stadt oberhausen

Verwaltung von A - Z

Lebenssituationen

Sport in Oberhausen
Übernachten in Oberhausen
Baustellen in Oberhausen
Oberhausener Theater
Einkaufen in Oberhausen
Kinder- und Jugendportal
Oberhausen für Menschen mit Behinderung
Stadtbibliothek Oberhausen
Hundeauslaufflächen in Oberhausen
Öffentlicher Personannahverkehr
Anreise, Verkehr
Hochzeitsportal
Auf dem Rad
Wandern & Spazieren
Krankenhäuser, Hospize, Wohlfahrtsverbände
Gesundheitsportal
Abfallberatung
Tourist Information

Formulare online

Häufig genutzter Service

» Veranstaltungskalender

Mo Di Mi Do Fr Sa So
27 28 29 01020304
05060708091011
12131415161718
19202122232425
26272829303101

AUSSTELLUNG - "Der Berg ruft"

20. August 2019
10:00 - 18:00 Uhr

» details

Lebenssituationen

Museen, Galerien

Aktuelle Veranstaltungen der Gedenkhalle


 Wechselausstellung

 

RISSE IM STEIN
Die Trauernde und das Gedenken in Oberhausen

Wechselausstellung 19.6.2019 - 15.12.2019

Risse im Stein - gedenkhalle Oberhausen

 

Zur Ausstellung

Vor nunmehr 57 Jahren weihte die Stadt Oberhausen ein zentrales Denkmal für die Opfer des Zweiten Weltkriegs, die Opfer des Nationalsozialismus und für Vertriebene ein: eine vier Meter hohe, in einen Umhang gehüllte Frau aus Stein: „Die Trauernde“. Seither dient „Die Trauernde“ der Stadt Oberhausen als offizieller Gedenkort zum Volkstrauertag. Diese in Stein gemeißelte Gedenk-Tradition hat jedoch im Laufe der Jahrzehnte Risse bekommen. Nicht erst in jüngerer Zeit weisen kritische Stimmen darauf hin, dass der Urheber der Skulptur, Willy Meller, mit dem Nationalsozialismus verstrickt war und das Opferverständnis des Denkmals heute unzureichend ist. Die Ausstellung macht sich auf, nach den Rissen im Oberhausener Gedenken zu suchen, und fragt danach, wie ein angemessener Umgang mit „Der Trauernden“ zukünftig aussehen könnte.

Eine Eigenproduktion der Gedenkhalle Oberhausen mit Unterstützung der Landeszentrale für politische Bildung NRW


Führungen durch die Wechselausstellung

 

RISSE IM STEIN. Die Trauernde und das Gedenken in Oberhausen

  • 14. August, 18:00 Uhr
  • 18. September, 18:00 Uhr

Dauer des Rundgangs durch die Ausstellung ca. 60 Minuten. Die Teilnahme ist kostenfrei, eine Anmeldung nicht erforderlich.


Gedenkfeier zum Antikriegstag

 

Montag, 2. September, 11:00 Uhr

Der Antikriegstag liegt symbolisch auf dem 1. September und erinnert damit an den deutschen Überfall auf Polen ab dem 1. September 1939, mit dem der Zweite Weltkrieg begann.

Seit vielen Jahren begehen die Gewerkschaften den Antikriegstag, um der Opfer aller Kriege gedenken und daran zu erinnern, dass es in vielen Ländern dieser Welt auch heute Krieg gibt.Es ist in unseren Augen wichtig, dass wir uns mit dem Thema Krieg und Gewalt auseinandersetzen. Wir wollen uns die Gelegenheit geben nachzudenken: nicht nur einfach über den Krieg als solches, sondern auch über die Frage: was bedeutet eigentlich Frieden?

Eine Veranstaltung des DGB-Stadtverbands Oberhausen in Zusammenarbeit mit der Stadt Oberhausen und der Gedenkhalle Oberhausen

Ort: Gedenkhalle

 


 Filmreihe: Mediale Erinnerungskultur 1950 - 1963

 

Dienstag, 10. September, 19:00 Uhr

1. Filmabend: Möglichkeiten und Grenzen des Sagbaren

Film 1: NACHT UND NEBEL (Frankreich 1956, Regie: Alain Resnais (32 Min.)

Film 2: DER SS-STAAT (Folge 8 aus der Sendereihe: DAS DRITTE REICH – Dokumentar-Reihe über die Jahre 1933 bis 1945, BRD 1961, Produktion SWR und WDR (56 Min.)

 Einführung: Thomas Hammacher, Kurator der Filmreihe

Ort: Kino im Walzenlager, Zentrum Altenberg, Hansastr. 20, 46049 Oberhausen


Weitere Termine finden Sie unter www.gedenkhalle-oberhausen.de.

Kontakt

Gedenkhalle
der Stadt Oberhausen
Konrad-Adenauer-Allee 46
46049 Oberhausen

Büroanschrift:
Informationszentrum Gedenkhalle
Am Kaisergarten 52
46049 Oberhausen
Tel.: 0208 6070531-11
Fax: 0208 6070531-20 
E-Mail: info-gedenkhalle@oberhausen.de