stadt oberhausen

Verwaltung von A - Z

Lebenssituationen

Sport in Oberhausen
Übernachten in Oberhausen
Baustellen in Oberhausen
Oberhausener Theater
Einkaufen in Oberhausen
Kinder- und Jugendportal
Oberhausen für Menschen mit Behinderung
Stadtbibliothek Oberhausen
Hundeauslaufflächen in Oberhausen
Öffentlicher Personannahverkehr
Anreise, Verkehr
Hochzeitsportal
Auf dem Rad
Wandern & Spazieren
Krankenhäuser, Hospize, Wohlfahrtsverbände
Gesundheitsportal
Abfallberatung
Tourist Information

Formulare online

Häufig genutzter Service

» Veranstaltungskalender

Mo Di Mi Do Fr Sa So
25 26 27 28 29 0102
03040506070809
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31010203040506

AUSSTELLUNG - Rudolf Holtappel - Die Zukunft hat schon begonnen

14. August 2020
10:00 - 18:00 Uhr

» details

Lebenssituationen

Aktuelle Meldungen zum Coronavirus

Krisenstab Oberhausen: Aktuelle Informationen von Donnerstag, 13. August 2020 (Stand 9 Uhr)

Die aktuellen Zahlen
Aktuell infizierte Personen: 66
Inzwischen wieder genesene Personen: 363
Todesfälle: 12
Gesamtzahl der bestätigten Fälle (mit den Todesfällen) seit Ausbruch: 441
Zahl der Neuinfizierten je 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen: 11,8

Quarantäne
Gesamtzahl der in angeordneter Quarantäne befindlichen Personen: 235
Davon im Krankenhaus: 2; keine Person auf der Intensivstation
Gesamtzahl der aus der Quarantäne entlassenen Personen: 1836

Testungen
In Oberhausen wurden bislang 19.576 Tests durchgeführt.

Kontrollen
Die Polizei hatte am Mittwoch, 12. August, einen Einsatz im Zusammenhang mit Corona. Der Kommunale Ordnungsdienst kontrollierte weiterhin Gaststätten, er erstattete eine Ordnungswidrigkeitsanzeige. Zudem waren die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Zusammenhang mit dem Start des neuen Schuljahres im Einsatz.

Hotline der Stadt Oberhausen
Die städtische Corona-Hotline (0208 825-7777) wurde am Mittwoch, 12. August, 66 Mal zum Thema Corona angerufen. Die Hotline ist montags bis donnerstags von 7 bis 17 Uhr und freitags von 7 bis 14 Uhr erreichbar. An Wochenenden und Feiertagen ist die Hotline nicht besetzt.


Coronaschutzverordnung (CoronaSchVO), gültig ab 12.08.2020

Die Coronaschutzverordnung wurde überarbeitet. Neu aufgenommen wurde der Verstoß gegen die Maskenpflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln. Ein solcher Verstoß stellt nun unmittelbar eine Ordnungswidrigkeit dar und wird nicht - wie bisher - erst nach einer zusätzlichen Aufforderung geahndet. Ab sofort gilt ein Bußgeld in Höhe von 150 Euro. Die Regelungen der Coronaschutzverordnung gelten ab dem 12. August 2020 und treten mit Ablauf des 31. August 2020 außer Kraft. Auch die Hinweise zu den Hygiene- und Infektionsschutzstandards und der Bußgeldkatalog wurden überarbeitet.


Krisenstab Oberhausen: Aktuelle Informationen von Mittwoch, 12. August 2020 (Stand 9 Uhr)

Die aktuellen Zahlen
Aktuell infizierte Personen: 56
Inzwischen wieder genesene Personen: 363
Todesfälle: 12
Gesamtzahl der bestätigten Fälle (mit den Todesfällen) seit Ausbruch: 431
Zahl der Neuinfizierten je 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen: 8,1

Quarantäne
Gesamtzahl der in angeordneter Quarantäne befindlichen Personen: 222
Davon im Krankenhaus: 1; keine Person auf der Intensivstation
Gesamtzahl der aus der Quarantäne entlassenen Personen: 1828

Testungen
In Oberhausen wurden bislang 19.330 Tests durchgeführt.

Kontrollen
Weder die Polizei noch der Kommunale Ordnungsdienst hatten am Dienstag, 11. August, einen Einsatz im Zusammenhang mit Corona.

Hotline der Stadt Oberhausen
Die städtische Corona-Hotline (0208 825-7777) wurde am Dienstag, 11. August, 75 Mal zum Thema Corona angerufen. Die Hotline ist montags bis donnerstags von 7 bis 17 Uhr und freitags von 7 bis 14 Uhr erreichbar. An Wochenenden und Feiertagen ist die Hotline nicht besetzt.


Informationen der Landesregierung zur Coronaschutzverordnung (Stand: 11.08.2020)

Die Coronaschutzverordnung des Landes Nordrhein-Westfalen wird bis zum 31. August 2020 verlängert und der Verstoß gegen die Maskenpflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln als Ordnungswidrigkeit aufgenommen. Ein solcher Verstoß wird ab sofort unmittelbar mit 150 Euro geahndet. Ebenfalls einheitlich bis zum 31. August 2020 verlängert wird die Coronabetreuungsverordnung, die den Vorgaben zu Schul- und Kitabetrieb Rechnung trägt. Insbesondere werden die bereits kommunizierten Bestimmungen zur Maskenpflicht auf dem Schulgelände festgeschrieben. In der ebenfalls bis zum 31. August 2020 fortgeschriebenen Coronaeinreiseverordnung werden einige Klarstellungen vorgenommen. Alle neuen Verordnungen treten ab Mittwoch, 12. August, in Kraft.


Krisenstab Oberhausen: Aktuelle Informationen von Dienstag, 11. August 2020 (Stand 9 Uhr)

Die aktuellen Zahlen
Aktuell infizierte Personen: 49
Inzwischen wieder genesene Personen: 363
Todesfälle: 12
Gesamtzahl der bestätigten Fälle (mit den Todesfällen) seit Ausbruch: 424
Zahl der Neuinfizierten je 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen: 8,5

Quarantäne
Gesamtzahl der in angeordneter Quarantäne befindlichen Personen: 205
Davon im Krankenhaus: 1; keine Person auf der Intensivstation
Gesamtzahl der aus der Quarantäne entlassenen Personen: 1828

Testungen
In Oberhausen wurden bislang 19.175 Tests durchgeführt.

Kontrollen
Die Polizei hatte am Montag, 10. August, einen Einsatz im Zusammenhang mit Corona, der Kommunale Ordnungsdienst keinen.

Hotline der Stadt Oberhausen
Die städtische Corona-Hotline (0208 825-7777) wurde am Montag, 10. August, 99 Mal zum Thema Corona angerufen. Die Hotline ist montags bis donnerstags von 7 bis 17 Uhr und freitags von 7 bis 14 Uhr erreichbar. An Wochenenden und Feiertagen ist die Hotline nicht besetzt.


Krisenstab Oberhausen: Aktuelle Informationen von Montag, 10. August 2020 (Stand 9 Uhr)

Die aktuellen Zahlen
Aktuell infizierte Personen: 51
Inzwischen wieder genesene Personen: 358
Todesfälle: 12
Gesamtzahl der bestätigten Fälle (mit den Todesfällen) seit Ausbruch: 421
Zahl der Neuinfizierten je 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen: 8,5

Quarantäne
Gesamtzahl der in angeordneter Quarantäne befindlichen Personen: 227
Davon im Krankenhaus: 2; davon eine Person auf der Intensivstation
Gesamtzahl der aus der Quarantäne entlassenen Personen: 1794

Testungen
In Oberhausen wurden bis zum heutigen Montag, 10. August, 18.935 Tests durchgeführt.

Kontrollen
Der Kommunale Ordnungsdienst erstellte von Freitag bis Sonntag, 9. August, zehn Ordnungswidrigkeitsanzeigen, die Polizei hatte keinen Einsatz im Zusammenhang mit Corona.

Hotline der Stadt Oberhausen
Die städtische Corona-Hotline (0208 825-7777) wurde am Freitag, 7. August, 44 Mal zum Thema Corona angerufen. Die Hotline ist montags bis donnerstags von 7 bis 17 Uhr und freitags von 7 bis 14 Uhr erreichbar. An Wochenenden und Feiertagen ist die Hotline nicht besetzt.


Krisenstab Oberhausen: Aktuelle Informationen von Sonntag, 9. August 2020 (Stand 10 Uhr)

Die aktuellen Zahlen
Aktuell infizierte Personen: 52
Inzwischen wieder genesene Personen: 357
Todesfälle: 12
Gesamtzahl der bestätigten Fälle (mit den Todesfällen) seit Ausbruch: 421
Zahl der Neuinfizierten je 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen: 10,4

Quarantäne
Gesamtzahl der in angeordneter Quarantäne befindlichen Personen: 251
Davon im Krankenhaus: 3; eine Person auf der Intensivstation
Gesamtzahl der aus der Quarantäne entlassenen Personen: 1770

Testungen
In Oberhausen wurden bis Samstag, 8. August,  18.880 Tests durchgeführt.


Krisenstab Oberhausen: Aktuelle Informationen von Samstag, 8. August 2020 (Stand 9 Uhr)

Die aktuellen Zahlen
Aktuell infizierte Personen: 48
Inzwischen wieder genesene Personen: 356
Todesfälle: 12
Gesamtzahl der bestätigten Fälle (mit den Todesfällen) seit Ausbruch: 416
Zahl der Neuinfizierten je 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen: 9,0

Quarantäne
Gesamtzahl der in angeordneter Quarantäne befindlichen Personen: 235
Davon im Krankenhaus: 3; keine Person auf der Intensivstation 
Gesamtzahl der aus der Quarantäne entlassenen Personen: 1768

Testungen
In Oberhausen wurden bis zum heutigen Samstag, 8. August  18.880 Tests durchgeführt.

Hotline der Stadt Oberhausen
Die städtische Corona-Hotline (0208 825-7777) wurde am Donnerstag, 6. August, 77 Mal zum Thema Corona angerufen. Die Hotline ist montags bis donnerstags von 7 bis 17 Uhr und freitags von 7 bis 14 Uhr erreichbar. An Wochenenden und Feiertagen ist die Hotline nicht besetzt.


Wichtige Informationen zu Testungen für Reiserückkehrer/-innen

Wer aus einem internationalen Risikogebiet (Hinweise dazu auf www.rki.de) nach Deutschland zurückkommt, muss sich ab Samstag, 8. August 2020, auf Covid-19 testen lassen. Der Test muss innerhalb von 72 Stunden nach Ankunft in Deutschland erfolgen. Zudem müssen sich diese Personen direkt in häusliche Quarantäne begeben und sich beim zuständigen Gesundheitsamt melden. Und: Sie müssen so lange in Quarantäne bleiben, bis sie die Nachricht bekommen haben, dass das Testergebnis negativ ist. Alternativ zu den Tests nach der Rückkehr kann auch ein negatives Testergebnis aus dem Ausland vorgelegt werden, das allerdings nicht älter als zwei Tage ist. Rückkehrer, die nicht aus einem Risikogebiet kommen, können sich freiwillig testen lassen. Auch für sie ist die Testung kostenlos, wenn sie 72 Stunden nach Rückkehr aus dem Urlaubsgebiet erfolgt ist.

Oberhausener Reiserückkehrer haben folgende Möglichkeiten, sich testen zu lassen:

  • Sie können sich direkt bei ihrer Ankunft im Testzentrum des Flughafens Düsseldorf abstreichen lassen. Der Test am Flughafen kann nicht mehr durchgeführt werden, sobald der Sicherheitsbereich des Flughafens verlassen worden ist.
  • Sie können sich am kommenden Wochenende, 8. / 9. August 2020 notfallmäßig in der KV-Notfallpraxis am Evangelischen Krankenhaus Oberhausen abstreichen lassen.
  • Eine weitere Möglichkeit für Reiserückkehrer, sich testen lassen, wird für den morgigen Samstag, 8. August 2020, durch das Gesundheitsamt Oberhausen eröffnet: In der Zeit zwischen 10 Uhr und 13 Uhr kann über das Gesundheitsamt (Rufnummer 0208 825-2570) ein Test veranlasst werden, der dann am Sonntag zwischen 9 und 10 Uhr vom DRK vorgenommen wird. Dieselbe Vorgehensweise gilt auch für das Wochenende 15./16. August 2020. Die Anzahl der möglichen Abstriche ist allerdings auf 60 begrenzt. Ist diese Zahl überschritten, wird auf die Testmöglichkeit der KV-Notfallpraxis am EKO verwiesen.

Wichtiger Hinweis:

Wer beispielsweise am kommenden Samstag anreist, kann sich auch noch am nächsten Montag und Dienstag (10./11. August) abstreichen lassen, da damit immer noch die gesetzlich vorgesehene 72-Stundenfrist gewahrt ist.

Die Abstriche für Reiserückkehrer werden unter der Woche in der gewohnten Form über das Gesundheitsamt durchgeführt sowie ab der nächsten Woche (ab dem 10. August) auch über bestimmte ärztliche Praxen auf dem Stadtgebiet Oberhausen. Eine Liste von Arztpraxen, die einen Abstrich anbieten, findet man in diesem PDF; oder klicken Sie den Link dazu auf coronavirus.nrw/patienteninformationen an.


Krisenstab Oberhausen: Aktuelle Informationen von Freitag, 7. August 2020 (Stand 10 Uhr)

Die aktuellen Zahlen
Aktuell infizierte Personen: 50
Inzwischen wieder genesene Personen: 354
Todesfälle: 12
Gesamtzahl der bestätigten Fälle (mit den Todesfällen) seit Ausbruch: 416
Zahl der Neuinfizierten je 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen: 12,3

Quarantäne
Gesamtzahl der in angeordneter Quarantäne befindlichen Personen: 232
Davon im Krankenhaus: 6; keine Person auf der Intensivstation
Gesamtzahl der aus der Quarantäne entlassenen Personen: 1753

Testungen
In Oberhausen wurden bis zum heutigen Freitag, 7. August (Stand 10 Uhr), 18.782 Tests durchgeführt, weitere 95 sind für den heutigen Tag vorgesehen.

Hotline der Stadt Oberhausen
Die städtische Corona-Hotline (0208 825-7777) wurde am Donnerstag, 6. August, 77 Mal zum Thema Corona angerufen. Die Hotline ist montags bis donnerstags von 7 bis 17 Uhr und freitags von 7 bis 14 Uhr erreichbar. An Wochenenden und Feiertagen ist die Hotline nicht besetzt.


Krisenstab Oberhausen: Aktuelle Informationen von Donnerstag, 6. August 2020 (Stand 10 Uhr)

Die aktuellen Zahlen
Aktuell infizierte Personen: 54
Inzwischen wieder genesene Personen: 348
Todesfälle: 12
Gesamtzahl der bestätigten Fälle (mit den Todesfällen) seit Ausbruch: 414
Zahl der Neuinfizierten je 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen: 13,3

Quarantäne
Gesamtzahl der in angeordneter Quarantäne befindlichen Personen: 241
Davon im Krankenhaus: 7; keine Person auf der Intensivstation
Gesamtzahl der aus der Quarantäne entlassenen Personen: 1727

Testungen
In Oberhausen wurden bis zum heutigen Donnerstag, 6. August (Stand 10 Uhr), 18.542 Tests durchgeführt, weitere 110 sind für den heutigen Tag vorgesehen.

Kontrollen
Der Kommunale Ordnungsdienst erteilte am Mittwoch, 5. August, drei Ordnungswidrigkeitsanzeigen, die Polizei hatte keinen Einsatz im Zusammenhang mit Corona.

Hotline der Stadt Oberhausen
Die städtische Corona-Hotline (0208 825-7777) wurde am Mittwoch, 5. August, 81 Mal zum Thema Corona angerufen. Die Hotline ist montags bis donnerstags von 7 bis 17 Uhr und freitags von 7 bis 14 Uhr erreichbar. An Wochenenden und Feiertagen ist die Hotline nicht besetzt.


Krisenstab Oberhausen: Aktuelle Informationen von Mittwoch, 5. August 2020 (Stand 9 Uhr)

Die aktuellen Zahlen
Aktuell infizierte Personen: 46
Inzwischen wieder genesene Personen: 348
Todesfälle: 12
Gesamtzahl der bestätigten Fälle (mit den Todesfällen) seit Ausbruch: 406
Zahl der Neuinfizierten je 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen: 12,3

Quarantäne
Gesamtzahl der in angeordneter Quarantäne befindlichen Personen: 234
Davon im Krankenhaus: 6; keine Person auf der Intensivstation
Gesamtzahl der aus der Quarantäne entlassenen Personen: 1713

Testungen
In Oberhausen wurden bis zum heutigen Mittwoch, 5. August (Stand 9 Uhr), 18.187 Tests durchgeführt, weitere 129 sind für den heutigen Tag vorgesehen.

Kontrollen
Der Kommunale Ordnungsdienst und die Polizei hatten am Dienstag, 4. August, keine Einsätze im Zusammenhang mit Corona.

Hotline der Stadt Oberhausen
Die städtische Corona-Hotline (0208 825-7777) wurde am Dienstag, 4. August, 99 Mal zum Thema Corona angerufen. Die Hotline ist montags bis donnerstags von 7 bis 17 Uhr und freitags von 7 bis 14 Uhr erreichbar. An Wochenenden und Feiertagen ist die Hotline nicht besetzt.


Krisenstab Oberhausen: Aktuelle Informationen von Dienstag, 4. August 2020 (Stand 10 Uhr)

Die aktuellen Zahlen
Aktuell infizierte Personen: 53
Inzwischen wieder genesene Personen: 338
Todesfälle: 12
Gesamtzahl der bestätigten Fälle (mit den Todesfällen) seit Ausbruch: 403
Zahl der Neuinfizierten je 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen: 11,4

Quarantäne
Gesamtzahl der in angeordneter Quarantäne befindlichen Personen: 243
Davon im Krankenhaus: 7; keine Person auf der Intensivstation
Gesamtzahl der aus der Quarantäne entlassenen Personen: 1683

Testungen
In Oberhausen wurden bis zum heutigen Dienstag, 4. August (Stand 10 Uhr), 18.068 Tests durchgeführt, weitere 104 sind für den heutigen Tag vorgesehen.

Kontrollen
Der Kommunale Ordnungsdienst und die Polizei hatten am Montag, 3. August, keine Einsätze im Zusammenhang mit Corona.

Hotline der Stadt Oberhausen
Die städtische Corona-Hotline (0208 825-7777) wurde am Montag, 3. August, 106 Mal zum Thema Corona angerufen. Die Hotline ist montags bis donnerstags von 7 bis 17 Uhr und freitags von 7 bis 14 Uhr erreichbar. An Wochenenden und Feiertagen ist die Hotline nicht besetzt.


Maskenpflicht auf Wochenmärkten

Der Kommunale Ordnungsdienst und die Polizei Oberhausen weisen darauf hin, dass auf Wochenmärkten weiterhin eine Mund-Nase-Bedeckung getragen werden muss, um die Gefahr einer Ansteckung mit Covid-19 zu reduzieren. Dies gilt sowohl für Kundinnen und Kunden als auch für Händlerinnen und Händler. Paragraph 2 der Coronaschutzverordnung schreibt das Tragen einer Maske  sowohl für  Beschäftigte als auch Kundinnen und Kunden auf Wochenmärkten, auf sämtlichen Allgemeinflächen von Einkaufszentren, „Shopping Malls“, „Factory Outlets“ und vergleichbaren Einrichtungen vor. Außerdem ist ein Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten. Polizei und Kommunaler Ordnungsdienst werden weiterhin die Einhaltung der Vorschriften kontrollieren.


Krisenstab Oberhausen: Aktuelle Informationen von Montag, 3. August 2020 (Stand 10 Uhr)

Die aktuellen Zahlen
Aktuell infizierte Personen: 51
Inzwischen wieder genesene Personen: 336
Todesfälle: 12
Gesamtzahl der bestätigten Fälle (mit den Todesfällen) seit Ausbruch: 399
Zahl der Neuinfizierten je 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen: 11,8

Quarantäne
Gesamtzahl der in angeordneter Quarantäne befindlichen Personen: 221
Davon im Krankenhaus: 6; davon eine Person auf der Intensivstation
Gesamtzahl der aus der Quarantäne entlassenen Personen: 1672

Testungen
In Oberhausen wurden bis zum heutigen Montag, 3. August (Stand 10 Uhr), 17.794 Tests durchgeführt, weitere 320 sind für den heutigen Tag vorgesehen.

Kontrollen
Der Kommunale Ordnungsdienst erstellte am Wochenende drei Ordnungswidrigkeitsanzeigen; die Polizei hatte zwei Einsätze im Zusammenhang mit Corona.

Hotline der Stadt Oberhausen
Die städtische Corona-Hotline (0208 825-7777) wurde am Freitag, 31. Juli, 55 Mal zum Thema Corona angerufen. Die Hotline ist montags bis donnerstags von 7 bis 17 Uhr und freitags von 7 bis 14 Uhr erreichbar. An Wochenenden und Feiertagen ist die Hotline nicht besetzt.


Krisenstab Oberhausen: Aktuelle Informationen von Sonntag, 2. August 2020 (Stand 9 Uhr)

Die aktuellen Zahlen
Aktuell infizierte Personen: 49
Inzwischen wieder genesene Personen: 336
Todesfälle: 12
Gesamtzahl der bestätigten Fälle (mit den Todesfällen) seit Ausbruch: 397
Zahl der Neuinfizierten je 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen: 12,3

Quarantäne
Gesamtzahl der in angeordneter Quarantäne befindlichen Personen: 216
Davon im Krankenhaus: 5; davon eine Person auf der Intensivstation
Gesamtzahl der aus der Quarantäne entlassenen Personen: 1672

Testungen: In Oberhausen wurden bis Samstag, 1. August, 17.629 Tests durchgeführt.


Krisenstab Oberhausen: Aktuelle Informationen von Samstag, 1. August 2020 (Stand 9 Uhr)

Die aktuellen Zahlen
Aktuell infizierte Personen: 57
Inzwischen wieder genesene Personen: 321
Todesfälle: 12
Gesamtzahl der bestätigten Fälle (mit den Todesfällen) seit Ausbruch: 390
Zahl der Neuinfizierten je 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen: 9,0

Quarantäne
Gesamtzahl der in angeordneter Quarantäne befindlichen Personen: 213
Davon im Krankenhaus: 8; davon eine Person auf der Intensivstation
Gesamtzahl der aus der Quarantäne entlassenen Personen: 1642

Testungen: In Oberhausen wurden bis Freitag, 31. Juli, 17.629 Tests durchgeführt.


Krisenstab Oberhausen: Aktuelle Informationen von Freitag, 31. Juli 2020 (Stand 8:45 Uhr)

Die aktuellen Zahlen
Aktuell infizierte Personen: 56
Inzwischen wieder genesene Personen: 318
Todesfälle: 12
Gesamtzahl der bestätigten Fälle (mit den Todesfällen) seit Ausbruch: 386
Zahl der Neuinfizierten je 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen: 8,5

Quarantäne
Gesamtzahl der in angeordneter Quarantäne befindlichen Personen: 215
Davon im Krankenhaus: 7; davon eine Person auf der Intensivstation
Gesamtzahl der aus der Quarantäne entlassenen Personen: 1626

Testungen
In Oberhausen wurden bis Donnerstag, 30. Juli, 17.403 Tests durchgeführt.

Kontrollen
Der Kommunale Ordnungsdienst stellte am gestrigen Donnerstag drei Ordnungswidrigkeitsanzeigen aus; die Polizei hatte keine Einsätze im Zusammenhang mit Corona.

Hotline der Stadt Oberhausen
Die städtische Corona-Hotline (0208 825-7777) wurde am Donnerstag, 30. Juli, 87 Mal zum Thema Corona angerufen. Die Hotline ist montags bis donnerstags von 7 bis 17 Uhr und freitags von 7 bis 14 Uhr erreichbar. An Wochenenden und Feiertagen ist die Hotline nicht besetzt.


Krisenstab Oberhausen: Aktuelle Informationen von Donnerstag, 30. Juli 2020 (Stand 9 Uhr)

Die aktuellen Zahlen
Aktuell infizierte Personen: 56
Inzwischen wieder genesene Personen: 312
Todesfälle: 12
Gesamtzahl der bestätigten Fälle (mit den Todesfällen) seit Ausbruch: 380
Zahl der Neuinfizierten je 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen: 9,5

Quarantäne
Gesamtzahl der in angeordneter Quarantäne befindlichen Personen: 200
Davon im Krankenhaus: 9; davon eine Person auf der Intensivstation
Gesamtzahl der aus der Quarantäne entlassenen Personen: 1591

Testungen
In Oberhausen wurden bis Mittwoch, 29. Juli, 17.348 Tests durchgeführt.

Kontrollen
Weder Polizei noch Kommunaler Ordnungsdienst hatten am gestrigen Mittwoch Einsätze im Zusammenhang mit Corona.

Hotline der Stadt Oberhausen
Die städtische Corona-Hotline (0208 825-7777) wurde am Mittwoch, 29. Juli, 94 Mal zum Thema Corona angerufen. Die Hotline ist montags bis donnerstags von 7 bis 17 Uhr und freitags von 7 bis 14 Uhr erreichbar. An Wochenenden und Feiertagen ist die Hotline nicht besetzt.


Krisenstab Oberhausen: Aktuelle Informationen von Mittwoch, 29. Juli 2020 (Stand 9 Uhr)

Die aktuellen Zahlen
Aktuell infizierte Personen: 55
Inzwischen wieder genesene Personen: 312
Todesfälle: 12
Gesamtzahl der bestätigten Fälle (mit den Todesfällen) seit Ausbruch: 379
Zahl der Neuinfizierten je 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen: 13,7

Quarantäne
Gesamtzahl der in angeordneter Quarantäne befindlichen Personen: 190
Davon im Krankenhaus: 5; davon niemand auf der IntensivstationGesamtzahl der aus der Quarantäne entlassenen Personen: 1587

Testungen
In Oberhausen wurden bis Dienstag, 28. Juli, 17.145 Tests durchgeführt.

Kontrollen
Weder Polizei noch Kommunaler Ordnungsdienst hatten am gestrigen Dienstag Einsätze im Zusammenhang mit Corona.

Hotline der Stadt Oberhausen
Die städtische Corona-Hotline (0208 825-7777) wurde am Dienstag, 28. Juli, 82 Mal zum Thema Corona angerufen. Die Hotline ist montags bis donnerstags von 7 bis 17 Uhr und freitags von 7 bis 14 Uhr erreichbar. An Wochenenden und Feiertagen ist die Hotline nicht besetzt.


Krisenstab Oberhausen: Aktuelle Informationen von Dienstag, 28. Juli 2020 (Stand 10 Uhr)

Die aktuellen Zahlen
Aktuell infizierte Personen: 52
Inzwischen wieder genesene Personen: 310
Erklärung: Gestern wurden zwei Personen, die medizinisch oder pflegerisch tätig sind, als genesen aus dem Krankenhaus entlassen. Sie erhalten aber, weil sie im Medizinbereich arbeiten und vor ihrer Entlassung positiv getestet worden sind, weiterhin ein Tätigkeitsverbot; diese Personen werden in der Statistik von der Anzahl der „positiv Getesteten“ abgezogen, aber gleichzeitig noch nicht zu den „Genesenen“ addiert. Für heute bedeutet dies: 311 minus der 2 besagten Pflegekräfte plus 1 regulär genesene Person = 310
Todesfälle: 12
Gesamtzahl der bestätigten Fälle (mit den Todesfällen) seit Ausbruch: 374
Zahl der Neuinfizierten je 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen: 12,8

Quarantäne
Gesamtzahl der in angeordneter Quarantäne befindlichen Personen: 168
Davon im Krankenhaus: 6; davon niemand auf der Intensivstation
Gesamtzahl der aus der Quarantäne entlassenen Personen: 1580

Testungen
In Oberhausen wurden bis Montag, 27. Juli, 16.951 Tests durchgeführt.

Kontrollen
Weder Polizei noch Kommunaler Ordnungsdienst hatten am gestrigen Montag Einsätze im Zusammenhang mit Corona.

Hotline der Stadt Oberhausen
Die städtische Corona-Hotline (0208 825-7777) wurde am Montag, 27. Juli, 100 Mal zum Thema Corona angerufen. Die Hotline ist montags bis donnerstags von 7 bis 17 Uhr und freitags von 7 bis 14 Uhr erreichbar. An Wochenenden und Feiertagen ist die Hotline nicht besetzt.


Krisenstab Oberhausen: Aktuelle Informationen von Montag, 27. Juli 2020 (Stand 10 Uhr)

Die aktuellen Zahlen
Aktuell infizierte Personen: 48
Inzwischen wieder genesene Personen: 311
Todesfälle: 12
Gesamtzahl der bestätigten Fälle (mit den Todesfällen) seit Ausbruch: 371
Zahl der Neuinfizierten je 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen: 11,8

Quarantäne
Gesamtzahl der in angeordneter Quarantäne befindlichen Personen: 133
Davon im Krankenhaus: 8; davon niemand auf der Intensivstation
Gesamtzahl der aus der Quarantäne entlassenen Personen: 1572

Testungen
In Oberhausen wurden bis Sonntag, 26. Juli, 16.706 Tests durchgeführt.

Kontrollen
Die Polizei hatte am Wochenende zwei Einsätze im Zusammenhang mit Corona, sie erteilte zwei Platzverweise. Außerdem kontrollierten Polizei und Kommunaler Ordnungsdienst (KOD) 20 Gaststätten. Sie stellten dabei unterschiedlich starke Verstöße gegen die Coronaschutzverordnung fest. Der KOD erstellte elf Ordnungswidrigkeitsanzeigen.

Hotline der Stadt Oberhausen
Die städtische Corona-Hotline (0208 825-7777) wurde am Freitag, 24. Juli, 100 Mal zum Thema Corona angerufen. Die meisten Fragen betrafen das Thema Reiserückkehr. Die Hotline ist montags bis donnerstags von 7 bis 17 Uhr und freitags von 7 bis 14 Uhr erreichbar. An Wochenenden und Feiertagen ist die Hotline nicht besetzt.


