stadt oberhausen

Verwaltung von A - Z

Lebenssituationen

Sport in Oberhausen
Übernachten in Oberhausen
Baustellen in Oberhausen
Oberhausener Theater
Einkaufen in Oberhausen
Kinder- und Jugendportal
Oberhausen für Menschen mit Behinderung
Stadtbibliothek Oberhausen
Hundeauslaufflächen in Oberhausen
Öffentlicher Personannahverkehr
Anreise, Verkehr
Hochzeitsportal
Auf dem Rad
Wandern & Spazieren
Krankenhäuser, Hospize, Wohlfahrtsverbände
Gesundheitsportal
Abfallberatung
Tourist Information

Formulare online

Häufig genutzter Service

» Veranstaltungskalender

Mo Di Mi Do Fr Sa So
25 26 27 28 010203
04050607080910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
01020304050607

Lebenssituationen

Ausbau der Liebknechtstraße

Im Straßenbauprogramm der Stadt Oberhausen ist der Vollausbau der Liebknechtstraße von der Falkensteinstraße bis zur Brücktorstraße vorgesehen, da sich sowohl die Fahrbahn als auch die Gehwege in einem schlechten Zustand befinden.

Die Straße wird gemäß der Straßenbaubeitragssatzung als Haupterschließungsstraße definiert. Geprägt wird die Straße insbesondere durch den Schul-, Rad- und Busverkehr und die durchgängige Streckengeschwindigkeit von 30 km/h, daher kann sie als Quartiersstraße nach RASt 06 eingeordnet werden.

Der Straßenquerschnitt beträgt ca. 15 m mit einer Fahrbahnbreite von derzeit ca. 6 m. Das Parken ist auf dem gesamten Abschnitt so angeordnet, dass die Fahrzeuge halb auf dem Gehweg und halb auf der Fahrbahn stehen müssen. Dies führt zu einer hohen Belastung für den Gehwegoberbau und erschwert die Anfahrt der Bushaltestellen. Durch das halbseitige Parken auf den Gehwegen verbleibt eine Restgehwegbreite von ca. 2 m bis 2,50 m. 

Zukünftig stehen auf beiden Straßenseiten mindestens 1,80 m breite Gehwege zur Verfügung, an den Haltestellen verbreitern sich diese auf bis zu 4 m. Geparkt wird beidseitig innerhalb von Parkstreifen, welche mit einem Hochbord vom Gehweg abgegrenzt werden. Die Anzahl an öffentlichen Stellplätzen bleibt erhalten. Die Zufahrten werden über Schrägbordsteine angedient und durch eine andere Art der Pflasterung kenntlich gemacht. Zur Verdeutlichung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit und zur Förderung des Radverkehrs wird die Fahrbahn auf 4,50 m verschmälert. Die beidseitig angelegten Schutzstreifen von 1,50 m Breite dürfen im Bedarfsfall z.B. bei Begegnungsverkehr überfahren werden. Alle Haltestellen werden nach dem neuesten Standard der Barrierefreiheit ausgebaut. Vorgesehen ist des Weiteren die Pflanzung von 5 Baumbeeten und 7 Strauchbeeten.

Downloads (siehe unten):

  • Präsentation (Stand: Bürgerinformationsveranstaltung)
  • Protokoll mit Ergebnissen
  • Pläne (Stand: Vorplanung zur Zeit der Bürgerinformationsveranstaltung)