stadt oberhausen

Verwaltung von A - Z

Lebenssituationen

Sport in Oberhausen
Übernachten in Oberhausen
Baustellen in Oberhausen
Oberhausener Theater
Einkaufen in Oberhausen
Kinder- und Jugendportal
Oberhausen für Menschen mit Behinderung
Stadtbibliothek Oberhausen
Hundeauslaufflächen in Oberhausen
Öffentlicher Personannahverkehr
Anreise, Verkehr
Hochzeitsportal
Auf dem Rad
Wandern & Spazieren
Krankenhäuser, Hospize, Wohlfahrtsverbände
Gesundheitsportal
Abfallberatung
Tourist Information

Formulare online

Häufig genutzter Service

» Veranstaltungskalender

Mo Di Mi Do Fr Sa So
01020304050607
08091011121314
15161718192021
22232425262728
29303101020304

AUSSTELLUNG - Klaus Geigle - Malerei im Bistro Surmann

20. Juli 2019
09:00 - 14:00 Uhr

» details

Lebenssituationen

Lärmquellen

Inhaltsverzeichnis

Ansprechpartner

Verkehrslärm

Baustellenlärm

Gewerbelärm

Nachbarschaftslärm

Maschinen- und Gerätelärm

Gaststätten- und Diskothekenlärm

 

Verkehrslärm

Die Erfordernisse unserer modernen Industriegesellschaft führen zu einer stetigen Zunahme der Verkehrsströme. Neben dem Transport von Waren und Gütern tragen längere Arbeitswege und ein verändertes Freizeit- und Mobilitätsverhalten zu hohem Verkehrsaufkommen auf Straße, Schiene und in der Luft bei. Die Kehrseite umfassender Mobilität sind erhebliche Beeinträchtigungen unserer Umwelt. Verkehrslärm ist inzwischen allgegenwärtig. Eine erhebliche Zahl von Betroffenen ist dabei Lärmpegeln ausgesetzt, die als deutliche Beeinträchtigung der Lebensqualität wahrgenommen werden und bei denen auf lange Sicht das Risiko von gesundheitlichen Beeinträchtigungen steigt.


Straßenverkehrslärm

Straßenverkehrslärm ist Lärm von Fahrzeugen auf öffentlichen Straßen (Bundes-Autobahnen, Bundes-, Landes-, Gemeindestraßen und öffentlichen Parkplätzen).

Geräusche von Fahrzeugen auf Betriebs- oder Werksgeländen, im Anlieferbereich von Verkaufseinrichtungen (z. B. Supermärkten) einschließlich auf den dazugehörenden Parkplätzen, zählen nicht zum Straßenverkehrslärm.

Quelle: Bereich Umweltschutz

Diese Geräusche sind dem Gewerbelärm zugeordnet. Regelungen zum Gewerbelärm enthält u.a. die Technische Anleitung zum Schutz gegen Lärm (TA Lärm).

Geräusche von Fahrzeugen auf privatem Gelände, zum Beispiel im Hof, sind ebenfalls kein Straßenverkehrslärm. Hierbei handelt es sich um Nachbarschaftslärm.

Lautes Hupen, laute Autoradios, unnützes Hin- und Herfahren, Laufenlassen von Motoren, Geschwindigkeitsüberschreitungen und Geräusche infolge technischer Manipulationen am Fahrzeug (z. B. an Auspuffanlagen) sind kein Straßenverkehrslärm. Hier handelt es sich möglicherweise um Ordnungswidrigkeiten. Nach § 30 Straßenverkehrsordnung ist bei der Benutzung von Kraftfahrzeugen unnötiges Lärmen verboten, insbesondere:

  • Fahrzeugmotoren unnötig laufen zu lassen,
  • unnötiges Hin- und Herfahren innerhalb geschlossener Ortschaften,
  • unnötiges Beschleunigen der Fahrzeuge.

In diesen Fällen kann Anzeige bei der Polizei erstattet werden (Kennzeichen mitteilen und Anschriften von Zeugen vorlegen).


Schienenverkehrslärm

Schienenverkehrslärm ist der Lärm von Fahrzeugen auf Schienenwegen (Schienenwege der Eisenbahnen und Straßenbahnen), die auch tatsächlich am Verkehr teilnehmen. Lärm von abgestellten Schienenfahrzeugen oder Geräusche von Betriebs- oder Werksgeländen zählen nicht zum Schienenverkehr. Dieser Lärm ist Gewerbelärm.

