhausen, der Verein Frauen helfen Frauen Oberhausen e.V. mit dem Frauenhaus und der Frauenberatungsstelle werden gemeinsam mit dem Kommunalen Integrationszentrum Oberhausen und dem Zentrum Altenberg, ein Zeichen gegen Gewalt an Frauen und Mädchen setzen.

Zeigt das Logo und das Motto von One Billion Rising 2020

Das internationale Motto in diesem Jahr lautet:

„MOVE * RISE * LIFE - Bewegen * Erheben * Leben“

Oberhausen * Zentrum Altenberg / ADULTS ONLY * 14.02.2020 * 21:15 Uhr

Öffentliches Training:

Am 11.02.2020 besteht um 17:30 Uhr im Eisenlager Hansastr. 20 · 46049 Oberhausen, für alle Interessierten die Möglichkeit, den Tanz „Break the Chain“ zur weltweiten Kampagne zusammen mit der Trainerin Nadine Benninghoff kennenzulernen und einzuüben.

Mehr Infos finden Sie hier.

 

Aktionstag gegen Gewalt an Frauen

Auch 2019 wird die Gleichstellungsstelle der Stadt Oberhausen sich  an dem durch Terre des Femmes ausgerufenen Internationalen Gedenktag „NEIN zu Gewalt an Frauen“ beteiligen und ruft jährlich am 25. November zu entsprechender Beflaggung im Stadtgebiet auf. Bereits seit 2001 unterstützt die Gleichstellungsstelle die Forderungen von Terre des Femmes mit verschiedenen Kooperationen.

Die diesjährige Kampagne von Terre des Femmes richtet sich gegen Menschenhandel und sexuelle Ausbeutung von Frauen und Mädchen und möchte mit dem #sexistunbezahlbar ein Zeichen gegen Ausbeutung und Gewalt durch Prostitution und Mädchenhandel zu setzen.

Folgende Institutionen unterstützen uns bei der Umsetzung des Aktionstages und hissen an ihren Gebäuden in Oberhausen eine Fahne:

 

Polizei, Amtsgericht, Kommunales Integrationszentrum, Frauenberatungsstelle, Gedenkhalle im Schloss Oberhausen, SPD Oberhausen, Oberhausener Gebäudemanagement, Zentrum für Integration, Bert-Brecht Bildungszentrum, Theater Oberhausen, Stadtsportbund, Kitev-Kunst im Turm, ver.di, Katholische Familienbildungsstätte, ZONTA-Club Oberhausen, Der Paritätische, Ev. Kirchenkreis, Jobcenter Oberhausen, FDP Oberhausen, Bürgerliste Oberhausen, Bündnis 90/Die Grünen, ZAQ, Place2Be, Aids Hilfe, Jugendamt Oberhausen, sowie das Evangelische Jugendreferat.

In diesem Jahr begleitet die Gleichstellungsstelle die Fahnenaktion zudem durch eine Veranstaltung mit dem Themenschwerpunkt „Fachtagung Digitale Gewalt gegen Mädchen und Frauen“.

Der Arbeitskreis Gewalt Oberhausen setzt sich in diesem Jahr mit dem Themenschwerpunkt „Digitale Gewalt gegen Mädchen und Frauen“ auseinander und organisiert hierzu verschiedene Maßnahmen. Dazu zählen unter anderem die Fachtagung „Digitale Gewalt gegen Mädchen und Frauen“, vier Wen-Do Kurse und zwei Broschüren. Die eine Broschüre beschäftigt sich mit dem Thema „Stalking“ und die andere Broschüre behandelt das Thema „häusliche Gewalt“.

Möchten Sie den Aktionstag aktiv unterstützen?

Wenn Sie als Verein, Unternehmen oder auch als Privatperson Interesse daran haben, die Gleichstellungsstelle und Terre des Femmes zu unterstützen, indem Sie ebenfalls eine Flagge am 25.11.2019 hissen wollen, melden Sie sich gerne bei: Maren Heutger, E-Mail: maren.heutger@oberhausen.de oder Tel.: 0208 825-2097

„visuelle präsentiert…“

Zeigt Ankündigungsplakat Visuelle 2020

Liebe Kino-Interessierte,

bereits vor den Oberhausener Frauenfilmtagen visuelle vom 26. bis 29.03.2020 möchten wir auf das Kinofestival einstimmen.

