stadt oberhausen

Verwaltung von A - Z

Lebenssituationen

Sport in Oberhausen
Übernachten in Oberhausen
Baustellen in Oberhausen
Oberhausener Theater
Einkaufen in Oberhausen
Kinder- und Jugendportal
Oberhausen für Menschen mit Behinderung
Stadtbibliothek Oberhausen
Hundeauslaufflächen in Oberhausen
Öffentlicher Personannahverkehr
Anreise, Verkehr
Hochzeitsportal
Auf dem Rad
Wandern & Spazieren
Krankenhäuser, Hospize, Wohlfahrtsverbände
Gesundheitsportal
Abfallberatung
Tourist Information

Formulare online

Häufig genutzter Service

» Veranstaltungskalender

Mo Di Mi Do Fr Sa So
26 27 28 01020304
05060708091011
12131415161718
19202122232425
26272829303101

MARC WEIDE - Kann man davon leben???

27. Oktober 2020
20:00 Uhr

» details

Lebenssituationen

Baumaßnahmen auf der Osterfelder Straße

Vollsperrung für einen Hilfsbrückeneinbau

Die Unterführung an der Osterfelder Straße wird ab Montag, 28. September, bis voraussichtlich Sonntag, 1. November, wegen Bauarbeiten im Rahmen der Erneuerung des Brückenbauwerks komplett gesperrt. Der gesamte Verkehr wird für diese Zeit über die Wittekindstraße umgeleitet.
Hierzu wird die Lichtsignalanlage im Kreuzungsbereich Arminstraße/Wittekindstraße durch eine mobile Lichtsignalanlage ersetzt, um den Fahrzeugverkehr flexibler führen zu können.

Bild zeigt Verkehr unter einer BrückeBau- und Verkehrsmaßnahmen an der Brücke in Osterfeld (Fotograf Tom Thöne/Copyright Stadt Oberhausen)

Bei einem Ortstermin am Montag machte sich Oberbürgermeister Daniel Schranz mit Vertretern von Stadtverwaltung und Bahn ein Bild von der Lage. „Die Unterführung ist sehr eng, dunkel und unbehaglich“, so Schranz. „Aber das wird sich ändern. Wir werden sie mit hellen Fuß- und Radwegen versehen. Außerdem richten wir eine dritte Spur für die Linksabbieger in die Arminstraße ein. Dies wird den Verkehr deutlich entlasten.“ Schranz spricht angesichts der Bedeutung, die das Bauwerk als Eingangstor zum Stadtteil Osterfeld besitzt, von einer Jahrhundert-Chance, die sich wegen der  Brückenerneuerung durch die Bahn ergebe und die deshalb vorerst nicht wieder komme. 

Zunächst werden vier Hilfsbrücken für die maroden Brücken aus dem Jahre 1891 gesetzt. Darunter soll der Tunnel auf die doppelte Breite von rund 10 auf 20 Meter ausgeweitet werden. Der eigentliche Umbau der kompletten Brückenanlagen in Verbindung mit der Verbreiterung der Gehweganlagen und des Fahrbahnausbaus erfolgt jedoch erst ca. ab Mitte 2024. Die geplanten Gesamtkosten liegen bei 27,6 Millionen Euro, davon übernimmt die Bahn 8,5 Millionen Euro. Die Stadt hofft auf Fördermittel in zweistelliger Millionenhöhe.

Alle Informationen rund um die Verlegung der Haltestellen und der geänderten Abfahrzeiten finden Sie auf der Internetseite der STOAG.