stadt oberhausen

Verwaltung von A - Z

Lebenssituationen

Sport in Oberhausen
Übernachten in Oberhausen
Baustellen in Oberhausen
Oberhausener Theater
Einkaufen in Oberhausen
Kinder- und Jugendportal
Oberhausen für Menschen mit Behinderung
Stadtbibliothek Oberhausen
Hundeauslaufflächen in Oberhausen
Öffentlicher Personannahverkehr
Anreise, Verkehr
Hochzeitsportal
Auf dem Rad
Wandern & Spazieren
Krankenhäuser, Hospize, Wohlfahrtsverbände
Gesundheitsportal
Abfallberatung
Tourist Information

Formulare online

Häufig genutzter Service

» Veranstaltungskalender

Mo Di Mi Do Fr Sa So
28 29 0102030405
06070809101112
13141516171819
20212223242526
27282930310102

Adel Tawil - Alles Lebt - Tour 2020

24. Januar 2020
20:00 Uhr

» details

Lebenssituationen

10 KlimaTipps - Energiesparen im Haushalt

KlimaTipp 1:

Achten Sie beim Kauf von Elektrogeräten besonders auf einen geringen Stromverbrauch.
Energiesparende Geräte zu finden ist unkompliziert. Bei Produkten wie Kühl- oder Gefriergeräten, sowie Wasch- und Spülmaschinen der „weißen Ware“ trifft das EU-Energielabel Aussagen über den Energieverbrauch des Geräts.
Unter EnergieAgentur.NRW finden Sie weitere Tipps zu besonders sparsamen Haushaltsgeräten.

Wussten Sie, dass …
besonders Geräte zum Kühlen und Gefrieren oftmals die heimlichen „schwarzen Löcher“ des Stromverbrauchs im Haushalt sind? Mit einer effizienteren Kühl-Gefrierkombination können Sie im Vergleich zu weniger sparsamen Geräten innerhalb eines Nutzungszeitraums von 15 Jahren knapp 2500 kWh im Jahr weniger verbrauchen. Damit sparen sie mehr als 500 Euro ein und reduzieren den CO2-Ausstoß um fast 100 kg pro Jahr.

KlimaTipp 2:

Beleuchten Sie Ihre Räume effizient.
Beleuchtungsplanung im und am Haus ist ein lohnendes Feld für Energiesparer. Nutzen Sie das Tageslicht! Planen sie Ihre Wohnräume so, dass sie möglichst viel und lange vom natürlichen Licht profitieren können, denn das spart einen beachtlichen Teil an Energie ein!
Ersetzen Sie alte Leuchtmittel gegen neue Energiesparlampen und reduzieren sie damit einen Großteil Ihres Stromverbrauchs. In einem durchschnittlichen Haushalt würden sich so jährlich 44 Euro und 220 kWh Strom einsparen lassen.

Wussten Sie, dass …
Halogenlampen keine Energiesparlampen sind? Sie sind stromsparender als handelsübliche Glühlampen, verbrauchen jedoch zusätzlich Strom durch einen Transformator.

KlimaTipp 3:

Lüften Sie durch komplett geöffnete Fenster.
Verbessern Sie das Raumklima in ihrem Zuhause in dem Sie Stoßlüften und auf die Lüftung durch gekippte Fenster verzichten.
Es dauert ungefähr 60 Minuten bis die verbrauchte Raumluft durch gekippte Fenster ausgetauscht wird. Dabei kühlen die Fensterleibungen die umgebenden Bauteile und Inneneinrichtungen sehr stark aus, wodurch sich die Zeit zum erneuten Aufheizen des Raumes verlängert. Zudem wird ein Großteil der über dem Heizkörper aufsteigenden Warmluft ungenutzt zum Fenster hinausgeleitet.
Um diesen unnötigen Energieverlust zu vermeiden empfiehlt sich daher eine Stoßlüftung von einigen Minuten, um die gewünschte Frischluft in den Raum hineinzuleiten.

Wussten Sie, dass ...
je kälter es draußen ist, desto kürzer gelüftet werden kann! In den Wintermonaten reichen zum Teil schon 5 Minuten um die gesamte verbrauchte Raumluft durch Frischluft zu ersetzen.
Probieren Sie es aus!

KlimaTipp 4:

Tauen Sie Ihre Kühlgeräte regelmäßig ab.
Ein vereister Kühl- oder Gefrierschrank erhöht Ihren Stromverbrauch. Dabei gilt, je dicker die Eisschicht, desto höher der Energiebedarf. Tauen Sie daher regelmäßig ihre Kühlgeräte ab und versuchen sie lange Öffnungszeiten der Kühlschranktür zu vermeiden, damit sich erst gar keine Vereisung bilden kann.

Wussten Sie, dass ...
bereits eine 5 Millimeter dicke Eisschicht den Stromverbrauch des Geräts um bis zu 30 % erhöht.
 

KlimaTipp 5:

Verwenden Sie einen Wasserspar-Duschkopf.
Bei einer dreiköpfigen Familie entfallen circa 8 bis 10 % des Energieverbrauchs alleine auf die Warmwasserbereitung. So verbraucht ein Mensch beispielsweise beim Duschen knapp 15 bis 20 Liter Wasser pro Minute, obwohl bereits eine deutlich geringere Menge zur Körperpflege genügen würde.
Mit der Installation eines Durchflussmengenreglers in einem modernen Wassersparduschkopf lassen sich mittlerweile knapp 30 % bis 50 % des Wasserverbrauchs einsparen – solch ein Duschkopf lässt sich bereits für einen geringen Betrag im Fachhandel oder Baumarkt erwerben.

