stadt oberhausen

Verwaltung von A - Z

Lebenssituationen

Sport in Oberhausen
Übernachten in Oberhausen
Baustellen in Oberhausen
Oberhausener Theater
Einkaufen in Oberhausen
Kinder- und Jugendportal
Oberhausen für Menschen mit Behinderung
Stadtbibliothek Oberhausen
Hundeauslaufflächen in Oberhausen
Öffentlicher Personannahverkehr
Anreise, Verkehr
Hochzeitsportal
Auf dem Rad
Wandern & Spazieren
Krankenhäuser, Hospize, Wohlfahrtsverbände
Gesundheitsportal
Abfallberatung
Tourist Information

Formulare online

Häufig genutzter Service

» Veranstaltungskalender

Mo Di Mi Do Fr Sa So
29 010203040506
07080910111213
14151617181920
21222324252627
28293001020304

PARKBANKTHEATER auf der Open Air Bühne der Niebuhrg - "Schlager lügen nicht"

26. September 2020
19:00 Uhr

» details

Lebenssituationen

Radverkehr

Radverkehrsförderung in Oberhausen

 

Eine konsequente Förderung des Radverkehrs wird in Oberhausen seit 1985 betrieben. Der Verkehrsentwicklungsplan Oberhausen von 1993, die Konzepte und Maßnahmen im Rahmen der Neuen Mitte Oberhausen ab 1996 - mit der Landesgartenschau (OLGA) im Jahre 1999 - sowie die Aufnahme in die Arbeitsgemeinschaft der fahrradfreundlichen Städte und Gemeinden in Nordrhein-Westfalen (AGFS) im Jahre 2001 waren wichtige Meilensteine in der Entwicklung einer attraktiven Radverkehrsinfrastruktur und haben dazu beigetragen, in der Stadt ein positives Fahrradklima zu erzeugen. Radfahrer am roten Förderturm der ehem. Zeche Sterkrade
 
 

Dieser eingeschlagene Weg soll auch zukünftig fortgesetzt werden.

Die Ergebnisse der letzten Mobilitätsbefragung zeigen, dass insgesamt 67 % aller Oberhausener Bürgerinnen und Bürger mit dem Rad fahren. Allerdings werden nur 6,3 % aller Wege mit dem Fahrrad zurückgelegt, obwohl 50 % dieser kürzer als 5 km sind.

Das Radverkehrsnetz ist in Oberhausen gut ausgebaut. In einer relativ "flachen" Umgebung ist das Radfahren traditionell nicht nur Freizeitsport, sondern es werden auch im Alltag viele Wege mit dem Rad zurückgelegt.

Die HOAG-Trasse


Die HOAG-Trasse ist ein auf einer ehemaligen Güterverkehrsstrecke verlaufender Radweg, der die Stadtteile Duisburg-Walsum und Oberhausen-Sterkrade miteinander verbindet. Ursprünglich wurde auf diesem Wege Kohle von der Zeche Sterkrade zum Rheinhafen in Walsum transportiert.

Nach fünfjähriger Bauzeit wurde der Rad- und Wanderweg Mitte 2007 vom RVR an die Städte übergeben. Die Umbaukosten von ca. 7 Mio. Euro  wurden zu 90 % vom Land NRW und der Bezirksregierung Münster im Rahmen des Ökologieprogramms Emscher-Lippe finanziert. Weitere zehn Prozent waren Eigenmittel des RVR.

Radkarten, die Adressen der Radstationen und allgemeine Infos zur Verkehrspolitik finden Sie auf den Seiten der Stadtplanung.

Kontakt

Stadt Oberhausen
Bereich Umwelt
Tim Thomé
Technisches Rathaus
Bahnhofstraße 66
46042 Oberhausen

Telefon: 0208 825-3578
Fax: 0208 825-5290
E-Mail: tim.thome@oberhausen.de