Mit „visuelle präsentiert…“ zeigen wir im Lichtburg Filmpalast zwischen November 2019 und Februar 2020 tolle Filme von Frauen, immer verbunden mit einer kleinen Einführung zu den Filmemacherinnen.

Informationen zu den Filmen und Terminen finden Sie hier.

Seien Sie dabei und freuen Sie sich mit uns auf ein erneut tolles Frauenfilmfestival visuelle 2020!

 

Oberhausener Mädchenmerker 2019/2020

zeigt Bild des Mädchenmarkers

Pünktlich zum Beginn des Schuljahres 2019/2020 gibt es ihn wieder - den "Mädchenmerker", der diesjährig zum 20. Mal erscheint. Der informative Kalender, der in Zusammenarbeit mit der Landesarbeitsgemeinschaft der kommunalen Frauenbüros und der Gleichstellungsstellen NRW herausgegeben wird, gibt Mädchen hilfreiche Tipps für die Berufswahl. Von insgesamt 192 Seiten sind 35 regional gestaltet und bieten daher neben Informationen zum Vorstellungsgespräch, Bewerbungsunterlagen und Verdienstmöglichkeiten auch viele regionale Informationen zu Ausbildungsmöglichkeiten in Oberhausen und zur Vorbereitung auf die Berufswelt.

 

Was will ich werden? Was kann ich? Was passt zu mir? Der "Mädchenmerker" möchte Mädchen bei ihrem Berufsweg unterstützen und sie ermutigen, auch andere Wege zu gehen. Darum enthält der aktuelle Kalender zahlreiche Porträts von Berufen, die jungen Frauen vielleicht nicht direkt in den Sinn kommen, wenn sie sich mit der Berufswahl beschäftigen. Unter anderem stellt der "Mädchenmerker" die Berufe der Schreinerin, der Fachangestellten für Bäderbetriebe oder der Textil- und Bekleidungstechnikerin vor. Darüber hinaus enthält der "Mädchenmerker" mit einem Stundenplan, einem Jahresplaner und Platz für Notizen alles, was für Mädchen im Schulalltag sowie in der Freizeit hilfreich sein könnte. Außerdem enthält er wichtige Kontaktdaten von Beratungsstellen in Oberhausen und weitere interessante Informationen zu Freizeitangeboten, Hate Speech in Sozialen Netzwerken oder Buchvorstellungen.

Zeigt Mädchenmerker

Die 20. Ausgabe wird für Oberhausen auch die letzte Ausgabe sein.

Schweren Herzens müssen wir feststellen, dass dieses Instrument in Zeiten der Digitalisierung die Zielgruppe nicht mehr ausreichend anspricht, sodass er 2019 in Oberhausen zum letzten Mal erscheinen wird.

Gleichzeitig möchte die Gleichstellungsstelle weiterhin klischeefreie Berufswahlkonzepte für Oberhausener Schülerinnen und Schüler unterstützen und dies nicht nur am Girls`n´ Boys day.

 

Zukünftig möchte die Gleichstellungsstelle zum Beispiel in Kooperation mit dem ZDI – SchülerInnenlabore anbieten, die Schülerinnen und Schüler durch experimentieren Naturwissenschaft und Technik näher bringen können.

„Die 20 Jahre Mädchenmerker waren eine Erfolgsgeschichte. Tolle Beiträge, interessante Veranstaltungen der Übergabe mit unterschiedlichen Kooperationspartnern und immer wieder ansprechende Designs", erklärt Britta Costecki, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Oberhausen. Besonders freut sie sich darüber, dass der "Mädchenmerker" durch das Engagement von Institutionen kostenlos verteilt werden konnte. "Nur durch die Unterstützung verschiedener Institutionen wie zum Beispiel der Stadtsparkasse Oberhausen, der Hochschule Ruhr West oder der STOAG konnten wir den "Mädchenmerker" so produzieren.", so Costecki.

Der "Mädchenmerker 2019/2020" wird zum Schuljahresbeginn an den Oberhausener Schulen an die Schülerinnen der 9. und 11. Klassen verteilt. Die Ausgabe für Oberhausen beläuft sich auf 3.000 Exemplare.

Haben wir Ihr Interesse am Mädchenmerker geweckt?