Wussten Sie, dass ...
Sie Ihren Wasserverbrauch noch an zahlreichen anderen Stellen im Haushalt reduzieren können?Beispielsweise lässt sich die Menge an Wasser für die Toilettenspülung mit modernen Spülkästen oder mit einer Stopptaste (als Nachrüstsatz erhältlich) nahezu halbieren!

KlimaTipp 6:

Schalten Sie Ihre Elektrogeräte aus.
Es klingt so simpel und ist doch so effektiv! Es lässt sich kaum einfacher Energie einsparen als durch das Ausschalten von Elektrogeräten, die nicht durchgehend genutzt werden.
Schließen Sie mehrere Geräte mit Stand-by-Funktion an eine schaltbare Steckerleiste an, so dass sie mehrere Geräte gleichzeitig ausschalten können und sicher gehen, dass alle vollständig vom Stromnetz getrennt wurden.

Wussten Sie, dass ...
die Leerlaufverluste jeden deutschen Haushalt jährlich zwischen 50 Euro und 100 Euro kosten und knapp
5 % des deutschen Stromverbrauchs ausmachen. Insbesondere wenig genutzte Geräte wie Drucker, Scanner oder Lautsprecher sind heimliche „Energiefresser“, welche nur bei Bedarf eingeschaltet werden sollten. Zu empfehlen ist zudem, den Computer bei Arbeitspausen von über 30 Minuten vollständig auszuschalten um unnötige Energieverluste zu verhindern.

KlimaTipp 7:

Überprüfen Sie ihre Heizungspumpe.
Eine ungeregelte Heizungspumpe alter Bauart hat einen sehr hohen Energieverbrauch,
daher befindet sich an dieser Stelle ein enormes Energiesparpotenzial.
In der Regel macht der Betrieb einer Heizungspumpe zwischen 10 und 15 % des gesamten Energieverbrauchs aus, welche unabhängig vom eigentlichen Bedarf durchgehend mit konstant hoher Leistung arbeitet.
Eine richtig dimensionierte Pumpe reduziert den Stromverbrauch im Schnitt im Jahr um über 400 kWh, ein Austausch der sich auch für den Geldbeutel lohnt  - denn die Verbrauchskosten einer Pumpe lassen sich somit von 120 Euro im Jahr auf weniger als 20 Euro verringern! 
Wussten Sie, dass ...
die Anschaffung hoch effizienter Pumpen zum Teil sogar durch öffentliche Förderprogramme bezuschusst wird. Weitere Informationen finden Sie unter EnergieAgentur.NRW.

KlimaTipp 8:

Lassen Sie Ihre Wäsche doch besser natürlich trocknen.
Wenn Sie die Möglichkeit haben, verzichten Sie auf den Einsatz eines Wäschetrockners und nutzen Sie stattdessen eine Wäscheleine. Sie ist und bleibt der sparsamste und gleichzeitig günstigste Trockner, denn für den Einsatz von Wind- und Sonnenenergie verwenden Sie weder Strom noch Geld.

Falls Sie doch auf einen elektrischen Wäschetrockner zurückgreifen müssen, gilt die Devise:  
Je trockener die Wäsche, desto weniger Energie wird beim Trockenvorgang benötigt.
Deswegen sollte die Wäsche vor dem Trocknen in der Waschmaschine möglichst intensiv geschleudert werden, die Wäsche kommt trockener heraus und Sie entlasten den Energieverbrauch Ihres Trockners.

KlimaTipp 9:

Achten Sie auf die richtige Raumtemperatur.
Auf die richtige Raumtemperatur kommt es an! Bereits das Absenken der Temperatur um 1°C spart ungefähr sechs Prozent an Heizkosten. Die optimale Wohnraumtemperatur beträgt dabei etwa 20°C, in verschiedenen Räumen sogar weniger. Beim Verlassen der Wohnung und in der Nacht können Sie die Raumtemperatur auf 16°C bis 18°C absenken. Das spart um die 5 bis 10 % an Heizkosten.
Damit die Heizkörper die Wärme ungehindert an den Raum abgeben können, sollten sie frei von Verdeckungen durch Möbel oder Vorhänge gehalten werden, um unnötige Verminderungen der Wärmeabgabe zu verhindern.

Wussten Sie, dass ... 
die mittlere Stufe der Thermostatventile der empfohlenen Raumtemperatur von 20°C entspricht.
 

KlimaTipp 10:

Verzichten Sie auf den Einsatz von Klimaanlagen.
Der Gebrauch einer Klimaanlage hat viele Tücken. Zum einen verbrauchen gerade günstige Kompaktgeräte eine große Menge an Energie und belasten somit die Stromrechnung. Die ständige Umluft kann die Schleimhaut austrocknen und Erkältungen verursachen. In Hinblick auf Gesundheits-, Energie- und Kostenaspekte empfiehlt es sich auf die Anschaffung einer Klimanlage zu verzichten.

Wussten Sie, dass ...
bereits die Auswahl der Farbe Ihrer Hausfassade einen Einfluss auf die Temperatur im Inneren Ihres Hauses hat? Für ein kühleres Klimasind in erster Linie helle Fassaden zu empfehlen, da sie weniger Wärme speichern als dunkle Flächen. Also investierten Sie doch in einen hellen und freundlichen Anstrich Ihrer Außenfassade.
 

Kontakt

Stadt Oberhausen
Bereich Umwelt
Technisches Rathaus
Bahnhofstraße 66
46042 Oberhausen

N.N.
Fax: 0208 825-5290