stadt oberhausen

Verwaltung von A - Z

Lebenssituationen

Sport in Oberhausen
Übernachten in Oberhausen
Baustellen in Oberhausen
Oberhausener Theater
Einkaufen in Oberhausen
Kinder- und Jugendportal
Oberhausen für Menschen mit Behinderung
Stadtbibliothek Oberhausen
Hundeauslaufflächen in Oberhausen
Öffentlicher Personannahverkehr
Anreise, Verkehr
Hochzeitsportal
Auf dem Rad
Wandern & Spazieren
Krankenhäuser, Hospize, Wohlfahrtsverbände
Gesundheitsportal
Abfallberatung
Tourist Information

Formulare online

Häufig genutzter Service

» Veranstaltungskalender

Mo Di Mi Do Fr Sa So
26 27 28 01020304
05060708091011
12131415161718
19202122232425
26272829303101

MARC WEIDE - Kann man davon leben???

27. Oktober 2020
20:00 Uhr

» details

Lebenssituationen

Sonderförderung Corona

Die Corona-Pandemie hat die wirtschaftlichen Strukturen in unserem Land massiv getroffen. Viele kleine und große Unternehmen, Vereine und Selbständige stehen vor großen wirtschaftlichen und sogar vor existentiellen Herausforderungen. Mittlerweile gibt es zahlreiche Förderprogramme des Bundes und des Landes und mit dem aktuell in der Gesetzgebung befindlichen Konjunkturpaket der Bundesregierung viele mögliche Unterstützungsleistungen.

Dennoch können viele Oberhausener Akteure nicht oder nur unzureichend von den Bundes- und Landesmitteln partizipieren. Insbesondere in den Bereichen Kultur, Sport, (Kreativ-) Wirtschaft, Freizeit, Tourismus und Event gibt es viele Akteure, die dringend Unterstützung benötigen.

Der Rat der Stadt hat ein Sofortprogramm für Freizeit, Tourismus und Event beschlossen und die Verwaltung mit der Umsetzung der Sonderförderung „Corona“ und der damit einhergehenden Verteilung von Mitteln in Höhe von fast 2 Mio. EURO beauftragt. Hierbei handelt es sich um vier unterschiedliche Fördermöglichkeiten, die einerseits projektbezogen und andererseits personengebunden sind und die Auswirkungen der Corona-Pandemie im Wesentlichen in den Bereichen Kultur, Sport, (Kreativ-) Wirtschaft, Freizeit, Tourismus und Event abfedern sollen.

Es besteht die Möglichkeit von vier unterschiedlichen Fördermöglichkeiten eine Kategorie auszuwählen und einen Förderantrag zu stellen.


1. Projektförderung 

Für Projekte für alternative Corona-verträgliche Veranstaltungen, Aufführungen, Dienstleistungsangebote, Produktionskonzepte etc. für die es keine Bundes- oder Landesmittel gibt, werden insgesamt 700.000 EURO zur Verfügung gestellt.

Geförderte Projekte:
Alternative Corona-verträgliche Veranstaltungen und Aufführungen, Corona-verträgliche Dienstleistungsangebote, neue Corona-verträgliche Produktionskonzepte.

Antragsberechtigt:
Einrichtungen und Vereine aus den Bereichen Kultur und Sport,  Unternehmen und Solo-Selbstständige aus Kreativwirtschaft, Freizeit, Tourismus.

Voraussetzungen:
Es besteht kein Anspruch auf Bundes-Landesfördermittel (Ausnahme: Kurzarbeitergeld)

Förderhöhe:
80% des Gesamtvolumens des benötigten Förderbedarfs, maximal 20.000,- Euro

Zum Antrag gelangen Sie hier.


2. Notfallfonds 

An gemeinnützige Organisationen und Unternehmen aus den Bereichen Sport, Kultur, Kreativwirtschaft, Tourismus und Freizeit werden Mittel in Höhe von insgesamt 900.000 EURO im Rahmen eines Notfallfonds zur Verfügung gestellt.