Einige Exemplare des Mädchenmerkers sind auch noch in der Gleichstellungsstelle erhältlich. Infos unter Tel. 0208 825-2050 oder Kontakt per Mail unter gleichstellungsstelle@oberhausen.de.

Hilfekarte für Mädchen und Frauen

Ob Probleme mit Eltern, Schule, Freunden oder einfach mal jemanden zum Quatschen, die richtige Ansprechperson zu finden ist für Mädchen und junge Frauen nicht immer einfach.

Deshalb haben die Frauenberatungsstelle, die Gleichstellungsstelle der Stadt Oberhausen und der Bereich Jugendförderung eine „Hilfekarte für Mädchen und junge Frauen“ als Neuauflage in knalligem Design herausgegeben, auf der von A wie Aidshilfe bis S wie Streetwork alle wichtigen Oberhausener Anlaufstellen aufgelistet sind.

Maren Heutger, Gleichstellungsstelle der Stadt Oberhausen und Cornelia Weimer, Frauenberatungsstelle Oberhausen übergaben die Hilfekarten mit Rat-, Schutz- und Hilfsangeboten an das Mädchenmobil Oberhausen - der Flotten Lotte.

„Uns war wichtig, dass sowohl Mädchen als auch Ansprechpersonen wie Lehrkräfte oder Schulsozialarbeiterinnen im Notfall die richtigen Informationen beisammen haben, um Hilfe zu erhalten bzw. um weiterhelfen zu können. Die Hilfekarten wurden deshalb z. B. an alle weiterführenden Schulen in Oberhausen verteilt“, Cornelia Weimer.

Carina Brühl, von der Flotten Lotte - Mädchenmobil Oberhausen: „Es ist super hilfreich für unsere Arbeit, auf gebündelte Informationen über Beratungsstellen in Oberhausen wie in diesem Flyer zurückgreifen zu können. Wir verstehen uns zwar in erster Linie als Freizeitangebot für Mädchen. Hin und wieder ist aber eine Weitervermittlung an Hilfsangebote notwendig, wenn wir feststellen, da hat ein Mädchen Sorgen oder Schwierigkeiten.“

Zu finden sind die Flyer in vielen Auslagen der städtischen Einrichtungen. Außerdem sind weitere Exemplare bei der Gleichstellungsstelle (Tel.: 0208 825-2097) oder Frauenberatungsstelle (Tel.: 0208 209707) erhältlich.

 

Es bewegt sich was! - Internationaler Frauentag 2019

 

 

Am 8. März ist Internationaler Frauentag. Schon seit über 100 Jahren streiten, streiken und kämpfen Frauen an diesem Tag besonders für ihre Rechte und gegen jede Unterdrückung. Das Thema Streik ist dieses Jahr sehr präsent: Es gibt bundesweit Aufrufe zu einem feministischen Streik am 8. März 2019, Oberhausen ist auch beteiligt.

Frauen, die streiken, das hat in der Oberhausener Schwerindustrie Tradition – bereits im August 1918 traten 144 Frauen im Werk II der Abteilung Sterkrade in Streik. Im Streik diesen Jahres geht es zusätzlich um ganz andere Arten von Arbeit.
In Oberhausen passieren seit den letzten Jahren immer mehr Aktionen zum Internationalen Frauentag. Viele der Aktionen kreisen um das Thema Sport und Bewegung. Das hat zum einen mit der FIFA Weltmeisterschaft im Frauenfußball zu tun, die dieses Jahr ansteht.

 

Zum anderen aber auch mit einem wachsenden feministischen Bewusstsein in der Vereinsarbeit und im Umgang mit Körperbildern und Geschlechternormen im Sport. Warum nicht mal etwas Neues
ausprobieren?

Mit einem gemeinsamen Flyer wollen wir Lust machen, uns zusammenzutun.
Denn zusammen können wir viel bewegen!

Dieser Flyer bündelt Aktionen und Veranstaltungen rund um den 8. März und bringt verschiedene
Veranstalter*innen zusammen. Es sind Aktionen, die zum Nachdenken anregen, Aufmerksamkeit
erregen, informieren, vernetzen und Spaß machen – nicht nur für Frauen.
Auf einen inspirierenden und kämpferischen März 2019!

One Billion Rising 2019

 

Zeigt Logo für 2019

Mit der weltweiten Kampagne One Billion Rising wird ein Ende der alltäglichen Gewalt gegen Frauen und Mädchen gefordert.