Krisenstab Oberhausen: Aktuelle Informationen von Sonntag, 26. Juli 2020 (Stand 10 Uhr)

Die aktuellen Zahlen
Aktuell infizierte Personen: 52
Inzwischen wieder genesene Personen: 307
Todesfälle: 12
Gesamtzahl der bestätigten Fälle (mit den Todesfällen) seit Ausbruch: 371
Zahl der Neuinfizierten je 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen: 16,1

Quarantäne
Gesamtzahl der in angeordneter Quarantäne befindlichen Personen: 123
Davon im Krankenhaus: 7; davon niemand auf der Intensivstation
Gesamtzahl der aus der Quarantäne entlassenen Personen: 1560


Krisenstab Oberhausen: Aktuelle Informationen von Samstag, 25. Juli 2020 (Stand 10 Uhr)

Die aktuellen Zahlen
Aktuell infizierte Personen: 55
Inzwischen wieder genesene Personen: 301
Todesfälle: 12
Gesamtzahl der bestätigten Fälle (mit den Todesfällen) seit Ausbruch: 368
Zahl der Neuinfizierten je 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen: 15,2

Quarantäne
Gesamtzahl der in angeordneter Quarantäne befindlichen Personen: 124
Davon im Krankenhaus: 7; davon 2 Personen auf der Intensivstation
Gesamtzahl der aus der Quarantäne entlassenen Personen: 1549

Testungen
In Oberhausen wurden bis Freitag, 24. Juli, 16.706 Tests durchgeführt.

Vincenzhaus: Von den 216 durchgeführten Tests sind 214 negativ; zwei Ergebnisse stehen noch aus


Krisenstab Oberhausen: Aktuelle Informationen von Freitag, 24. Juli 2020 (Stand 10 Uhr)

Die aktuellen Zahlen
Aktuell infizierte Personen: 47
Inzwischen wieder genesene Personen: 301
Todesfälle: 12
Gesamtzahl der bestätigten Fälle (mit den Todesfällen) seit Ausbruch: 360
Zahl der Neuinfizierten je 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen: 14,2

Quarantäne
Gesamtzahl der in angeordneter Quarantäne befindlichen Personen: 106
Davon im Krankenhaus: 6; davon 1 Person auf der Intensivstation
Gesamtzahl der aus der Quarantäne entlassenen Personen: 1549

Testungen
In Oberhausen wurden bis Donnerstag, 23. Juli, 16.566 Tests durchgeführt.

Kontrollen
Der Kommunale Ordnungsdienst und die Polizei hatten am Donnerstag, 23. Juli 2020, keine Einsätze im Zusammenhang mit Corona.

Hotline der Stadt Oberhausen
Die städtische Corona-Hotline (0208 825-7777) wurde am Donnerstag, 23. Juli, 75 Mal zum Thema Corona angerufen. Die Hotline ist montags bis donnerstags von 7 bis 17 Uhr und freitags von 7 bis 14 Uhr erreichbar. An Wochenenden und Feiertagen ist die Hotline nicht besetzt.


Krisenstab: Regeln der Corona-Schutzverordnung unbedingt beachten

Trotz der bestehenden Lockerungen müssen die Regeln der Corona-Schutzverordnung auch weiterhin unbedingt beachtet werden. Darauf weist der Corona-Krisenstab der Stadt Oberhausen noch einmal ausdrücklich hin. Zu den Regeln zählen neben dem Abstandsgebot von mindestens 1,5 Metern auch das Tragen einer Mund- und Nase-Bedeckung etwa in Geschäften oder beim Betreten von Gaststätten. Gastronomen müssen ein Hygieneschutzkonzept erstellen, das unter anderem auch die Rückverfolgbarkeit der Gäste beinhaltet. Diese ist dann sichergestellt, wenn eine Kneipe, eine Gaststätte oder ein Restaurant alle anwesenden Personen mit Name, Adresse und Telefonnummer sowie Zeitraum des Aufenthalts in entsprechenden Listen schriftlich erfasst und diese Daten für vier Wochen aufbewahrt.

Aber genau das ist in jetzt bekannt gewordenen Fällen nicht beachtet worden. Dabei handelt es sich um gastronomische Betriebe, die an einem Abend bzw. in einer Nacht von insgesamt rund 130 Personen besucht wurden. Entweder sind diese Listen nur schlecht oder überhaupt nicht geführt worden, was eine Rückverfolgbarkeit äußerst schwierig bis unmöglich macht.

Die Polizei und der Kommunale Ordnungsdienst werden das Einhalten dieser Regelung in den nächsten Tagen und Wochen gezielt kontrollieren. Bei Nichtbeachtung drohen empfindliche Bußgelder bis zur Schließung der Betriebe.

Bei zunehmender Steigerung der Infektionszahlen ist dann auch ein erneuter „Lock-Down“ zukünftig nicht auszuschließen.Dies gilt es auf jeden Fall in unserer Stadt zu vermeiden. Daher nochmals die dringende Bitte und Aufforderung die Corona-Schutzregeln einzuhalten!

Hinweis: Informationen zum Thema Corona und auch drohenden Bußgeldern stehen auf der städtischen Homepage: www.oberhausen.de/corona-a-z .


Krisenstab Oberhausen: Aktuelle Informationen von Donnerstag, 23. Juli 2020 (Stand 10 Uhr)

Die aktuellen Zahlen
Aktuell infizierte Personen: 37
Inzwischen wieder genesene Personen: 301
Todesfälle: 12
Gesamtzahl der bestätigten Fälle (mit den Todesfällen) seit Ausbruch: 350
Zahl der Neuinfizierten je 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen: 10,4

Quarantäne
Gesamtzahl der in angeordneter Quarantäne befindlichen Personen: 104
Davon im Krankenhaus: 6; davon 1 Person auf der Intensivstation
Gesamtzahl der aus der Quarantäne entlassenen Personen: 1536

Testungen
In Oberhausen wurden bis Mittwoch, 22. Juli, 16.365 Tests durchgeführt.

Kontrollen
Der Kommunale Ordnungsdienst erstellte am Mittwoch, 22. Juli 2020, zwei Ordnungswidrigkeitsanzeigen im Zusammenhang mit Corona. Die Polizei hatte diesbezüglich keinen Einsatz.

Hotline der Stadt Oberhausen
Die städtische Corona-Hotline (0208 825-7777) wurde am Mittwoch, 22. Juli, 82 Mal zum Thema Corona angerufen. Die Hotline ist montags bis donnerstags von 7 bis 17 Uhr und freitags von 7 bis 14 Uhr erreichbar. An Wochenenden und Feiertagen ist die Hotline nicht besetzt.


Krisenstab Oberhausen: Aktuelle Informationen von Mittwoch, 22. Juli 2020 (Stand 9 Uhr)

Die aktuellen Zahlen
Aktuell infizierte Personen: 34
Inzwischen wieder genesene Personen: 301
Todesfälle: 12
Gesamtzahl der bestätigten Fälle (mit den Todesfällen) seit Ausbruch: 347
Zahl der Neuinfizierten je 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen: 10,9

Quarantäne
Gesamtzahl der in angeordneter Quarantäne befindlichen Personen: 99
Davon im Krankenhaus:3; davon 2 Personen auf der Intensivstation
Gesamtzahl der aus der Quarantäne entlassenen Personen: 1528

Testungen
In Oberhausen wurden bis Dienstag, 21. Juli, 16.084 Tests durchgeführt.

Kontrollen
Weder Polizei noch Kommunaler Ordnungsdienst hatten am Dienstag, 21. Juli 2020, einen Einsatz im Zusammenhang mit Corona.

Hotline der Stadt Oberhausen
Die städtische Corona-Hotline (0208 825-7777) wurde am Dienstag, 21. Juli, 73 Mal zum Thema Corona angerufen. Die Hotline ist montags bis donnerstags von 7 bis 17 Uhr und freitags von 7 bis 14 Uhr erreichbar. An Wochenenden und Feiertagen ist die Hotline nicht besetzt.


Krisenstab Oberhausen: Aktuelle Informationen von Dienstag, 21. Juli 2020 (Stand 10 Uhr)

Im Alten- und Pflegeheim Vincenzhaus ist ein Mitarbeiter positiv auf Covid-19 getestet worden. Für die zwei Pflegestationen, auf denen er eingesetzt wird, gilt ein Besuchsverbot. Der Krisenstab hat zudem beschlossen, dass alle Beschäftigten sowie sämtliche Bewohnerinnen und Bewohner der Einrichtung getestet werden.

Die aktuellen Zahlen
Aktuell infizierte Personen: 35
Inzwischen wieder genesene Personen: 299
Todesfälle: 12
Gesamtzahl der bestätigten Fälle (mit den Todesfällen) seit Ausbruch: 346. Der Anstieg von 337 Fällen (Montag, 20. Juli 2020) auf 346 ist in erster Linie darauf zurückzuführen, dass grundsätzlich jeder neu in Quarantäne befindlichen Person ein Test angeboten wird, auch wenn sie keine Symptome aufweist.
Zahl der Neuinfizierten je 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen: 10,9

Quarantäne
Gesamtzahl der in angeordneter Quarantäne befindlichen Personen: 93
Davon im Krankenhaus:3; davon 2 Personen auf der Intensivstation
Gesamtzahl der aus der Quarantäne entlassenen Personen: 1523

Testungen
In Oberhausen wurden bis Montag, 20. Juli, 15.937 Tests durchgeführt

Kontrollen
Weder Polizei noch Kommunaler Ordnungsdienst hatten am Montag, 20. Juli 2020, einen Einsatz in Zusammenhang mit Corona.

Hotline der Stadt Oberhausen
Die städtische Corona-Hotline (0208 825-7777) wurde am Montag, 20. Juli, 106 Mal zum Thema Corona angerufen. Die Hotline ist montags bis donnerstags von 7 bis 17 Uhr und freitags von 7 bis 14 Uhr erreichbar. An Wochenenden und Feiertagen ist die Hotline nicht besetzt.


Krisenstab Oberhausen: Aktuelle Informationen von Montag, 20. Juli 2020 (Stand 10 Uhr)

Die aktuellen Zahlen
Aktuell infizierte Personen: 28
Inzwischen wieder genesene Personen: 297
Todesfälle: 12
Gesamtzahl der bestätigten Fälle (mit den Todesfällen) seit Ausbruch: 337
Zahl der Neuinfizierten je 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen: 9,0

Quarantäne
Gesamtzahl der in angeordneter Quarantäne befindlichen Personen: 92
Davon im Krankenhaus:3; davon zwei Personen auf der Intensivstation
Gesamtzahl der aus der Quarantäne entlassenen Personen: 1515

Testungen
In Oberhausen wurden bis Sonntag, 19. Juli, 15.694 Tests durchgeführt

Kontrollen
Die Polizei hatte am Samstag einen Einsatz in Zusammenhang mit Corona, weitere Maßnahmen waren nicht erforderlich, der Kommunale Ordnungsdienst hatte am Wochenende keinen Einsatz in Zusammenhang mit Corona.

Hotline der Stadt Oberhausen
Die städtische Corona-Hotline (0208 825-7777) wurde am Freitag, 17. Juli, 32 Mal zum Thema Corona angerufen. Die Hotline ist montags bis donnerstags von 7 bis 17 Uhr und freitags von 7 bis 14 Uhr erreichbar. An Wochenenden und Feiertagen ist die Hotline nicht besetzt.


Krisenstab Oberhausen: Aktuelle Informationen von Sonntag, 19. Juli 2020 (Stand 10 Uhr)

Die aktuellen Zahlen
Aktuell infizierte Personen: 27
Inzwischen wieder genesene Personen: 297
Todesfälle: 12
Gesamtzahl der bestätigten Fälle (mit den Todesfällen) seit Ausbruch: 336
Zahl der Neuinfizierten je 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen:  9,5

Quarantäne
Gesamtzahl der in angeordneter Quarantäne befindlichen Personen: 99
Davon im Krankenhaus:3; davon 2 auf der Intensivstation
Gesamtzahl der aus der Quarantäne entlassenen Personen: 1508

Testungen
In Oberhausen wurden bis Samstag, 18. Juli, 15.694 Tests durchgeführt


Krisenstab Oberhausen: Aktuelle Informationen von Samstag, 18. Juli 2020 (Stand 10 Uhr)

Die aktuellen Zahlen
Aktuell infizierte Personen: 22
Inzwischen wieder genesene Personen: 296
Todesfälle: 12
Gesamtzahl der bestätigten Fälle (mit den Todesfällen) seit Ausbruch: 330
Zahl der Neuinfizierten je 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen:  7,1

Quarantäne
Gesamtzahl der in angeordneter Quarantäne befindlichen Personen: 96
Davon im Krankenhaus:7; davon 2 auf der Intensivstation
Gesamtzahl der aus der Quarantäne entlassenen Personen: 1506

Testungen
In Oberhausen wurden bis Freitag, 17. Juli, 15.694 Tests durchgeführt

Hotline der Stadt Oberhausen
Die städtische Corona-Hotline (0208 825-7777) wurde am Donnerstag, 16. Juli, 65 Mal zum Thema Corona angerufen. Die Hotline ist montags bis donnerstags von 7 bis 17 Uhr und freitags von 7 bis 14 Uhr erreichbar. An Wochenenden und Feiertagen ist die Hotline nicht besetzt.


Krisenstab Oberhausen: Aktuelle Informationen von Freitag, 17. Juli 2020 (Stand 10 Uhr)

Die aktuellen Zahlen
Aktuell infizierte Personen: 20
Inzwischen wieder genesene Personen: 296
Todesfälle: 12
Gesamtzahl der bestätigten Fälle (mit den Todesfällen) seit Ausbruch: 328
Zahl der Neuinfizierten je 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen: 6,6

Quarantäne
Gesamtzahl der in angeordneter Quarantäne befindlichen Personen: 83
Davon im Krankenhaus:3; davon eine Person auf der Intensivstation
Gesamtzahl der aus der Quarantäne entlassenen Personen: 1506

Testungen
In Oberhausen wurden bis Donnerstag, 16 Juli, 15.644 Tests durchgeführt

Kontrollen
Die Polizei und der Kommunale Ordnungsdienst hatten am Donnerstag, 16. Juli, keine Einsätze in Zusammenhang mit Corona.

Hotline der Stadt Oberhausen
Die städtische Corona-Hotline (0208 825-7777) wurde am Donnerstag, 16. Juli, 65 Mal zum Thema Corona angerufen. Die Hotline ist montags bis donnerstags von 7 bis 17 Uhr und freitags von 7 bis 14 Uhr erreichbar. An Wochenenden und Feiertagen ist die Hotline nicht besetzt.


Krisenstab Oberhausen: Aktuelle Informationen von Donnerstag, 16. Juli 2020 (Stand 10 Uhr)

Die aktuellen Zahlen
Aktuell infizierte Personen: 17
Inzwischen wieder genesene Personen: 295
Todesfälle: 12
Gesamtzahl der bestätigten Fälle (mit den Todesfällen) seit Ausbruch: 324
Zahl der Neuinfizierten je 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen: 4,7

Quarantäne
Gesamtzahl der in angeordneter Quarantäne befindlichen Personen: 69
Davon im Krankenhaus:3; davon eine Person auf der Intensivstation
Gesamtzahl der aus der Quarantäne entlassenen Personen: 1505

Testungen
In Oberhausen wurden bis Mittwoch, 15 Juli, 15.477 Tests durchgeführt

Kontrollen
Die Polizei und der Kommunale Ordnungsdienst hatten am Mittwoch, 15. Juli, keine Einsätze in Zusammenhang mit Corona.

Hotline der Stadt Oberhausen
Die städtische Corona-Hotline (0208 825-7777) wurde am Mittwoch, 15. Juli, 54 Mal zum Thema Corona angerufen. Die Hotline ist montags bis donnerstags von 7 bis 17 Uhr und freitags von 7 bis 14 Uhr erreichbar. An Wochenenden und Feiertagen ist die Hotline nicht besetzt.


Krisenstab Oberhausen: Aktuelle Informationen von Mittwoch, 15. Juli 2020 (Stand 10 Uhr)

Die aktuellen Zahlen
Aktuell infizierte Personen: 17
Inzwischen wieder genesene Personen: 294
Todesfälle: 12
Gesamtzahl der bestätigten Fälle (mit den Todesfällen) seit Ausbruch: 323
Zahl der Neuinfizierten je 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen: 5,2

Quarantäne
Gesamtzahl der in angeordneter Quarantäne befindlichen Personen: 57
Davon im Krankenhaus:4; keiner auf der Intensivstation
Gesamtzahl der aus der Quarantäne entlassenen Personen: 1503

Testungen
In Oberhausen wurden bis Dienstag, 14. Juli, 15.358 Tests durchgeführt

Kontrollen
Die Polizei und der Kommunale Ordnungsdienst hatten am Dienstag, 14. Juli, keine Einsätze in Zusammenhang mit Corona.

Hotline der Stadt Oberhausen
Die städtische Corona-Hotline (0208 825-7777) wurde am Dienstag, 14. Juli, 46 Mal zum Thema Corona angerufen. Die Hotline ist montags bis donnerstags von 7 bis 17 Uhr und freitags von 7 bis 14 Uhr erreichbar. An Wochenenden und Feiertagen ist die Hotline nicht besetzt.


Krisenstab Oberhausen: Aktuelle Informationen von Dienstag, 14. Juli 2020 (Stand 10 Uhr)

Die aktuellen Zahlen
Aktuell infizierte Personen: 15
Inzwischen wieder genesene Personen: 291
Todesfälle: 12
Gesamtzahl der bestätigten Fälle (mit den Todesfällen) seit Ausbruch: 318
Zahl der Neuinfizierten je 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen: 6,2

Quarantäne
Gesamtzahl der in angeordneter Quarantäne befindlichen Personen: 44
Davon im Krankenhaus:3; keiner auf der Intensivstation
Gesamtzahl der aus der Quarantäne entlassenen Personen: 1500

Testungen
In Oberhausen wurden bis Montag, 13. Juli, 15.212 Tests durchgeführt

Kontrollen
Die Polizei und der Kommunale Ordnungsdienst hatten am Montag, 13. Juli, keine Einsätze in Zusammenhang mit Corona.

Veranstaltungen, gültig ab Mittwoch, 15. Juli
Die Corona-Schutzverordnung ist weiterhin gültig, aber es gibt Ausnahmen. So sind private Feste aus einem herausragenden Anlass, wie Hochzeiten, Taufen, Geburtstagsfeiern, Jubiläen und Abschlussfeiern mit höchsten 150 Personen zulässig. Das Abstandsgebot und die Maskenpflicht gelten dabei nicht, soweit geeignete Vorkehrungen zur Hygiene und zur einfachen Rückverfolgbarkeit sichergestellt sind. Gastronomische Betriebe oder Beherbergungsbetriebe dürfen für diese Feste abgetrennte und gut zu durchlüftende Räumlichkeiten unter Auflagen zur Verfügung stellen.

Hotline der Stadt Oberhausen
Die städtische Corona-Hotline (0208 825-7777) wurde am Montag, 13. Juli, 89 Mal zum Thema Corona angerufen. Die Hotline ist montags bis donnerstags von 7 bis 17 Uhr und freitags von 7 bis 14 Uhr erreichbar. An Wochenenden und Feiertagen ist die Hotline nicht besetzt.


Krisenstab Oberhausen: Aktuelle Informationen von Montag, 13. Juli 2020 (Stand 10 Uhr)

Die aktuellen Zahlen
Aktuell infizierte Personen: 17
Inzwischen wieder genesene Personen: 287
Todesfälle: 12
Gesamtzahl der bestätigten Fälle (mit den Todesfällen) seit Ausbruch: 316
Zahl der Neuinfizierten je 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen: 5,2

Quarantäne
Gesamtzahl der in angeordneter Quarantäne befindlichen Personen: 37
Davon im Krankenhaus:2; keiner auf der Intensivstation
Gesamtzahl der aus der Quarantäne entlassenen Personen: 1495

Testungen
In Oberhausen wurden bis Samstag, 11. Juli, 15.053 Tests durchgeführt

Kontrollen
Die Polizei hatte am Wochenende keinen, der Kommunale Ordnungsdienst hatte einen Einsatz in Zusammenhang mit Corona.

Veranstaltungen/Trauerfeiern, gültig ab Mittwoch, 15. Juli
Der nichtkontaktfreie Sport-, Trainings- und Wettkampfbetrieb ist ohne Mindestabstand mit bis zu 30 Personen zulässig;

Erlaubt ist das Betreten dieser Sportanlagen durch bis zu 300 Zuschauer, wobei eine einfache Rückverfolgung sichergestellt sein muss;

An Beerdigungen dürfen 150 Personen teilnehmen, ohne Mindestabstand und Maskenpflicht, allerdings müssen auch hier geeignete Vorkehrungen zur Hygiene und in geschlossenen Räumen (z.B. Trauerhalle) zur einfachen Rückverfolgbarkeit sichergestellt sein.

Hotline der Stadt Oberhausen
Die städtische Corona-Hotline (0208 825-7777) wurde am Freitag, 10. Juli, 42 Mal zum Thema Corona angerufen. Die Hotline ist montags bis donnerstags von 7 bis 17 Uhr und freitags von 7 bis 14 Uhr erreichbar. An Wochenenden und Feiertagen ist die Hotline nicht besetzt.


Krisenstab Oberhausen: Aktuelle Informationen von Sonntag, 12. Juli 2020 (Stand 10 Uhr)

Die aktuellen Zahlen
Aktuell infizierte Personen: 19
Inzwischen wieder genesene Personen: 284
Todesfälle: 12
Gesamtzahl der bestätigten Fälle (mit den Todesfällen) seit Ausbruch: 315
Zahl der Neuinfizierten je 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen: 5,2 (Stand 11. Juli)

Quarantäne
Gesamtzahl der in angeordneter Quarantäne befindlichen Personen: 45
Davon im Krankenhaus:2; keiner auf der Intensivstation
Gesamtzahl der aus der Quarantäne entlassenen Personen: 1486

Testungen
In Oberhausen wurden bis Freitag, 10. Juli, 15.053 Tests durchgeführt

Hotline der Stadt Oberhausen
Die städtische Corona-Hotline (0208 825-7777)  ist montags bis donnerstags von 7 bis 17 Uhr und freitags von 7 bis 14 Uhr erreichbar. An Wochenenden und Feiertagen ist die Hotline nicht besetzt.


Krisenstab Oberhausen: Aktuelle Informationen von Samstag, 11. Juli 2020 (Stand 9 Uhr)

Die aktuellen Zahlen
Aktuell infizierte Personen: 18
Inzwischen wieder genesene Personen: 284
Todesfälle: 12
Gesamtzahl der bestätigten Fälle (mit den Todesfällen) seit Ausbruch: 314
Zahl der Neuinfizierten je 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen: 5,2

Quarantäne
Gesamtzahl der in angeordneter Quarantäne befindlichen Personen: 51
Davon im Krankenhaus:2; keiner auf der Intensivstation
Gesamtzahl der aus der Quarantäne entlassenen Personen: 1480

Testungen
In Oberhausen wurden bis Freitag, 10. Juli, 15.053 Tests durchgeführt

Hotline der Stadt Oberhausen
Die städtische Corona-Hotline (0208 825-7777) wurde am Donnerstag, 9. Juli, 54 Mal zum Thema Corona angerufen. Die Hotline ist montags bis donnerstags von 7 bis 17 Uhr und freitags von 7 bis 14 Uhr erreichbar. An Wochenenden und Feiertagen ist die Hotline nicht besetzt.


Krisenstab Oberhausen: Aktuelle Informationen von Freitag, 10. Juli 2020 (Stand 10 Uhr)

Die aktuellen Zahlen
Aktuell infizierte Personen: 18
Inzwischen wieder genesene Personen: 284
Todesfälle: 12
Gesamtzahl der bestätigten Fälle (mit den Todesfällen) seit Ausbruch: 314
Zahl der Neuinfizierten je 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen: 5,7

Quarantäne
Gesamtzahl der in angeordneter Quarantäne befindlichen Personen: 48
Davon im Krankenhaus:1; nicht auf der Intensivstation
Gesamtzahl der aus der Quarantäne entlassenen Personen: 1480

Kontrollen
Die Polizei und der Kommunale Ordnungsdienst hatten am Donnerstag, 9. Juli, keine Einsätze in Zusammenhang mit Corona.

Testungen
In Oberhausen wurden bis Donnerstag, 9. Juli, 14.925 Tests durchgeführt

Hotline der Stadt Oberhausen
Die städtische Corona-Hotline (0208 825-7777) wurde am Donnerstag, 9. Juli, 54 Mal zum Thema Corona angerufen. Die Hotline ist montags bis donnerstags von 7 bis 17 Uhr und freitags von 7 bis 14 Uhr erreichbar. An Wochenenden und Feiertagen ist die Hotline nicht besetzt.


Corona-Testungen bei Hausärzten möglich

Viele Einrichtungen des Gesundheitswesens, insbesondere Krankenhäuser, niedergelassene Ärzte sowie auch das Gesundheitsamt, erhalten in diesen Tagen verstärkt Nachfragen zu Corona-Testungen, die zur Vorlage am Urlaubsort, z. B. beim Ferienwohnungsvermieter oder im Hotel, benötigt werden.

Diese Testungen können jetzt gemäß einer Vereinbarung zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung, Kreisstelle Stadt Oberhausen, und dem Gesundheitsamt bei den Hausärzten durchgeführt  werden.

Die Kosten für diese Corona-Testungen werden allerdings nicht von den Krankenkassen übernommen, sie müssen von den getesteten Personen selbst getragen werden.


Krisenstab Oberhausen: Aktuelle Informationen von Donnerstag, 9. Juli 2020 (Stand 10 Uhr)

Die aktuellen Zahlen
Aktuell infizierte Personen: 16
Inzwischen wieder genesene Personen: 284
Todesfälle: 12
Gesamtzahl der bestätigten Fälle (mit den Todesfällen) seit Ausbruch: 312
Zahl der Neuinfizierten je 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen: 4,7

Quarantäne
Gesamtzahl der in angeordneter Quarantäne befindlichen Personen: 51
Davon im Krankenhaus:2; davon niemand auf der Intensivstation
Gesamtzahl der aus der Quarantäne entlassenen Personen: 1472

Kontrollen
Die Polizei hatte am Mittwoch, 8. Juli, keinen Einsatz in Zusammenhang mit Corona, der Kommunale Ordnungsdienst hatte zwei Einsätze.

Testungen
In Oberhausen wurden bis Mittwoch, 8. Juli, 14.748 Tests durchgeführt

Hotline der Stadt OberhausenDie städtische Corona-Hotline (0208 825-7777) wurde am Mittwoch, 8. Juli, 53 Mal zum Thema Corona angerufen. Die Hotline ist montags bis donnerstags von 7 bis 17 Uhr und freitags von 7 bis 14 Uhr erreichbar. An Wochenenden und Feiertagen ist die Hotline nicht besetzt.


Krisenstab Oberhausen: Aktuelle Informationen von Mittwoch, 8. Juli 2020 (Stand 9 Uhr)

Die aktuellen Zahlen
Aktuell infizierte Personen: 9
Inzwischen wieder genesene Personen: 284
Todesfälle: 12
Gesamtzahl der bestätigten Fälle (mit den Todesfällen) seit Ausbruch: 305
Zahl der Neuinfizierten je 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen: 1,9

Quarantäne
Gesamtzahl der in angeordneter Quarantäne befindlichen Personen: 45
Davon im Krankenhaus: 2; davon niemand auf der Intensivstation
Gesamtzahl der aus der Quarantäne entlassenen Personen: 1471

Kontrollen
Die Polizei und der Kommunale Ordnungsdienst hatten am Dienstag, 7. Juli, keine Einsätze in Zusammenhang mit Corona.

Testungen
In Oberhausen wurden bis Dienstag, 7. Juli, 14.612 Tests durchgeführt

Hotline der Stadt Oberhausen
Die städtische Corona-Hotline (0208 825-7777) wurde am Dienstag, 7. Juli, 68 Mal zum Thema Corona angerufen. Die Hotline ist montags bis donnerstags von 7 bis 17 Uhr und freitags von 7 bis 14 Uhr erreichbar. An Wochenenden und Feiertagen ist die Hotline nicht besetzt.


Krisenstab Oberhausen: Aktuelle Informationen von Dienstag, 7. Juli 2020 (Stand 9 Uhr)

Die aktuellen Zahlen
Aktuell infizierte Personen: 16
Inzwischen wieder genesene Personen: 277
Todesfälle: 12
Gesamtzahl der bestätigten Fälle (mit den Todesfällen) seit Ausbruch: 305
Zahl der Neuinfizierten je 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen: 4,3

Quarantäne
Gesamtzahl der in angeordneter Quarantäne befindlichen Personen: 53
Davon im Krankenhaus: 2; davon niemand auf der Intensivstation
Gesamtzahl der aus der Quarantäne entlassenen Personen: 1461

Testungen: In Oberhausen wurden bis Montag, 6. Juli, insgesamt 14.449 Tests durchgeführt.

Kontrollen: Die Polizei und der Kommunale Ordnungsdienst hatten am Montag, 6. Juli, keine Einsätze in Zusammenhang mit Corona.

Hotline der Stadt Oberhausen: Die städtische Corona-Hotline (0208 825-7777) wurde am Montag, 6. Juli, 76 Mal zum Thema Corona angerufen. Die Hotline ist montags bis donnerstags von 7 bis 17 Uhr und freitags von 7 bis 14 Uhr erreichbar. An Wochenenden und Feiertagen ist die Hotline nicht besetzt.


Krisenstab Oberhausen: Aktuelle Informationen von Montag, 6. Juli 2020 (Stand 10 Uhr)

Die aktuellen Zahlen
Aktuell infizierte Personen: 17
Inzwischen wieder genesene Personen: 274
Todesfälle: 12
Gesamtzahl der bestätigten Fälle (mit den Todesfällen) seit Ausbruch: 303
Zahl der Neuinfizierten je 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen: 3,3

Quarantäne
Gesamtzahl der in angeordneter Quarantäne befindlichen Personen: 66
Davon im Krankenhaus: 1; davon niemand auf der Intensivstation
Gesamtzahl der aus der Quarantäne entlassenen Personen: 1441

Kontrollen: Die Polizei hatte seit Donnerstag, 2. Juli, keine Einsätze in Zusammenhang mit Corona. Der Kommunale Ordnungsdienst hatte am Freitag, 3. Juli, zwei Einsätze, allerdings ohne Verwarnungen. Am Wochenende gab es keine Einsätze.

Hotline der Stadt Oberhausen: Die städtische Corona-Hotline (0208 825-7777) ist montags bis donnerstags von 7 bis 17 Uhr und freitags von 7 bis 14 Uhr erreichbar. An Wochenenden und Feiertagen ist die Hotline nicht besetzt.


Krisenstab Oberhausen: Aktuelle Informationen von Sonntag, 5. Juli 2020 (Stand 10 Uhr)

Die aktuellen Zahlen
Aktuell infizierte Personen: 20
Inzwischen wieder genesene Personen: 271
Todesfälle: 12
Gesamtzahl der bestätigten Fälle (mit den Todesfällen) seit Ausbruch: 303
Zahl der Neuinfizierten je 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen: 3,3

Ein weiterer Todesfall
Bedauerlicherweise gibt es in Zusammenhang mit Corona einen weiteren Todesfall zu beklagen. Bei dem Verstorbenen handelt es sich um einen 68-jährigen Mann, der mit Covid-19 verstorben ist.
Hinweis: Nach dem Infektionsschutzgesetz finden Eingang in die Zählung der Todesfälle sowohl Personen, die an Corona gestorben sind, als auch solche, die mit Corona gestorben sind. Das Robert-Koch-Institut nimmt als Bundesbehörde für Infektionskrankheuten hier keine Unterscheidung vor.

