stadt oberhausen

Verwaltung von A - Z

Lebenssituationen

Sport in Oberhausen
Übernachten in Oberhausen
Oberhausen genießen
Oberhausener Theater
Einkaufen in Oberhausen
Kinder- und Jugendportal
Oberhausen für Menschen mit Behinderung
Stadtbibliothek Oberhausen
Hundeauslaufflächen in Oberhausen
Öffentlicher Personannahverkehr
Anreise, Verkehr
Hochzeitsportal
Auf dem Rad
Wandern & Spazieren
Krankenhäuser, Hospize, Wohlfahrtsverbände
Gesundheitsportal
Abfallberatung
Tourist Information

Formulare online

Häufig genutzter Service

» Veranstaltungskalender

Mo Di Mi Do Fr Sa So
25 26 0102030405
06070809101112
13141516171819
20212223242526
27282930310102

Stadtkinder

01. April 2017
23:00 Uhr

» details

Lebenssituationen

Zukunftsprojekte

Gewerbegebiet Vestische Straße / Zum Steigerhaus

Gewerbegebiet Vestische Straße / Steigerhaus

In dem Baugebiet steht jeweils ca. 1 Hektar für gemischte und gewerbliche Nutzungen zur Verfügung.

Das Plangebiet liegt zentral im Stadtgebiet und gehört zum Bezirk Osterfeld. Die westlich des Stadteilzentrums gelegene etwa acht Hektar große Fläche grenzt im Norden an die Vestische Straße, im Süden und Osten liegt der OLGA-Park, der 1999 zur Landesgartenschau realisiert wurde. Die derzeit noch zu einem großen Teil brachliegenden Flächen im nördlichen Bereich der ehemaligen Zeche Osterfeld sollen eine Entwicklung zu unterschiedlichen Nutzungen erfahren. Dazu gehören Misch- und gewerbliche Nutzungen mit direkter Anbindung an die Vestische Straße.
 

Ferner ist Wohnungsbau in Nachbarschaft zum Gelände der ehemaligen Landesgartenschau geplant.

Der Bereich stellt einen idealen Standort für ein verträgliches Nebeneinander von Wohnen und Gewerbe dar. Für die Flächen wird ein wohnverträgliches gewerbliches Nutzungsspektrum angestrebt. Hier könnten Betriebe aus den Branchen IT, Mikrotechnik, Unternehmen aus dem Bereich E-Commerce, Medien und Kommunikation, E-Business, IT/ Software angesiedelt werden. Auch ist der Standort gut geeignet für kleine und mittlere Betriebe des orts- und stadtteilbezogenen wohnverträglichen Gewerbes bzw. Handwerks sowie für Servicedienstleistung und die kleinteilige Freizeitwirtschaft.

Das Plangebiet ist über die Vestische Straße gut an das örtliche und überörtliche Straßennetz angeschlossen. Über die Vestische Straße, die Rheinische und die Werthfeldstraße sind die A 516 bzw. die A 42 zu erreichen.

Der unmittelbar an das historische Ensemble aus Pförtnerhäusern, Steigerhaus und Förderturm angrenzende Bereich befindet sich in fußläufiger Entfernung zum Stadtteilzentrum Osterfeld. Verschiedene Versorgungs- und Dienstleistungsangebote sowie weitere infrastrukturelle Leistungen können dadurch auf kurzem Wege wahrgenommen werden.

Die Anbindung an die Grün- und Freiflächen des OLGA-Parks ist unmittelbar und somit als hervorragend zu bezeichnen. Weitere Erholungsbereiche wie der Grafenbusch, der Kaisergarten, der Rhein-Herne-Kanal oder auch die Neue Mitte bzw. das CentrO sind auf kurzem Wege zu erreichen. Hierzu tragen auch die Buslinien, die von der Haltestelle Zeche Osterfeld verkehren, bei.

Das Baugebiet wird zunächst über die Vestische Straße und weiter über die Straße Zum Steigerhaus erschlossen. Ein weiterer innerhalb des Baugebiets von Ost nach West verlaufender Erschließungsstich bindet die hier nördlich angrenzenden Mischnutzungen sowie die südlich gelegenen Wohnbereiche an.

