stadt oberhausen

Verwaltung von A - Z

Lebenssituationen

Sport in Oberhausen
Übernachten in Oberhausen
Baustellen in Oberhausen
Oberhausener Theater
Einkaufen in Oberhausen
Kinder- und Jugendportal
Oberhausen für Menschen mit Behinderung
Stadtbibliothek Oberhausen
Hundeauslaufflächen in Oberhausen
Öffentlicher Personannahverkehr
Anreise, Verkehr
Hochzeitsportal
Auf dem Rad
Wandern & Spazieren
Krankenhäuser, Hospize, Wohlfahrtsverbände
Gesundheitsportal
Abfallberatung
Tourist Information

Formulare online

Häufig genutzter Service

» Veranstaltungskalender

Mo Di Mi Do Fr Sa So
28 010203040506
07080910111213
14151617181920
21222324252627
28293031010203

Arnd Zeiglers wunderbare Welt des Fußballs

16. Oktober 2019
20:00 Uhr

» details

Lebenssituationen

Gedenkhalle

Publikation zum Novemberpogrom 1938
Mit einem Beitrag zu Oberhausen

Katalogbuch: Eine – reine – keine Stadtgesellschaft

Oberhausen im Nationalsozialismus 1933 bis 1945.
Das neue Standardwerk zum Nationalsozialismus in Oberhausen
Etwa 390 Seiten, gebunden, mit zahlreichen Abbildungen.
Verlag Karl Maria Laufen, Oberhausen, ISBN 978-3-87468-285-5, 29 EUR.
Erhältlich bei: Buchhandlung Karl Maria Laufen, Schwartzstraße 54, 46045 Oberhausen, Telefon 0208 24060, E-Mail buchhandlung.laufen@t-online.de. ,
sowie im Museumsshop der Ludwiggalerie Oberhausen 0208 41249-25
 
 

Die Beiträge des Bandes geben detailliert Auskunft zu den zentralen Themen des Nationalsozialismus in Oberhausen und zur kommunalen Erinnerungskultur seit 1945. Die bebilderte Publikation bietet damit eine völlig neue Basis zur kritischen Auseinandersetzung mit der nationalsozialistischen Diktatur in der Stadt.
 


Publikation: „Zerstörte Zukunft“

Katrin Dönges: Zerstörte Zukunft. Die Deportation der Oberhausener Juden nach dem Pogrom (Band 1 der Reihe „Fokus Stadtgesellschaft: Studien der Gedenkhalle Oberhausen).

280 Seiten, gebunden, mit zahlreichen Abbildungen.
Verlag Karl Maria Laufen, Oberhausen
ISBN/EAN: 978-3-87468-297-8, 22 EUR
Erhältlich u.a. bei: Buchhandlung Karl Maria Laufen, Schwartzstraße 54, 46045 Oberhausen

 

 

Zum Inhalt:
Im Anschluss an die Pogromnacht im November 1938 wurden Tausende deutsche und österreichische Juden in die Konzentrationslager Sachsenhausen, Buchenwald und Dachau deportiert. Unter den Deportierten befanden sich auch 25 Oberhausener Juden, die dem KZ Dachau zugewiesen wurden. Wochenlang blieben sie dort mit dem Ziel inhaftiert, sie zur Ausreise aus Deutschland zu zwingen. Das Schicksal der Oberhausener „Aktionsjuden“ wird nun erstmals aus Anlass des 75. Jahrestags der Pogromnacht umfassend rekonstruiert.


Gewalt in der Region. Der Novemberpogrom 1938 in Rheinland und Westfalen

Bild: Titel der VeröffentlichungIn den meisten deutschen Städten wird am 9. November des 70. Jahrestages der nationalsozialistischen Synagogenschändungen gedacht. Mit der so genannten "Reichskristallnacht" erfuhr die rassistische Politik der Nationalsozialisten eine für die jüdische Bevölkerung drastische und bedrohliche Zuspitzung: Die Schändung der Synagogen, die Verwüstung von Wohnungen und Geschäften, direkte körperliche Gewalt, Verhaftungen und sogar Morde sollten die Juden unter massiven Auswanderungsdruck setzen. Tatsächlich versuchten viele jüdische Eltern in den nächsten Monaten verzweifelt, wenigstens ihre Kinder ins Ausland bringen zu lassen.

Der Arbeitskreis der Gedenkstätten in Nordrhein-Westfalen, zu dem auch die Gedenkhalle Oberhausen gehört, legt 70 Jahre nach den Pogromen eine Sammlung mit Essays vor, die unterschiedliche Aspekte dieses "moralischen Bankrotts" beleuchten: Am Beispiele von 15 Städten in Rheinland und Westfalen berichten sie über die Vorgeschichte, Verläufe und Folgen der Ausschreitungen und legen damit zugleich wichtige Ergebnisse der aktuellen Gedenkstättenarbeit in NRW vor. In einem der Beiträge werden auch die Ereignisse des 9. November in Oberhausen dokumentiert.

Erhältlich ist die in Zusammenarbeit mit der Landeszentrale für Politische Bildung NRW entstandene Broschüre für 5 Euro in der Gedenkhalle Oberhausen.


 

Kontakt

Gedenkhalle
der Stadt Oberhausen
Konrad-Adenauer-Allee 46
46042 Oberhausen

Büroanschrift:
Informationszentrum Gedenkhalle
Am Kaisergarten 52
46042 Oberhausen
Tel.: 0208 6070531-11
Fax: 0208 6070531-20 
E-Mail: gedenkhalle-bunkermuseum@oberhausen.de