Am Valentinstag machen in über 200 Ländern Frauen und Männer mit dieser Tanzaktion darauf aufmerksam, dass statistisch betrachtet weltweit jede 3. Frau in ihrem Leben Gewalt erfährt.

Wir laden Sie recht herzlich ein, auch in Oberhausen gemeinsam das Ende der Gewalt gegenüber Frauen zu fordern.

Das internationale Motto in diesem Jahr lautet:

RISE! RESIST! UNITE! Erhebt! Widersetzt! Vereinigt euch!    

 

Ort: Oberhausen * Zentrum Altenberg / Feierabendmarkt * 14.02.2019 * 16:30 Uhr

Bitte beachten Sie den Veranstaltungshinweis!

Öffentliches Training:

Am 30.01.2019 besteht um 16:00 Uhr in der Sporthalle des Bildungswerk Ruhrwerkstatt, Akazienstr. 107, 46045 Oberhausen, für alle Interessierten die Möglichkeit, den Tanz „Break the Chain“ zur weltweiten Kampagne zusammen mit der Trainerin Nadine Benninghoff kennenzulernen und einzuüben.

 Neue Vielfalt erschienen - Oberhausener Frauengeschichte(n)

zeigt Titelbild der Broschüre Vielfalt

Starke Frauen gab es schon immer. In allen Epochen, in jedem Jahrhundert finden wir Frauen, die mutig für ihre Sache einstehen und sich nicht einschüchtern lassen. Sie sind ganz normale Frauen, einige mit Familie, manche allein, doch sie alle sind mutig und leben für ihre Überzeugung. Sie setzen sich ein: für Gerechtigkeit, für Frieden, für Gleichberechtigung. Sie kämpften gegen Krieg, Gewalt, Faschismus und Terror. Ohne sie sähe die Welt anders aus.In dieser Broschüre stellen wir Ihnen starke Frauen aus der Oberhausener Geschichte vor, die ihren eigenen Weg gingen oder sich für andere stark machten, Frauen die in Oberhausen gelebt und gewirkt haben und bis heute ihre Spuren hinterlassen haben.

 

Der nun vorliegende Beitrag in dieser Reihe erzählt von einer Frau, die als erste Frau in Deutschland den “Männerberuf” Straßenbaumeisterin erlernt und sich jahrzehntelang als Gewerkschaftssekretärin des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) für die Gleichberechtigung von Frauen in der Arbeitswelt eingesetzt hat. Eine starke, resolute und kämpferische Frau, die ein besonderes Gespür für Netzwerkarbeit und Solidarität hatte. Die Rede ist von: Irmgard Kroymann.

In Kooperation mit der Gleichstellungsstelle der Stadt Oberhausen veröffentlicht die Geschichtswerkstatt Oberhausen e.V. faszinierende und spannende Biografien von Frauen, deren Leben und Handeln etwas zum Besseren verändert hat. Frauen, die für ihre Sache mitunter ihr Leben riskierten.

Die „Vielfalt – Oberhausener Frauengeschichte(n)“ ist kostenlos und kann bei der Gleichstellungsstelle unter der Rufnummer 0208 825-2050 oder gleichstellungsstelle@oberhausen.de sowie bei Geschichtswerkstatt unter der Rufnummer 0208 3078350 oder info@geschichtswerkstattoberhausen.de (hier jedoch gegen Erstattung der Versandkosten) bestellt werden. Auch ältere Ausgaben oder die komplette Reihe können noch zugesandt werden.

Frauenpolitisch unterwegs 2018: Xanten

Bereits zum 9. Mal macht sich die Katholische Familienbildungsstätte Mülheim / Oberhausen gemeinsam mit den Gleichstellungsstellen der Städte Mülheim und Oberhausen auf zu einer frauenpolitischen Exkursion. Dieses Mal führt der Weg nach Xanten - wie immer aus Frauensicht!

Am 13.09.2018 geht es um Brunnenweiber und Römerinnen.

Weitere Informationen zu der Veranstaltung entnehmen Sie dem Flyer.

Ich freue mich, Sie bei der Veranstaltung begrüßen zu können.

Mit freundlichen Grüßen
Im Auftrag

Britta Costecki
Gleichstellungsbeauftragte

Charity – Womensrun 2018

Charity – Womensrun 2018

Auch im Jahr 2018 steht der bereits seit drei Jahren erfolgreich durchgeführte Charity-Womensrun erneut in den Startlöchern.