Im Bebauungsplan werden die Gewerbeflächen und die Flächen für eine gemischte Nutzung unter dem Aspekt Wohnen und Arbeiten in einem abgestuften Nutzungskonzept festgesetzt. Die Festsetzung einer Gliederung des Gewerbegebiets erfolgt zum Schutz der südlich anschließenden geplanten Wohnnutzung und hat zur Folge, dass nur Betriebe zulässig sind, die die Wohnnutzung nicht zusätzlich durch Lärmimmissionen belasten. Das Mischgebiet dient der Entwicklung von Wohnnutzungen und das Wohnen nicht störendem Betriebe. Durch Festsetzung eines Mischgebiets soll eine Abstufung zwischen der nördlich angrenzenden gewerblichen Nutzung und der südlich angrenzenden allgemeinen Wohnnutzung erfolgen und so eine geordnete städtebauliche Entwicklung gewährleistet werden.

Kontakt:

WFO Wirtschaftsförderung Oberhausen GmbH
Essener Straße 51
46047 Oberhausen
Norbert Siegers
E-Mail: siegers@wfo-gmbh.de
www.wfo-gmbh.de

 

 

Business-Park Neue Mitte Oberhausen

Bild Business-Park Neue Mitte Oberhausen

Auf dem Gelände des ehemaligen Stahlwerks Ost (SWO-Gelände) profitieren zukünftige Betriebe und Einrichtungen von den hohen Besucherzahlen des CentrO (24 Millionen/ Jahr). Darüber hinaus sind Synergieeffekte mit den Handels-, Freizeit-, Kultur- und Dienstleistungseinrichtungen der Neuen Mitte Oberhausens gegeben.

Die EURO Auctions Immobilien GmbH projektiert und vermarktet derzeit das ca. 500.000 m2 große Grundstück in Oberhausens Neuer Mitte, den BUSINESS PARK NEUE MITTE OBERHAUSEN.

Mit der neuen Projektkonzeption bieten sich kurzfristig dynamische Perspektiven für Investoren und Entwickler in zentraler Lage des größten Ballungsgebiets Europas.

Das Gelände des ehemaligen Stahlwerks Ost (SWO-Gelände) erweitert die Neue Mitte Oberhausen in östlicher Richtung. Es liegt in einem Bereich zwischen der Bundesautobahn A 42 und dem Rhein-Herne-Kanal im Süden und der Stadtgrenze Essen, Stadtteil Borbeck, im Osten.

Der rechtskräftige Bebauungsplan Nr. 465 1. Änderung - Gelände des ehemaligen Stahlwerks Ost - trägt dazu bei, die Neue Mitte Oberhausen als ein Hauptzentrum der Stadt Oberhausen um ca. 30 Hektar Kerngebietsfläche und ca. 15 Hektar Gewerbegebietsfläche zu erweitern und zu entwickeln.

Es sollen zentrenbildende, die zentralörtliche Bedeutung Oberhausens stärkende, die Wirtschaft und die Beschäftigung fördernde Betriebe und Einrichtungen angesiedelt werden. Auf der Grundlage der im Bebauungsplan dargestellten Grundzüge der Planung (Kerngebiete, Gewerbegebiete, Grünflächen) soll eine hochwertige Nutzungsmischung verwirklicht werden. Dabei sollen jene Handelsbetriebe zulässig sein, die sich nur unwesentlich auf benachbarte Zentren auswirken können.

Das Gelände ist hervorragend an das örtliche und überörtliche Straßennetz angeschlossen. Die teilweise sechsspurig ausgebaute Osterfelder Straße ist geeignet, den gesamten Verkehr der Neuen Mitte Oberhausen verträglich abzuwickeln. Hierzu trägt maßgeblich die nur 500 m entfernte Autobahnanschlussstelle Neue Mitte Oberhausen an der A 42 ("Emscherschnellweg") bei.

Die Anbindung des SWO-Geländes an die Osterfelder Straße erfolgt über zwei hochleistungsfähige Knotenpunkte. Die innere Erschließung des Geländes wird über eine bereits fertiggestellte Ringstraße sichergestellt.

Erste Ansiedlungsmaßnahmen konnten jüngst realisiert werden. Neben einem Blumengroßhandel und einem Lebensmittelmarkt haben sich ein Entertainment-Center und ein Hotel für diesen attraktiven Standort entschieden.