Quarantäne
Gesamtzahl der in angeordneter Quarantäne befindlichen Personen: 80
Davon im Krankenhaus: 3; davon niemand auf der Intensivstation
Gesamtzahl der aus der Quarantäne entlassenen Personen: 1427

Testungen: In Oberhausen wurden bis Samstag, 4. Juli, insgesamt 14.292 Tests durchgeführt.

Hotline der Stadt Oberhausen: Die städtische Corona-Hotline (0208 825-7777) ist montags bis donnerstags von 7 bis 17 Uhr und freitags von 7 bis 14 Uhr erreichbar. An Wochenenden und Feiertagen ist die Hotline nicht besetzt. Die Corona-Hotline des Landes NRW (0211 / 9119-1001) ist ab sofort am Wochenende nicht mehr besetzt. Sie ist von Montag bis Freitag zwischen 8 bis18 Uhr zu erreichen.


Krisenstab Oberhausen: Aktuelle Informationen von Samstag, 4. Juli 2020 (Stand 10 Uhr)

Die aktuellen Zahlen
Aktuell infizierte Personen: 22
Inzwischen wieder genesene Personen: 269
Todesfälle: 11
Gesamtzahl der bestätigten Fälle (mit den Todesfällen) seit Ausbruch: 302
Zahl der Neuinfizierten je 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen: 2,8

Quarantäne
Gesamtzahl der in angeordneter Quarantäne befindlichen Personen: 76
Davon im Krankenhaus: 4; davon niemand auf der Intensivstation
Gesamtzahl der aus der Quarantäne entlassenen Personen: 1423

Testungen: In Oberhausen wurden bis Freitag, 3. Juli, insgesamt 14.292 Tests durchgeführt. .

Hotline der Stadt Oberhausen: Die städtische Corona-Hotline (0208 825-7777) wurde am Donnerstag, 2. Juli, 51 Mal angerufen. Sie ist montags bis donnerstags von 7 bis 17 Uhr und freitags von 7 bis 14 Uhr erreichbar. An Wochenenden und Feiertagen ist die Hotline nicht besetzt. Die Corona-Hotline des Landes NRW (0211 / 9119-1001) ist ab sofort am Wochenende nicht mehr besetzt. Sie ist von Montag bis Freitag zwischen 8 bis18 Uhr zu erreichen.


137 Testungen von MAN-Beschäftigten negativ

Im Rahmen der Reihenuntersuchung von 138 Beschäftigten der Firma MAN Energy Solutions SE auf SARS-CoV-2 gibt es seit Freitagabend (3. Juli 2020) die Ergebnisse: 137 Personen haben ein negatives Ergebnis auf SARS-CoV-2, ein Laborergebnis steht noch aus.

Hintergrund: Ein Mitarbeiter der Firma MAN Energy Solutions SE erhielt am 30. Juni 2020 sein Testergebnis: positiv auf SARS-CoV-2. Der Mann, der nicht in Oberhausen wohnt, befand sich bereits seit einer Woche in Quarantäne, da seine Tochter zuvor positiv getestet worden war. Der städtische Bereich Gesundheit hat auf Ersuchen der MAN Energy Solutions eine Reihentestung für 138 weitere Beschäftigte der Firma veranlasst. Die Testungen erfolgten am 1. und 2. Juli 2020 durch die Testteams des DRK mit Unterstützung durch die Feuerwehr Oberhausen.


Krisenstab Oberhausen: Aktuelle Informationen von Freitag, 3. Juli 2020 (Stand 9 Uhr)

Die aktuellen Zahlen
Aktuell infizierte Personen: 22
Inzwischen wieder genesene Personen: 269
Todesfälle: 11
Gesamtzahl der bestätigten Fälle (mit den Todesfällen) seit Ausbruch: 302
Zahl der Neuinfizierten je 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen: 4,3

Quarantäne
Gesamtzahl der in angeordneter Quarantäne befindlichen Personen: 76
Davon im Krankenhaus: 4; davon niemand auf der Intensivstation
Gesamtzahl der aus der Quarantäne entlassenen Personen: 1423

Testungen: In Oberhausen wurden bis Donnerstag, 2. Juli, insgesamt 14.175 Tests durchgeführt.

Kontrollen: Die Polizei und der Kommunale Ordnungsdienst hatten am Donnerstag, 2. Juli, keine Einsätze in Zusammenhang mit Corona.

Hotline der Stadt Oberhausen: Die städtische Corona-Hotline (0208 825-7777) wurde am Donnerstag, 2. Juli, 51 Mal angerufen. Sie ist montags bis donnerstags von 7 bis 17 Uhr und freitags von 7 bis 14 Uhr erreichbar. An Wochenenden und Feiertagen ist die Hotline nicht besetzt. Die Corona-Hotline des Landes NRW (0211 / 9119-1001) ist ab sofort am Wochenende nicht mehr besetzt. Sie ist von Montag bis Freitag zwischen 8 bis18 Uhr zu erreichen.


30 Testungen von MAN-Beschäftigten: alle negativ

Im Rahmen der gestern begonnenen und heute fortgesetzten Reihenuntersuchung von Beschäftigten der Firma MAN Energy Solutions SE auf SARS-CoV-2 hat es heute Nachmittag, 2. Juli 2020, die ersten 30 Ergebnisse gegeben: Sie waren alle negativ.  Die nächsten Testergebnisse werden morgen früh erwartet.


Krisenstab Oberhausen: Aktuelle Informationen von Donnerstag, 2. Juli 2020 (Stand 9 Uhr)

Die aktuellen Zahlen
Aktuell infizierte Personen: 25
Inzwischen wieder genesene Personen: 265
Todesfälle: 11
Gesamtzahl der bestätigten Fälle (mit den Todesfällen) seit Ausbruch: 301
Zahl der Neuinfizierten je 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen: 3,8

Quarantäne
Gesamtzahl der in angeordneter Quarantäne befindlichen Personen: 76
Davon im Krankenhaus: 4; davon niemand auf der Intensivstation
Gesamtzahl der aus der Quarantäne entlassenen Personen: 1415

Testungen
In Oberhausen wurden bis Mittwoch, 1. Juli, insgesamt 14.038 Tests durchgeführt.

Kontrollen
Die Polizei und der Kommunale Ordnungsdienst hatten am Mittwoch, 1. Juli, keine Einsätze in Zusammenhang mit Corona.

Hotline der Stadt Oberhausen: Die städtische Corona-Hotline (0208 825-7777) wurde am Mittwoch, 1. Juli, 35 Mal angerufen. Sie ist montags bis donnerstags von 7 bis 17 Uhr und freitags von 7 bis 14 Uhr erreichbar. An Wochenenden und Feiertagen ist die Hotline nicht besetzt.


Krisenstab Oberhausen: Aktuelle Informationen von Mittwoch, 1. Juli 2020 (Stand 9 Uhr)

Die aktuellen Zahlen
Aktuell infizierte Personen: 20
Inzwischen wieder genesene Personen: 265
Todesfälle: 11
Gesamtzahl der bestätigten Fälle (mit den Todesfällen) seit Ausbruch: 296
Zahl der Neuinfizierten je 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen: 3,3

Quarantäne
Gesamtzahl der in angeordneter Quarantäne befindlichen Personen: 72
Davon im Krankenhaus: 4, davon niemand auf der Intensivstation
Gesamtzahl der aus der Quarantäne entlassenen Personen: 1409

Testungen
In Oberhausen wurden bis Dienstag, 30. Juni, insgesamt  13.814 Tests durchgeführt.

Kontrollen
Die Polizei und der Kommunale Ordnungsdienst hatten am Dienstag, 30. Juni, keine Einsätze in Zusammenhang mit Corona.

Hotline der Stadt Oberhausen: Die städtische Corona-Hotline (0208 825-7777) wurde am Dienstag, 30. Juni, 49 Mal angerufen. Sie ist montags bis donnerstags von 7 bis 17 Uhr und freitags von 7 bis 14 Uhr erreichbar. An Wochenenden und Feiertagen ist die Hotline nicht besetzt. Dann ist aber das Bürgertelefon des Landes von 10 bis 18 Uhr unter 0211 9119-1001 oder per E-Mail an corona@nrw.de erreichbar.


Krisenstab Oberhausen: Aktuelle Informationen von Dienstag, 30. Juni 2020 (Stand 9 Uhr)

Die aktuellen Zahlen
Aktuell infizierte Personen: 22
Inzwischen wieder genesene Personen: 263
Todesfälle: 11
Gesamtzahl der bestätigten Fälle (mit den Todesfällen) seit Ausbruch: 296
Zahl der Neuinfizierten je 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen: 9,0

Quarantäne
Gesamtzahl der in angeordneter Quarantäne befindlichen Personen: 63
Davon im Krankenhaus: 4, davon niemand auf der Intensivstation
Gesamtzahl der aus der Quarantäne entlassenen Personen: 1402

Testungen
In Oberhausen wurden bis Montag, 29. Juni, insgesamt 13.669 Tests durchgeführt.

Kontrollen
Die Polizei und der Kommunale Ordnungsdienst hatten am Montag, 29. Juni, keine Einsätze in Zusammenhang mit Corona.

Hotline der Stadt Oberhausen
Die städtische Corona-Hotline (0208 825-7777) wurde am Montag, 29. Juni, 59 Mal angerufen. Sie ist montags bis donnerstags von 7 bis 17 Uhr und freitags von 7 bis 14 Uhr erreichbar. An Wochenenden und Feiertagen ist die Hotline nicht besetzt. Dann ist aber das Bürgertelefon des Landes von 10 bis 18 Uhr unter 0211 9119-1001 oder per E-Mail an corona@nrw.de erreichbar.


Krisenstab Oberhausen: Aktuelle Informationen von Montag, 29. Juni 2020 (Stand 9 Uhr)

Die aktuellen Zahlen
Aktuell infizierte Personen: 28
Inzwischen wieder genesene Personen: 257
Todesfälle: 11
Gesamtzahl der bestätigten Fälle (mit den Todesfällen) seit Ausbruch: 296
Zahl der Neuinfizierten je 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen: 9,0

Quarantäne
Gesamtzahl der in angeordneter Quarantäne befindlichen Personen: 72
Davon im Krankenhaus: 4, davon niemand auf der Intensivstation
Gesamtzahl der aus der Quarantäne entlassenen Personen: 1388

Testungen
In Oberhausen wurden bis Sonntag, 28. Juni, insgesamt 13.438 Tests durchgeführt.

Hotline der Stadt Oberhausen: Die städtische Corona-Hotline (0208 825-7777) ist montags bis donnerstags von 7 bis 17 Uhr und freitags von 7 bis 14 Uhr erreichbar. An Wochenenden und Feiertagen ist die Hotline nicht besetzt. Dann ist aber das Bürgertelefon des Landes von 10 bis 18 Uhr unter 0211 9119-1001 oder per E-Mail an corona@nrw.de erreichbar.


Krisenstab Oberhausen: Aktuelle Informationen von Sonntag, 28. Juni 2020 (Stand 9 Uhr)

Die aktuellen Zahlen
Aktuell infizierte Personen: 28
Inzwischen wieder genesene Personen: 257
Todesfälle: 11
Gesamtzahl der bestätigten Fälle (mit den Todesfällen) seit Ausbruch: 296
Zahl der Neuinfizierten je 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen: 9,0

Quarantäne
Gesamtzahl der in angeordneter Quarantäne befindlichen Personen: 80
Davon im Krankenhaus: 4, davon niemand auf der Intensivstation
Gesamtzahl der aus der Quarantäne entlassenen Personen: 1375

Testungen
In Oberhausen wurden bis Freitag, 26. Juni, insgesamt 13.307 Tests durchgeführt.

Hotline der Stadt Oberhausen
Die städtische Corona-Hotline (0208 825-7777) wurde am Freitag, 26. Juni, 36 Mal angerufen. Sie ist montags bis donnerstags von 7 bis 17 Uhr und freitags von 7 bis 14 Uhr erreichbar. An Wochenenden und Feiertagen ist die Hotline nicht besetzt. Dann ist aber das Bürgertelefon des Landes von 10 bis 18 Uhr unter 0211 9119-1001 oder per E-Mail an corona@nrw.de erreichbar.


Krisenstab Oberhausen: Aktuelle Informationen von Samstag, 27. Juni 2020 (Stand 9 Uhr)

Die aktuellen Zahlen
Aktuell infizierte Personen: 25
Inzwischen wieder genesene Personen: 257
Todesfälle: 11
Gesamtzahl der bestätigten Fälle (mit den Todesfällen) seit Ausbruch: 293
Zahl der Neuinfizierten je 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen: 7,6

Quarantäne
Gesamtzahl der in angeordneter Quarantäne befindlichen Personen: 81
Davon im Krankenhaus: 4, davon niemand auf der Intensivstation
Gesamtzahl der aus der Quarantäne entlassenen Personen: 1375

Testungen
In Oberhausen wurden bis Freitag, 26. Juni, insgesamt 13.307 Tests durchgeführt.

Hotline der Stadt Oberhausen
Die städtische Corona-Hotline (0208 825-7777) wurde am Freitag, 26. Juni, 36 Mal angerufen. Sie ist montags bis donnerstags von 7 bis 17 Uhr und freitags von 7 bis 14 Uhr erreichbar. An Wochenenden und Feiertagen ist die Hotline nicht besetzt. Dann ist aber das Bürgertelefon des Landes von 10 bis 18 Uhr unter 0211 9119-1001 oder per E-Mail an corona@nrw.de erreichbar.


Krisenstab Oberhausen: Aktuelle Informationen von Freitag, 26. Juni 2020 (Stand 9 Uhr)

Die aktuellen Zahlen
Aktuell infizierte Personen: 25

Inzwischen wieder genesene Personen:  257
Todesfälle: 11
Gesamtzahl der bestätigten Fälle (mit den Todesfällen) seit Ausbruch: 293
Zahl der Neuinfizierten je 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen: 9,5

Quarantäne
Gesamtzahl der in angeordneter Quarantäne befindlichen Personen: 63
Davon im Krankenhaus: 3, davon niemand auf der Intensivstation
Gesamtzahl der aus der Quarantäne entlassenen Personen: 1375

Testungen
In Oberhausen wurden bisher insgesamt  13.307 Tests durchgeführt.

204 städtische Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der KTE´s haben sich freiwillig testen lassen. Es gab keine positiven Testergebnisse.

Kontrollen
Die Polizei und der Kommunale Ordnungsdienst hatten am Donnerstag, 25. Juni, keine Einsätze in Zusammenhang mit Corona.

Hotline der Stadt Oberhausen
Die städtische Corona-Hotline (0208 825-7777) wurde am Donnerstag, 25. Juni,  50 Mal angerufen. Sie ist montags bis donnerstags von 7 bis 17 Uhr und freitags von 7 bis 14 Uhr erreichbar.


Krisenstab Oberhausen: Aktuelle Informationen von Donnerstag, 25. Juni 2020 (Stand 10 Uhr)

Die aktuellen Zahlen
Aktuell infizierte Personen: 21
Bei den zwölf Neuinfizierten gegenüber dem Vortag handelt es sich um Personen aus insgesamt drei Familien. Alle Neuinfizierten befanden sich bereits in Quarantäne.
Inzwischen wieder genesene Personen:  257
Todesfälle: 11
Gesamtzahl der bestätigten Fälle (mit den Todesfällen) seit Ausbruch: 289
Zahl der Neuinfizierten je 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen: 9,0

Quarantäne
Gesamtzahl der in angeordneter Quarantäne befindlichen Personen: 63
Davon im Krankenhaus: 3, davon niemand auf der Intensivstation
Gesamtzahl der aus der Quarantäne entlassenen Personen: 1374

Testungen
In Oberhausen wurden bisher insgesamt  13.162 Tests durchgeführt. Alle bisher in den städtischen Kindertageseinrichtungen durchgeführten Tests waren negativ.

Kontrollen
Die Polizei hatte am Mittwoch, 24. Juni, in Zusammenhang mit Corona zwei Einsätze und erteilte einen Platzverweis, der Kommunale Ordnungsdienst hatte einen Einsatz.

Hotline der Stadt Oberhausen
Die städtische Corona-Hotline (0208 825-7777) wurde am Mittwoch, 24. Juni,  59 Mal angerufen. Sie ist montags bis donnerstags von 7 bis 17 Uhr und freitags von 7 bis 14 Uhr erreichbar.

Veranstaltungen
Am Samstag findet auf dem Saporoshje-Platz seit langem erstmals wieder ein Stoffmarkt und am Sonntag am Bero Zentrum ein Trödelmarkt statt, an der Arena gibt es am Freitag und Samstag zwei Autokonzerte. Obwohl alle Veranstaltungen durch den Kommunalen Ordnungsdienst und die Polizei unter „Beobachtung“ stehen noch einmal der eindringliche Appell aus dem Krisenstab, trotz dieser erfreulichen Lockerungen  auch weiterhin die Regeln der Corona-Schutzmaßnahmen zu beachten und  sehr achtsam mit den Hygienevorschriften umzugehen.


Krisenstab Oberhausen: Aktuelle Informationen von Mittwoch, 24. Juni 2020 (Stand 9 Uhr)

Die aktuellen Zahlen
Aktuell infizierte Personen: 9
Inzwischen wieder genesene Personen:  257
Todesfälle: 11
Gesamtzahl der bestätigten Fälle (mit den Todesfällen) seit Ausbruch: 277
Zahl der Neuinfizierten je 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen: 3,8

Quarantäne
Gesamtzahl der in angeordneter Quarantäne befindlichen Personen: 62
Davon im Krankenhaus: 3, davon niemand auf der Intensivstation
Gesamtzahl der aus der Quarantäne entlassenen Personen: 1370

Testungen
In Oberhausen wurden bisher insgesamt  13.021 Tests durchgeführt.

Kontrollen
Die Polizei und der Kommunale Ordnungsdienst hatten am Dienstag, 23. Juni, keine Einsätze in Zusammenhang mit Corona.

Hotline der Stadt Oberhausen
Die städtische Corona-Hotline (0208 825-7777) wurde am Dienstag, 23. Juni,  59 Mal angerufen. Sie ist montags bis donnerstags von 7 bis 17 Uhr und freitags von 7 bis 14 Uhr erreichbar.


Krisenstab Oberhausen: Aktuelle Informationen von Dienstag, 23. Juni 2020, (Stand 9 Uhr)

Die aktuellen Zahlen
Aktuell infizierte Personen: 12
Inzwischen wieder genesene Personen:  254
Todesfälle: 11
Gesamtzahl der bestätigten Fälle (mit den Todesfällen) seit Ausbruch: 277
Zahl der Neuinfizierten je 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen: 3,8

Quarantäne
Gesamtzahl der in angeordneter Quarantäne befindlichen Personen: 55
Davon im Krankenhaus: 3, davon niemand auf der Intensivstation
Gesamtzahl der aus der Quarantäne entlassenen Personen: 1364

Testungen
In Oberhausen wurden bisher insgesamt  12.876 Tests durchgeführt.

Kontrollen
Die Polizei und der Kommunale Ordnungsdienst hatten am Montag, 22. Juni, keine Einsätze in Zusammenhang mit Corona.

Hotline der Stadt Oberhausen
Die städtische Corona-Hotline (0208 825-7777) wurde am Montag, 22. Juni,  49 Mal angerufen. Sie ist montags bis donnerstags von 7 bis 17 Uhr und freitags von 7 bis 14 Uhr erreichbar.


Krisenstab Oberhausen: Aktuelle Informationen von Montag, 22. Juni 2020, (Stand 9 Uhr)

Die aktuellen Zahlen
Aktuell infizierte Personen: 12
Inzwischen wieder genesene Personen:  254
Todesfälle: 11
Gesamtzahl der bestätigten Fälle (mit den Todesfällen) seit Ausbruch: 277
Zahl der Neuinfizierten je 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen: 3,8

Quarantäne
Gesamtzahl der in angeordneter Quarantäne befindlichen Personen: 33
Davon im Krankenhaus: 3, davon niemand auf der Intensivstation
Gesamtzahl der aus der Quarantäne entlassenen Personen: 1364

Testungen
In Oberhausen wurden bisher insgesamt  12.402 Tests durchgeführt.

Aufgrund der Wiederaufnahme des Regelbetriebes in der Kindertagesbetreuung ab dem 8. Juni 2020 hat sich der Krisenstab der Stadt Oberhausen mit der Durchführung von sogenannten strukturierten Tests auf SARS-CoV-2 für die Beschäftigten in den Kindertageseinrichtungen beschäftigt. Vom 18. Juni 2020 bis zum 23. Juni 2020 werden die Tests in den städtischen Kindertageseinrichtungen durchgeführt. Die bisherigen Ergebnisse waren alle negativ.

Kontrollen
Die Polizei und der Kommunale Ordnungsdienst hatten am Wochenende keine Einsätze in Zusammenhang mit Corona.

Hotline der Stadt Oberhausen
Die städtische Corona-Hotline (0208 825-7777) wurde am Freitag, 19. Juni,  27 Mal angerufen. Sie ist montags bis donnerstags von 7 bis 17 Uhr und freitags von 7 bis 14 Uhr erreichbar.


Krisenstab Oberhausen: Aktuelle Informationen von Sonntag, 21. Juni 2020, (Stand 9 Uhr)

Die aktuellen Zahlen
Aktuell infizierte Personen: 12
Inzwischen wieder genesene Personen:  254
Todesfälle: 11
Gesamtzahl der bestätigten Fälle (mit den Todesfällen) seit Ausbruch: 277
Zahl der Neuinfizierten je 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen: 3,8

Quarantäne
Gesamtzahl der in angeordneter Quarantäne befindlichen Personen: 33
Davon im Krankenhaus: 3, davon niemand auf der Intensivstation
Gesamtzahl der aus der Quarantäne entlassenen Personen: 1364

Testungen
In Oberhausen wurden bisher insgesamt  12.402 Tests durchgeführt.

Aufgrund der Wiederaufnahme des Regelbetriebes in der Kindertagesbetreuung ab dem 8. Juni 2020 hat sich der Krisenstab der Stadt Oberhausen mit der Durchführung von sogenannten strukturierten Tests auf SARS-CoV-2 für die Beschäftigten in den Kindertageseinrichtungen beschäftigt. Vom 18. Juni 2020 bis zum 23. Juni 2020 werden die Tests in den städtischen Kindertageseinrichtungen durchgeführt. Für die Einrichtungen der Freien Träger wurde seitens der Stadt ebenso das Angebot unterbreitet, kurzfristig die dortigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu testen.


Krisenstab Oberhausen: Aktuelle Informationen von Samstag, 20. Juni 2020, (Stand 9 Uhr)

Die aktuellen Zahlen
Aktuell infizierte Personen: 8
Inzwischen wieder genesene Personen:  254
Todesfälle: 11
Gesamtzahl der bestätigten Fälle (mit den Todesfällen) seit Ausbruch: 273
Zahl der Neuinfizierten je 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen: 1,9

Quarantäne
Gesamtzahl der in angeordneter Quarantäne befindlichen Personen: 30
Davon im Krankenhaus: 2, davon niemand auf der Intensivstation
Gesamtzahl der aus der Quarantäne entlassenen Personen: 1363

Testungen
In Oberhausen wurden bisher insgesamt  12.400 Tests durchgeführt.

Aufgrund der Wiederaufnahme des Regelbetriebes in der Kindertagesbetreuung ab dem 8. Juni 2020 hat sich der Krisenstab der Stadt Oberhausen mit der Durchführung von sogenannten strukturierten Tests auf SARS-CoV-2 für die Beschäftigten in den Kindertageseinrichtungen beschäftigt. Vom 18. Juni 2020 bis zum 23. Juni 2020 werden die Tests in den städtischen Kindertageseinrichtungen durchgeführt. Für die Einrichtungen der Freien Träger wurde seitens der Stadt ebenso das Angebot unterbreitet, kurzfristig die dortigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu testen.


Krisenstab Oberhausen: Aktuelle Informationen von Freitag, 19. Juni 2020, (Stand 9 Uhr)

Die aktuellen Zahlen
Aktuell infizierte Personen: 5
Inzwischen wieder genesene Personen:  254
Todesfälle: 11
Gesamtzahl der bestätigten Fälle (mit den Todesfällen) seit Ausbruch: 270
Zahl der Neuinfizierten je 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen: 0,5

Quarantäne
Gesamtzahl der in angeordneter Quarantäne befindlichen Personen: 25
Davon im Krankenhaus: 3, davon niemand auf der Intensivstation
Gesamtzahl der aus der Quarantäne entlassenen Personen: 1362

Testungen
In Oberhausen wurden bisher insgesamt  12.251 Tests durchgeführt.

Aufgrund der Wiederaufnahme des Regelbetriebes in der Kindertagesbetreuung ab dem 8. Juni 2020 hat sich der Krisenstab der Stadt Oberhausen mit der Durchführung von sogenannten strukturierten Tests auf SARS-CoV-2 für die Beschäftigten in den Kindertageseinrichtungen beschäftigt. Vom 18. Juni 2020 bis zum 23. Juni 2020 werden die Tests in den städtischen Kindertageseinrichtungen durchgeführt. Für die Einrichtungen der Freien Träger wurde seitens der Stadt ebenso das Angebot unterbreitet, kurzfristig die dortigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu testen.

Kontrollen
Die Polizei hatte im Zusammenhang mit der Corona-Krise am Donnerstag, 18. Juni, einen Einsatz; sie erteilte keinen Platzverweis und stellte auch keine Ordnungswidrigkeitsanzeige aus. Der Kommunale Ordnungsdienst erteilte ebenfalls weder einen Platzverweis noch stellte er eine Anzeige aus.

Hotline der Stadt Oberhausen: Die städtische Corona-Hotline (0208 825-7777) wurde am Donnerstag, 18. Juni, 45 Mal angerufen. Sie ist montags bis donnerstags von 7 bis 17 Uhr und freitags von 7 bis 14 Uhr erreichbar. An Wochenenden und Feiertagen ist die Hotline nicht besetzt. Dann ist aber das Bürgertelefon des Landes von 10 bis 18 Uhr unter 0211 9119-1001 oder per E-Mail an corona@nrw.de erreichbar.


Krisenstab Oberhausen: Aktuelle Informationen von Donnerstag, 18. Juni 2020, (Stand 8 Uhr)

Die aktuellen Zahlen
Aktuell infizierte Personen: 5
Inzwischen wieder genesene Personen:  253
Todesfälle: 11
Gesamtzahl der bestätigten Fälle (mit den Todesfällen) seit Ausbruch: 269
Zahl der Neuinfizierten je 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen: 0,0

Quarantäne
Gesamtzahl der in angeordneter Quarantäne befindlichen Personen: 19
Davon im Krankenhaus: 3, davon niemand auf der Intensivstation
Gesamtzahl der aus der Quarantäne entlassenen Personen: 1354

Testungen
In Oberhausen wurden bisher insgesamt  12.094 Tests durchgeführt.

Aufgrund der Wiederaufnahme des Regelbetriebes in der Kindertagesbetreuung ab dem 8. Juni 2020 hat sich der Krisenstab der Stadt Oberhausen mit der Durchführung von sogenannten strukturierten Tests auf SARS-CoV-2 für die Beschäftigten in den Kindertageseinrichtungen beschäftigt.

Vom 18. Juni 2020 bis zum 23. Juni 2020 werden die Tests in den städtischen Kindertageseinrichtungen durchgeführt. Für die Einrichtungen der Freien Träger wurde seitens der Stadt ebenso das Angebot unterbreitet, kurzfristig die dortigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu testen.

Kontrollen
Weder Polizei noch Kommunaler Ordnungsdienst mussten im Zusammenhang mit der Corona-Krise am Mittwoch, 17. Juni, einen Platzverweis erteilen oder eine Ordnungswidrigkeitsanzeige ausstellen.

Hotline der Stadt Oberhausen: Die städtische Corona-Hotline (0208 825-7777) wurde am Mittwoch, 17. Juni, 32 Mal angerufen. Sie ist montags bis donnerstags von 7 bis 17 Uhr und freitags von 7 bis 14 Uhr erreichbar. An Wochenenden und Feiertagen ist die Hotline nicht besetzt.

Notbetreuung: In den weiterführenden Schulen wurden 33 Kinder, in den Förderschulen sechs Kinder betreut.


Krisenstab Oberhausen: Aktuelle Informationen von Mittwoch, 17. Juni 2020, (Stand 8 Uhr)

Die aktuellen Zahlen
Aktuell infizierte Personen: 5
Inzwischen wieder genesene Personen: 253
Todesfälle: 11
Gesamtzahl der bestätigten Fälle (mit den Todesfällen) seit Ausbruch: 269
Zahl der Neuinfizierten je 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen: 0,0

Quarantäne
Gesamtzahl der in angeordneter Quarantäne befindlichen Personen: 35
Davon im Krankenhaus: 3, davon niemand auf der Intensivstation
Gesamtzahl der aus der Quarantäne entlassenen Personen: 1338

Testungen
In Oberhausen wurden bisher insgesamt 11.925 Tests durchgeführt.

Kontrollen
Weder Polizei noch Kommunaler Ordnungsdienst mussten am Dienstag, 16. Juni, im Zusammenhang mit der Corona-Krise einen Platzverweis erteilen oder eine Ordnungswidrigkeitsanzeige ausstellen.

Hotline der Stadt Oberhausen: Die städtische Corona-Hotline (0208 825-7777) wurde am Dienstag, 16. Juni, 40 Mal angerufen. Sie ist montags bis donnerstags von 7 bis 17 Uhr und freitags von 7 bis 14 Uhr erreichbar. An Wochenenden und Feiertagen ist die Hotline nicht besetzt.


Krisenstab Oberhausen: Aktuelle Informationen von Dienstag, 16. Juni 2020, (Stand 9 Uhr)

Die aktuellen Zahlen
Aktuell infizierte Personen: 5
Inzwischen wieder genesene Personen: 253
Todesfälle: 11
Gesamtzahl der bestätigten Fälle (mit den Todesfällen) seit Ausbruch: 269
Zahl der Neuinfizierten je 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen: 0,0

Quarantäne
Gesamtzahl der in angeordneter Quarantäne befindlichen Personen: 34
Davon im Krankenhaus: 3, davon niemand auf der Intensivstation
Gesamtzahl der aus der Quarantäne entlassenen Personen: 1338

Testungen: In Oberhausen wurden bisher insgesamt 11.824 Tests durchgeführt.