Zusammen geht es am:

24. Juni 2018, ab 11:00 Uhr,

im Stadion Sterkrade,

wieder darum karitative Gelder für die Frauenberatungsstelle Oberhausen über Start- und Spendengelder zu sammeln. Weitere Informationen und die Anmeldemöglichkeit entnehmen Sie bitte dem Flyer.

Laufen Sie mit, machen Sie Werbung und gewinnen Sie mit und für uns aktiv Läuferinnen und Läufer, die Lust haben dabei zu sein! Sie bekommen Sie die Chance mit Ihrer Teilnahme, die Arbeit der Frauenberatungsstelle zu unterstützen und somit die Verbesserung der Lebensrealitäten von Frauen auf dem Weg in ein selbstbestimmtes Leben gezielt zu fördern!

 

Durch starke Partnerinnen und Partner ist es gelungen, den Gesamtlauf auch in diesem Jahr wieder zu realisieren.

Die drei Startkategorien werden beispielsweise konkret durch Hautnah Dessous, die Pressbar Oberhausen und die Tanzschule TanzCentrO unterstütz, die tolle Gutscheine für die jeweils ersten drei Plätze spenden. Darüber hinaus sind auch die AOK, der AQUApark Oberhausen, Boksteen & Friends, die Ergo Versicherung, die EVO, Kürten´s, das Mediations Zentrum Oberhausen, Optik Giepen, die Stadtsparkasse Oberhausen sowie die WBO auf dem Weg zu einem erfolgreichen Charity-Womensrun 2018 mit an Bord.

Ergänzt wird der Lauf ganz neu in diesem Jahr durch ein attraktives Angebot für Ihre Kinder, denn die Sportjugend des Stadtsportbundes ist auch mit dabei. Und für das leibliche Wohl ist mit Bratwurst, Eis und Getränken gesorgt (gegen Entgelt), um Ihnen und Ihrer Familie, Freunden und Bekannten einen schönen sportlichen Sonntag zu sichern!

In Kooperation mit dem Stadtsportbund und dem Turnerclub Sterkrade 1869 freut sich die Gleichstellungsstelle auf Ihre Teilnahme!

Frauengesundheitstage Oberhausen 2018

Westermann liest vor

 

Christine Westermann

Im Saal des evangelischen Gemeindehauses der Christuskirche fanden sich am Mittwoch, dem 25.04.2018  fast 200 Frauen und einige Männer zum Themenabend „Da geht noch was“ mit Christine Westermann ein.

Aus ihren beiden Büchern „Da geht noch was – Mit 65 noch in die Kurve“ und „Federleicht“ trug sie Ausschnitte rund um die Themen Älterwerden und Abschiednehmen umrahmt mit persönlichen Anekdoten vor.

 

So erzählte sie von ihrem Erlebnis zum Kauf zitronengelber Schuhe, die sie auf dem Bazar in Istanbul erwerben wollte und irritiert von dem Verkäufer darauf hingewiesen wurde „Sie sind über 50. In ihrem Alter tragen Frauen keine Turnschuhe mehr, sie tragen Business - Schuhe“!

Daraufhin habe sie für sich beschlossen, sich nicht mehr so viele Gedanken zu machen, was andere über sie denken und dass sie ihr Handeln auch nicht mehr davon abhängig machen möchte. Sie erwähnte, dass diese Gedanken oft zur Realität werden und man gar nicht wissen kann, was der andere denkt und das dessen Gedanken möglicherweise auch positiv sein könnten.

Christine Westermann kam, während sie liest und erzählt, nicht Rat gebend oder belehrend rüber, sondern leicht und amüsant, selbst bei ernsten und schweren Themen wie dem Tod einer sehr guten Freundin. Mit ihrem Humor und ihrer Authentizität schaffte sie eine Nähe zum Publikum und berichtete von ihren Schwächen in ihrem Alltag. Der ehrliche Umgang mit diesen vermeintlichen Schwächen verleiht ihr eine Stärke, welches das Publikum beeindruckte.