Quelle: Erich Westendarp / pixelio


 

Fluglärm

Fluglärm ist der Lärm von Luftfahrzeugen (z.B. Flugzeuge und Hubschrauber) während des Fluges, der durch die Triebwerke beziehungsweise Rotorblätter bei Hubschraubern und durch die Wirbel der umströmenden Luft an dem Luftfahrzeug entstehen.

Aber auch auf dem Flughafengelände können sich problematische Lärmsituationen ergeben:

Quelle: matchka / pixelio

Zum Beispiel durch den Rollverkehr der Luftfahrzeuge von der Start-/Landebahn zur Abstellposition und umgekehrt oder auch bei den vor allem nachts durchgeführten Triebwerksprobeläufen. Im Gegensatz zum Straßen- und Schienenverkehr treten im Luftverkehr Lärmprobleme weniger während des Reiseflugs in relativ hohen Flughöhen, sondern überwiegend durch Starts und Landungen in der Umgebung der Flugplätze auf. In üblichen Reiseflughöhen von Verkehrsflugzeugen sind die auf dem Boden wahrnehmbaren Lärmimmissionen im Regelfall so gering, dass sie kein Lärmproblem mehr darstellen.

 

Ansprechpartner

Lärmart Ansprechpartner E-Mail Telefon
Verkehrslärm Sascha van den Akker sascha.van-den-akker@oberhausen.de 0208 825-3576

 

Baustellenlärm

Auf einer Baustelle sind die umweltrechtlichen Anforderungen des Bundesimmissionsschutz­gesetzes anzuwenden. Die Bauunternehmen sind verpflichtet, schädliche Umwelt­einwirkungen (Staubentwicklung und Lärmimmissionen) zu vermeiden, die nach dem Stand der Technik vermeidbar sind.
Der im Bundesimmissionsschutzgesetz definierte „Stand der Technik“ umfasst Maßnahmen der Technologie und Art und Weise, wie die Anlage geplant, gebaut, gewartet und betrieben wird.

Quelle: Rudolpho Duba / pixelio

Im Fall des Baustellenlärms sind zur Reduzierung der Immissionen verschiedene Maßnahmen denkbar.

Die Anlage zur Allgemeinen Verwaltungsvorschrift zum Schutz gegen Baulärm (AVV Baulärm) gibt hierzu fachtechnische Hinweise, etwa Vorgaben für Schallabschirmungen, Schalldämmungen oder konkrete Maßnahmen an einzelnen Baumaschinen. („Maßnahmen zur Minderung des Baulärms”)

Zusätzlich wäre es möglich, Betriebsregelungen zu vereinbaren, wie es auf vielen Baustellen typischerweise üblich ist. Dabei könnte etwa auf den Betrieb lärmintensiver Baugeräte zu empfindlichen Zeiten verzichtet oder der Betrieb in diesem Zeitraum unterbrochen werden.

Ansprechpartner

Lärmart Ansprechpartner E-Mail Telefon
Baustellenlärm Rim Karimzhanov rim.karimzhanov@oberhausen.de 0208 825-3586
 

 

Gewerbelärm

Unter Gewerbelärm versteht man die immer wieder auftretenden Lärmimmissionen, die von Gewerbeanlagen, Betriebsstätten oder -grundstücken ausgehen.

Unter den Begriff der Anlage fallen ferner alle ortsveränderlichen technischen Einrichtungen, wie Maschinen, Geräte und Fahrzeuge, sofern sie auf den Grundstücken immer wieder genutzt werden. Öffentliche Straßen sind davon ausgenommen.

Quelle: klaas hartz / pixelio

Nicht als Gewerbelärm wird der verhaltensbezogene Lärm beurteilt, der keinen Bezug zu der Anlage hat, z. B. wenn in einer Werkstatt sehr laute Musik gehört wird.

Somit wird jeder Lärm als Gewerbelärm erfasst, der mit einer Betriebsstätte in Verbindung steht. Dabei ist es vollkommen unerheblich, ob die Anlage aus wirtschaftlichen oder nicht wirtschaftlichen Zwecken geführt wird.

