stadt oberhausen

Verwaltung von A - Z

Lebenssituationen

Sport in Oberhausen
Übernachten in Oberhausen
Baustellen in Oberhausen
Oberhausener Theater
Einkaufen in Oberhausen
Kinder- und Jugendportal
Oberhausen für Menschen mit Behinderung
Stadtbibliothek Oberhausen
Hundeauslaufflächen in Oberhausen
Öffentlicher Personannahverkehr
Anreise, Verkehr
Hochzeitsportal
Auf dem Rad
Wandern & Spazieren
Krankenhäuser, Hospize, Wohlfahrtsverbände
Gesundheitsportal
Abfallberatung
Tourist Information

Formulare online

Häufig genutzter Service

» Veranstaltungskalender

Mo Di Mi Do Fr Sa So
24 25 26 27 28 29 01
02030405060708
09101112131415
16171819202122
23242526272829
30010203040506

"Voll Verschleiert"

19. April 2018
18:00 Uhr

» details

Lebenssituationen

Osterfeld

Osterfeld ist mit nur 12,13 Quadratkilometern der kleinste der drei Oberhausener Stadtbezirke und macht gut ein Sechstel des gesamten Stadtgebiets von rund 77 Quadratkilometern aus. Ende 2017 zählte Osterfeld 38.172 Einwohner (gut 6000 mehr als bei der kommunalen Neugliederung 1929).

Die Bezirksverwaltungsstelle befindet sich im ehemaligen Amtshaus, dem heutigen Rathaus Osterfeld an der Bottroper Straße.

Zum Stadtbezirk Osterfeld zählen heute die Stadtteile Eisenheim, Klosterhardt, Osterfeld-Heide, Osterfeld-Mitte, Rothebusch, Stemmersberg, Vondern und Vonderort.

Stadt(teil)geschichte

Historische Postkarte des alten Osterfelder Rathauses

Historische Aufnahme des alten Osterfelder Rathauses. Osterfeld gehörte seinerzeit noch zu Westfalen.

Seit 1811 gehörte Osterfeld der Bürgermeisterei Bottrop an. Die Loslösung der Gemeinde von diesem Amtsverband im Jahre 1890 und die Bildung eines eigenständigen Gemeinwesens waren Folgen der industriellen Ausweitung und der damit verbundenen stetig steigenden Einwohnerzahl. Am 1. Juli 1891 wurde der kommissarische Amtmann Werner Langweg als erster Verwaltungschef in sein Amt eingeführt und Osterfeld wurde politisch selbständig. 1893 wurde der Beschluss zum Bau eines Amtshauses gefasst, bereits im November 1894 war das Gebäude an der heutigen Bottroper Straße fertiggestellt.
 

Dem Geschmack der Zeit und dem politischen Bewustsein entsprechend war es ein historistisches Gebäude. Die Stilelemente des Rathauses stammen aus der Renaissance des 16. und 17. Jahrhunderts, als man sich schon einmal auf die glanzvolle Antike zurückbezog.

Osterfeld wuchs so schnell, dass bereits in den Jahren 1900 und 1904 zwei Seitenflügel angebaut wurden, die die Bedeutung des palastartigen Hauptbaus eindrucksvoll unterstrichen. Dem zielstrebigen Wirken Werner Langwegs verdanken die Osterfelder eine erfolgreiche und rasante Entwicklung. Innerhalb von 50 Jahren gestalteten Industrie und Verkehr das Siedlungsbild Osterfelds gänzlich um und führten einen grundlegenden Wandel sowohl seiner wirtschaftlichen als auch seiner soziologischen Verhältnisse herbei. Am 17. Juni 1921 wurden der Amtsgemeinde durch Verfügung des preußischen Innenministers die Stadtrechte verliehen und sie schied aus dem Verband des Landkreises Recklinghausen aus.

Bereits am 1. Januar 1922 wurde Osterfeld zum selbstständigen Stadtkreis ernannt. Damit waren endlich alle Hemmnisse kommunaler Selbstverwaltung beseitigt und die neue Stadt konnte entsprechend ihrer Bedeutung und ihrer zukünftigen Aufgaben arbeiten.

Nach 30jähriger Tätigkeit Langwegs in Osterfeld folgte 1921 Regierungsrat Johannes Kellinghaus aus Essen. Er wurde erster und zugleich einziger Osterfelder Oberbürgermeister.

Historische Aufnahme der Eisenhütte St. Antony im Osterfelder Ortsteil Klosterhardt.

Historische Aufnahme der Eisenhütte St. Antony im Osterfelder Ortsteil Klosterhardt.

 

Kellinghaus war nicht nur ein tüchtiger Verwaltungsfachmann, sondern auch ein tatkräftiger Förderer der kulturellen Belange, deren Bedeutung für ein aufstrebendes Industriegemeinwesen er erkannte und für die er stets ein offenes Herz und eine offene Hand hatte.

Eine wichtige Aufgabe sah Kellinghaus in der Verbesserung des Images der Industriestadt Osterfeld. In der Einsicht, dass die kommunale Selbstständigkeit seiner Stadt wohl nicht erhalten bleiben konnte, und dass es deshalb das Beste sei, von Anfang an an der Gestaltung der Zukunft mitzuarbeiten, willigte Kellinghaus in die Eingemeindung nach Oberhausen ein. Mit Inkrafttreten des Eingemeindungsgesetzes zum 1. August 1929 war die kommunale Selbstständigkeit Osterfelds mit seinen zuletzt 31.809 Einwohnern beendet.

Partner werden

Werden Sie Partner der Stadt Oberhausen. Hier können Sie für Ihr Angebot werben.

» Kontakt