Kontrollen: Die Polizei und der Kommunale Ordnungsdienst hatten am Montag, 15. Juni, keinen Einsatz.

Hotline der Stadt Oberhausen: Die städtische Corona-Hotline (0208 825-7777) ist montags bis donnerstags von 7 bis 17 Uhr und freitags von 7 bis 14 Uhr erreichbar. An Wochenenden und Feiertagen ist die Hotline nicht besetzt. Am Montag, 15. Juni, wurde die Hotline 30 Mal in Bezug auf Coronafragen angerufen.


Krisenstab Oberhausen: Aktuelle Informationen von Montag, 15. Juni 2020, (Stand 10 Uhr)

Die aktuellen Zahlen
Aktuell infizierte Personen: 8
Inzwischen wieder genesene Personen: 250
Todesfälle: 11
Gesamtzahl der bestätigten Fälle (mit den Todesfällen) seit Ausbruch: 269
Zahl der Neuinfizierten je 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen: 1,4

Quarantäne
Gesamtzahl der in angeordneter Quarantäne befindlichen Personen: 42
Davon im Krankenhaus: 3, davon niemand auf der Intensivstation
Gesamtzahl der aus der Quarantäne entlassenen Personen: 1327

Testungen: In Oberhausen wurden bisher insgesamt 11.568 Tests durchgeführt.

Kontrollen: Die Polizei hatte in den letzten Tagen (10. bis 13. Juni) je einen Einsatz am Tag, allerdings ohne Platzverweis oder Ordnungswidrigkeit. Der Kommunale Ordnungsdienst erteilte am Freitag, 12. Juni, einen Platzverweis, ansonsten war auch hier die Lage ruhig.

Hotline der Stadt Oberhausen: Die städtische Corona-Hotline (0208 825-7777) ist montags bis donnerstags von 7 bis 17 Uhr und freitags von 7 bis 14 Uhr erreichbar. An Wochenenden und Feiertagen ist die Hotline nicht besetzt. Am Freitag, 12. Juni, wurde die Hotline 20 Mal in Bezug auf Coronafragen angerufen.


Krisenstab Oberhausen: Aktuelle Informationen von Sonntag, 14. Juni 2020, (Stand 11 Uhr)

Die aktuellen Zahlen
Aktuell infizierte Personen: 8
Inzwischen wieder genesene Personen: 250
Todesfälle: 11
Gesamtzahl der bestätigten Fälle (mit den Todesfällen) seit Ausbruch: 269
Zahl der Neuinfizierten je 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen: 1,4

Quarantäne
Gesamtzahl der in angeordneter Quarantäne befindlichen Personen: 42
Davon im Krankenhaus: 3, davon niemand auf der Intensivstation
Gesamtzahl der aus der Quarantäne entlassenen Personen: 1327

Testungen: In Oberhausen wurden bisher insgesamt 11.568 Personen getestet.

Hotline der Stadt Oberhausen: Die städtische Corona-Hotline (0208 825-7777) ist montags bis donnerstags von 7 bis 17 Uhr und freitags von 7 bis 14 Uhr erreichbar. An Wochenenden und Feiertagen ist die Hotline nicht besetzt.


Krisenstab Oberhausen: Aktuelle Informationen von Samstag, 13. Juni 2020, (Stand 10 Uhr)

Die aktuellen Zahlen
Aktuell infizierte Personen: 8
Inzwischen wieder genesene Personen: 250
Todesfälle: 11
Gesamtzahl der bestätigten Fälle (mit den Todesfällen) seit Ausbruch: 269
Zahl der Neuinfizierten je 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen: 1,4

Quarantäne
Gesamtzahl der in angeordneter Quarantäne befindlichen Personen: 44
Davon im Krankenhaus: 3, davon niemand auf der Intensivstation
Gesamtzahl der aus der Quarantäne entlassenen Personen: 1325

Testungen: In Oberhausen wurden bisher insgesamt 11.551 Personen getestet.

Hotline der Stadt Oberhausen: Die städtische Corona-Hotline (0208 825-7777) ist montags bis donnerstags von 7 bis 17 Uhr und freitags von 7 bis 14 Uhr erreichbar. An Wochenenden und Feiertagen ist die Hotline nicht besetzt.


Krisenstab Oberhausen: Aktuelle Informationen von Freitag, 12. Juni 2020, (Stand 9 Uhr)

Die aktuellen Zahlen
Aktuell infizierte Personen: 10
Inzwischen wieder genesene Personen: 248
Todesfälle: 11
Gesamtzahl der bestätigten Fälle (mit den Todesfällen) seit Ausbruch: 269
Zahl der Neuinfizierten je 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen: 1,9

Quarantäne
Gesamtzahl der in angeordneter Quarantäne befindlichen Personen: 46
Davon im Krankenhaus: 3, davon niemand auf der Intensivstation
Gesamtzahl der aus der Quarantäne entlassenen Personen: 1323

Testungen: In Oberhausen wurden bisher insgesamt 11.535 Personen getestet.

Kontrollen: Die Polizei hatte am 10. und 11. Juni je einen Einsatz im Zusammenhang mit der Corona-Krise, jedoch ohne Platzverweis oder Ordnungswidrigkeit. Der Kommunale Ordnungsdienst hatte keinen Einsatz.

Hotline der Stadt Oberhausen: Die städtische Corona-Hotline (0208 825-7777) wurde am Mittwoch, 10. Juni, 28 Mal angerufen. Sie ist montags bis donnerstags von 7 bis 17 Uhr und freitags von 7 bis 14 Uhr erreichbar. An Wochenenden und Feiertagen ist die Hotline nicht besetzt.


Krisenstab Oberhausen: Aktuelle Informationen von Donnerstag, 11. Juni 2020, (Stand 10 Uhr)

Die aktuellen Zahlen
Aktuell infizierte Personen: 10
Inzwischen wieder genesene Personen: 248
Todesfälle: 11
Gesamtzahl der bestätigten Fälle (mit den Todesfällen) seit Ausbruch: 269
Zahl der Neuinfizierten je 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen: 1,9

Quarantäne
Gesamtzahl der in angeordneter Quarantäne befindlichen Personen: 55
Davon im Krankenhaus: 3, davon niemand auf der Intensivstation
Gesamtzahl der aus der Quarantäne entlassenen Personen: 1314

Testungen
In Oberhausen wurden bisher insgesamt 11.534 Personen getestet.


Krisenstab Oberhausen: Aktuelle Informationen von Mittwoch, 10. Juni 2020, (Stand 10 Uhr)

Die aktuellen Zahlen
Aktuell infizierte Personen: 10
Inzwischen wieder genesene Personen: 248
Todesfälle: 11
Gesamtzahl der bestätigten Fälle (mit den Todesfällen) seit Ausbruch: 269
Zahl der Neuinfizierten je 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen: 3,3

Quarantäne
Gesamtzahl der in angeordneter Quarantäne befindlichen Personen: 53
Davon im Krankenhaus: 3, davon niemand auf der Intensivstation
Gesamtzahl der aus der Quarantäne entlassenen Personen: 1314

Testungen
In Oberhausen wurden bisher insgesamt 10.880 Personen getestet.

Kontrollen
Die Polizei und der Kommunale Ordnungsdienst hatten am Dienstag, 9. Juni, keine  Einsätze im Zusammenhang mit der Corona-Krise.

Hotline der Stadt Oberhausen: Die städtische Corona-Hotline (0208 825-7777) wurde am Dienstag, 9. Juni, 31 Mal angerufen. Sie ist montags bis donnerstags von 7 bis 17 Uhr und freitags von 7 bis 14 Uhr erreichbar. Am Feiertag „Fronleichnam“  ist die Hotline nicht besetzt.

Notbetreuung von Kindern
Am Dienstag, 9. Juni, wurden 345 Kinder in Grundschulen, 22 in weiterführenden Schulen und 65 Kinder in Förderschulen betreut.


Krisenstab Oberhausen: Aktuelle Informationen von Dienstag, 9. Juni 2020, Fallzahlen (Stand 10 Uhr)

Die aktuellen Zahlen
Aktuell infizierte Personen: 7
Inzwischen wieder genesene Personen: 248
Todesfälle: 11
Gesamtzahl der bestätigten Fälle (mit den Todesfällen) seit Ausbruch: 266
Zahl der Neuinfizierten je 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen: 2,4

Quarantäne
Gesamtzahl der in angeordneter Quarantäne befindlichen Personen: 53
Davon im Krankenhaus: 3, davon niemand auf der Intensivstation
Gesamtzahl der aus der Quarantäne entlassenen Personen: 1313

Testungen
In Oberhausen wurden bisher insgesamt 10.822 Personen getestet.

Kontrollen
Die Polizei und der Kommunale Ordnungsdienst hatten am Montag, 8. Juni, keine  Einsätze im Zusammenhang mit der Corona-Krise.

Hotline der Stadt Oberhausen: Die städtische Corona-Hotline (0208 825-7777) wurde am Montag, 8. Juni, 37 Mal angerufen. Sie ist montags bis donnerstags von 7 bis 17 Uhr und freitags von 7 bis 14 Uhr erreichbar. An Wochenenden und Feiertagen ist die Hotline nicht besetzt.


Krisenstab Oberhausen: Aktuelle Informationen von Montag, 8. Juni 2020, Fallzahlen (Stand 9 Uhr)

Die aktuellen Zahlen
Aktuell infizierte Personen: 7
Inzwischen wieder genesene Personen: 248
Todesfälle: 11
Gesamtzahl der bestätigten Fälle (mit den Todesfällen) seit Ausbruch: 266
Zahl der Neuinfizierten je 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen: 2,8

Quarantäne
Gesamtzahl der in angeordneter Quarantäne befindlichen Personen: 32
Davon im Krankenhaus: 3, davon niemand auf der Intensivstation
Gesamtzahl der aus der Quarantäne entlassenen Personen: 1310

Testungen
In Oberhausen wurden bisher insgesamt 10.586 Personen getestet.

Kontrollen
Die Polizei hatte von Donnerstag bis Sonntag  zwei Einsätze im Zusammenhang mit der Corona-Krise. Der Kommunale Ordnungsdienst erteilte am Freitag, 5. Juni fünf  Platzverweise und zwei Ordnungswidrigkeitsanzeigen.

Hotline der Stadt Oberhausen: Die städtische Hotline (0208 825-7777) wurde am Freitag, 5. Juni, 23 Mal kontaktiert. Sie ist montags bis donnerstags von 7 bis 17 Uhr und freitags von 7 bis 14 Uhr erreichbar. An Wochenenden und Feiertagen ist die Hotline nicht besetzt.

Notbetreuung von Kindern: Am Freitag, 5. Juni, wurden 1857 Kinder in einer Kindertageseinrichtung betreut, 367 in der Tagespflege, 314 in Grundschulen, 27 in weiterführenden Schulen und 48 Kinder in einer Förderschule.


Krisenstab Oberhausen: Aktuelle Informationen von Sonntag, 7. Juni 2020, Fallzahlen (Stand 8:30 Uhr)

Die aktuellen Zahlen
Aktuell infizierte Personen: 7
Inzwischen wieder genesene Personen: 248
Todesfälle: 11
Gesamtzahl der bestätigten Fälle (mit den Todesfällen) seit Ausbruch: 266
Zahl der Neuinfizierten je 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen: 2,8

Quarantäne
Gesamtzahl der in angeordneter Quarantäne befindlichen Personen: 34
Davon im Krankenhaus: 3, davon niemand auf der Intensivstation
Gesamtzahl der aus der Quarantäne entlassenen Personen: 1.308

Testungen
In Oberhausen wurden bisher insgesamt: 10.586 Personen getestet.


Krisenstab Oberhausen: Aktuelle Informationen von Samstag, 6. Juni 2020, Fallzahlen (Stand 9 Uhr)

Die aktuellen Zahlen
Aktuell infizierte Personen: 7
Inzwischen wieder genesene Personen: 247
Todesfälle: 11
Gesamtzahl der bestätigten Fälle (mit den Todesfällen) seit Ausbruch: 265
Zahl der Neuinfizierten je 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen: 2,4

Quarantäne
Gesamtzahl der in angeordneter Quarantäne befindlichen Personen: 39
Davon im Krankenhaus: 3, davon niemand auf der Intensivstation
Gesamtzahl der aus der Quarantäne entlassenen Personen: 1.302 

Testungen
In Oberhausen wurden bisher insgesamt: 10.372 Personen getestet.


Krisenstab Oberhausen: Aktuelle Informationen von Freitag, 5. Juni 2020, Fallzahlen (Stand 9 Uhr)

Die aktuellen Zahlen
Aktuell infizierte Personen: 7
Inzwischen wieder genesene Personen: 247
Todesfälle: 11
Gesamtzahl der bestätigten Fälle (mit den Todesfällen) seit Ausbruch: 265
Zahl der Neuinfizierten je 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen: 2,4

Quarantäne
Gesamtzahl der in angeordneter Quarantäne befindlichen Personen: 36
Davon im Krankenhaus: 4, davon niemand auf der Intensivstation
Gesamtzahl der aus der Quarantäne entlassenen Personen: 1.298

Testungen
In Oberhausen wurden bisher insgesamt  10.359 Personen getestet.

Hotline der Stadt Oberhausen: Die städtische Hotline (0208 825-7777) wurde am Donnerstag, 4. Juni, 27 Mal kontaktiert. Sie ist montags bis donnerstags von 7 bis 17 Uhr und freitags von 7 bis 14 Uhr erreichbar. An Wochenenden und Feiertagen ist die Hotline nicht besetzt.

Notbetreuung von Kindern: Am Donnerstag, 4. Juni, wurden 1940 Kinder in einer Kindertageseinrichtung betreut, 367 in der Tagespflege, 357 in Grundschulen, 28 in weiterführenden Schulen und 54 Kinder in einer Förderschule.

Kontrollen
Die Polizei erteilte am Donnerstag, 4. Juni, einen Platzverweis; der Kommunale Ordnungsdienst stellte eine Ordnungswidrigkeitsanzeige aus.


Krisenstab Oberhausen: Aktuelle Informationen von Donnerstag, 4. Juni 2020, Fallzahlen (Stand 9 Uhr)

Die aktuellen Zahlen
Aktuell infizierte Personen: 6
Inzwischen wieder genesene Personen: 245
Todesfälle: 11
Gesamtzahl der bestätigten Fälle (mit den Todesfällen) seit Ausbruch: 262
Zahl der Neuinfizierten je 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen: 0,9

Quarantäne
Gesamtzahl der in angeordneter Quarantäne befindlichen Personen: 31
Davon im Krankenhaus: 3, davon niemand auf der Intensivstation
Gesamtzahl der aus der Quarantäne entlassenen Personen: 1296

Testungen
In Oberhausen wurden bisher insgesamt 10.247 Personen getestet.

Kontrollen
Die Polizei hatte am Mittwoch, 3. Juni, keinen Einsatz im Zusammenhang mit der Corona-Krise. Der Kommunale Ordnungsdienst erteilte zwei Platzverweise, Ordnungswidrigkeitsanzeigen stellte er nicht aus.

Hotline der Stadt Oberhausen: Die städtische Hotline (0208 825-7777) wurde am Mittwoch, 3. Juni, 60 Mal kontaktiert. Sie ist montags bis donnerstags von 7 bis 17 Uhr und freitags von 7 bis 14 Uhr erreichbar. An Wochenenden und Feiertagen ist die Hotline nicht besetzt.

Notbetreuung von Kindern: Am Mittwoch, 3. Juni, wurden 1959 Kinder in einer Kindertageseinrichtung betreut, 364 in der Tagespflege, 334 in Grundschulen, 31 in weiterführenden Schulen und 44 Kinder in einer Förderschule.


Krisenstab Oberhausen: Aktuelle Informationen von Mittwoch, 3. Juni 2020, Fallzahlen (Stand 9 Uhr)

Die aktuellen Zahlen
Aktuell infizierte Personen: 5
Inzwischen wieder genesene Personen: 245
Todesfälle: 11
Gesamtzahl der bestätigten Fälle (mit den Todesfällen) seit Ausbruch: 261
Zahl der Neuinfizierten je 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen: 1,9

Quarantäne
Gesamtzahl der in angeordneter Quarantäne befindlichen Personen: 28
Davon im Krankenhaus: 2, davon niemand auf der Intensivstation
Gesamtzahl der aus der Quarantäne entlassenen Personen: 1294

Testungen
In Oberhausen wurden bisher insgesamt 10.150 Personen getestet.

Kontrollen
Die Polizei hatte am Dienstag, 2. Juni, keinen Einsatz im Zusammenhang mit der Corona-Krise. Auch der Kommunale Ordnungsdienst erteilte weder Platzverweise, noch stellte er Ordnungswidrigkeitsanzeigen aus.

Hotline der Stadt Oberhausen: Die städtische Hotline (0208 825-7777) wurde am Dienstag, 2. Juni, 42 Mal kontaktiert. Sie ist montags bis donnerstags von 7 bis 17 Uhr und freitags von 7 bis 14 Uhr erreichbar. An Wochenenden und Feiertagen  ist die Hotline nicht besetzt.


Krisenstab Oberhausen: Aktuelle Informationen von Dienstag, 2. Juni 2020, Fallzahlen (Stand 9 Uhr)

Die aktuellen Zahlen
Aktuell infizierte Personen: 10
Inzwischen wieder genesene Personen: 239
Todesfälle: 11
Gesamtzahl der bestätigten Fälle (mit den Todesfällen) seit Ausbruch: 260
Zahl der Neuinfizierten je 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen: 0,9

Quarantäne
Gesamtzahl der in angeordneter Quarantäne befindlichen Personen: 29
Davon im Krankenhaus: 2, davon niemand auf der Intensivstation
Gesamtzahl der aus der Quarantäne entlassenen Personen: 1293

Testungen
In Oberhausen wurden bisher insgesamt 9926 Personen getestet.

Kontrollen
Die Polizei hatte am Pfingstwochenende zehn Einsätze im Zusammenhang mit der Corona-Krise. Sie erstattete eine Ordnungswidrigkeitsanzeige. Der Kommunale Ordnungsdienst erteilte keinen Platzverweis und stellte keine Ordnungswidrigkeitsanzeige aus.

Notbetreuung von Kindern: Am Freitag, 29. Mai, wurden 1744 Kinder in einer Kindertageseinrichtung betreut, 357 in der Tagespflege, 300 in Grundschulen, 28 in weiterführenden Schulen und 40 Kinder in einer Förderschule.

Hotline der Stadt Oberhausen: Die städtische Hotline (0208 825-7777) wurde am Freitag, 29. Mai, 28  Mal kontaktiert. Sie ist montags bis donnerstags von 7 bis 17 Uhr und freitags von 7 bis 14 Uhr erreichbar. An Wochenenden und Feiertagen  ist die Hotline nicht besetzt.


Krisenstab Oberhausen: Aktuelle Informationen von Montag, 1. Juni 2020, Fallzahlen (Stand 10 Uhr)

Die aktuellen Zahlen
Aktuell infizierte Personen: 10
Inzwischen wieder genesene Personen: 239
Todesfälle: 11
Gesamtzahl der bestätigten Fälle (mit den Todesfällen) seit Ausbruch: 260
Zahl der Neuinfizierten je 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen: 1,4

Quarantäne
Gesamtzahl der in angeordneter Quarantäne befindlichen Personen: 43
Es befindet sich kein Patient mehr im Krankenhaus.
Gesamtzahl der aus der Quarantäne entlassenen Personen: 1279

Hotline der Stadt Oberhausen: Die städtische Hotline (0208 825-7777) ist montags bis donnerstags von 7 bis 17 Uhr und freitags von 7 bis 14 Uhr erreichbar. Am Pfingstmontag ist die Hotline nicht besetzt.


Krisenstab Oberhausen: Aktuelle Informationen von Sonntag, 31. Mai 2020, Fallzahlen (Stand 10 Uhr)

Die aktuellen Zahlen
Aktuell infizierte Personen: 11
Inzwischen wieder genesene Personen: 238
Todesfälle: 11
Gesamtzahl der bestätigten Fälle (mit den Todesfällen) seit Ausbruch: 260
Zahl der Neuinfizierten je 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen: 1,9

Quarantäne
Gesamtzahl der in angeordneter Quarantäne befindlichen Personen: 45
Es befindet sich kein Patient mehr im Krankenhaus.
Gesamtzahl der aus der Quarantäne entlassenen Personen: 1276

Hotline der Stadt Oberhausen: Die städtische Hotline (0208 825-7777) ist montags bis donnerstags von 7 bis 17 Uhr und freitags von 7 bis 14 Uhr erreichbar. Am Pfingstmontag ist die Hotline nicht besetzt.


Krisenstab Oberhausen: Aktuelle Informationen von Samstag, 30. Mai 2020, Fallzahlen (Stand 10 Uhr)

Die aktuellen Zahlen
Aktuell infizierte Personen: 11
Inzwischen wieder genesene Personen: 238
Todesfälle: 11
Gesamtzahl der bestätigten Fälle (mit den Todesfällen) seit Ausbruch: 260
Zahl der Neuinfizierten je 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen: 2,4

Quarantäne
Gesamtzahl der in angeordneter Quarantäne befindlichen Personen: 45
Es befindet sich kein Patient mehr im Krankenhaus.
Gesamtzahl der aus der Quarantäne entlassenen Personen: 1276

Testungen: In Oberhausen wurden bisher insgesamt 9926 Personen getestet.

Kontrollen: Bei der Polizei und beim Kommunalen Ordnungsdienst gab es am gestrigen Freitag, 29. Mai, keine Auffälligkeiten und keine Einsätze.

Hotline der Stadt Oberhausen: Die städtische Hotline (0208 825-7777) ist montags bis donnerstags von 7 bis 17 Uhr und freitags von 7 bis 14 Uhr erreichbar. Am Pfingstmontag ist die Hotline nicht besetzt.


Krisenstab Oberhausen: Aktuelle Informationen von Freitag, 29. Mai 2020, Fallzahlen (Stand 10 Uhr)

Die aktuellen Zahlen
Aktuell infizierte Personen: 10
Inzwischen wieder genesene Personen: 239
Todesfälle: 11
Gesamtzahl der bestätigten Fälle (mit den Todesfällen) seit Ausbruch: 260
Zahl der Neuinfizierten je 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen: 2,4

Zwei weitere Todesfälle
Bedauerlicherweise gibt es in Zusammenhang mit Corona zwei weitere Todesfälle zu beklagen. Bei den Verstorbenen handelt es sich um eine 86-jährige Dame und einen 93-jährigen Mann, die mit Covid-19 verstorben sind.

Hinweis: Nach dem Infektionsschutzgesetz finden Eingang in die Zählung der Todesfälle sowohl Personen, die an Corona gestorben sind, als auch solche, die mit Corona gestorben sind. Das Robert-Koch-Institut nimmt als Bundesbehörde für Infektionskrankheuten hier keine Unterscheidung vor.

Quarantäne
Gesamtzahl der in angeordneter Quarantäne befindlichen Personen: 38
Es befindet sich kein Patient mehr im Krankenhaus.
Gesamtzahl der aus der Quarantäne entlassenen Personen: 1275

Testungen: In Oberhausen wurden bisher insgesamt 9837 Personen getestet.

Hotline der Stadt Oberhausen: Die städtische Hotline (0208 825-7777) ist montags bis donnerstags von 7 bis 17 Uhr und freitags von 7 bis 14 Uhr erreichbar. Am Pfingstmontag ist die Hotline nicht besetzt.


Krisenstab Oberhausen: Aktuelle Informationen von Donnerstag, 28. Mai 2020, Fallzahlen (Stand 10 Uhr)

Die aktuellen Zahlen
Aktuell infizierte Personen: 13
Inzwischen wieder genesene Personen: 235
Todesfälle: 9
Gesamtzahl der bestätigten Fälle (mit den Todesfällen) seit Ausbruch: 257
Zahl der Neuinfizierten je 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen: 0,9

Zur Information: Die Gesamtzahl der bestätigten Fälle ist seit gestern (Mittwoch, 27. Mai) um eine Person gesunken. Hintergrund ist, dass ein Patient zunächst schwach positiv getestet wurde. Bei der medizinischen Nachprüfung war die Testung negativ, ein nachfolgender Antikörpertest bestätigte die negative Testung. Die Statistik wurde aus diesem Grund bereinigt.

Quarantäne
Gesamtzahl der in angeordneter Quarantäne befindlichen Personen: 48
Davon im Krankenhaus: 1, davon niemand auf der Intensivstation
Gesamtzahl der aus der Quarantäne entlassenen Personen: 1263

Testungen: In Oberhausen wurden bisher insgesamt 9766 Personen getestet.

Kontrollen im Stadtgebiet: Die Polizei hatte in den letzten drei Tagen drei Einsätze im Zusammenhang mit der Corona-Krise, allerdings gab es keine Platzverweise und Ordnungswidrigkeiten. Beim Kommunalen Ordnungsdienst gab es am Mittwoch, 27. Mai, keine Auffälligkeiten.

Notbetreuung von Kindern: Am Mittwoch, 27. Mai, wurden 1376 Kinder in einer Kindertageseinrichtung betreut, 346 in der Tagespflege, 326 in Grundschulen, 31 in weiterführenden Schulen und 42 Kinder in einer Förderschule.


Krisenstab Oberhausen: Aktuelle Informationen von Mittwoch, 27. Mai 2020, Fallzahlen (Stand 10 Uhr)

Die aktuellen Zahlen
Aktuell infizierte Personen: 14
Inzwischen wieder genesene Personen: 235
Todesfälle: 9
Gesamtzahl der bestätigten Fälle (mit den Todesfällen) seit Ausbruch: 258
Zahl der Neuinfizierten je 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen: 2,4

Quarantäne
Gesamtzahl der in angeordneter Quarantäne befindlichen Personen: 54
Davon im Krankenhaus: 4, davon niemand auf der Intensivstation
Gesamtzahl der aus der Quarantäne entlassenen Personen: 1257

Testungen
In Oberhausen wurden bisher insgesamt 9620 Personen getestet.

Kontrollen im Stadtgebiet
Die Polizei hatte am 25. und 26. Mai keinen Einsatz im Zusammenhang mit der Corona-Krise. Der Kommunale Ordnungsdienst musste am Dienstag, 26. Mai, eine Ordnungswidrigkeitsanzeige erstellen.

Großveranstaltungen
Aufgrund der Corona-Schutzverordnung sind Großveranstaltungen nachwievor bis zum 31. August nicht gestattet. „Dieses Jahr fallen viele traditionelle und liebgewordene Sommerveranstaltungen aus“, so Krisenstabsleiter Michael Jehn. „In genau zwei Wochen wäre der Fassanstich der Sterkrader Fronleichnamskirmes. Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie fällt leider auch die 191. Auflage unserer traditionellen Kirmes über die Fronleichnamstage aus“, erinnert Jehn nochmals an die Absage der beliebten Kirmes.


Krisenstab Oberhausen: Aktuelle Informationen von Dienstag, 26. Mai 2020, Fallzahlen (Stand 10 Uhr)

Die aktuellen Zahlen
Aktuell infizierte Personen: 14
Inzwischen wieder genesene Personen: 234
Todesfälle: 9
Gesamtzahl der bestätigten Fälle (mit den Todesfällen) seit Ausbruch: 257
Zahl der Neuinfizierten je 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen: 1,9

Quarantäne
Gesamtzahl der in angeordneter Quarantäne befindlichen Personen: 52
Davon im Krankenhaus: 4, davon niemand auf der Intensivstation
Gesamtzahl der aus der Quarantäne entlassenen Personen: 1255

Testungen
In Oberhausen wurden bisher insgesamt 9498 Personen getestet. Die strukturierten Testungen in den Einrichtungen gehen weiter.


Krisenstab Oberhausen: Aktuelle Informationen von Montag, 25. Mai 2020,

Fallzahlen (Stand 10 Uhr)

Die aktuellen Zahlen
Aktuell infizierte Personen: 17
Inzwischen wieder genesene Personen: 230
Todesfälle: 9
Gesamtzahl der bestätigten Fälle (mit den Todesfällen) seit Ausbruch: 256
Zahl der Neuinfizierten je 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen: 1,4

Quarantäne
Gesamtzahl der in angeordneter Quarantäne befindlichen Personen: 48
Davon im Krankenhaus: 3, davon niemand auf der Intensivstation
Gesamtzahl der aus der Quarantäne entlassenen Personen: 1249

Testungen
In Oberhausen wurden bisher insgesamt 9324 Personen getestet. Die strukturierten Testungen in den Einrichtungen gehen weiter.

Kontrollen im Stadtgebiet
Die Polizei hatte in der Zeit vom 20. bis zum 24. Mai neun Einsätze im Zusammenhang mit der Corona-Krise, sie erteilte 30 Platzverweise und sechs Ordnungswidrigkeitsanzeigen. Der Kommunale Ordnungsdienst erteilte einen Platzverweis.

Hotline der Stadt Oberhausen
Die städtische Hotline (0208 825-7777) wurde am Freitag, 22. Mai, zehn Mal zu Corona-Themen angerufen. Sie ist montags bis donnerstags von 7 bis 17 Uhr und freitags von 7 bis 14 Uhr erreichbar.

Notbetreuung von Kindern
Am Freitag, 22. Mai, wurden 535 Kinder in einer Kindertageseinrichtung und 332 Kinder in der Kindertagespflege betreut.


Krisenstab Oberhausen: Aktuelle Informationen von Sonntag, 24. Mai 2020, Fallzahlen (Stand 10 Uhr)

Die aktuellen Zahlen
Aktuell infizierte Personen: 16
Inzwischen wieder genesene Personen: 230
Todesfälle: 9
Gesamtzahl der bestätigten Fälle (mit Todesfällen) seit Ausbruch: 255
Zahl der Neuinfizierten je 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen: 0,9

Quarantäne
Gesamtzahl der in angeordneter Quarantäne befindlichen Personen: 55
Davon im Krankenhaus: 6, davon niemand auf der Intensivstation
Gesamtzahl der aus der Quarantäne entlassenen Personen: 1.242

Testungen
In Oberhausen wurden bisher insgesamt 9324 Personen getestet

Hotline der Stadt Oberhausen
Die städtische Hotline (0208 825-7777) ist montags bis donnerstags von 7 bis 17 Uhr sowie freitags von 7 bis 14 Uhr erreichbar. An Feiertagen sowie samstags und sonntags ist sie nicht besetzt. Dann ist aber das Bürgertelefon des Landes von 10 bis 18 Uhr unter 0211 9119-1001 oder per E-Mail an corona@nrw.de erreichbar.


