stadt oberhausen

Verwaltung von A - Z

Lebenssituationen

Sport in Oberhausen
Übernachten in Oberhausen
Baustellen in Oberhausen
Oberhausener Theater
Einkaufen in Oberhausen
Kinder- und Jugendportal
Oberhausen für Menschen mit Behinderung
Stadtbibliothek Oberhausen
Hundeauslaufflächen in Oberhausen
Öffentlicher Personannahverkehr
Anreise, Verkehr
Hochzeitsportal
Auf dem Rad
Wandern & Spazieren
Krankenhäuser, Hospize, Wohlfahrtsverbände
Gesundheitsportal
Abfallberatung
Tourist Information

Formulare online

Häufig genutzter Service

» Veranstaltungskalender

Mo Di Mi Do Fr Sa So
23 24 25 26 27 28 01
02030405060708
09101112131415
16171819202122
23242526272829
30310102030405

Disneys Musical TARZAN

17. Juli 2018
18:30 Uhr

» details

Lebenssituationen

Gesundheitswesen

Prostituiertenschutzgesetz (ProstSchG)


Am 01.07.2017 ist das Prostituiertenschutzgesetz (ProstSchG) in Kraft getreten.

Ziel des ProstSchG ist

  • der Schutz von Menschen, die in der Prostituion tätig sind
  • die Stärkung des Selbstbestimmungsrechts
  • der Schutz der Gesundheit
  • die Bekämpfung von Kriminalität, Menschenhandel, Gewalt, Zuhälterei und Ausbeutung von Prostituierten

Das Gesetz führt auch erstmals Vorgaben für den Betrieb eines Prostitutionsgewerbes ein.
Es gilt für alle sexuellen Dienstleistungen, wie z. B. auch Tantra-Massagen oder Escort.

Anmelde- und Erlaubnisplicht
Wesentliche Elemente des Gesetzes sind die Anmeldepflicht von Prostituierten, eine gesundheitliche Beratung und die Einführung einer Erlaubnisplficht für den Betrieb eines Prostitutionsgewerbes.

Die Anmeldung als Prostituierte/r ist mit einem Informations- und Beratungsgespräch verbunden. Der persönliche Kontakt mit den zuständigen Behörden soll einen verlässlichen Informationsfluss über die eigenen Rechte und Pflichten gewährleisten.

Anmeldeverfahren
·kostenfreie gesundheitliche Beratung durch den Bereich Gesundheitswesen

·Ausstellung einer entsprechenden Bescheinigung

·Anmeldung beim Bereich 2-4 / Bürgerservice, Öffentliche Ordnung  mit der Bescheinigung der
 gesundheitlichen Beratung

Gesundheitliche Beratung (kostenfrei)
Die gesundheitliche Beratung muss vor der erstmaligen Anmeldung der Tätigkeit wahrgenommen werden.

Nach der gesundheitlichen Beratung haben Prostituierte im Alter

  • ab 21 Jahren mindestens alle 12 Monate
  • von unter 21 Jahren mindestens alle 6 Monate

eine erneute gesundheitliche Beratung wahrzunehmen.

Themen der gesundheitlichen Beratung

  • Krankheitsverhütung
  • Empfängnisregelung
  • Schwangerschaft
  • Risiken des Alkohol- und Drogengebrauchs

Die gesundheitliche Beratung findet in einem vertraulichen Einzelgespräch und angepasst an die persönliche Lebenssituation statt. Bei Bedarf und nur mit beiderseitiger Zustimmung kommt ein Sprachmittler zum Einsatz.

Benötigte Unterlagen

  • Vorlage eines gültigen Identifikationsnachweises mit Lichtbild

Bescheinigung

Nach der Beratung erhalten Sie eine Bescheinigung über die gesundheitliche Beratung. Diese ist für Anmeldung beim Bereich 2-4 / Bürgerservice, Öffentliche Ordnung erforderlich.

Auf Wunsch kann die Bescheinigung der gesundheitlichen Beratung zusätzlich auf den Alias-/Arbeitsnamen ausgestellt werden.

Sprechzeiten

  
  Bitte vereinbaren Sie telefonisch einen Termin.

 

Kontakt

Olga Reingruber
Dienstgebäude
Tannenbergstr. 11-13
46045 Oberhausen
Zimmer 0.31
Tel. 0208 825 - 2204
Fax 0208 825 - 5330
E-Mail: olga.reingruber@oberhausen.de

 

 

 

Partner werden

Werden Sie Partner der Stadt Oberhausen. Hier können Sie für Ihr Angebot werben.

» Kontakt