Zu Beginn der Veranstaltung befragte Britta Costecki, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Oberhausen Christine Westermann zu ihrem Werdegang: „Sie sind erfolgreiche  Journalistin, Moderatorin und Buchkritikerin. Zudem schreiben Sie einen Bestseller nach dem Anderen. Ich habe den Eindruck es kam mit den Jahren immer mehr dazu. Stimmt das?“

Westermann sehe den Vorteil des Älterwerdens darin, dass man durch das harte Erarbeiten von Fähigkeiten in jungen Jahren, sich selber Geschenke mache, die man im Alter dann auspacken darf. Und so sei es bei ihr mit dem Schreiben….einfach federleicht.

Zum Schluss der gelungenen Lesung signierte Christine Westermann bei einem Glas Kölsch den begeisterten Zuhörerinnen alles was ihr vor die Nase gehalten wurde!

Christine Westermann folgte der Einladung des Netzwerkes Frauen und Gesundheit im Rahmen der alljährlich stattfindenden Frauengesundheitstage Oberhausen.

Christine Westermann und Britta Costecki  
 
 

 Oberhausen tanzt gegen Gewalt an Frauen und Mädchen!

B

Am 14. Februar 2013 fand erstmals die weltweite Protestaktion "One Billion Rising" statt. "One Billion Rising" fordert eine Milliarde Menschen auf der ganzen Welt dazu auf, tanzend ihre Solidarität und gemeinsame Kraft zu demonstrieren und so das Ende der Gewalt gegen Frauen und Mädchen zu fordern. Auch in Oberhausen fanden 2013, 2014, 2016 und 2017 entsprechende Aktionen statt.

Und 2018 tanzte Oberhausen weiter…für Gleichheit und Gerechtigkeit gegen Gewalt an Frauen und Mädchen, denn weltweit werden täglich eine Vielzahl von Frauen und Mädchen Opfer von Gewalt in unterschiedlichen Formen, Intensitäten und Ausprägungen. Am Valentinstag 2018 machten in über 200 Ländern Frauen und Männer mit dieser Aktion darauf aufmerksam, dass statistisch betrachtet weltweit jede 3. Frau in ihrem Leben Gewalt erfährt.

 

Unter dem internationale Motto, „RISE! RESIST! UNITE! Erhebt! Widersetzt! Vereinigt euch!“ wurde die Aktion am Oberhausener Altmarkt mit rund 150 Teilnehmer*innen begangen.

Die Gleichstellungsstelle Oberhausen, der Verein Frauen helfen Frauen Oberhausen e.V. mit dem Frauenhaus und der Frauenberatungsstelle, das Kommunale Integrationszentrum Oberhausen, das Bildungswerk Ruhrwerkstatt, das Theater Oberhausen, Schüler*innen der Anne Frank Realschule und des Käthe Kollwitz Berufskollegs sowie interessierte Bürger*innen beteiligten sich.

Im Mittelpunkt der Kampagne steht der Tanz zu „Break the Chain“. Dieser wurde bei verschiedenen Terminen in den Schulen mit der Trainerin Nadine Schneider vorab eingeübt.

Das Video und weitere Informationen zu der Kampagne finden Sie hier:

https://www.youtube.com/watch?v=Z_eYAG2TZL0

https://www1.wdr.de/nachrichten/ruhrgebiet/one-billion-rising-122.html

https://www.waz.de/staedte/oberhausen/oberhausen-tanzt-bei-one-billion-rising-gegen-gewalt-id213441079.html

http://www.onebillionrising.de/redebeitrag-oberhausen-2018-britta-costecki/

http://www.onebillionrising.de

Foto: Stadt Oberhausen

 

Stichwort: Lohnlücke - Eine Frage der Gleichberechtigung

 

Bild zeigt Logo des equal pay day Am 18.03.2017 findet der Equal Pay Day in Deutschland zum zehnten Mal statt, um erneut das Augenmerk der Öffentlichkeit auf die Lohnungleichheit zwischen Mann und Frau zu richten. Dabei handelt es sich um einen bundesweiten Aktionstag, dessen Datum jährlich die Entgeltdifferenz zwischen den Geschlechtern symbolisch markiert. Laut statistischem Bundesamt liegt diese Differenz nämlich aktuell bei 21%, welche auf ein Jahr gerechnet 77 Tage ergibt und somit das Datum bestimmt, bis zu dem Frauen durchschnittlich umsonst arbeiten, während Männer bei gleichem Stundenlohn bereits seit dem 1. Januar für ihre Arbeit bezahlt werden.
Um diesem Tag mit besonderer Aufmerksamkeit entgegen zu treten, hat die Gleichstellungsstelle der Stadt Oberhausen einen Kurzfilm mit dem Titel „Stichwort: Lohnlücke“ produziert, der sowohl Ursachen für die Entgeltungleichheit als auch mögliche Lösungswege zur Bekämpfung dieser anführt.
 