Krisenstab Oberhausen: Aktuelle Informationen vom Samstag, 23. Mai 2020, Fallzahlen (Stand 10 Uhr)

Die aktuellen Zahlen
Aktuell infizierte Personen: 17
Inzwischen wieder genesene Personen: 229
Todesfälle: 9
Gesamtzahl der bestätigten Fälle (mit Todesfällen) seit Ausbruch: 255
Zahl der Neuinfizierten je 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen: 0,9

Quarantäne
Gesamtzahl der in angeordneter Quarantäne befindlichen Personen: 55
Davon im Krankenhaus: 5, davon niemand auf der Intensivstation
Gesamtzahl der aus der Quarantäne entlassenen Personen: 1.241

Testungen
In Oberhausen wurden bisher insgesamt 9324 Personen getestet


Krisenstab Oberhausen: Aktuelle Informationen vom Freitag, 22. Mai 2020, Fallzahlen (Stand 10 Uhr)

Die aktuellen Zahlen
Aktuell infizierte Personen: 18

Inzwischen wieder genesene Personen: 228
Todesfälle: 9
Gesamtzahl der bestätigten Fälle (mit Todesfällen) seit Ausbruch: 255
Zahl der Neuinfizierten je 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen: 0,9

Quarantäne
Gesamtzahl der in angeordneter Quarantäne befindlichen Personen: 56
Davon im Krankenhaus: 5, davon niemand auf der Intensivstation
Gesamtzahl der aus der Quarantäne entlassenen Personen: 1.240

Testungen
In Oberhausen wurden bisher insgesamt 9053 Personen getestet

Kontrollen im Stadtgebiet
Die Polizei hatte keinen Einsatz im Zusammenhang mit Corona, der Kommunale Ordnungsdienst erteilte drei Platzverweise.


Krisenstab Oberhausen: Aktuelle Informationen vom Donnerstag, 21. Mai 2020, Fallzahlen (Stand 9:00 Uhr)

Die aktuellen Zahlen
Aktuell infizierte Personen: 16
Inzwischen wieder genesene Personen: 228
Todesfälle: 9
Gesamtzahl der bestätigten Fälle (mit den Todesfällen) seit Ausbruch: 253
Zahl der Neuinfizierten je 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen: 0,5

Quarantäne
Gesamtzahl der in angeordneter Quarantäne befindlichen Personen: 59
Davon im Krankenhaus: 5, davon niemand auf der Intensivstation
Gesamtzahl der aus der Quarantäne entlassenen Personen: 1237

Testungen: In Oberhausen wurden bisher insgesamt 9053 Personen getestet.

Hotline der Stadt Oberhausen: Die städtische Hotline (0208 825-7777) ist montags bis donnerstags von 7 bis 17 Uhr sowie freitags von 7 bis 14 Uhr erreichbar. An Feiertagen sowie samstags und sonntags ist sie nicht besetzt. Dann ist aber das Bürgertelefon des Landes von 10 bis 18 Uhr unter 0211 9119-1001 oder per Mail an corona@nrw.de erreichbar.


Trauungen wieder mit Trauzeugen und den Eltern möglich

Die aktualisierte Coronaschutzverordnung vom land.nrw sorgt auch für Änderungen bei den Trauungen im Schloss Oberhausen, in der Burg Vondern und im Technischen Rathaus in Sterkrade: Neben dem Brautpaar dürfen nun als Gäste zwei vorab genannte Trauzeugen, die Eltern des Brautpaares sowie ein Fotograf dabei sein.

Die Service-Hotline der Stadt Oberhausen, Tel. 825-7777, kehrt ab sofort wieder in den „Normalbetrieb“ zurück. Damit ist sie immer montags bis donnerstags von 7 bis 17 Uhr und freitags von 7 bis 14 Uhr erreichbar. Am Feiertag „Christi Himmelfahrt“ ist sie nicht besetzt.


 

Krisenstab Oberhausen: Aktuelle Informationen vom Mittwoch, 20. Mai 2020, Fallzahlen (Stand 9:00 Uhr)

Bedauerlicherweise gibt es in Zusammenhang mit Corona zwei weitere Todesfälle zu beklagen. Bei den Verstorbenen handelt es sich um eine 89-jährige Dame sowie einen 93-jährigen Herrn, die mit Covid-19 verstorben sind. Beide hatten erhebliche Vorerkrankungen.

HINWEIS: Nach dem Infektionsschutzgesetz finden Eingang in die Zählung der Todesfälle sowohl Personen, die an Corona gestorben sind, als auch solche, die mit Corona gestorben sind. Das Robert-Koch-Institut nimmt als Bundesbehörde für Infektionskrankheiten hier keine Unterscheidung vor.

Die aktuellen Zahlen
Aktuell infizierte Personen: 16
Inzwischen wieder genesene Personen: 228
Todesfälle: 9
Gesamtzahl der bestätigten Fälle (mit den Todesfällen) seit Ausbruch: 253
Zahl der Neuinfizierten je 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen: 1,9

Quarantäne
Gesamtzahl der in angeordneter Quarantäne befindlichen Personen: 64
Davon im Krankenhaus: 5, davon niemand auf der Intensivstation
Gesamtzahl der aus der Quarantäne entlassenen Personen: 1232

Testungen: In Oberhausen wurden bisher insgesamt 8813 Personen getestet.

Kontrollen im Stadtgebiet: Die Polizei hatte am Dienstag, 19. Mai, keinen Einsatz im Zusammenhang mit der Corona-Krise. Der Kommunale Ordnungsdienst erteilte zwei Platzverweise und erstellte sechs Ordnungswidrigkeitsanzeigen.

Hotline der Stadt Oberhausen: Die Service-Hotline der Stadt (0208 825-7777) kehrt ab sofort wieder zu den normalen Öffnungszeiten zurück. An Wochenenden bleibt sie geschlossen. Das bedeutet: Die Hotline ist montags bis donnerstags von 7 bis 17 Uhr und freitags von 7 bis 14 Uhr erreichbar. Am morgigen Feiertag, 21. Mai 2020, bleibt die Service-Line geschlossen. An Christi Himmelfahrt (21. Mai 2020) sowie an Samstagen und Sonntagen ist das Bürgertelefon des Landes von 10 bis 18 Uhr unter 0211 9119-1001 oder per Mail an corona@nrw.de erreichbar. Die städtische Hotline (0208 825-7777) wurde am Dienstag, 19. Mai, 75 Mal zu Corona-Themen angerufen.

Notbetreuung von Kindern: Am Dienstag, 19. Mai, wurden 1036 Kinder in einer Kindertageseinrichtung betreut, 324 in der Kindertagespflege, 306 in Grundschulen, 30 in weiterführenden Schulen und 23 Kinder in Förderschulen.


Krisenstab Oberhausen: Aktuelle Informationen vom Dienstag, 19. Mai 2020, Fallzahlen (Stand 9:00 Uhr)

Bedauerlicherweise gibt es in Zusammenhang mit Corona einen siebten Todesfall zu beklagen. Bei der Verstorbenen handelt es sich um eine 81-jährige Dame, die mit Covid-19 verstorben ist. Sie hatte erhebliche Vorerkrankungen.
HINWEIS: Nach dem Infektionsschutzgesetz finden Eingang in die Zählung der Todesfälle sowohl Personen, die an Corona gestorben sind, als auch solche, die mit Corona gestorben sind. Das Robert-Koch-Institut nimmt als Bundesbehörde für Infektionskrankheiten hier keine Unterscheidung vor.

Die aktuellen Zahlen
Aktuell infizierte Personen: 22
Inzwischen wieder genesene Personen: 224
Todesfälle: 7
Gesamtzahl der bestätigten Fälle (mit den Todesfällen) seit Ausbruch: 253
Zahl der Neuinfizierten je 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen: 2,4

Quarantäne
Gesamtzahl der in angeordneter Quarantäne befindlichen Personen: 183
Davon im Krankenhaus: 5, davon niemand auf der Intensivstation
Gesamtzahl der aus der Quarantäne entlassenen Personen: 1113

Testungen
In Oberhausen wurden bisher insgesamt 8524 Personen getestet. Die strukturierten Testungen in den Einrichtungen gehen weiter.

Kontrollen im Stadtgebiet: Die Polizei hatte am Montag, 18. Mai, zwei Einsätze im Zusammenhang mit der Corona-Krise. Platzverweise oder Ordnungswidrigkeitsanzeigen gab es keine. Dasselbe gilt auch für den Kommunalen Ordnungsdienst.

Hotline der Stadt Oberhausen: Die städtische Hotline (0208 825-7777) wurde am Montag, 18. Mai, 66 Mal zu Corona-Themen angerufen.

Notbetreuung von Kindern: Am Montag, 18. Mai, wurden 1039 Kinder in einer Kindertageseinrichtung betreut, 291 in der Kindertagespflege, 307 in Grundschulen, 28 in weiterführenden Schulen und 25 Kinder in Förderschulen.


Polizei und Ordnungsdienst beendeten Fußballturnier mit 150 bis 200 Personen

Am Samstag, 16. Mai, wurde der Ordnungsdienst von der Polizei zum Sportplatz des Post SV an der Herderstraße gerufen. Der Grund: Rund 150 bis 200 Personen, die meisten davon Jugendliche, trafen sich auf dieser Anlage und veranstalteten ein Fußball-Turnier. Der Stadt war von dieser illegalen Veranstaltung nichts bekannt, die dann zur Vermeidung von Infektionen unmittelbar abgebrochen und aufgelöst wurde. Während einige der Jugendlichen über Zäune kletterten, zeigten sich die meisten einsichtig und wurden dabei begleitet, mit dem ÖPNV die Heimreise anzutreten. Einige Personen waren zuvor über die benachbarte Reitsportanlage geflüchtet.

Es wird vermutet, dass sich alle Anwesenden über die Sozialen Medien zu diesem Turnier verabredet hatten. Verantwortliche Personen, Einlader bzw. Veranstalter dafür konnten bisher allerdings noch nicht ausfindig gemacht werden.

„Wir werden die Einsatzberichte abwarten und dann auswerten. Und wenn  dann Hauptverantwortliche identifiziert und ausgemacht werden können, ist ein empfindliches Bußgeld fällig. Zunächst ging es für uns primär darum, deeskalierend auf die Jugendlichen einzuwirken, die Veranstaltung so schnell wie möglich aufzulösen und für einen geordneten Abzug mit dem gebotenen Sicherheitsabstand zu sorgen“, so der zuständige Beigeordnete und Krisenstabsleiter Michael Jehn.  „Ich habe für diese Aktion absolut kein Verständnis“, so Jehn weiter.


Krisenstab Oberhausen: Aktuelle Informationen vom Montag, 18. Mai 2020, Fallzahlen (Stand 9:30 Uhr)

Die aktuellen Zahlen
Aktuell infizierte Personen: 28
Inzwischen wieder genesene Personen: 219
Todesfälle: 6
Gesamtzahl der bestätigten Fälle (mit den Todesfällen) seit Ausbruch: 253
Zahl der Neuinfizierten je 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen: 4,3

Quarantäne
Gesamtzahl der in angeordneter Quarantäne befindlichen Personen: 204
Davon im Krankenhaus: 7, davon niemand auf der Intensivstation
Gesamtzahl der aus der Quarantäne entlassenen Personen: 1093

Testungen
In Oberhausen wurden bisher insgesamt 8350 Personen getestet. Die strukturierten Testungen in den Einrichtungen gehen weiter.

Kontrollen im Stadtgebiet
Freitag, 15. Mai: Die Polizei hatte an diesem Tag insgesamt drei Einsätze im Zusammenhang mit der Corona-Krise. Platzverweise oder Ordnungswidrigkeitsanzeigen gab es keine. Dasselbe gilt auch für den Kommunalen Ordnungsdienst.

Samstag, 16. Mai: Polizei und Ordnungsdienst beendeten am Samstagnachmittag ein illegales Fußballturnier auf der Sportanlage an der Herderstraße, zu dem sich -- vermutlich über die sozialen Medien -- rund 150 bis 200 Jugendliche (als Spieler und als Zuschauer) verabredet hatten.
Daneben meldet die Polizei vom Samstag fünf Einsätze im Rahmen der Corona-Krise. Sie sprach zwei Platzverweise aus und es gab zwei vorläufige Festnahmen. Der Kommunale Ordnungsdienst musste am Samstag mehrere Personen auf dem Wochenmarkt in Sterkrade auffordern, eine Mund-Nase-Bedeckung zu tragen. Alle angesprochenen Personen hatten eine Mund-Nase-Bedeckung dabei und folgten der Aufforderung zum Tragen umgehend. Bei einem Konzert vor der Clemenskirche mussten acht Platzverweise ausgesprochen werden.

Sonntag, 17. März: Die Polizei meldet zwei Einsätze, sie sprach mehrere Platzverweise aus. Der Kommunale Ordnungsdienst erteilte sieben Platzverweise an der Sportanlage Grenzstraße. Dort hatten sich Jugendliche zum Fußballspielen getroffen. Der KOD meldet außerdem, dass der Kaisergarten sehr stark frequentiert war und das Abstandsgebot sehr oft missachtet wurde, dies gilt auch für den dortigen Spielplatz.

Hotline der Stadt Oberhausen: Die städtische Hotline (0208 825-7777) wurde am Freitag, 15. Mai, 60 Mal zu Corona-Themen angerufen.

Notbetreuung von Kindern: Am Freitag, 15. Mai, wurden 774 Kinder in einer Kindertageseinrichtung betreut, 251 in der Kindertagespflege, 280 in Grundschulen, 20 in weiterführenden Schulen und 8 Kinder in Förderschulen.


Krisenstab Oberhausen: Aktuelle Informationen vom Sonntag, 17. Mai 2020, Fallzahlen (Stand 9 Uhr)

Die aktuellen Zahlen
Aktuell  infizierte Personen: 32
Inzwischen wieder genesene Personen: 215
Todesfälle: 6
Gesamtzahl der bestätigten Fälle (mit den Todesfällen) seit Ausbruch: 253
Zahl der Neuinfizierten je 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen: 5,2

Quarantäne
Gesamtzahl der in angeordneter Quarantäne befindlichen Personen: 225
Davon im Krankenhaus: 7
Gesamtzahl der aus der Quarantäne entlassenen Personen: 1070

Testungen
In Oberhausen wurden bisher insgesamt 8350 Personen getestet. Die strukturierten Testungen in den Einrichtungen gehen weiter.


Krisenstab Oberhausen: Aktuelle Informationen vom Samstag, 16. Mai 2020

Fallzahlen (Stand 9 Uhr)

Die aktuellen Zahlen
Aktuell  infizierte Personen: 50
Inzwischen wieder genesene Personen: 197
Todesfälle: 6
Gesamtzahl der bestätigten Fälle (mit den Todesfällen) seit Ausbruch: 253
Zahl der Neuinfizierten je 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen: 6,2

Quarantäne
Gesamtzahl der in angeordneter Quarantäne befindlichen Personen: 249
Davon im Krankenhaus: 8
Gesamtzahl der aus der Quarantäne entlassenen Personen: 1045

Testungen: In Oberhausen wurden bisher insgesamt 8319 Personen getestet. Die strukturierten Testungen in den Einrichtungen gehen weiter.


Neue Betrugsmasche in Verbindung mit Corona

Warnung! Eine Bürgerin aus Oberhausen wurde in einem Schreiben von der „Bundesstelle für Seuchenschutz“ aufgefordert, sich mit einem Test-Set auf COVID-19 zu testen. Weiter heißt es in dem Schreiben u. a., dass sie lt. Auskunft des Einwohnermeldeamtes zu einer Risikogruppe gehöre und der Test kurzfristig durchgeführt werden müsse. Und falls der Test nicht durchgeführt werde, sehe sich die Bundesstelle gezwungen, diesen zwangsweise durchführen zu lassen. Der Preis für das Test-Set beträgt 97,50 Euro per Nachnahme.

Es wird darauf hingewiesen, dass es diese „Bundesstelle für Seuchenschutz“ nicht gibt und Test-Sets auch nicht per Nachnahme verschickt werden. Alle Bürgerinnen und Bürgern, die ein ähnliches Schreiben erhalten, sollten sich deshalb bei der Polizei melden.


Turn- und Sporthallen wieder geöffnet

Die Stadt Oberhausen hat auf der Grundlage der Coronaschutzverordnung neben ihren bereits am 7. Mai geöffneten Sportfreianlagen nun auch ihre Sport- und Turnhallen wieder für den Sportbetrieb geöffnet.

Geöffnet werden die folgenden Sport- und Turnhallen:

Die 13 Großsporthallen, (ohne Sporthalle Günther-Stolz u. Sporthalle GSO, Hallenteile,  4 bis 6 , die für Abitur-Prüfungen benötigt werden),  die Einfach-Turnhallen auf den Sportanlagen Kuhle, Friesenhügel, Buchenweg, Buschhausen, Mellinghofer Straße, am OB-Kolleg (Wehrstr.) und Landwehr (Rechenacker)  sowie die Einfach-Turnhallen an den ehemaligen Schulstandorten Stötznerschule, Lirich und St. Michael.

Für den Sportbetrieb gesperrt bleiben bis auf weiteres die auf den jeweiligen Schulgrundstücken stehenden Turnhallen und Gymnastikräume. Diese Sportstätten werden nach der Öffnung der betreffenden Schulen für die stufenweise Wiederaufnahme des Schulbetriebs dringend benötigt.

Trotz der Öffnungen müssen bestimmte Regeln unbedingt beachtet werden, das sind insbesondere die sog. Abstandsregel (mindestens 1,50 m Abstand zu anderen Personen halten),  der Hygiene- und Infektionsschutz,  die Steuerung des Zutritts zur Sportanlage sowie  der Verzicht auf die Nutzung von Umkleide-, Wasch- und Duschräumen sowie von Gesellschafts- und sonstigen Gemeinschaftsräumen und  das grundsätzliche Verbot von Zuschauern. Einzige Ausnahme: Bei Kindern unter 14 Jahren ist eine Begleitperson erlaubt.

Die Empfehlungen zum Hygiene- und Infektionsschutz:

Keine Bedarfsgegenstände gemeinsam nutzen, ausreichend Händewasch- und –Desinfektionsmöglichkeiten, Flächen und Gegenstände, die häufig berührt werden, wie Türklinken und Sportgeräte, regelmäßig desinfizieren.

Die Sportvereine müssen vor und nach dem jeweiligen Trainingsbetrieb die  Sportgeräte eigenverantwortlich desinfizieren, die von ihnen während des Sportbetriebs genutzt wurden (z. B. Pfosten von Badminton-Anlagen, Kästen, etc.). Das hierzu benötigte Flächen-Desinfektionsmittel wird den Vereinen von der Feuerwehr Oberhausen, Feuerwache I, Brücktorstraße, zur Verfügung gestellt. Das Desinfektionsmittel mit Mengenangabe und dem gewünschte Abholtermin   kann per E-Mail an EL@oberhausen.de bestellt werden. Beim Abholtermin muss dann ein sauberes Gefäß mitgebracht werden, in das die benötigte Menge Desinfektionsmittel dann abgefüllt wird.

Alle Vereine werden dringend gebeten, auf die Nutzung der in den Sport- und Turnhallen vorhandenen Turnmatten zu verzichten, weil diese nur schwer und komplett zu desinfizieren sind. Die erforderlichen Desinfektionsmaßnahmen der genutzten städt. Sportgeräte erfolgt  in Eigenverantwortung der Gruppen und Mitglieder der Vereine. Aus diesem Grund wird empfohlen, für jede Sportgruppe einen „Hygieneverantwortlichen“ zu bestimmen.


Krisenstab Oberhausen: Aktuelle Informationen vom Freitag, 15. Mai 2020, Fallzahlen (Stand 9 Uhr)

Die aktuellen Zahlen
Aktuell  infizierte Personen: 53
Inzwischen wieder genesene Personen: 193
Todesfälle: 6
Gesamtzahl der bestätigten Fälle (mit den Todesfällen) seit Ausbruch: 252

Quarantäne
Gesamtzahl der in angeordneter Quarantäne befindlichen Personen: 282
Davon im Krankenhaus: 7; davon niemand auf der Intensivstation
Gesamtzahl der aus der Quarantäne entlassenen Personen: 1010

Testungen
In Oberhausen wurden bisher insgesamt 7.930 Personen getestet. Die strukturierten Testungen in den Einrichtungen gehen weiter.

Kontrollen im Stadtgebiet
Die Polizei hatte am Donnerstag, 14. Mai, keinen Einsatz im Zusammenhang mit der Corona-Krise. Der Kommunale Ordnungsdienst musste weder einen Platzverweis erteilen, noch  eine Ordnungswidrigkeitsanzeige erstellen.

Hotline der Stadt Oberhausen: Die städtische Hotline (0208 825-7777) wurde am Donnerstag, 14. Mai, 76 Mal zu Corona-Themen angerufen. Sie ist montags bis freitags von 7 bis 18 Uhr erreichbar. Am Samstag und Sonntag ist das Bürgertelefon des Landes von 10 bis 18 Uhr unter 0211 9119-1001 oder per Mail an corona@nrw.de erreichbar.

Notbetreuung von Kindern: Am Donnerstag, 14. Mai, wurden 857 Kinder in einer Kindertageseinrichtung betreut, 246 in der Kindertagespflege, 299 in Grundschulen, 16 in weiterführenden Schulen und 24 Kinder in Förderschulen.


Krisenstab Oberhausen: Aktuelle Informationen vom Donnerstag, 14. Mai 2020, Fallzahlen (Stand 10 Uhr)

Die aktuellen Zahlen
Aktuell  infizierte Personen: 56
Inzwischen wieder genesene Personen: 187
Todesfälle: 6
Gesamtzahl der bestätigten Fälle (mit den Todesfällen) seit Ausbruch: 249

Quarantäne
Gesamtzahl der in angeordneter Quarantäne befindlichen Personen: 296
Davon im Krankenhaus: 10
Gesamtzahl der aus der Quarantäne entlassenen Personen: 995

Testungen
In Oberhausen wurden bisher insgesamt 7596 Personen getestet. Die strukturierten Testungen in den Einrichtungen gehen weiter. In den drei Oberhausener Fleischzerlegungsbetrieben wurden bis Mittwoch, 13. Mai, insgesamt 66 Personen getestet, alle Ergebnisse waren negativ.

Kontrollen im Stadtgebiet
Die Polizei hatte am Mittwoch, 13. Mai, drei Einsätze im Zusammenhang mit der Corona-Krise, der Kommunale Ordnungsdienst hatte lediglich einen Einsatz, Ordnungswidrigkeitsanzeigen wurden nicht erteilt.

Hotline der Stadt Oberhausen: Die städtische Hotline (0208 825-7777) wurde am Mittwoch, 13. Mai, 66 Mal zu Corona-Themen angerufen. Sie ist montags bis freitags von 7 bis 18 Uhr und samstags von 12 bis 16 Uhr erreichbar.

Notbetreuung von Kindern: Am Mittwoch, 13. Mai, wurden 756 Kinder in einer Kindertageseinrichtung betreut, 185 in der Kindertagespflege, 272 in Grundschulen, 14 in weiterführenden Schulen und 21 Kinder in Förderschulen.


Krisenstab Oberhausen: Aktuelle Informationen vom Mittwoch, 13. Mai 2020

Fallzahlen (Stand 10 Uhr)

Bedauerlicherweise gibt es in Zusammenhang mit Corona einen sechsten Todesfall zu beklagen. Bei der Verstorbenen handelt es sich um eine 84-jährige Dame, die mit Covid-19 verstorben ist.

Die aktuellen Zahlen
Aktuell  infizierte Personen: 58
Inzwischen wieder genesene Personen: 184
Todesfälle: 6
Gesamtzahl der bestätigten Fälle (mit den Todesfällen) seit Ausbruch: 248

Quarantäne
Gesamtzahl der in angeordneter Quarantäne befindlichen Personen: 322
Davon im Krankenhaus: 8
Gesamtzahl der aus der Quarantäne entlassenen Personen: 991

Testungen
In Oberhausen wurden bisher insgesamt 7271 Personen getestet. Die strukturierten Testungen in den Einrichtungen gehen weiter.

Kontrollen im Stadtgebiet
Die Polizei hatte am Dienstag, 12. Mai, keinen Einsatz im Zusammenhang mit der Corona-Krise. Der Kommunale Ordnungsdienst erteilte drei Platzverweise, weil die Mindestabstände nicht eingehalten wurden, Ordnungswidrigkeitsanzeigen wurden nicht erteilt.

Hotline der Stadt Oberhausen: Die städtische Hotline (0208 825-7777) wurde am Dienstag, 12. Mai, 76 Mal zu Corona-Themen angerufen. Sie ist montags bis freitags von 7 bis 18 Uhr und samstags von 12 bis 16 Uhr erreichbar.

Notbetreuung von Kindern: Am Dienstag, 12. Mai, wurden 728 Kinder in einer Kindertageseinrichtung betreut, 154 in der Kindertagespflege, 293 in Grundschulen, 23 in weiterführenden Schulen und 16 Kinder in Förderschulen.


Krisenstab Oberhausen: Aktuelle Informationen vom Dienstag, 12. Mai 2020

UPDATE 16:30 Uhr: Es gab einen Rechenfehler in den aktuellen Fallzahlen, für den wir uns entschuldigen. Richtig ist, dass die Todesfälle von der Gesamtzahl hätten abgezogen werden müssen. Die Rechnung ist demnach: Gesamtinfizierte (inkl. Todesfälle) minus Genesene minus Todesfälle gleich Anzahl der aktuell Infizierten. Aus diesem Grund haben wir aktuell (12. Mai) in Oberhausen 55 (anstatt 60) Infizierte und gestern (11. Mai) 60 anstatt 63 Infizierte.

Fallzahlen (Stand 9:30 Uhr)
Aktuell infizierte Personen: 55
Inzwischen wieder genesene Personen: 184
Todesfälle: 5
Gesamtzahl der bestätigten Fälle (mit den Todesfällen) seit Ausbruch: 244

In Oberhausen gibt es im Zusammenhang mit Corona zwei weitere Todesfälle zu beklagen. Darüber hatte Oberbürgermeister Daniel Schranz in der letzten Sitzung des Hauptausschusses am 11. Mai informiert. Bei den Verstorbenen handelt es sich um zwei Bewohner des ASB-Seniorenheimes am Annemarie-Renger-Weg. In einem Fall handelt es sich um einen 91jährigen Mann, der bereits Vorerkrankungen hatte und im ASB-Heim verstorben ist. Der zweite Verstorbene ist im Alter von 89 Jahren im Knappschaftskrankenhaus in Bottrop verstorben.

Quarantäne
Gesamtzahl der in angeordneter Quarantäne befindlichen Personen: 320
Davon im Krankenhaus: 9
Gesamtzahl der aus der Quarantäne entlassenen Personen: 977

Testungen
In Oberhausen wurden bisher insgesamt 6928 Personen getestet, davon am gestrigen Montag, 11. Mai, insgesamt 425, das ist eine neue Höchstmarke. Die strukturierten Testungen in den Einrichtungen gehen weiter.

Kontrollen im Stadtgebiet
Die Polizei hatte am Montag, 11. Mai, insgesamt drei Einsätze im Zusammenhang mit der Corona-Krise und erteilte neun Ordnungswidrigkeitsanzeigen. Der Kommunale Ordnungsdienst erteilte keinen Platzverweise und auch keine Ordnungswidrigkeitsanzeige.

Hotline der Stadt Oberhausen: Die städtische Hotline (0208 825-7777) wurde am Montag, 11. Mai, 112 Mal zu Corona-Themen angerufen. Sie ist montags bis freitags von 7 bis 18 Uhr und samstags von 12 bis 16 Uhr erreichbar.

Notbetreuung von Kindern: Am Montag, 11. Mai, wurden 679 Kinder in einer Kindertageseinrichtung betreut, 175 in der Kindertagespflege, 246 in Grundschulen, 12 in weiterführenden Schulen und 14 Kinder in Förderschulen.


Krisenstab Oberhausen: Aktuelle Informationen vom Montag, 11. Mai 2020

Fallzahlen (Stand 10 Uhr)
Aktuell infizierte Personen: 63
Inzwischen wieder genesene Personen: 179
Todesfälle: 3
Gesamtzahl der bestätigten Fälle (mit den Todesfällen) seit Ausbruch: 242

Hinweis: Aufgrund einer statistischen Bereinigung ist die Gesamtzahl der bestätigten Fälle seit Ausbruch um 2 gesunken. So wurden beispielsweise die Personen, die in Oberhausen arbeiten, aber nicht hier gemeldet sind, im Programm weiter geführt, aber nun in der Statistik bereinigt.

Quarantäne
Gesamtzahl der in angeordneter Quarantäne befindlichen Personen: 328
Davon im Krankenhaus: 9
Gesamtzahl der aus der Quarantäne entlassenen Personen: 965

Testungen: Die strukturierten Testungen in den Einrichtungen gehen weiter.

Kontrollen im Stadtgebiet: Die Polizei hatte am Wochenende insgesamt drei Einsätze allerdings ohne Verstöße. Ebenso erteilte der Kommunale Ordnungsdienst am Wochenende keine Platzverweise und Ordnungswidrigkeiten.

Hotline der Stadt Oberhausen: Die städtische Hotline (0208 825-7777) wurde am Samstag 34 Mal zu Corona-Themen angerufen. Sie ist montags bis freitags von 7 bis 18 Uhr und samstags von 12 bis 16 Uhr erreichbar.


Krisenstab Oberhausen: Aktuelle Informationen vom Sonntag, 10. Mai 2020

Fallzahlen (Stand 14 Uhr)
Aktuell infizierte Personen: 63
Inzwischen wieder genesene Personen: 178
Todesfälle: 3
Gesamtzahl der bestätigten Fälle (mit den Todesfällen) seit Ausbruch: 244

Quarantäne
Gesamtzahl der in angeordneter Quarantäne befindlichen Personen: 340
Davon im Krankenhaus: 8
Gesamtzahl der aus der Quarantäne entlassenen Personen: 952

Testungen: In Oberhausen wurden bisher insgesamt 6483 Personen getestet.


Krisenstab Oberhausen: Aktuelle Informationen vom Samstag, 9. Mai 2020

Fallzahlen (Stand 10 Uhr)
Aktuell infizierte Personen: 65
Inzwischen wieder genesene Personen: 176
Todesfälle: 3
Gesamtzahl der bestätigten Fälle (mit den Todesfällen) seit Ausbruch: 244

HINWEIS: Nach dem Infektionsschutzgesetz finden Eingang in die Zählung der Todesfälle sowohl Personen, die an Corona gestorben sind, als auch solche, die mit Corona gestorben sind. Das Robert-Koch-Institut nimmt als Bundesbehörde für Infektionskrankheuten hier keine Unterscheidung vor.