Weitere Flächen befinden sich bereits in konkreten Verhandlungen.

Kontakt:

Ihr Ansprechpartner:
Euro Auctions Immobilien GmbH
Sandra Schramm
Alte Ziegelei 11 - 23
41542 Dormagen
Tel.: 02133 479364-32
Fax: 02133 479364-33
E-Mail: sekretariat@euroauctionsimmobilien.com
www.euroauctions-immobilien.com

 

 

 Gewerbepark "Am Kaisergarten"

Foto: Gewerbegebiet Am Kaisergarten

In diesem Gewerbepark stehen sofort baureife Teilflächen ab ca. 2.000 qm für Handwerks- und Dienstleistungsunternehmen sowie nicht störende Produktionsbetriebe zur Verfügung.

In dem zentral im Stadtgebiet von Oberhausen gelegenen Bereich des Gewerbeparks "Am Kaisergarten" sind bisher mehr als 40 Unternehmen unterschiedlichster Branchen angesiedelt worden. Mehr als 1.000 Beschäftigte haben hier sichere und dauerhafte Arbeitsplätze gefunden.

Der Entwicklung dieses Bereichs entsprechend wurde der ursprüngliche Bebauungsplan Nr. 212 den veränderten Rahmenbedingungen mehrfach angepasst. Dabei war und ist es das Ziel, die Möglichkeiten und Perspektiven, die sich durch die Gestaltung der Neuen Mitte und den Umbau im Bereich der Essener Straße zur "Allee der Industriekultur" ergeben, auch für diesen Gewerbepark zu nutzen. Beispielgebend für die beabsichtigte Entwicklung sind die Flächen auf der Ostseite der Mülheimer Straße, die u. a. vom Technologiezentrum und von einer Vielzahl weiterer interessanter Unternehmen genutzt werden.

Die Bedeutung dieses Gewerbeparks wird verstärkt durch die räumliche Zuordnung zur "Neuen Mitte Oberhausen", dem zentralen Projekt des erfolgreichen Strukturwandels in dieser Stadt. Deshalb wurde von Beginn an für diesen Bereich des ehemaligen "Schlackenbergs" eine qualitativ hochwertige Nutzung angestrebt, die eine konfliktfreie Einbindung der umgebenden Nutzungen sicherstellt. Von dem insgesamt über 30 Hektar großen Areal stehen für weitere Betriebsansiedlungen noch rd. 30.000 qm sofort zur Verfügung. Teilflächen sind ab einer Größenordnung von ca. 2 .000 qm problemlos möglich.

Die auf der Ostseite ausgebaute öffentliche Grünfläche verbindet diesen Gewerbepark über eine architektonisch äußerst ansprechende Brücke über die Mülheimer Straße mit dem Technologiezentrum. Diese Grünfläche stellt eine hochwertige Klammer zwischen den gewerblich genutzten Flächen und der umgebenden Siedlungsstruktur dar.

Die verkehrliche Erschließung des Gewerbeparks "Am Kaisergarten" erfolgt über den vorhandenen Max-Planck-Ring, der direkt auf die B 2 31 führt. Hierdurch ist sowohl eine hervorragende innerstädtische als auch überregionale Anbindung an das Fernstraßennetz gegeben. Haltestellen des öffentlichen Personennahverkehrs befinden sich in unmittelbarer Nähe der beiden Zufahrtsbereiche an der Duisburger Straße und der Mülheimer Straße.

Weitere Informationen über diesen Gewerbepark und andere Gewerbegebiete erhalten Sie bei der WFO Wirtschaftsförderung Oberhausen GmbH, Essener Straße 51, 46047 Oberhausen.

Kontakt

Ihr Ansprechpartner:
Norbert Siegers
E-Mail: siegers@wfo-gmbh.de
www.wfo-gmbh.de

Foto: Gewerbegebiet Hansapark-Ost

Gewerbegebiet Hansapark-Ost

Mit dem Gewerbegebiet Hansapark-Ost werden die Voraussetzungen geschaffen, um kleineren bis mittleren nicht wesentlich störenden Gewerbebetrieben Entwicklungsmöglichkeiten im Herzen Oberhausens zu bieten. In dem zentral gelegenen Gewerbegebiet werden insgesamt ca. 1 ,6 Hektar Flächen für eine kleinteilige Gewerbeentwicklung überplant. Aufgrund der zentralen Lage können hier Arbeiten und Freizeit miteinander verknüpft werden.