Für den Film wurden ausgewählte Persönlichkeiten aus Oberhausen, unter anderem  Oberbürgermeister Daniel Schranz, der Leiter der Arbeitsagentur Jürgen Koch und die Gleichstellungsbeauftragte Britta Costecki, aber auch lokale Auszubildende und Dienstleister/innen gebeten, ihre professionelle als auch persönliche Sicht zum Thema auszuführen. Somit entstand ein Film, der aus einer Vielfalt von Perspektiven schöpft und dem Zuschauer Impulse gibt, sich tiefgehender mit der Lohnlücke zu befassen.

Pünktlich zum diesjährigen Equal Pay Day wird der Film „Stichwort: Lohnlücke“ erstmalig im Internet veröffentlicht und kann fortan aufgerufen und angesehen werden. Zudem strahlt die Gleichstellungsstelle den Kurzfilm in Kooperation mit der Lichtburg Oberhausen  rund um den Equal Pay Day vom 17.03.2017 bis 19.03.2017 vor dem Hauptprogramm des Kinos in der Elsässer Straße 26, 46045 Oberhauen, aus, um ein möglichst großes Publikum zu erreichen.


 Die neue Vielfalt ist da!

 

Bild zeigt Titelblatt Vielfalt Oberhausener Frauenengeschichte(n) Helene Amalie Krupp

Eine Kooperation der Gleichstellungsstelle der Stadt Oberhausen und der Geschichtswerkstatt Oberhausen e. V.

Mittlerweile ist die achte Ausgabe der Biogra-phiereihe „Vielfalt – Oberhausener Frauengeschichte(n)“, die in Kooperation mit der Gleichstellungsstelle der Stadt Oberhausen herausgegeben wird, nun fertig und porträtiert
eine Frau, die wir als Pionierin der Industrialisierung bezeichnen können. Es handelt sich um Helene Amalie Krupp.
Helene Amalie wird 1732 in Essen geboren. Durch den frühen Tod ihres Mannes Friedrich Judocus Krupp übernimmt sie die Leitung seiner Kruppschen Kolonialwarenhandlung.

 Helene Aamalie ist das Handelsgeschäft durchaus vertraut, denn sie stammt aus der Familie  Ascherfeld, die ebenfall in diesem Bereich erfolgreich agiert. Neben dem Handelsgeschäft widmet sich Helene Amalie aber einem recht neuen Wirtschaftszweig. Sie steigt in die Eisenindustrie ein, beteiligt sich an der St. Antony-Hütte sowie an der Hütte “Neu-Oberhausen”. Letzlich muss sie die Anteile jedoch verkaufen, weil die Hütten nicht wirtschaftlich sind. Die neuen Besitzer Heinrich Hyssen, Gottlob Jacobi und die Brüder Haniel legen daraus dann den Grundstein zur späteren GHH.
Die „Vielfalt – Oberhausener Frauengeschichte(n)“ ist kostenlos und kann bei der Gleichstellungsstelle unter der Rufnummer 0208 825-2050 oder gleichstellungsstelle@oberhausen.de sowie bei Geschichtswerkstatt unter der Rufnummer 0208 3078350 oder info@geschichtswerkstattoberhausen.de  (hier jedoch gegen Erstattung der Versandkosten) bestellt werden. Auch ältere Ausgaben oder die komplette Reihe können noch zugesandt werden.

 

F.L.O. – Frauenliebe Oberhausen

 

Logo FLO FrauenLiebe Oberhausen

Spätes Coming Out?

Trennung von der Liebsten?

Mulmiges Gefühl am Arbeitsplatz?

Oder einfach nur auf der Suche nach neuen Kontakten?

Der offene Gesprächskreis „F.L.O.“ soll lesbischen Frauen oder solchen, die es noch werden möchten, die Gelegenheit zum Austausch, Kontakten und Klönen geben. Die Themen und Aktivitäten werden von allen gemeinsam geplant und umgesetzt. Kordula Völker wird als Koordinatorin die ersten Treffen mitbegleiten.
Jede ist mit ihren Wünschen herzlich willkommen, ob zum Reinschnuppern, gelegentlich Wiederkommen oder regelmäßig teilnehmen!!!