Quarantäne
Gesamtzahl der in angeordneter Quarantäne befindlichen Personen: 337
-davon im Krankenhaus: acht Personen;
Gesamtzahl der aus der Quarantäne entlassenen Personen: 949

Testungen: In Oberhausen wurden bisher insgesamt 6451 Personen getestet. Die strukturierten Testungen in Alten- und Pflegeeinrichtungen laufen weiter. Die vorliegenden Testergebnisse sind bislang alle negativ.

Kontrollen im Stadtgebiet: Die Polizei hat am Freitag, 8. Mai, drei Einsätze mit vier Ordnungswidrigkeiten und drei Platzverweisen. Der Kommunale Ordnungsdienst kontrollierte gezielt Spielplätze, es gab keinerlei Auffälligkeiten.

Notbetreuung von Kindern: Am Freitag, 8. Mai, wurden 532 Kinder in einer Kindertageseinrichtung betreut, 171 in der Tagespflege, 220 in Grundschulen, elf in weiterführenden Schulen und neun Kinder in einer Förderschule.

Hotline der Stadt Oberhausen: Die städtische Hotline (0208 825-7777) wurde am Freitag 96 Mal zu Corona-Themen angerufen. Sie ist montags bis freitags von 7 bis 18 Uhr und samstags von 12 bis 16 Uhr erreichbar. Am Sonntag, 10. Mai, ist die Hotline nicht besetzt.

Verordnungen: Hier finden Sie die neuen Verordnungen Corona Einreiseverordnung, Corona Betreuungsverordnung und Corona Schutzverordnung.


Besuche in stationären Pflegeeinrichtungen ab Muttertag
Städte appellieren an Angehörige: Schützen Sie Ihre Verwandten, vereinbaren Sie konkreten Besuchstermin mit Heimen

Der Krisenstab schließt sich nachfolgender Pressemeldung des Städtetags an. „Wir bitten alle Angehörigen, Besuche in einer stationären Pflegeeinrichtung vorab mit den Heimen abzuklären. Nun müssen wir alle die Einrichtungen dabei unterstützen, die besonders gefährdeten Menschen in den Heimen vor einer Infektion zu schützen“, so Krisenstabsleiter Michael Jehn.

Pressemeldung des Städtetag NRW
Besuche in stationären Pflegeheimen sollen bereits zum Muttertag am kommenden Sonntag möglich sein. Das bisherige Besuchsverbot wird vom Land gelockert. Der Städtetag Nordrhein-Westfalen appelliert dringend an die Angehörigen der pflegebedürftigen Menschen, einen Besuchstermin für Sonntag rechtzeitig vorab mit den Pflegeeinrichtungen zu vereinbaren. In den vergangenen Wochen war es gemeinsames Ziel, gerade besonders gefährdete Menschen in Pflegeheimen vor einer Infektion mit dem Coronavirus zu schützen. Allen ist dabei die besonders belastende Situation bewusst, die sich für die pflegebedürftigen Menschen und ihre Angehörigen aus einem absoluten Besuchsverbot ergeben haben. Die Städte halten es für erforderlich, Pflegeeinrichtungen für Besucher in einem geordneten Verfahren vorsichtig wieder zu öffnen. Der unmittelbare Kontakt zwischen Pflegebedürftigen und Angehörigen wird so wieder ermöglicht. Bund und Länder hatten am Mittwoch beschlossen, dass jeder Heimbewohner oder Patient nur von einer definierten Bezugsperson besucht werden soll.

Städte und Einrichtungen gehen geordnet und mit Augenmaß vor
In jeder Stadt, in jeder Einrichtung sind andere Ausgangsbedingungen vorzufinden. Nun müssen in jedem Einzelfall Wege gefunden werden, wie Besuche abzulaufen haben, um gleichzeitig die Gefahr von Neuinfektionen möglichst auszuschließen. Wichtig ist dabei, mit Augenmaß und geordnet vorzugehen.

Hohes Besuchsinteresse am Muttertag
Da am kommenden Sonntag nicht nur Muttertag, sondern auch die erste Besuchsmöglichkeit nach Wochen der Schließung ist, könnte die Zahl der möglichen Besucher besonders hoch sein. Gleichzeitig müssen die Heime strenge Hygienevorgaben einhalten. Die Zahl der gleichzeitig stattfindenden Besuche ist deshalb stark beschränkt. So kann es sein, dass nicht allen Angehörigen bereits am Muttertag ein Besuch ermöglicht werden kann.

Heime und Angehörige müssen kooperieren und Besuchstermine vereinbaren
Die Heime sind auf die Kooperation mit den Angehörigen angewiesen. Damit am Muttertag Pflegebedürftige und ihre Angehörigen nicht enttäuscht werden, appelliert der Städtetag NRW, rechtzeitig mit dem Pflegeheim Kontakt aufzunehmen. Bestimmen Sie für Ihre Angehörigen eine definierte Person, die immer wieder zu Besuch kommen kann. Vereinbaren Sie einen konkreten Besuchstermin.


Krisenstab Oberhausen: Aktuelle Informationen vom Freitag, 8. Mai 2020

Fallzahlen (Stand 10 Uhr)
Aktuell infizierte Personen: 67
Inzwischen wieder genesene Personen: 170
Todesfälle: 3
Gesamtzahl der bestätigten Fälle (mit den Todesfällen) seit Ausbruch: 240

HINWEIS: Nach dem Infektionsschutzgesetz finden Eingang in die Zählung der Todesfälle sowohl Personen, die an Corona gestorben sind, als auch solche, die mit Corona gestorben sind. Das Robert-Koch-Institut nimmt als Bundesbehörde für Infektionskrankheuten hier keine Unterscheidung vor.

Quarantäne
Gesamtzahl der in angeordneter Quarantäne befindlichen Personen: 348
- davon im Krankenhaus: neun Personen;
Gesamtzahl der aus der Quarantäne entlassenen Personen: 926

Testungen: In Oberhausen wurden bisher insgesamt 6300 Personen getestet. Die strukturierten Testungen in Alten- und Pflegeeinrichtungen laufen weiter. Die vorliegenden Testergebnisse sind bislang alle negativ.

Kontrollen im Stadtgebiet: Die Polizei hat am Donnerstag, 7. Mai, fünf Einsätze allerdings ohne Verstöße. Der Kommunale Ordnungsdienst erteilte einen Platzverweis.

ASB-Heim am Annemarie-Renger-Weg: Haus 2 dieser Einrichtung steht weiterhin unter Quarantäne. Die Wohnbereiche auf den Etagen 2 und 3 sind speziell isoliert. Der Gesundheitszustand der Bewohnerinnen und Bewohner ist weiterhin stabil, einige weisen nur leichte bzw. keine Erkrankungserscheinungen mehr auf. Ergebnisse von getesteten Personen in Haus 1 sind bisher alle negativ.

Notbetreuung von Kindern: Am Donnerstag, 7. Mai, wurden 592 Kinder in einer Kindertageseinrichtung betreut, 164 in der Tagespflege, 232 in Grundschulen, 15 in weiterführenden Schulen und zehn Kinder in einer Förderschule.

Hotline der Stadt Oberhausen: Die städtische Hotline (0208 825-7777) wurde am Donnerstag 64 Mal zu Corona-Themen angerufen. Sie ist montags bis freitags von 7 bis 18 Uhr und samstags von 12 bis 16 Uhr erreichbar.

NRW-Stufenplan und Änderungen in Oberhausen: Nach dem Beschluss der Bundeskanzlerin und der Regierungschefs der Länder am Mittwoch (6. Mai) gibt es ein stufenweises Vorgehen, den die Landesregierung NRW für Nordrhein-Westfalen vorsieht. Die Umsetzung steht jeweils unter dem Vorbehalt der Entwicklung des Infektionsgeschehens. Grundsätzlich gelten auch künftig die entsprechenden Abstands- und Hygieneregeln. Für den Stufenplan liegen bisher noch keine rechtskräftigen Verordnungen vor. Diese werden sobald wie möglich auf der städtischen Homepage  eingestellt. Zudem hat die Landesregierung auf der Seite https://www.land.nrw/de/wichtige-fragen-und-antworten-zum-corona-virus alle wichtigen Fragen und Antworten bezüglich der neuen Coronaschutzverordnung zusammengefasst.

Im Folgenden stellen wir den durch die Landesregierung veröffentlichten NRW-Stufenplan im Einzelnen vor. Die Stadt Oberhausen macht darauf aufmerksam, dass noch nicht alle Ankündigungen in Rechtsverordnungen geregelt sind (Stand 8. Mai, 12 Uhr). Aktuelle Umsetzungen von Maßnahmen aus dem Stufenplan wurden und werden je nach Sachstand bekanntgegeben.

Der Nordrhein-Westfalen-Plan im Einzelnen

Kontaktverbot und Verhaltensregeln: Ab 11. Mai 2020 dürfen sich Angehörige zweier Haushalte im öffentlichen Raum treffen. Die allgemeine Abstandsregelung von 1,5 Metern gilt fort, auch die Pflicht zum Tragen eines Mund-Nase-Schutzes in bestimmten Bereichen.

Gastronomie, Hotels, Tourismus
Für die Gastronomie, Hotellerie und den Tourismus wird eine stufenweise Öffnung angestrebt.

Ab dem 11. Mai 2020 sollen wieder möglich sein:

- Gastronomisches Angebot in Speisegaststätten, sofern im Innen- und/oder Außenbereich die Einhaltung des Abstandsgebots gewährleistet ist und ein Infektionsschutz- und Hygiene-Konzept durch die Betriebe vorliegt. Buffet-Angebote mit offenen Lebensmitteln bleiben nicht zulässig.

- Touristische Nutzung und Aufenthalt in Ferienwohnungen, Ferienhäusern und auf Campingplätzen (unter Wahrung der Kontaktbeschränkungen).

- Öffnung von Freizeitparks, Ausflugsschiffen (mit Hygienekonzept), Touristinformationen, Fahrrad- und Bootsverleihen.

An Christi Himmelfahrt (21. Mai) werden Hotels auch für Touristen wieder geöffnet. Dafür gelten strenge Auflagen analog zur Gastronomie mit einem verpflichtenden Hygieneschutzkonzept sowie der Gewährleistung von Abstandsregelungen und Kontaktbeschränkungen. Mit Zieldatum ab Pfingsten (30. Mai 2020) sollen auch Thermen und Schwimmbäder, Spaßbäder und Wellness-Einrichtungen unter passgenauen Infektionsschutzkonzepten wieder öffnen.
Ausgenommen von den Öffnungen bleiben bis auf Weiteres Bars, Clubs, Diskotheken und Bordellbetriebe.

Handel und Dienstleistungen
Geschäfte dürfen unabhängig von ihrer Größe unter Auflagen zu Abstands- und Hygieneregeln (1 Person pro 10 qm Verkaufsfläche) ab 11. Mai 2020 wieder öffnen. Für „körpernahe Dienstleistungen” wie Massagestudios, Kosmetiker und Tattoo-Studios werden passgenaue Infektionsschutzkonzepte im Austausch mit den Berufsvertretungen erarbeitet, um auch hier eine schrittweise Zulassung zu ermöglichen.

Großveranstaltungen und Versammlungen
Großveranstaltungen bleiben bis 31. August 2020 untersagt. Für Versammlungen gelten die bestehenden Abstandsregelungen. Mit Zieldatum ab 30. Mai 2020 sollen Fachmessen und Fachkongresse mit Schutzkonzepten und unter Beschränkung der Besucher- und Teilnehmerzahlen wieder stattfinden können.

Sport und Freizeit
Seit Donnerstag (7. Mai 2020) ist der Sport- und Trainingsbetrieb im kontaktlosen Breiten- und Freizeitsport wieder erlaubt, sofern der Sport auf öffentlichen oder privaten Freiluftsportanlagen oder im öffentlichen Raum stattfindet. Ein Abstand zwischen Personen von 1,5 Metern und die Einhaltung strikter Hygiene- und Infektionsschutzmaßnahmen müssen gewährleitstet sein. Dusch-, Wasch-, Umkleide-, Gesellschafts- und sonstige Gemeinschaftsräume dürfen nicht genutzt werden. Zudem sind Zuschauerbesuche vorerst untersagt. Bei Kindern unter 12 Jahren ist jedoch das Betreten der Sportanlage durch jeweils eine erwachsene Begleitperson zulässig.
Der Reitsport ist auch in geschlossenen Reitsportanlagen und Hallen zulässig.
Ab 11. Mai ist die Öffnung von Fitnessstudios, Tanzschulen und Sporthallen/Kursräumen der Sportvereine unter strengen Abstands- und Hygieneauflagen wieder möglich.
Freibäder dürfen ab 20. Mai unter strengen Auflagen von Abstand und Hygiene öffnen – ausgenommen sind reine Spaßbäder. Ab 30. Mai soll die Ausübung von Sportarten auch mit unvermeidbarem Körperkontakt und in geschlossenen Räumen wieder gestattet werden, ebenso der Betrieb in Hallenbädern. Sportliche Wettbewerbe im Kinder-, Jugend- und Amateurbereich sind dann ebenfalls zulässig – die Nutzung von Umkleide- und Sanitäranlagen ist unter Auflagen gestattet.

Kulturangebote
Ab 11. Mai sind kleinere Konzerte und andere öffentliche Aufführungen sind unter freiem Himmel zulässig – oder mit strengen Regelungen, Mund-Nase-Bedeckung und einem von der örtlichen Behörde abgestimmten Konzept auch in Gebäuden.
In Musikschulen sind auch Ensembles mit maximal sechs Teilnehmern möglich.
Der Probenbetrieb in Kultureinrichtungen ist unter Schutzauflagen zulässig, für Chöre und Orchester gelten erweiterte Abstandsregeln.
Ab dem 30. Mai ist die Öffnung von Kinos, Theatern, Opern und Konzerthäusern zu ermöglichen, sofern der Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen Besuchern gewährleistet ist und es ein Zutrittskonzept gibt. Durch den verstärkten Einsatz von Ordnern sind Ansammlungen im Warte- und Pausenbereich zu verhindern.

Schulen
Für die Viertklässlerinnen und Viertklässler gibt es seit Donnerstag, 7. Mai, bereits wieder Präsenzunterricht. Ab Montag, 11. Mai, werden die Jahrgangsstufen 1 bis 4 im tageweisen Wechsel wieder unterrichtet. Ebenfalls ab Montag, 11. Mai, kehren zunächst die Schülerinnen und Schüler an die Schulen zurück, die im nächsten Schuljahr 2020/21 ihr Abitur ablegen. An den Schulformen der Sekundarstufe I (z.B. Haupt-, Real-, Sekundar-, PRIMUS- und Gemeinschaftsschulen) kehren zudem die Jahrgänge 5 bis 9 in einem tageweise rollierenden System zurück. An Gesamtschulen und Gymnasien beginnt der Präsenzunterricht für die Jahrgänge 5 bis hin zu den Schülerinnen und Schülern der Einführungsphase nach dem Haupttermin der Abiturprüfungen ab dem 26. Mai ebenfalls in einem tageweise rollierenden System.

Außerschulische Bildungseinrichtungen
Ab 11. Mai sind Veranstaltungen in Volkshochschulen und sonstigen öffentlichen, behördlichen und privaten außerschulischen Bildungs-einrichtungen inkl. Prüfungswesen auch in großen Räumen zulässig, wenn es zusätzlich zu Abstands- und Hygieneauflagen unter 100 Teilnehmer gibt. Ebenfalls wieder möglich sind sportliche Angebote der Kinder- und Jugendarbeit.

Ab dem 30. Mai sind auch Angebote der Gesundheitsbildung in Volkshochschulen und sonstigen öffentlichen, behördlichen und privaten außerschulischen Bildungseinrichtungen zulässig. Ebenso sind ein eingeschränkter Regelbetrieb der Jugendarbeit, Jugendkulturarbeit, Jugendsozialarbeit und erzieherischer Kinder- und Jugendschutz möglich. Ferienmaßnahmen können vornehmlich ortsnah aufgenommen werden, ebenso Gruppenfahrten (z.B. der Jugendverbände).

Stationäre Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen
Ab Sonntag (10. Mai 2020) sind Besuche in Seniorenheimen unter strengen Hygienevorgaben wieder möglich. Ab dem 11. Mai gilt dies auch in Krankenhäusern und Einrichtungen der Pflege und Eingliederungshilfe.

Gottesdienste
Unter Berücksichtigung der Hygiene- und Schutzkonzepte der Kirchen und Religionsgemeinschaften finden Gottesdienste seit 1. Mai wieder statt.


Betretungsverbot für städtische Sportanlagen aufgehoben

Der Bereich Sport der Stadt Oberhausen hat auf die heute, 7. Mai 2020, in Kraft getretene und geänderte Corona-Schutzverordnung reagiert und das Betretungsverbot der städtischen Sportfreianlagen aufgehoben. Die Sportverwaltung weist darauf hin, dass eine Nutzung der Sportfreianlagen zur Durchführung des Sport- und Trainingsbetriebs im Breiten- und Freizeitsport nur dann möglich ist, wenn dieser kontaktfrei erfolgt, geeignete Vorkehrungen zur Hygiene, zum Infektionsschutz, zur Steuerung des Zutritts und zur Gewährleistung eines Abstands von mindestens 1,5 Metern zwischen Personen (auch in Warteschlangen) sichergestellt sind. Die Nutzung von Dusch- und Waschräumen, Umkleide-, Gesellschafts- und sonstigen Gemeinschaftsräumen sowie das Betreten der Sportanlage durch Zuschauer sind bis auf weiteres untersagt; bei Kindern unter zwölf Jahren ist das Betreten der Sportanlage durch jeweils eine erwachsene Begleitperson zulässig.


Krisenstab Oberhausen: Aktuelle Informationen vom Donnerstag, 7. Mai 2020

Es gibt einen weiteren Todesfall im Zusammenhang mit der Virusinfektion Covid-19: Bereits gestern ist in einem Oberhausener Krankenhaus ein 89jähriger verstorben, der sich mit dem Coronavirus infiziert hatte. Der Patient hatte Vorerkrankungen.

Fallzahlen (Stand 10  Uhr)
Aktuell infizierte Personen: 60
Inzwischen wieder genesene Personen: 170
Todesfälle: 3
Gesamtzahl der bestätigten Fälle (mit den Todesfällen) seit Ausbruch: 233.
HINWEIS: Nach dem Infektionsschutzgesetz finden Eingang in die Zählung der Todesfälle sowohl Personen, die an Corona gestorben sind, als auch solche, die mit Corona gestorben sind. Das Robert-Koch-Institut nimmt als Bundesbehörde für Infektionskrankheuten hier keine Unterscheidung vor.

Quarantäne
Gesamtzahl der in angeordneter Quarantäne befindlichen Personen: 339
-davon im Krankenhaus: neun Personen; intensivmedizinisch behandelt werden muss keine Person.
Gesamtzahl der aus der Quarantäne entlassenen Personen: 926

Testungen: In Oberhausen wurden bisher insgesamt 6161 Personen getestet. Die strukturierten Testungen in Alten- und Pflegeeinrichtungen laufen weiter. Die vorliegenden Testergebnisse sind bislang alle negativ.

Kontrollen im Stadtgebiet: Die Polizei hat am Mittwoch, 6. Mai, eine Ordnungswidrigkeitsanzeige erstellt. Der Kommunale Ordnungsdienst erteilte vier Platzverweise.

ASB-Heim am Annemarie-Renger-Weg: Haus 2 dieser Einrichtung steht weiterhin unter Quarantäne. Die Wohnbereiche auf den Etagen 2 und 3 sind speziell isoliert, der Gesundheitszustand der Bewohnerinnen und Bewohner ist weiterhin stabil, einige weisen weiterhin nur leichte Erkrankungserscheinungen auf. Am Mittwochabend sind weitere Ergebnisse von getesteten Personen aus dem ASB-Heim eingetroffen, die alle negativ waren. 

Notbetreuung von Kindern:  Am Mittwoch, 6. Mai, wurden 613 Kinder in einer Kindertageseinrichtung betreut, 159 in der Tagespflege, 227  in Grundschulen, 14 in weiterführenden Schulen und zehn Kinder in einer Förderschule.

Hotline der Stadt Oberhausen: Die städtische Hotline (0208 825-7777) wurde am Mittwoch 65 Mal zu Corona-Themen angerufen. Sie ist montags bis freitags von 7 bis 18 Uhr und samstags von 12 bis 16 Uhr erreichbar.


„Abstand ist die neue Höflichkeit“ - 107 Spielplätze öffnen am Donnerstag, 7. Mai 2020

Die beschlossene Öffnung von Spielplätzen wird seitens der Stadt Oberhausen begrüßt. Klettern, rennen und toben sind gerade für kleinere Kinder wichtig und ein großer Spaß. In Oberhausen werden die Spielplätze, mit Ausnahme von Bolzplätzen und Jugendfreizeitflächen, ab Donnerstag, 7. Mai 2020, wieder geöffnet. Die Stadtverwaltung Oberhausen mahnt dabei an, auf den nötigen Abstand untereinander und unter den Kindern zu achten und mit gutem Beispiel voranzugehen. Es wird darum gebeten, die Kontakte in der Bevölkerung auch weiterhin gering zu halten, nach dem Motto „Abstand ist die neue Höflichkeit“. Weiterhin wird dazu geraten, überfüllte Spielplätze zu meiden. Unser Appell geht deshalb auch an die Eltern oder Betreuungspersonen, hier ihre eigene Verantwortung wahrzunehmen und bei den Kindern auf einen angemessenen Rahmen der Begegnung zu achten.

Nichtsdestotrotz wird die Stadt die Situation an den Spielplätzen im Auge behalten. Insbesondere die Plätze, wo vor dem Corona-Ausbruch schon immer viel los war. Die Stadtverwaltung hat die Möglichkeit, einzelne Spielplätze von der Öffnung wieder auszunehmen, wenn hier aufgrund des Besucherverhaltens besondere Infektionsgefahren zu erwarten sind. Die Stadt wird die Spielplätze regelmäßig besuchen und wo notwendig, mit Eltern sprechen, damit allgemeine Hygienevorgaben eingehalten werden.


Stadtbibliothek startet Medienausleihe

Die Wartezeit hat ein Ende: Ab sofort können Kundinnen und Kunden der Stadtbibliothek Oberhausen Medien bestellen. Ab Montag, 11. Mai 2020, können Bestellungen dann an der Zentralbibliothek im Bert-Brecht-Haus, ab Dienstag, 12. Mai 2020, an der Stadtteilbibliothek in Sterkrade (Wilhelmstraße 9) abgeholt werden. Die Bestellungen können telefonisch, per E-Mail oder direkt online über den Bibliothekskatalog aufgegeben werden: www.bibliothek.oberhausen.de.

Für alle Bestellungen wird ein gültiger Bibliotheksausweis benötigt. Wer noch keinen besitzt, kann sich telefonisch oder per E-Mail vorregistrieren lassen. Der Bibliotheksausweis wird dann nach Überprüfung und gegen Unterschrift am jeweiligen Abholort ausgehändigt. Mit dem Bibliotheksausweis kann das gesamte Medien- und Serviceangebot der Stadtbibliothek genutzt werden.

Insgesamt können zehn Medien pro Ausweis bestellt werden, die dann am nächsten Öffnungstag zur Abholung bereit liegen. Eine Medienrückgabe kann zurzeit nur über die 24-Stunden-Rückgabeautomaten der Zentralbibliothek und der Bibliothek in Sterkrade erfolgen.

Bestell- und Abholzeiten Zentralbibliothek (Bert-Brecht-Haus)
Montags bis freitags von 11 bis 17 Uhr
Samstags von 10:30 bis 13:30 Uhr
Die Abholstation befindet sich auf der Langemarkstraße am Nebeneingang des Lerncenters.
Beratung und Bestellung: Erwachsenenbibliothek und Young Corner
Telefon 0208 825-2058 / E-Mail: beratung.bibliothek@oberhausen.de
Beratung und Bestellung: Kinderbibliothek:
Telefon 0208 825-2942 / E-Mail: kinderbibliothek@oberhausen.de 
Service-Hotline für Verlängerungen, Neuanmeldungen:
Telefon 0208 825-2852 / E-Mail: kundenservice.bibliothek@oberhausen.de 

Bestell- und Abholzeiten Bibliothek Sterkrade
Dienstags bis freitags von 10 bis 16 Uhr
Samstags von 10 bis 13 Uhr
Die Abholstation befindet sich im Eingangsbereich der Bibliothek, Wilhelmstraße 9.
Beratung und Bestellung: Telefon 0208 940 598 50 / E-Mail: bibliothek.sterkrade@oberhausen.de

Die Schul- und Stadtteilbibliotheken in Osterfeld und Schmachtendorf sowie alle Schulbibliotheken bleiben weiterhin geschlossen.

Zurzeit bereitet das Bibliotheksteam die Öffnung der Bibliotheken im Bert-Brecht-Haus und in Sterkrade vor. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtbibliothek freuen sich, sobald alle vorgeschriebenen, strengen Schutzmaßnahmen für eine Bibliotheksöffnung erfüllt sind, die Türen öffnen zu können.


Einzelunterricht in der Musikschule wieder möglich

Ab dem heutigen Mittwoch, 6. Mai, öffnet die Städtische Musikschule Oberhausen wieder ihre Pforten. Dies beschränkt sich allerdings zunächst gemäß der aktuellen Coronaschutzverordnung des Landes NRW auf den Einzelunterricht. Da die Nutzung der Außenstellen in Räumen der allgemeinbildenden Schulen zurzeit nicht möglich ist, findet der Unterricht nur im Hauptgebäude ,Im Lipperfeld 7a,  mit einem Sonderstundenplan statt. Die Schülerinnen und Schüler werden hierüber individuell informiert. Es gelten strenge Hygienevorschriften für den Aufenthalt in und vor der Städtischen Musikschule.

Schülerinnen und Schüler, die aufgrund der Beschränkung auf das Hauptgebäude kurzfristig keinen Präsenzunterricht erhalten können, bleiben mit ihren Musiklehrerinnen und Musiklehrern wie in den vergangenen Wochen weiterhin über alternative Unterrichtsformen in Kontakt. Hierzu zählen online-Video-Unterrichte, Unterricht per Telefon, Video-Tutorials, Übe-Pläne sowie weitere Hinweise über E-Mails und vieles andere mehr.


Krisenstab Oberhausen: Aktuelle Informationen vom Mittwoch, 6. Mai 2020

Es gibt einen weiteren Todesfall im Zusammenhang mit der Virusinfektion Covid-19: Im Hospiz einer Nachbarstadt verstarb eine in Oberhausen gemeldete Person.

Fallzahlen (Stand 10  Uhr)
Aktuell infizierte Personen: 56
Inzwischen wieder genesene Personen: 169
Todesfälle: 2
Gesamtzahl der bestätigten Fälle (mit den Todesfällen) seit Ausbruch: 227.

HINWEIS: Nach dem Infektionsschutzgesetz finden Eingang in die Zählung der Todesfälle sowohl Personen, die an Corona gestorben sind, als auch solche, die mit Corona gestorben sind. Das Robert-Koch-Institut nimmt als Bundesbehörde für Infektionskrankheiten hier keine Unterscheidung vor.

Quarantäne
Gesamtzahl der in angeordneter Quarantäne befindlichen Personen: 269
-davon im Krankenhaus: neun Personen; intensivmedizinisch behandelt werden muss keine Person.
Gesamtzahl der aus der Quarantäne entlassenen Personen: 916

Kontrollen im Stadtgebiet: Die Polizei hatte am Dienstag, 5. Mai, neun Einsätze im Zusammenhang mit der Corona-Krise. Sie erteilte zwei Platzverweise. Der Kommunale Ordnungsdienst erteilte am Dienstag sechs Platzverweise.

Testungen: In Oberhausen wurden bisher insgesamt 5745 Personen getestet. Die strukturierten Testungen in Alten- und Pflegeeinrichtungen laufen weiter. Die vorliegenden Testergebnisse sind bislang alle negativ.

ASB-Heim am Annemarie-Renger-Weg: Haus 2 dieser Einrichtung steht weiterhin unter Quarantäne. Die Wohnbereiche auf den Etagen 2 und 3 sind speziell isoliert, der Gesundheitszustand der Bewohnerinnen und Bewohner ist weiterhin stabil, sie weisen weiterhin nur leichte Erkrankungserscheinungen auf.
Die Ergebnisse der Testungen von 89 Bewohnerinnen und Bewohnern des Hauses 1 liegen vor: Sie sind alle negativ.

Notbetreuung von Kindern:  Am Dienstag, 5. Mai, wurden 591 Kinder in einer Kindertageseinrichtung betreut, 151 in der Tagespflege, 221  in Grundschulen, zehn in weiterführenden Schulen und zehn Kinder in einer Förderschule.

Hotline der Stadt Oberhausen: Die städtische Hotline (0208 825-7777) wurde am Dienstag 62 Mal zu Corona-Themen angerufen. Sie ist montags bis freitags von 7 bis 18 Uhr und samstags von 12 bis 16 Uhr erreichbar.


Krisenstab Oberhausen: Aktuelle Informationen vom Dienstag, 5. Mai 2020

Fallzahlen (Stand 10  Uhr)
Aktuell infizierte Personen: 68
Inzwischen wieder genesene Personen: 157
Todesfälle: 1
Gesamtzahl der bestätigten Fälle (mit Todesfällen) seit Ausbruch: 226

Quarantäne
Gesamtzahl der in angeordneter Quarantäne befindlichen Personen: 200
-davon im Krankenhaus: zehn Personen; intensivmedizinisch behandelt werden muss keine Person.
Gesamtzahl der aus der Quarantäne entlassenen Personen: 890

Kontrollen im Stadtgebiet: Die Polizei hatte am Montag, 4. Mai, fünf Einsätze im Zusammenhang mit der Corona-Krise. Sie löste eine Versammlung von acht Personen auf und erstellte gegen diese Strafanzeigen wegen Verstoßes gegen das Versammlungsverbot. Außerdem erteilte sie sieben Platzverweise. Der Kommunale Ordnungsdienst erstellte drei Ordnungswidrigkeitsanzeigen.

Testungen: In Oberhausen wurden bisher insgesamt 5567 Personen getestet. Die strukturierten Testungen in Alten- und Pflegeeinrichtungen laufen weiter. Die vorliegenden Testergebnisse sind bislang alle negativ.

ASB-Heim am Annemarie-Renger-Weg: Haus 2 dieser Einrichtung steht weiterhin unter Quarantäne. Die Wohnbereiche auf den Etagen 2 und 3 sind speziell isoliert, der Gesundheitszustand der Bewohnerinnen und Bewohner ist weiterhin stabil, einige weisen weiterhin nur leichte Erkrankungserscheinungen auf.

Notbetreuung von Kindern:  Am Montag, 4. Mai, wurden 536 Kinder in einer Kindertageseinrichtung betreut, 140 in der Tagespflege, 205  in Grundschulen, neun in weiterführenden Schulen und neun Kinder in einer Förderschule.