Das Gewerbegebiet Hansapark-Ost befindet sich im Westen von Oberhausen, im zentral gelegen Stadtteil Lirich südlich der Duisburger Straße, zwischen Hansa- und Metzgerstraße. Der Hauptbahnhof und die Innenstadt von Alt-Oberhausen sind fußläufig erreichbar. Auch das Kanalufer und der Kaisergarten als hervorragende Grün- und Erholungsflächen liegen in der Nähe.

Die Entwicklung des Gewerbegebiets erfolgt vor dem Hintergrund, dass der Stadtteil im Rahmen des Programms "Stadtteilprojekt Soziale Stadt Lirich" mit dem Ziel der sozialen und städtebaulichen Aufwertung gefördert wird. Gerade im Bereich Hansapark als das "Eingangstor" in den Stadtteil wird mit der Aufstellung des Bebauungsplans Nr. 558 "Hansapark-Ost" deshalb eine positive Entwicklung hin zu einer für das Umfeld verträglichen Gewerbenutzung mit klaren städtebaulichen Strukturen verfolgt.

Für das Plangebiet gilt es hierbei die begonnenen städtebaulichen Entwicklungen entlang der Duisburger Straße weiterzuführen und mit der Schaffung neuer Gewerbeflächen einen Beitrag zur Stärkung des Stadtteils zu erbringen.

Das Gewerbegebiet verfügt über gute inner- und überörtliche Verkehrsverbindungen. Über die Duisburger Straße/Buschhausener Straße und die Concordiastraße ist eine direkte Anbindung an die Bundesautobahnen A 3 und A 42 gegeben. Weiterhin sind in östlicher Richtung über die Duisburger Straße und die Mülheimer Straße die Bundesautobahnen A 516/A 2 und die A 40 zu erreichen.

Günstige ÖPNV-Verbindungen bestehen über zahlreiche das Plangebiet tangierende Buslinien, die hauptsächlich zwischen den Stadtteilen Alt-Oberhausen und Sterkrade verkehren sowie auch weitere Teile des Oberhausener und des Duisburger Stadtgebiets andienen. Durch die Nähe zum Hauptbahnhof bestehen für das Plangebiet beste Bedingungen bezüglich der Erreichbarkeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln.

Die Planung sieht eine geschlossene bauliche Fassung des Straßenraums der Duisburger Straße und Hansastraße mit bis zu 8 gewerblichen Einheiten vor. Dadurch werden die Voraussetzungen geschaffen, das Plangebiet einer geordneten städtebaulichen Entwicklung zuzuführen und die städtebauliche Qualität des gesamten Bereichs an der Duisburger Straße und Hansastraße zu steigern.

Unter Berücksichtigung der bestehenden Bebauung an der Gustavstraße erfolgt eine bauliche Fassung der Randbereiche mit bis zu dreigeschossigen Gebäuden, die im südlichen Bereich auf zwei Vollgeschosse abgestuft werden.

Der "Innenbereich" der gewerblichen Zone ist hierdurch räumlich deutlich gefasst und bietet den Platz für die notwendigen sonstigen Nutzungen wie z. B. Stellplätze. Die Erreichbarkeit der Grundstücke mit dem Pkw und für Zwecke der Anlieferung ist über die Verlängerung der Metzgerstraße vorgesehen. Der Bebauungsplan wurde Mitte 2010 rechtskräftig.

Weitere Informationen über diesen Gewerbepark und andere Gewerbegebiete erhalten Sie bei der WFO Wirtschaftsförderung Oberhausen GmbH, Essener Straße 51, 46047 Oberhausen.

Kontakt

Ihr Ansprechpartner:
Norbert Siegers
E-Mail: siegers@wfo-gmbh.de
www.wfo-gmbh.de

Partner werden

Werden Sie Partner der Stadt Oberhausen. Hier können Sie für Ihr Angebot werben.

» Kontakt