Betriebe, Einrichtungen und Vereine deren Fortbestand jenseits der Corona-Pandemie außer Frage stand, die durch die Corona-Pandemie aber in ihrer Existenz gefährdet sind.

Antragsberechtigt:
Betriebe, Einrichtungen und Vereine aus den Bereichen Kultur und Sport sowie Unternehmen aus Kreativwirtschaft, Freizeit und Tourismus. Dazu gehören neben den klassischen kreativwirtschaftlichen Unternehmen die Schausteller sowie Unternehmen und Betriebe aus den Bereichen Gastronomie, Hotel etc.

Voraussetzungen:
Unverschuldeter Verlust an Einnahmen durch Corona (mind. 15% der Einnahmen im Vergleich zum gleichen Zeitraum 2019) oder Steigerung nicht vermeidbarer Kosten durch die Corona-Pandemie (mind. 15% der Kosten im Vergleich zum gleichen Zeitraum 2019). Es besteht kein Anspruch auf Bundes-Landesfördermittel (Ausnahme: Kurzarbeitergeld).

Förderhöhe:
Gesamthöhe des Verlustes bzw. Mehraufwandes bezogen auf das Jahr 2020, maximal 20.000,- EURO

Zum Antrag gelangen Sie hier.


3. Härtefallfonds 

Im Rahmen eines Härtefallfonds für Solo-Selbstständige werden Finanzhilfen in Höhe von insgesamt 300.000 EURO gewährt. Es handelt sich um Unterstützung für Solo-Selbständige, die bisher keine Unterstützung von Bund und Land erhalten konnten und in existenzielle Not geraten sind.

Antragsberechtigt:
Solo-Selbstständige aus dem kulturellen Bereich, z.B. Künstlerinnen und Künstler der darstellender Künste, Musikerinnen und Musiker, bildende Künstlerinnen und Künstler, Solo-Selbstständige der Kreativwirtschaft wie z.B. Veranstaltungstechniker /-innen, Bühnenarbeiter/ -innen

Voraussetzungen:
Es besteht kein Anspruch auf Bundes-/Landesfördermittel und es wurden keine Mittel erhalten (Ausnahme: Kurzarbeitergeld), Unverschuldeter Verlust an Einnahmen (mind. 40% der Einnahmen im Vergleich zum gleichen Zeitraum 2019), die Dauer der finanziellen Notlage beträgt  mehr als zwei Monate und die finanzielle Notlage dauert weiter an. Die Förderhöhe beträgt bis zu 2.000 EURO im Monat, die Dauer der Förderung drei Monate.

Zum Antrag gelangen Sie hier.


4. Übernahme Eigenanteil 

Für die Übernahme von Eigenanteilen, die bei Bundes- und Landesförderung im Rahmen von Förderprogrammen zur Überwindung der Corona-Pandemie notwendig sein sollten, werden Mittel in Höhe von insgesamt 100.000 EURO zur Verfügung gestellt.

Antragsberechtigt:
Betriebe, Einrichtungen und Vereine aus den Bereichen Kultur und Sport sowie Unternehmen aus Kreativwirtschaft, Freizeit und Tourismus.

Nicht antragsberechtigt sind Konzerne, die überwiegend international wirtschaftlich aktiv sind, Handels- und Dienstleistungsketten sowie Unternehmen, die einen Umsatz von mehr als  10 Mio. EURO und mehr als 50 Beschäftigte haben.

Voraussetzungen:
Das Förderprojekt des Bundes oder Landes, für welches die Förderung des Eigenanteils beantragt wird, muss im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie stehen. Die Förderhöhe beträgt höchstens  20.000 EURO.

Zum Antrag gelangen Sie hier.


Der Antrag muss ausgedruckt, unterschrieben und mit den erforderlichen Anlagen per Post versendet werden. Den jeweiligen Adressaten finden Sie jeweils am Ende des Formulars. Die Antragsfrist endet am 30. November 2020.