Hotline der Stadt Oberhausen: Die städtische Hotline (0208 825-7777) wurde am gestrigen Montag 84 Mal zu Corona-Themen angerufen. Sie ist montags bis freitags von 7 bis 18 Uhr und samstags von 12 bis 16 Uhr erreichbar.


Krisenstab Oberhausen: Aktuelle Informationen vom Montag, 4. Mai 2020

Fallzahlen (Stand 10  Uhr)
Aktuell infizierte Personen: 68 (davon 24 Bewohnerinnen/Bewohner, 5 Mitarbeitende)
Inzwischen wieder genesene Personen: 157
Todesfälle: 1
Gesamtzahl der bestätigten Fälle (mit Todesfällen) seit Ausbruch: 226.
Hinweis: Die Gesamtanzahl der bestätigten Fälle wurde gegenüber der Meldung von Sonntag, 3. Mai 2020, um sieben Personen verringert, da es Doppelnennungen bei der Übermittlungen der Ergebnisse gegeben hat.

Quarantäne
Gesamtzahl der in angeordneter Quarantäne befindlichen Personen: 200.
Davon 117  im Rahmen des Geschehens in Haus 2 der ASB-Einrichtung am Annemarie-Renger-Weg.
Davon im Krankenhaus: 9 Personen, davon sechs Personen aus dem ASB-Heim am Annemarie-Renger-Weg. Intensivmedizinisch muss keine Person behandelt werden.
Gesamtzahl der aus der Quarantäne entlassenen Personen: 890.

Kontrollen im Stadtgebiet: Die Polizei hatte am Samstag, 2. Mai, zwei und am Sonntag, 3. Mai, vier Einsätze im Zusammenhang mit der Corona-Krise. Platzverweise und Ordnungswidrigkeitsanzeigen gab es keine. Der Kommunale Ordnungsdienst erteilte am Sonntag zehn Platzverweise.

Testungen: In Oberhausen wurden bisher insgesamt 5412 Personen getestet. Die strukturierten Testungen in Alten- und Pflegeeinrichtungen laufen weiter. Außer aus dem ASB-Heim am Annemarie-Renger-Weg wurden in den Einrichtungen bislang keine positiv Getesteten gemeldet. Die Testergebnisse aller im ASB-Heim wohnenden und arbeitenden Personen werden für morgen, 5. Mai, erwartet:

ASB-Heim am Annemarie-Renger-Weg: Haus 2 dieser Einrichtung steht unter Quarantäne, die Wohnbereiche auf den Etagen 2 und 3 sind speziell isoliert. Positiv auf Covid-19 getestet wurden bislang lediglich in diesen beiden Bereichen wohnende oder arbeitende Personen. Hinweis: Es gibt noch ein weiteres ASB-Seniorenzentrum in Holten. Obwohl eine „Vermischung“ des Personals nicht stattgefunden hat, sollen alle Personen in dieser Einrichtung ebenfalls komplett durchgetestet werden.

Coronaschutzverordnung: Die veränderte Coronaschutzverordnung des Landes NRW gilt ab heute, Montag, 4. Mai 2020. Damit werden viele Beschränkungen um eine Woche bis zum 10. Mai verlängert -- zum Beispiel die von Zusammenkünften und Ansammlungen im öffentlichen Raum sowie die persönlichen Verhaltenspflichten, die das Abstandsgebot und das Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung umfassen. Allerdings werden mit der neuen Verordnung auch einige weitere Lockerungen eingeführt: So können unter Einhaltung der jeweils entsprechenden Hygieneschutzmaßnahmen zum Beispiel Friseur- und Fußpflegeleistungen wieder angeboten werden, aber auch einige Freizeit-, Kultur- und Bildungseinrichtungen dürfen wieder öffnen. Die Stadt Oberhausen trifft derzeit die Vorkehrungen Lockerungen und Öffnungen umzusetzen. Darüber wird sie im einzelnen Infomieren.

Link zur aktuellen Coronaschutzverordnung hier.


Krisenstab Oberhausen: Aktuelle Informationen vom Sonntag, 3. Mai 2020

Fallzahlen (Stand 3. Mai, 18 Uhr)
Aktuell infizierte Personen: 75
Inzwischen wieder genesene Personen: 157
Todesfälle: 1
Gesamtzahl der bestätigten Fälle (mit Todesfall) :233

Quarantäne
Gesamtzahl der in angeordneter Quarantäne befindlichen Personen: 148
Davon im Krankenhaus: 9
Gesamtzahl der aus der Quarantäne entlassenen Personen: 890

Testungen
In Oberhausen wurden bisher insgesamt 5412 Personen getestet


ASB-Senioreneinrichtung unter Quarantäne

Nun hat es leider auch Oberhausen getroffen! Zum ersten Mal haben sich in einem Seniorenzentrum unserer Stadt mehrere Bewohnerinnen und Bewohner mit dem Corona-Virus infiziert. 14 Bewohner der ASB-Einrichtung am Annemarie-Renger Weg sowie fünf Betroffene aus dem Pflegeteam wurden positiv auf Covid-19 getestet. Insgesamt 30 Tests waren am Donnerstabend angeordnet, nachdem zuvor das EKO einen Patienten aus dem ASB-Heim positiv getestet hatte, der wegen eines Sturzes eingeliefert worden war. „Die Ergebnisse zeigen leider, dass unsere Befürchtungen eingetroffen sind und die Vorsichtsmaßnahme der sofortigen Testungen richtig war“, erklärte Krisenstableiter Michael Jehn.

Die infizierten Bewohner werden nach Auskunft des ASB nunmehr strikt separiert. Da alle Infizierten auf einem von vier Wohnbereichen leben, steht dieser jetzt unter besonderem Schutz. ASB-Geschäftsführer Ulrich Arns: „Unsere Anlage ist bis auf weiteres unter Quarantäne gestellt. Wir versuchen alles, um eine weitere Verbreitung zu verhindern oder zumindest in Grenzen zuhalten.“

Nachdem die Ergebnisse vorlagen, hatte Jehn noch am Freitagabend eine Besprechung im Stabsraum der Oberhausener Feuerwehr angesetzt, um das Vorgehen abzustimmen. Mitarbeiter von DRK und Feuerwehr, Gesundheitsaufsicht und Heimaufsicht, die leitende Notärztin sowie zwei  Vertreter der Oberhausener Ärzteschaft trafen sich anschließend vor Ort mit der Leitung des ASB-Hauses. Die Feuerwehr hat die Einrichtung noch am Abend mit zusätzlicher Schutzausrüstung ausgestattet.

Noch bis nach Mitternacht wurden die Listen aller 250 weiteren Betroffenen zusammengestellt  und deren Testungen vorbereitet, die dann am frühen Samstagmorgen durchgeführt wurden. Drei  Bewohner mussten in der Zwischenzeit aufgrund eines verschlechterten Zustandes ins Krankenhaus gebracht werden. 

Die Angehörigen aller Bewohnerinnen und Bewohner wurden nach Angaben der Geschäftsführung vom ASB-Team informiert. Die Mitarbeiter der Einrichtung haben die erforderliche Schutzausrüstung, um die dort lebenden Menschen weiter versorgen und betreuen zu können. Fehlendes Personal wird durch Dienstleister ausgeglichen. Die gesamte Einrichtung ist desinfiziert worden.


Krisenstab Oberhausen: Aktuelle Informationen vom Samstag, 2. Mai 2020

Fallzahlen (Stand 2. Mai, 11 Uhr)
Aktuell Infizierte Personen: 58
Inzwischen wieder genesene Personen: 155
Todesfälle 1
Gesamtzahl der bestätigten Fälle (mit Todesfall) 214

Quarantäne
Gesamtzahl der in angeordneter Quarantäne befindlichen Personen: 81 (dazu kommen noch die Personen, die aufgrund der positiv Getesteten im ASB-Seniorenzentrum unter Quarantäne gestellt werden – eine genau Zahl wird noch ermittelt)
Davon im Krankenhaus:  4
Gesamtzahl der aus der Quarantäne entlassenen Personen: 879

Kontrollen im Stadtgebiet
Die Polizei hatte am Donnerstag drei und am Freitag vier Einsätze in Zusammenhang mit der Corona-Krise, insgesamt gab es drei Ordnungswidrigkeitsanzeigen und einen Platzverweis. Der Kommunale Ordnungsdienst erteilte im selben Zeitraum eine Ordnungswidrigkeitsanzeige und einen Platzverweis. Im Centro wurden keine Auffälligkeiten festgestellt.

Testungen
In Oberhausen wurden bisher insgesamt 4975 Personen getestet. Für den heutigen Samstag, 2. Mai, sind weitere 285 Testungen vorgesehen, davon 247 im ASB-Seniorenzentrum. 

Hotline der Stadt Oberhausen
Die städtische Hotline (0208 825-7777) wurde am Donnerstag, 30. April, 59 Mal zu Corona-Themen angerufen.

Notbetreuung von Kindern
Am Donnerstag, 30. April, wurden 440 Kinder in einer Kindertageseinrichtung betreut, 114 in der Tagespflege, 175  in Grundschulen, 12 in weiterführenden Schulen und 7 Kinder in einer Förderschule.

Corona-Schutzverordnung
Entsprechend einer Neufassung der Corona-Schutzverordnung dürfen Frisörgeschäfte und Fußpflegedienste ab Montag, 4. Mai, ihre Geschäfte unter bestimmten Hygiene-Auflagen wieder öffnen. Die Öffnungen weiterer Anlagen und Einrichtungen, wie z. B. Galerien, Spiel- und Bolzplätze, werden vorbereitet. Die neue Coronaschutzverordnung ist bis zum 10. Mai gültig. Den Link dazu finden Sie hier

Unterricht an den Grundschulen und den Primarstufen der Förderschulen
In Nordrhein-Westfalen ist die Wiederaufnahme des Unterrichts an den Grundschulen und den Primarstufen der Förderschulen für Donnerstag, 7. Mai 2020, vorgesehen. An den ersten beiden Tagen, also am 7. und 8. Mai 2020, soll zunächst nur Unterricht für Schülerinnen und Schüler der 4. Klassen stattfinden.
Von Seiten des Schulministeriums wurden weitere Schritte der Schulöffnung für die Klassen 1 bis 3 beschrieben, welche frühestens ab dem 11. Mai 2020 realisiert würden. Diese denkbaren Pläne stehen unter dem Vorbehalt der noch ausstehenden Beratungen zwischen den Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten mit der Bundeskanzlerin am 6. Mai 2020. Bund und Länder müssen im Rahmen der nächsten Ministerpräsidentenkonferenz zuerst die Grundlagen für weitere Schritte schaffen, um ein bundesweit abgestimmtes Vorgehen sicherzustellen
Notbetreuung, OGS und weitere Betreuungsangebote
Parallel zur Wiederaufnahme des eingeschränkten Unterrichtsbetriebes wird die Notbetreuung – angepasst an die Vorgaben des Infektionsschutzes, die auch für den Unterricht in den Klassen gelten – fortgeführt. Maßgeblich für die Durchführung der Notbetreuung sind die Abstandsvorgaben (1,50 m), die eingehalten und beaufsichtigt werden müssen, sowie eine Vermeidung der Durchmischung der Gruppen.
Grundsätzlich ist davon auszugehen, dass ganztägige Betreuungs- und Bildungsangebote ein wichtiger Bestandteil bei der Schulöffnung sein werden und für die Kinder, die einen Betreuungsvertrag haben, an den Präsenztagen auch gewährleistet wird.
Da mit der Wiederaufnahme des Offenen Ganztags weitergehenden Fragestellungen verbunden sind, erfolgt ein ständiger Austausch zwischen den Kommunen und den Trägern. Es erfordert möglicherweise individuelle Vereinbarungen über die Wiederaufnahme der Betreuung im gewohnten Umfang.
Eine umfangreiche Liste von Fragen und Antworten zur Notbetreuung sowie zur Wiederaufnahme der Ganztags- und Betreuungsangebote finden Sie hier


Städtische Dienststellen öffnen schrittweise – Termine nur nach vorheriger Absprache

Ab Montag, 4. Mai 2020, vergeben einige Dienststellen der Oberhausener Stadtverwaltung wieder Termine. Zur Vermeidung von Ansammlungen in den Wartezonen der Dienstgebäude bittet die Stadt um Verständnis, dass zunächst eine Terminvergabe  ausschließlich über eine vorherige telefonische Absprache oder per E-Mail erfolgen kann. Ohne Termin kann kein Einlass gewährt werden. Eine Vor-Ort-Terminvergabe erfolgt ausdrücklich nicht. Ein Sicherheitsdienst kontrolliert den Einlass und regelt den Zutritt

Bei der Wahrnehmung des Termins  wird gebeten, Folgendes zu beachten:

  • Termin (Uhrzeit) bitte einhalten, damit sich immer nur wenige Personen im beziehungsweise vor dem Gebäude aufhalten
  • es wird gebeten, eine Mund-Nase-Bedeckung zu tragen
  • Abstandsregeln sind zu beachten
  • Ansammlungen sind nicht gestattet

Die Stadt hat folgende Vorkehrungen getroffen:  Wo erforderlich, sind Trennscheiben als Schutz vor Tröpfcheninfektionen angebracht, um Bürger und Beschäftigte zu schützen, auf den Fußböden befinden sich Abstandsmarkierungen und  an die Mitarbeiter werden Mund-Nase-Bedeckungen ausgeteilt.

Einwohnermeldefragen und Termine können über die drei Bürgerservicestellen geklärt werden:

  • Bürgerservicestelle Alt-Oberhausen: Tel. 0208 825-2926; E-Mail: bzv-alt-oberhausen@oberhausen.de
  • Bürgerservicestelle Sterkrade: Tel. 0208 825-3232; E-Mail: bzv-sterkrade@oberhausen.de
  • Bürgerservicestelle Osterfeld: Tel.0208 825-8141; E-Mail: bzv-osterfeld@oberhausen.de

Standesamt (Terminvergaben und Anfragen)

  • Urkundenstelle: Tel. 0208 825-2584; urkundenstelle@oberhausen.de
  • Anmeldung von Neugeborenen: Tel. 0208 825-2070; geburten@oberhausen.de
  • Anmeldung der Eheschließung: Tel. 0208 825-2774; eheschliessung@oberhausen.de
  • Sterbefallbeurkundung: Tel. 0208 825-2692/2612/2569; sterbefaelle@oberhausen.de
  • Namensänderung: Tel. 0208 825-2610; namensaenderung@oberhausen.de
  • Friedhofsangelegenheiten: Tel. 0208 825-2412/2119; friedhofswesen@oberhausen.de
  • Allgemein: fachbereich.standesamt@oberhausen.de

Versicherungsamt (nur telefonische Anfragen)

  • Brauch, Elke: Tel. 0208 825 3135; elke.brauch@oberhausen.de
  • Krein, Britta: Tel. 0208 825 2577;  britta.krein@oberhausen.de
  • Müller, Cornelia: Tel. 0208 825 2915; cornelia.mueller@oberhausen.de
  • Reichelt, Christina: Tel. 0208 825 2117;  christina.reichelt@oberhausen (außer mittwochs)
  • Kaczmarek-Kubiak, Gabriele: Tel. 0208 825 2537; gabriele.kaczmarek-kubiak@oberhausen.de (nur dienstags/donnerstags v. 8.00 – 12.00Uhr)

In Notfällen besteht die Möglichkeit, sich direkt mit der Hotline der Deutschen Rentenversicherung unter der Telefonnummer 0800 1000 48013 in Verbindung zu setzen.

Anträge können auch mit Hilfe der Online-Dienste direkt bei der Deutschen Rentenversicherung unter www.deutsche-rentenversicherung.de gestellt werden.

Kfz-Zulassungsstelle
Folgende Rufnummern stehen für Fragen und Terminvergaben zur Verfügung:
Tel. 0208 825-9005, -9009, -9017.

HINWEIS: Überall dort, wo es möglich ist, werden  Anliegen weiterhin auch telefonisch, per E-Mail oder per Post geklärt. So können Menschenansammlungen und Warteschlangen vermieden und  die Ansteckungsgefahr  reduziert werden.


Corona in Oberhausen: Aktuelle Informationen vom Freitag, 1. Mai 2020

Fallzahlen (Stand 1. Mai, 7:20 Uhr)
Aktuell infizierte Personen: 34
Inzwischen wieder genesene Personen: 155
Todesfälle: 1
Gesamtzahl der bestätigten Fälle (mit Todesfall) 190

Quarantäne
Gesamtzahl der in angeordneter Quarantäne befindlichen Personen: 78
Davon im Krankenhaus: 3
Gesamtzahl der aus der Quarantäne entlassenen Personen: 874

Testungen
In Oberhausen wurden bisher insgesamt 4944 Personen getestet
Davon gestern (30. April) insgesamt 129


Ferienspiele und Action Guide fallen aus

In diesem Sommer wird es die Ferienspiele und auch die Angebote im Rahmen des Action Guide nicht geben, alles wurde bereits abgesagt. Das hat jetzt der Verwaltungsvorstand der Stadt Oberhausen vor dem Hintergrund der Corona-Krise beschlossen. Bereits gezahlte Entgelte werden den betroffenen Familien wieder erstattet, bisher ausgestellte Rechnungen für die Ferienspiele in den Sommerferien werden gegenstandslos. Weitere Auskünfte erteilt Björn Ladeur vom Fachbereich Jugendförderung unter der Rufnummer 0208 62921170. 


Wasserleitungen nach langen Standzeiten spülen

Wegen des Coronavirus bleiben derzeit zahlreiche Gastronomiebetriebe, Vereinsgebäude, Dienstleistungsbetriebe und Büros geschlossen. Daher werden in diesen Gebäuden auch die Trinkwasserleitungsanlagen nicht wie sonst üblich genutzt. Um die Trinkwasserqualität zu schützen und zu erhalten, sollten folgende Punkte beachtet werden, auf die der städtische Bereich Gesundheit hinweist:

  • Alle sieben Tage, besser alle drei Tage, sollten alle Wasserhähne (Kalt- und Warmwasser) aufgedreht und die Toilettenspülungen betätigt werden, um dadurch das Trinkwasser in den Rohrleitungen einmal auszutauschen. Dies kann auch durch Spülautomaten erfolgen.
  • Bei einer längerfristigen Stilllegung einer Trinkwasser-Installation in einem Gebäude ist diese mit Trinkwasser befüllt zu belassen und am Hausanschluss an der Hauptabsperrarmatur abzusperren. Ist nur ein Teil des Gebäudes, etwa eine Wohnung, betroffen, so ist die Absperrarmatur in der Zuleitung zu diesem Gebäudeteil abzusperren. Nur in wenigen Ausnahmefällen muss die Anlage entleert werden.
  • Wird der Betrieb wieder aufgenommen, sind alle Entnahmestellen vollständig zu öffnen, bis das Wasser eine konstante Temperatur hat. Dies kann man leicht selbst überprüfen, indem man seinen Finger so lange in den Wasserstrahl hält, bis sich die Temperatur des kalten Trinkwassers nicht mehr ändert.
  • Sollte eine Trinkwasser-Installation entleert oder länger als sechs Monate im befüllten Zustand belassen worden sein, sollte ein Fachbetrieb beauftragt werden, denn die Leitungen sind vor Inbetriebnahme gegebenenfalls erneut gründlich nach DIN EN 806-4 zu spülen.

Ziel bei der Wiederinbetriebnahme einer Trinkwasserinstallation ist, dass das Trinkwasser einwandfrei im Sinne der Trinkwasserverordnung aus dem Zapfhahn fließt.

In Abwägung von Anzahl und Schutzbedürftigkeit potenzieller Nutzer beziehungsweise Besucher von Einrichtungen wird empfohlen, dass sich insbesondere Betreiber von Beherbergungsbetrieben um eine zeitnahe Beprobung auf Legionellen bemühen. Dazu zählen Ferienwohnungen, Hotels, Gasthöfe und Pensionen. Außerdem wird Sporteinrichtungen und Fitnessstudios eine zeitnahe Beprobung empfohlen.

Nähere Informationen zum Thema bietet die Website vom Deutschen Verein des Gas- und Wasserfaches e.V. (DVGW).


Krisenstab Oberhausen: Aktuelle Informationen vom Donnerstag, 30. April 2020

Fallzahlen (Stand 30. April, 10  Uhr)
Aktuell infizierte Personen: 39
Inzwischen wieder genesene Personen: 149
Todesfälle: 1
Gesamtzahl der bestätigten Fälle (mit Todesfällen) seit Ausbruch: 189

Quarantäne
Gesamtzahl der in angeordneter Quarantäne befindlichen Personen: 93
Davon in häuslicher angeordneter Quarantäne: 89 Personen (darin auch die aktuell in Quarantäne befindlichen positiv Getesteten);
Davon im Krankenhaus: 4 Personen;
Gesamtzahl der aus der Quarantäne entlassenen Personen: 849

Kontrollen im Stadtgebiet: Die Polizei hatte am Mittwoch, 29. April, im Zusammenhang mit der Corona-Krise fünf Einsätze. Der Kommunale Ordnungsdienst erteilte sieben Platzverweise und erstellte drei Ordnungswidrigkeitsanzeigen. Schwerpunkt der gestrigen Kontrollen war der Wochenmarkt in Sterkrade.

Hotline der Stadt Oberhausen: Die städtische Hotline (0208 825-7777) wurde am Mittwoch, 29. April, 52 Mal zu Corona-Themen angerufen. Die Hotline ist am Maifeiertag (1. Mai) und am Sonntag (3. Mai) nicht besetzt. Am Samstag, 2. Mai, ist die Hotline wie gewohnt von 12 bis 16 Uhr zu erreichen.

Testungen: In Oberhausen wurden bisher insgesamt 4814 Personen getestet. Die strukturierten Testungen in Alten- und Pflegeeinrichtungen laufen weiter.

Notbetreuung von Kindern: Am Mittwoch, 29. April, wurden 433 Kinder in einer Kindertageseinrichtung betreut, 113 in der Tagespflege, 170 in der Grundschule, neun an weiterführenden Schulen und fünf in einer Förderschule.

Spendenübergabe: Mit angemessenem Abstand spendete Bezirksbürgermeisterin Dorothee Radtke zusammen mit ihrem Sohn der Feuerwehr Oberhausen 500 Masken. Die Masken gehen in den Bestand der Feuerwehr und werden von hier aus je nach Bedarf an stationäre Pflegeinrichtungen und ambulante Pflegedienste verteilt.  


Stadt zieht Elternbeiträge für Mai 2020 nicht ein

Die Stadt Oberhausen verzichtet auch im Monat Mai 2020 darauf, die Elternbeiträge für Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflege und Offene Ganztagsschulen im Primarbereich einzuziehen. Dies hat die Verwaltungsführung der Stadt jetzt beschlossen. Grundlage ist eine Vereinbarung zur Aussetzung der Beitragserhebungen, die die Landesregierung mit den Kommunen erneut vereinbart hat. Zahlungspflichtige, die nicht am Lastschrifteinzugsverfahren teilnehmen, werden gebeten, bestehende Daueraufträge auszusetzen oder auf eine Einzelanweisung zu verzichten. Die Einnahmen aus Elternbeiträgen für die Betreuung von Kindern in Kindertagesstätten, Kindertagespflegestellen und dem Offenen Ganztag an Grundschulen betragen in Oberhausen insgesamt rund 860.000 Euro. Den Einnahmeausfall gleichen jeweils zur Hälfte die Stadt Oberhausen und das Land aus.

Bereits für den Monat April 2020 war wegen der weitest gehenden Schließung von Angeboten der Kinderbetreuung und der Schulen aufgrund der Corona-Krise auf die Erhebung von Elternbeiträgen für Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflege und Offenen Ganztag verzichtet worden.


Krisenstab Oberhausen: Aktuelle Informationen vom Mittwoch, 29. April 2020

Fallzahlen (Stand 29. April, 10  Uhr)
Aktuell infizierte Personen: 40
Inzwischen wieder genesene Personen: 145
Todesfälle: 1
Gesamtzahl der bestätigten Fälle (mit Todesfällen) seit Ausbruch: 186

Am gestrigen Dienstag (28. April) wurden aus dem Krisenstab 146 inzwischen wieder genesene Personen gemeldet. Diese Zahl wurde heute auf 145 korrigiert. Hintergrund: Ein Genesener ist einen Tag nach Entlassung aus der Quarantäne erneut mit Symptomen in die Quarantäne gekommen. Dementsprechend wurde diese Person wieder aus der Zahl „Inzwischen wieder genesene Personen“ abgezogen.

Quarantäne
Gesamtzahl der in angeordneter Quarantäne befindlichen Personen: 109
Davon in häuslicher angeordneter Quarantäne: 105 Personen (darin auch die aktuell in Quarantäne befindlichen positiv Getesteten);
Davon im Krankenhaus: 4 Personen;
Gesamtzahl der aus der Quarantäne entlassenen Personen: 831

Kontrollen im Stadtgebiet: Polizei und Kommunaler Ordnungsdienst beschreiben die Lage in Oberhausen nachwievor als ruhig. Die Polizei erstellte am Dienstag, 28. April, im Zusammenhang mit der Corona-Krise keine, der Kommunale Ordnungsdienst fünf Ordnungswidrigkeitsanzeigen. In den letzten Tagen haben Polizei und KOD verstärkt Kontrollen in Parkanlagen durchgeführt. Ordnungswidrigkeiten wurden nur in geringem Umfang festgestellt.

Testungen: In Oberhausen wurden bisher insgesamt 4532 Personen getestet. Die strukturierten Testungen in Alten- und Pflegeeinrichtungen laufen weiter.

Notbetreuung von Kindern: Am Dienstag, 28. April, wurden 447 Kinder in einer Kindertageseinrichtung betreut, 108 in der Tagespflege, 180 in der Grundschule, elf an weiterführenden Schulen und sechs in einer Förderschule.

Hotline der Stadt Oberhausen: Die städtische Hotline (0208 825-7777) wurde am Dienstag, 28. April, 51 Mal zu Corona-Themen angerufen.


Krisenstab Oberhausen: Aktuelle Informationen vom Dienstag, 28. April 2020

Fallzahlen (Stand 28. April, 10  Uhr)
Aktuell infizierte Personen: 36
Inzwischen wieder genesene Personen: 146
Todesfälle: 1
Gesamtzahl der bestätigten Fälle (mit Todesfällen) seit Ausbruch: 183

Quarantäne
Gesamtzahl der in angeordneter Quarantäne befindlichen Personen: 108
Davon in häuslicher angeordneter Quarantäne: 104 Personen (darin auch die aktuell in Quarantäne befindlichen positiv Getesteten);
Davon im Krankenhaus: 4 Personen;
Gesamtzahl der aus der Quarantäne entlassenen Personen: 825

Kontrollen im Stadtgebiet: Die Polizei erstellte am Montag, 27. April, im Zusammenhang mit der Corona-Krise acht Ordnungswidrigkeitsanzeigen. Der Kommunale Ordnungsdienst erstellte vier Ordnungswidrigkeitsanzeigen.

Testungen: In Oberhausen wurden bisher insgesamt 4197 Personen getestet.

Notbetreuung von Kindern: Am Montag, 27. April, wurden 402 Kinder in einer Kindertageseinrichtung betreut, 106 in der Tagespflege, 162 in der Grundschule, elf an weiterführenden Schulen und fünf in einer Förderschule.

Hotline der Stadt Oberhausen: Die städtische Hotline (0208 825-7777) wurde am Montag, 27. April, 74 Mal zu Corona-Themen angerufen.

Hinweis zur aktualisierten Coronaschutzverordnung:
Paragraph 11, Absatz 4 und Absatz 5; gilt ab 1. Mai 2020: Versammlungen zur Religionsausübung finden unter den von den Kirchen und Religionsgemeinschaften aufgestellten Beschränkungen zur Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln statt. Zulässig sind Erd- und Urnenbestattungen sowie Totengebete, wenn die erforderlichen Vorkehrungen zur Hygiene und zur Gewährleistung eines Mindestabstands von 1,5 Metern eingehalten werden.


Krisenstab Oberhausen: Aktuelle Informationen vom Montag, 27. April 2020

Fallzahlen (Stand 27. April, 10  Uhr)
Aktuell infizierte Personen: 36
Inzwischen wieder genesene Personen: 145
Todesfälle: 1
Gesamtzahl der bestätigten Fälle (mit Todesfällen) seit Ausbruch: 182

Quarantäne
Gesamtzahl der in angeordneter Quarantäne befindlichen Personen: 108
Davon in häuslicher angeordneter Quarantäne: 104 Personen (darin auch die aktuell in Quarantäne befindlichen positiv Getesteten);
Davon im Krankenhaus: 4 Personen;
Gesamtzahl der aus der Quarantäne entlassenen Personen: 824

Kontrollen im Stadtgebiet: Die Polizei erstellte am Samstag, 25. April, im Zusammenhang mit der Corona-Krise sechs Ordnungswidrigkeitsanzeigen, am Sonntag waren es drei. Der Kommunale Ordnungsdienst erstellte am Samstag drei Ordnungswidrigkeitsanzeigen und erteilte am Sontag drei Platzverweise.

Testungen: In Oberhausen wurden bisher insgesamt 4015 Personen getestet. Die strukturierten Testverfahren in den Einrichtungen werden fortgesetzt. Bislang gibt es bei Testungen in Einrichtungen wie Pflege- oder Altenheimen keine positiven Befunde.

Elternbeiträge für Mai: Die Kommunen in NRW warten derzeit noch auf eine entsprechende Mitteilung des Landes. Für den April gilt folgende Regelung für die Betreuung von Kindern in Kindertageseinrichtungen, in der Tagespflege und in der OGS: Elternbeiträge werden nicht erhoben, Land und Stadt Oberhausen gleichen die dadurch entstehenden Mindereinnahmen je zur Hälfte aus.


Krisenstab Oberhausen: Aktuelle Informationen vom Sonntag, 26. April 2020

Fallzahlen (Stand 26. April, 10  Uhr)
Aktuell infizierte Personen: 36
Inzwischen wieder genesene Personen: 144
Todesfälle: 1
Gesamtzahl der bestätigten Fälle (mit Todesfällen) seit Ausbruch: 181

Quarantäne
Gesamtzahl der in angeordneter Quarantäne befindlichen Personen: 110
davon in häuslich angeordneter Quarantäne: 106
davon im Krankenhaus: vier Personen
Gesamtzahl der aus der Quarantäne entlassenen Personen: 815

Testungen: In Oberhausen wurden bisher insgesamt 4015 Personen getestet. Die strukturierten Testverfahren in den Einrichtungen werden fortgesetzt. Bislang gibt es bei Testungen in den Einrichtungen (Pflege- und Altenheime) keine positiven Befunde.