Ansprechpartner

Lärmart Ansprechpartner E-Mail Telefon
Gewerbelärm Rim Karimzhanov rim.karimzhanov@oberhausen.de 0208 825-3586
 

Geräusche, die durch Privatpersonen in der Nachbarschaft hervorgerufen werden und störend oder belästigend wirken, werden als Nachbarschaftslärm bezeichnet. Hierzu gehören beispielsweise laut eingestellte Fernseher, eine Party, Heimwerkerarbeiten in der Wohnung oder im Garten oder auch der Betrieb von Fahrzeugen auf privatem Gelände. Verzichten Sie in der Zeit von 22.00 Uhr bis 06.00 Uhr auf alle Betätigungen, durch die die Nachtruhe Ihrer Nachbarn gestört werden kann.

Quelle: Kurt Bouda / pixelio

Musikinstrumente, Stereoanlagen u. ä. dürfen auch tagsüber nur so laut betrieben werden, dass niemand erheblich belästigt wird. Achten Sie daher auch bei Ihrer privaten Feier (Geburtstag, Polterabend, u. ä.)darauf, dass Ihre Nachbarn nicht durch den von einer solchen Feier ausgehenden Lärm gestört werden. Hier ist sicher ein Gespräch im Vorfeld hilfreich. Schwierigkeiten lassen sich häufig vermeiden, wenn Nachbarn über Veranstaltungen oder Feiern vorab informiert werden. Eine Beschallungserlaubnis wird für ausschließlich private Veranstaltungen nicht erteilt.

Aber Vorsicht:
Die Ankündigung Ihrer Feier allein rechtfertigt keine Ruhestörung. Ihre Nachbarn haben trotzdem immer das Recht, auf Einhaltung der Nachtruhe zu bestehen.

Ansprechpartner

Lärmart Ansprechpartner E-Mail Telefon
Nachbarschaftslärm Anke Helbing anke.helbing@oberhausen.de 0208 825-2500
 

Die 32. Verordnung zum Bundesimmissionsschutzgesetz (Geräte- und Maschinenlärmschutzverordnung) dient dazu, die Nachbarschaft in Wohngebieten vor übermäßigem Lärm bei Einsatz von Geräten und Maschinen im Freien zu schützen.

In dieser Verordnung werden unter Bezeichnung der Geräte- und Maschinen die Einsatzzeiten beschränkt.

Bei auftretenden Lärmimmissionen wird die Untere Immissionsschutzbehörde der Stadt Oberhausen prüfen, ob weitere, wie in der Verordnung geregelte Maßnahmen notwendig werden.

Quelle: Thomas Siepmann / pixelio

 

Ansprechpartner

Lärmart Ansprechpartner E-Mail Telefon
Maschinen- und Gerätelärm Rim Karimzhanov rim.karimzhanov@oberhausen.de 0208 825-3586

 
 

Gaststätten dürfen grundsätzlich von 6.00 Uhr morgens bis 5.00 Uhr nachts geöffnet sein. Die Sperrzeit kann jedoch im Einzelfall länger sein.

Gastwirte sind verpflichtet, ihr Lokal so zu führen, dass Nachbarn nicht wesentlich belästigt werden. Sie sind auch verantwortlich für den Lärm der Gäste durch An- und Abfahren, unnötiges Hupen, lautes Zuschlagen von Autotüren sowie Lärm, der während des Aufenthalts vor dem Lokal entsteht.

Quelle: Nik Styles / pixelio

 

Ansprechpartner

Lärmart Ansprechpartner E-Mail Telefon
Gaststätten- und Diskothekenlärm Detlef Griep detlef.griep@oberhausen.de 0208 825-2689

 

 

Lärmart Ansprechpartner E-Mail Telefon
Verkehrslärm Sascha van den Akker sascha.van-den-akker@oberhausen.de 0208 825-3576
Baustellenlärm Rim Karimzhanov rim.karimzhanov@oberhausen.de 0208 825-3586
Gewerbelärm Rim Karimzhanov rim.karimzhanov@oberhausen.de 0208 825-3586
Nachbarschaftslärm Reiner Süselbeck reiner.sueselbeck@oberhausen.de 0208 825-2500
Maschinen- und Gerätelärm Rim Karimzhanov rim.karimzhanov@oberhausen.de 0208 825-3586
Gaststätten- und Diskothekenlärm Detlef Griep detlef.griep@oberhausen.de 0208 825-2689
 

Kontakt

Stadt Oberhausen
Bereich Umweltschutz
Fachbereich Ökologische Planung
Sascha van den Akker
Bahnhofstraße 66
46042 Oberhausen
Tel.: 0208 825-3576
Fax: 0208 825-3704
E-Mail: sascha.van-den-akker@oberhausen.de