F.L.O. –zwanglos, kostenfrei und ohne Anmeldung!

Ab September: Zunächst 2014 jeden letzten Freitag im Monat von 19:00 Uhr bis 21:30 Uhr in der Katholischen Familienbildungsstätte Oberhausen (Elsa-Brändström-Str. 11, 46045 Oberhausen).

 

Nächste Termine der Gruppe F.L.O.:

 

26.09.2014

31.10.2014

28.11.2014

 

Nächste Termine der Veranstaltungsreihe:

 

„Bettgeflüster…best of lesbisch!“ von und mit Kordula Völker am Sonntag, 14. September 2014, ab 19:30 Uhr im Zentrum Altenberg.

 

„Spaß beiSaite“ von und mit Anne Bax am Samstag, 18.Januar 2015, Einlass 18:00 Uhr, Beginn 19:00 Uhr im Zentrum Altenberg.

 

Bildungswochenende in Friedeburg-Bentstreek vom 13. März 2015 bis zum 15. März 2015.

 

 

Weitere Informationen:

 

Gleichstellungsstelle der Stadt Oberhausen

Schwartzstr. 71

46045 Oberhausen

Tel.: 0208 825-2050

 

Katholische Familienbildungsstätte Oberhausen

Elsa-Brändström-Str. 11

46045 Oberhausen

Tel.: 0208 85996-41

Mail: fbs.muelheim-oberhausen@bistum-essen.de

Der offene Gesprächskreis „F.L.O.“ soll lesbischen Frauen oder solchen, die es noch werden möchten, die Gelegenheit zum Austausch, Kontakten und Klönen geben. Die Themen und Aktivitäten werden von allen gemeinsam geplant und umgesetzt. Kordula Völker wird als Koordinatorin die ersten Treffen mitbegleiten.
Jede ist mit ihren Wünschen herzlich willkommen, ob zum Reinschnuppern, gelegentlich Wiederkommen oder regelmäßig teilnehmen!!!

F.L.O. -zwanglos, kostenfrei und ohne Anmeldung!

Jeden letzten Donnerstag im Monat um 19:00 Uhr in der Gaststätte Kiepenkerl (Roonstraße 105, 46049 Oberhausen, Tel. 0208 4687835)

Weitere Informationen:

Gleichstellungsstelle der Stadt Oberhausen
Schwartzstr. 71
46045 Oberhausen
Telefon: 0208 825-2050

Katholische Familienbildungsstätte Oberhausen
Elsa-Brändström-Str. 11
46045 Oberhausen
Telefon: 0208 85996-41
E-Mail: fbs.muelheim-oberhausen@bistum-essen.de


Postkarten der Gleichstellungsstelle!

 

Postkarte: Schatz, Dein Essen steht im Kochbuch!

Wollten Sie immer schon einmal zum Ausdruck bringen, welche Themen Sie als Frau in dieser Gesellschaft beschäftigen? Möchten Sie alles, was Sie schon immer sagen wollten in amüsanter aber auch ernster Form übermitteln?

Nutzen Sie unsere neuen Postkarten für Ihre Zwecke! Vielleicht treffen die Aussagen schon Ihre persönlichen Schwerpunkte, ansonsten bieten sie Ihnen natürlich die Chance alle weiteren Aspekte auf der Rückseite festzuhalten.

Wir – die Gleichstellungsstelle der Stadt Oberhausen - möchten uns und Ihnen mit einem Augenzwinkern die Möglichkeit zur Stellungnahme bieten.
Gerne stellen wir Ihnen dazu die vier Postkarten zu den Themenfeldern Frauen in Führung, Sexismus, Entgeltgleichheit und partnerschaftliche Rollenverteilung zur Verfügung.

Bestellen Sie die Postkarten jetzt bei uns auch in gedruckter Form!

Kontakt

Stadt Oberhausen
Bereich Chancengleichheit
Gleichstellungsstelle
Schwartzstraße 73
46045 Oberhausen

Britta Costecki
Gleichstellungsbeauftragte
Tel.: 0208 825-2050
Fax: 0208 825-5030
E-Mail: gleichstellungsstelle@oberhausen.de