Krisenstab Oberhausen: Aktuelle Informationen vom Samstag, 25. April 2020

Fallzahlen (Stand 25. April, 10  Uhr)
Aktuell infizierte Personen: 42
Inzwischen wieder genesene Personen: 137
Todesfälle: 1
Gesamtzahl der bestätigten Fälle (mit Todesfällen) seit Ausbruch: 180

Quarantäne
Gesamtzahl der in angeordneter Quarantäne befindlichen Personen: 127
Davon in häuslicher angeordneter Quarantäne: 123 Personen (darin auch die aktuell in Quarantäne befindlichen positiv Getesteten);
Davon im Krankenhaus: 4 Personen;
Gesamtzahl der aus der Quarantäne entlassenen Personen: 786

Kontrollen im Stadtgebiet: Die Polizei hatte am Freitag, 24. April, im Zusammenhang mit der Corona-Krise acht Einsätze, sie erstellte 16 Ordnungswidrigkeitsanzeigen und erteilte sechs Platzverweise. Der Kommunale Ordnungsdienst erstellte eine Ordnungswidrigkeitsanzeige und erteilte zwölf Platzverweise.

Testungen: In Oberhausen wurden bisher insgesamt 3997 Personen getestet. Die strukturierten Testverfahren in den Einrichtungen werden fortgesetzt. Bislang gibt es bei Testungen in den Einrichtungen (Pflege- und Altenheime) keine positiven Befunde.

Notbetreuung von Kindern: Am Freitag, 24. April, wurden 277 Kinder in einer Kindertageseinrichtung betreut, 89 in der Tagespflege, 123 in der Grundschule, zehn an weiterführenden Schulen und sechs in einer Förderschule.
Hotline der Stadt Oberhausen: Die städtische Hotline ist am heutigen Samstag, 25. April 2020, von 12 bis 16 Uhr erreichbar: 0208 825-7777. Am morigen Sonntag ist sie nicht erreichbar.

Masken-Nasen-Bedeckung: Ab Montag, 27. April 2020, wird das Tragen einer textilen Mund-Nase-Bedeckung NRW-weit in vielen Bereichen zur Pflicht. Die Bedeckung kann zum Beispiel durch eine Alltagsmaske, durch einen Schal oder auch ein Tuch erfolgen. Beschäftigte und Kunden in den folgenden Bereichen sind zum Tragen einer entsprechenden Mund-Nasen-Bedeckung verpflichtet:

  • Einrichtungen des Einzelhandels für Lebensmittel, Direktvermarktungen von landwirtschaftlichen Betrieben, Abhol- und Lieferdiensten sowie Getränkemärkten,
  • Apotheken, Sanitätshäusern und Drogerien,
  • Tankstellen, Banken und Sparkassen sowie Poststellen,
  • Reinigungen und Waschsalons,
  • Kiosken und Zeitungsverkaufsstellen,
  • Buchhandlungen, Tierbedarfsmärkten, Bau- und Gartenbaumärkten einschließlich vergleichbaren Fachmärkten (z.B. Floristen, Sanitär-, Eisenwaren-, Malereibedarfs-, Bodenbelags- oder Baustoffgeschäften) sowie Einrichtungshäusern, Babyfachmärkten, Verkaufsstellen des Kraftfahrzeug- und des Fahrradhandels,
  • Wochenmärkte,
  • Einrichtungen des Großhandels,
  • bei der Abholung von Speisen und Getränken innerhalb von gastronomischen Einrichtungen,
  • auf sämtlichen Allgemeinflächen von Einkaufszentren, "Shopping Malls", "Factory Outlets" und vergleichbarer Einrichtungen,
  • in sämtlichen Verkaufs- und Ausstellungsräumen von Handwerkern und Dienstleistern,
  • in Arztpraxen und ähnlichen Einrichtungen des Gesundheitswesens,
  • bei der Nutzung von Beförderungsleistungen des Personenverkehrs sowie dessen Einrichtungen.

Ausgenommen sind Kinder bis zum Schuleintritt und Personen, die aus medizinischen Gründen keine Mund-Nasen-Bedeckung tragen können. Beschäftigte in diesen Bereichen können statt durch das Tragen einer Bedeckung auch durch gleich wirksame Schutzmaßnahmen (zum Beispiel Abtrennung durch Glas oder Plexiglas) ihrer Verpflichtung zum Infektionsschutz nachkommen.

Überall da, wo die Einhaltung eines Mindestabstands von 1,5 Metern aus medizinischen, rechtlichen, ethischen oder baulichen Gründen nicht möglich ist, wird das Tragen einer textilen Mund-Nase-Bedeckung durch das Land empfohlen. Ausgenommen sind die Einsätze von Sicherheitsbehörden, Feuerwehr und Rettungsdienst sowie Katastrophenschutz, wenn die Einsatzsituation dies erfordert.

Wichtig: Sowohl die Regelungen zum Kontaktverbot als auch die allgemeinen Hygieneregelungen bleiben bestehen.

Weitere Änderungen in der neuen Coronaschutzverordnung des Landes

  • Besuche in stationären Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen: Besuche in Krankenhäusern, Vorsorge- und Reha-Einrichtungen, in Hospizen  oder vollstationären Einrichtungen der Pflege und Wohnformen der Eingliederungshilfe, bleiben grundsätzlich untersagt. Die jeweilige Einrichtungsleitung kann aber Ausnahmen unter Schutzmaßnahmen und nach Hygieneunterweisung zulassen, wenn es medizinisch oder ethisch-sozial geboten ist (z.B. auf Geburts- und Kinder-stationen sowie bei Palliativpatienten).
  • Einzelhandel: Geschäfte, die bislang geschlossen bleiben mussten, dürfen öffnen, wenn die geöffnete Verkaufsfläche 800 Quadratmeter nicht übersteigt.
  • Sportstätten: Grundsätzlich ist jeglicher Sportbetrieb auf und in allen öffentlichen und privaten Sportanlagen verboten. Die Ausnahme wurde jetzt auf Schülerinnen und Schüler im Rahmen der Vorbereitung und Durchführung von schulischen Prüfungen erweitert.
  • Autokinos: Hier wurde der zusätzliche Hinweis aufgenommen, dass Besucher bei geschlossenem Verdeck und mit dem gesamten Körper in ihren Autos verbleiben und der Abstand zwischen den Fahrzeugen auch 1,5 m betragen muss.

Die Coronaschutzverordnung des Landes NRW finden sie hier.


Krisenstab Oberhausen: Aktuelle Informationen vom Freitag, 24. April 2020

Fallzahlen (Stand 24. April, 10  Uhr)
Aktuell infizierte Personen: 41
Inzwischen wieder genesene Personen: 136
Todesfälle: 1
Gesamtzahl der bestätigten Fälle (mit Todesfällen) seit Ausbruch: 178

Quarantäne
Gesamtzahl der in angeordneter Quarantäne befindlichen Personen: 131
Davon in häuslicher angeordneter Quarantäne: 127 Personen (darin auch die aktuell in Quarantäne befindlichen positiv Getesteten);
Davon im Krankenhaus: 4 Personen;
Gesamtzahl der aus der Quarantäne entlassenen Personen: 778

Kontrollen im Stadtgebiet: Die Polizei hatte am Donnerstag, 23. April, im Zusammenhang mit der Corona-Krise zwei Einsätze ohne Erteilung von Ordnungswidrigkeiten und Platzverweisen. Der Kommunale Ordnungsdienst erstellte vier Ordnungswidrigkeitsanzeigen und erteilte fünf Platzverweise.

Testungen: In Oberhausen wurden bisher insgesamt 3886 Personen getestet. Die strukturierten Testverfahren in den Einrichtungen werden fortgesetzt. Bislang gibt es bei Testungen in den Einrichtungen (Pflege- und Altenheime) keine positiven Befunde.

Notbetreuung von Kindern: Am Donnerstag, 23. April, wurden 313 Kinder in einer Kindertageseinrichtung betreut, 85 in der Tagespflege, 126 in der Grundschule, vier an weiterführenden Schulen und sechs in einer Förderschule.

Hotline der Stadt Oberhausen: Bei der städtischen Hotline sind insgesamt  60 Anrufe zum Thema Corona-Infektion eingegangen. Die städtische Hotline (Telefon 0208 825-7777) ist samstags von 12 bis 16 Uhr  zu erreichen. Sonntags ist die Hotline nicht besetzt.


Krisenstab Oberhausen: Aktuelle Informationen vom Donnerstag, 23. April 2020

Fallzahlen (Stand 23. April, 10  Uhr)
Aktuell infizierte Personen: 62
Inzwischen wieder genesene Personen: 113
Todesfälle: 1
Gesamtzahl der bestätigten Fälle (mit Todesfällen) seit Ausbruch: 176

Quarantäne
Gesamtzahl der in angeordneter Quarantäne befindlichen Personen: 230
Davon in häuslicher angeordneter Quarantäne: 223 Personen (darin auch die aktuell in Quarantäne befindlichen positiv Getesteten);
Davon im Krankenhaus: 7 Personen;
Gesamtzahl der aus der Quarantäne entlassenen Personen: 698

Kontrollen im Stadtgebiet: Die Polizei hatte am Mittwoch, 22. April, im Zusammenhang mit der Corona-Krise vier Einsätze ohne Erteilung von Ordnungswidrigkeiten und Platzverweisen. Der Kommunale Ordnungsdienst erstellte fünf Ordnungswidrigkeitsanzeigen und fünf Platzverweise. Beide Behörden beschreiben die Lage nach wie vor als ruhig, es gibt keine Auffälligkeiten bei Kontrollen in den Shoppingcentern und Ladenlokalen.

Testungen: In Oberhausen wurden bisher insgesamt 3664 Personen getestet. Die strukturierten Testverfahren in den Einrichtungen werden fortgesetzt. Bislang gibt es bei Testungen in den Einrichtungen (Pflege- und Altenheime) keine positiven Befunde.

Notbetreuung von Kindern: Am Mittwoch, 22. April, wurden 285 Kinder in einer Kindertageseinrichtung betreut, 83 in der Tagespflege, 123 in der Grundschule, sieben an weiterführenden Schulen und fünf in einer Förderschule.

Hotline Stadt Oberhausen: Bei der städtischen Hotline sind insgesamt  48 Anrufe zum Thema Coronainfektion eingegangen. Die städtische Hotline (Telefon 0208 825-7777) ist wochentags von 7 bis 18 Uhr und samstags von 12 bis 16 Uhr  zu erreichen. Sonntags ist die Hotline nicht besetzt.

Gemeinsinn kennzeichnet Treffen von Stadtspitze mit muslimischen Gemeinden: Eine große Einmütigkeit und der feste Wille, gemeinsam alles Notwendige für die Überwindung der Corona-Krise zu tun, kennzeichnete das Treffen von Vertretern der muslimischen Gemeinden mit Oberbürgermeister Daniel Schranz, Krisenstabsleiter Michael Jehn, der Vorsitzenden des Integrationsrates Nagihan Erdas sowie dessen Geschäftsführer Ercan Telli am Mittwoch, 22. April 2020, in der Luise-Albertz-Halle. Das über zwei Stunden dauernde Treffen war von dem Geist geprägt, den auch die Arbeit des dort regelmäßig tagenden Krisenstabs auszeichnet: vertrauensvolle Zusammenarbeit.

„Wir erfahren derzeit an vielen Stellen harte Einschnitte in unseren Alltag, insbesondere in der Religionsausübung“, sagte Schranz in seiner Begrüßung. „Gottesdienste, Freitagsgebete und andere religiöse Veranstaltungen können leider nicht in gewohnter Form stattfinden.“ Davon betroffen ist auch der am Freitag, 24.  April, beginnende Fastenmonat Ramadan. In dem Zusammenhang erinnerte der Oberbürgermeister an die auf Landesebene mit den Islam-Verbänden, den Kirchen und den jüdischen Verbänden geschlossene Vereinbarung, Versammlungen zur Religionsausübung zu unterlassen. Zugleich dankte Schranz all den muslimischen Gemeinden, die sich in unserer Stadt sozial engagieren, in denen fleißige Hände Mund-Nasen-Bedeckungen nähen und unter anderem an Krankenhäuser spenden oder gespendet haben.

Zu welchen Lockerungen der geltenden Coronaschutz-Vorschriften es ab dem 4. Mai 2020 womöglich kommt, die dann unter anderem auch die Religionsausübung in Moscheen, Kirchen oder Synagogen betreffen, können weder Schranz noch Krisenstabsleiter Jehn vorhersagen. Einige Moscheen beabsichtigen etwa eine Koranlesung  im Internet zu übertragen, so dass die Gläubigen von zu Hause aus daran teilnehmen können. Ansonsten gilt: Die Vorschriften der Kontaktsperre sind strikt einzuhalten. An die anwesenden Gemeindevertreter gerichtet, erklärten die Vorsitzende des Integrationsrates, Nagihan Erdas, und dessen Geschäftsführer Ercan Telli: „In Oberhausen ist die gute Zusammenarbeit aller Religionsgemeinschaften schon seit Jahren erfolgreich und etabliert. Dies spiegelt sich in einer so schwierigen Situation wie dieser sehr deutlich wider.“

Krisenstabsleiter Michael Jehn versprach: „Wir werden Sie über gesetzliche Neuerungen weiterhin informiert halten, Ihnen, wenn gewünscht, dazu auch Erläuterungen geben.“ Sollte es ab dem 4. Mai 2020 etwaige Lockerungen hinsichtlich der Religionsausübung in Gottes- und Gebetshäusern geben, „wird die Stadt bei der Besorgung von Hygienematerialien wie z.B. Desinfektionsmitteln helfen, soweit sie dazu in der Lage ist“.


Krisenstab Oberhausen: Aktuelle Informationen vom Mittwoch, 22. April 2020

Fallzahlen (Stand 22. April, 10  Uhr)
Aktuell infizierte Personen: 68
Inzwischen wieder genesene Personen: 102
Todesfälle: 1
Gesamtzahl der bestätigten Fälle (mit Todesfällen) seit Ausbruch: 171

Quarantäne
Gesamtzahl der in angeordneter Quarantäne befindlichen Personen: 252
Davon in häuslicher angeordneter Quarantäne: 244 Personen (darin auch die aktuell in Quarantäne befindlichen positiv Getesteten);
Davon im Krankenhaus: 8 Personen;
Gesamtzahl der aus der Quarantäne entlassenen Personen: 686

Kontrollen im Stadtgebiet
Die Polizei hatte am Dienstag, 21. April, im Zusammenhang mit der Corona-Krise sechs Einsätze und erteilte drei Platzverweise. Der Kommunale Ordnungsdienst erstellte eine Ordnungswidrigkeitsanzeige und zwei Platzverweise. Beide Behörden beschreiben die Lage nach wie vor als ruhig. Der Kommunale Ordnungsdienst berichtet im Zuge der Öffnung von Verkaufsläden, dass der Einzelhandel sich vorbildlich an die Maßnahmen hält. Bei Kontrollen im Einzelhandel und in den Shoppingcentern gab es keine Auffälligkeiten.
Testungen
In Oberhausen wurden bisher insgesamt 3489 Personen getestet.

Notbetreuung von Kindern
Am Dienstag, 21. April, wurden 271 Kinder in einer Kindertageseinrichtung betreut, 77 in der Tagespflege, 117 in der Grundschule, vier an weiterführenden Schulen und sechs in einer Förderschule.

Schrittweise Wiederaufnahme des Schulbetriebs
Nach entsprechenden Vorbereitungen wird der Schulbetrieb zunächst für Schülerinnen und Schüler aus Abschlussklassen ab Donnerstag, 23. April 2020, wieder aufgenommen. Diese Regelung betrifft in Oberhausen rund 3800 Schülerinnen und Schüler.

Dabei geht es an allen weiterführenden Schulen um Prüfungen und Prüfungsvorbereitungen sowie die Vorbereitung auf Abschlüsse. Die Teilnahme am Unterricht ab dem 23. April 2020 und den anderen damit im Zusammenhang stehenden schulischen Veranstaltungen ist verpflichtend

  • für Schülerinnen und Schüler an Berufskollegs mit bevorstehenden Terminen für dezentrale Abschlussprüfungen, für den schriftlichen Teil von Berufsabschlussprüfungen der Kammern und zuständigen Stellen sowie für Schülerinnen und Schüler in Bildungsgängen der Ausbildungsvorbereitung und der einjährigen Bildungsgänge der Berufsfachschule Anlage B,
  • für die Schülerinnen und Schüler weiterführender allgemeinbildender Schulen mit bevorstehenden Terminen zum Erwerb des Hauptschulabschlusses nach Klasse 10 oder des Mittleren Schulabschlusses,
  • für Schülerinnen und Schüler an allen Förderschulen mit Abschlussklassen.

Lediglich die Teilnahme an Lernangeboten in den jeweiligen Prüfungsfächern zur Vorbereitung auf die Abiturprüfungen ist freiwillig, weil die Schülerinnen und Schüler den curricularen Unterricht in der Q2 nahezu vollständig erhalten haben. Das Angebot einer freiwilligen schulischen Unterstützung bei der Prüfungsvorbereitung soll den aktuellen Umständen Rechnung tragen und ist daher eine Option, keine Pflicht.

Die Grundschulen hingegen bleiben aufgrund der getroffenen Vereinbarungen zunächst noch geschlossen.

Sollte die Entwicklung der Infektionsraten es zulassen, dann sollen die Grundschulen allerdings schrittweise ab dem 4. Mai 2020 geöffnet werden – vorrangig für die Schülerinnen und Schüler der Klasse 4, um diese Kinder so gut wie möglich auf den im Sommer bevorstehenden Wechsel auf die weiterführenden Schulen vorzubereiten.

Die Vorgaben zu Hygienemaßnahmen und zum Infektionsschutz sind einzuhalten. Hierzu gab es seit Beginn der Osterferien einen intensiven Austausch zwischen der Stadt Oberhausen als Schulträger und den einzelnen Schulen, um Maßnahmen zu ergreifen, die einen Schulbetrieb nach den Maßgaben der Bezirksregierung Düsseldorf ermöglichen. In diesem Zug wurden beispielsweise Reinigungsleistungen und Hausmeisterdienste erweitert sowie zusätzliche Hygieneartikel bestellt, damit es nicht zu Engpässen an den Schulen kommt. Darüber hinaus wurden die organisatorischen Notwendigkeiten zur Sicherstellung von Abstandsgeboten und Hygienevorschriften intensiv zwischen den Schulleitungen und dem Schulträger ausgetauscht, um Gefährdungen für alle Beteiligten zu vermeiden. Dazu gehört u. a. die Klärung von Fluchtwegen und Sammelplätzen von Schülerinnen und Schülern für den Fall besonderer Ereignisse (z. B. Brände).


Krisenstab Oberhausen: Aktuelle Informationen vom Dienstag, 21. April 2020

Fallzahlen (Stand 21. April, 10  Uhr)
Aktuell infizierte Personen: 72
Inzwischen wieder genesene Personen: 97
Todesfälle: 1
Gesamtzahl der bestätigten Fälle (mit Todesfällen) seit Ausbruch: 170

Bei den Senioreneinrichtungen ist weder eine Bewohnerin/ein Bewohner noch jemand vom Personal positiv getestet worden. Dasselbe gilt für die Behinderteneinrichtungen.

Quarantäne
Gesamtzahl der in angeordneter Quarantäne befindlichen Personen: 262
Davon in häuslicher angeordneter Quarantäne: 252 Personen (darin auch die aktuell in Quarantäne befindlichen positiv Getesteten);
Davon im Krankenhaus: 10 Personen;
Gesamtzahl der aus der Quarantäne entlassenen Personen: 684.

Kontrollen im Stadtgebiet
Die Polizei hatte am Montag, 20. April, im Zusammenhang mit der Corona-Krise einen Einsatz und erteilte vier Platzverweise. Der Kommunale Ordnungsdienst erstellte zwei Ordnungswidrigkeitsanzeigen. Beide Behörden beschreiben die Lage als ruhig. Der städtische Bereich Kinder, Jugend und Familie hatte am Montag zwei Einsätze wegen häuslicher Gewalt und meldet die Inobhutnahme eines Kindes.

Testungen
In Oberhausen wurden bisher insgesamt 3249 Personen getestet. Die Testungen in den Alteneinrichtungen werden fortgesetzt.

Betreuung von Kindern
Am Montag, 20. April, wurden 251 Kinder in Kindertageseinrichtungen betreut, 68 in der Kindertagespflege, 102 in Grundschulen, fünf in weiterführenden Schulen und fünf Kinder in Förderschulen.


Verlängerung des Betretungsverbotes von Kindertagesbetreuungsangeboten und die stufenweise Erweiterung der Notbetreuung

Mit aktueller Verordnung des Landesministeriums zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 im Bereich der Betreuungsinfrastruktur (CoronaBetrVO) vom 16. April 2020 wird ab Montag, 20.April 2020, das Betretungsverbot in Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflegestellen, Heilpädagogischen Kindertageseinrichtungen und „Kinderbetreuungen in besonderen Fällen“ (Brückenprojekte) zunächst bis zum 3. Mai 2020 verlängert.

Zur Sicherstellung des Kindeswohls im Einzelfall und des Betriebs der kritischen Infrastruktur, gelten wie auch in den letzten Wochen Ausnahmeregelungen zum Betretungsverbot für Kindertagesbetreuungsangebote. Die bisherigen Ausnahmeregelungen werden stufenweise ab Donnertstag, 23. April 2020, um weitere Berufsgruppen der kritischen Infrastruktur erweitert. Die Liste der Tätigkeitsbereiche für eine erweiterte Notfallbetreuung finden Sie hier.

In einem weiteren Schritt haben Kinder von erwerbstätigen Alleinerziehenden ab Montag, 27. April 2020, einen Anspruch auf Betreuung in einem Kindertagesbetreuungsangebot.

Die Bescheinigung des Arbeitgebers zur Unabkömmlichkeit und die Bescheinigung über den Gesundheitszustand des Kindes sind weiterhin in der Kindertageseinrichtung oder bei der Kindertagespflegeperson vorzulegen.

Alle Neuerungen des Ministeriums für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration zur Betreuung von Kindern in den entsprechenden Kindertagesbetreuungsangeboten finden Sie auf der Homepage des Landesministeriums unter www.mkffi.nrw.


Krisenstab Oberhausen: Aktuelle Informationen vom Montag, 20. April 2020

Fallzahlen (Stand 20. April, 10  Uhr)
Aktuell infizierte Personen: 76
Inzwischen wieder genesene Personen: 93
Todesfälle: 1
Gesamtzahl der bestätigten Fälle (mit Todesfällen) seit Ausbruch: 170

Quarantäne
Gesamtzahl der in angeordneter Quarantäne befindlichen Personen: 278
Davon in häuslicher angeordneter Quarantäne: 268 Personen (darin auch die aktuell in Quarantäne befindlichen positiv Getesteten);
Davon im Krankenhaus: 10 Personen;
Gesamtzahl der aus der Quarantäne entlassenen Personen: 662

Kontrollen im Stadtgebiet: Die Polizei hatte am Samstag, 18. April, im Zusammenhang mit der Corona-Krise 19 Einsätze und erteilte elf Ordnungswidrigkeitsanzeigen. Am Sonntag, 19. April, hatte die Polizei zwölf Einsätze und erteilte 15 Ordnungswidrigkeitsanzeigen und drei Platzverweise.  Der Kommunale Ordnungsdienst erteilte am Samstag, 18. April, drei Ordnungswidrigkeitsanzeige und 25 Platzverweise, am Sonntag, 19. April, zwei Platzverweise.

Betrugsversuche: Der Polizei sind am Wochenende insgesamt 13 Betrugsversuche gemeldet worden. Telefonbetrüger haben versucht, an das Geld von Oberhausenern zu gelangen. Die Kriminellen behaupten, dass der Sohn oder ein nahes Familienmitglied schwer an Corona erkrankt ist und unbedingt ein teures Medikament aus Amerika zum Überleben benötigt. Dafür wollen sie dann Geld. Die Polizei empfiehlt:

  • Wenn Unbekannte sich als Verwandte ausgeben oder intime Informationen erfragen wollen, gehen Sie nicht darauf ein.
  • Rufen Sie Ihre richtigen Verwandten unter der Ihnen bekannten Telefonnummer selbst an und überprüfen so, ob sie mit den Richtigen sprechen.
  • Sie können das Gespräch aber auch sofort beenden und die Polizei unter den bekannten Telefonnummern oder per Notruf 110 informieren.

Testungen: In Oberhausen wurden bisher insgesamt 3092 Personen getestet. Ende dieser Woche werden die Bewohner und Mitarbeiter des Martha-Grillo-Seniorenzentrums nachgetestet.   


Krisenstab Oberhausen: Aktuelle Informationen vom Sonntag, 19. April 2020

Fallzahlen (Stand 19. April, 11  Uhr)
Aktuell infizierte Personen: 82
Inzwischen wieder genesene Personen: 86
Bestätigte Fälle (Gesamtzahl der aktuell infizierten und inzwischen wieder genesenen Personen): 169
Todesfälle: 1

Quarantäne
Gesamtzahl der in angeordneter Quarantäne befindlichen Personen: 295
Davon in häuslicher angeordneter Quarantäne: 287 Personen (darin auch die aktuell in Quarantäne befindlichen positiv Getesteten);
Davon im Krankenhaus: 8 Personen;

Testungen: In Oberhausen wurden bisher insgesamt 3092 Personen getestet. Davon wurden am Freitag, 17. April, 126 Testungen bei Bewohnern und Mitarbeitern des Martha-Grillo-Seniorenzentrums durchgeführt. Alle Testungen sind negativ.  

Hotline der Stadt Oberhausen: Am Sonntag, 19. April, ist die Hotline der Stadt Oberhausen nicht besetzt.


Krisenstab Oberhausen: Aktuelle Informationen vom Samstag, 18. April 2020

Fallzahlen (Stand 18. April, 10:30  Uhr)
Aktuell infizierte Personen: 79
Inzwischen wieder genesene Personen: 84
Bestätigte Fälle (Gesamtzahl der aktuell infizierten und inzwischen wieder genesenen Personen): 164
Todesfälle: 1

Quarantäne
Gesamtzahl der in angeordneter Quarantäne befindlichen Personen: 292

  • Davon in häuslicher angeordneter Quarantäne: 283 Personen (darin auch die aktuell in Quarantäne befindlichen positiv Getesteten);
  • Davon im Krankenhaus: 8 Personen;

Gesamtzahl der aus der Quarantäne entlassenen Personen: 631

Testungen: In Oberhausen wurden bisher insgesamt 3043 Personen getestet.

Kontrollen im Stadtgebiet: Die Polizei hatte am Freitag, 17. April, im Zusammenhang mit der Corona-Krise sechs Einsätze und erteilte sechs Ordnungswidrigkeitsanzeigen sowie drei Platzverweise. Der Kommunale Ordnungsdienst erteilte zwei Ordnungswidrigkeitsanzeige und zwölf Platzverweise.

Hotline der Stadt Oberhausen: Die städtische Corona-Hotline (Tel. 825-7777) am Samstag (18. April) von 12 bis 16 Uhr besetzt. Am Sonntag, 19. April, ist die Hotline nicht besetzt.

Betreuung von Kindern: Am Freitag, 17. April, wurden 163 Kinder in Kindertageseinrichtungen betreut, 60 in der Kindertagespflege, 34 in Grundschulen und drei Kinder in Förderschulen. In weiterführenden Schulen fand keine Betreuung statt.


Krisenstab Oberhausen: Aktuelle Informationen vom Freitag, 17. April 2020

Fallzahlen (Stand 17. April, 10:30  Uhr):
Aktuell infizierte Personen: 80
Inzwischen wieder genesene Personen: 77
Bestätigte Fälle (Gesamtzahl der aktuell infizierten und inzwischen wieder genesenen Personen): 157

Todesfälle: Am Freitag verstarb eine 91jährige Oberhausenerin an den Folgen einer Coronainfektion in einem Oberhausener Krankenhaus. „Nun erhält auch erstmals eine Oberhausener Familie die schlimmste aller möglichen Nachrichten. Die Meldung über den Tod macht in der ohnehin angespannten Situation sehr betroffen,“ so Oberbürgermeister Daniel Schranz. Schranz weiter: „Unsere Gedanken sind bei den Angehörigen und der Familie der Verstorbenen.“

Die Verstorbene war Bewohnerin des Martha-Grillo-Seniorenzentrums und wurde am Donnerstag in ein Krankenhaus eingeliefert. Im Rahmen der Krankenhausaufnahme wurde eine Testung auf COVID19 durchgeführt, die positiv ausfiel. Der Krisenstab hat umgehend die Einrichtungsleitung über den Befund informiert und die Feuerwehr hat noch am gestrigen Abend der Einrichtung zusätzliche Schutzausrüstung zur Verfügung gestellt. Krisenstabsleiter Michael Jehn erklärt dazu: „Die Verstorbene war bettlägerig und hatte demnach keinen Kontakt zu anderen Heimbewohnern. Vorsorglich werden wir aber heute noch alle Beschäftigten und  alle Bewohner der Einrichtung testen. In der heutigen Sitzung des Krisenstabes wurden bereits Abstimmungen mit  Vertretern der Einrichtung getroffen, um unmittelbar nach Erhalt der Testergebnisse die dann notwendigen Maßnahmen einleiten zu können.“

Quarantäne: Gesamtzahl der in angeordneter Quarantäne befindlichen Personen: 282

  • Davon in häuslicher angeordneter Quarantäne: 274 Personen (darin auch die aktuell in Quarantäne befindlichen positiv Getesteten);
  • Davon im Krankenhaus: 8 Personen;

Gesamtzahl der aus der Quarantäne entlassenen Personen: 631

Testungen: In Oberhausen wurden bisher insgesamt 2793 Personen getestet.

Kontrollen im Stadtgebiet: Die Polizei hatte am Donnerstag, 16. April, im Zusammenhang mit der Corona-Krise elf Einsätze und erteilte 19 Ordnungswidrigkeitsanzeigen sowie 10 Platzverweise. Der Kommunale Ordnungsdienst erteilte neun Ordnungswidrigkeitsanzeige und 47 Platzverweise. Unter den 47 Platzverweisen waren mehrere Familien mit Kindern, die sich auf einem Spielplatz getroffen haben.

Verordnung: Krisenstabsleiter Michael Jehn stellt die aktuelle Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 (Coronaschutzverordnung - CoronaSchVO) vor, die am 20. April 2020 in Kraft tritt. FAQs zur Coronaschutzverordnung finden Sie auf den Seiten der Landesregierung Nordrhein-Westfalen.

Hotline der Stadt Oberhausen: Bei der städtischen Corona-Hotline (Tel. 0208 825-7777) sind am Donnerstag, 16. April, in Zusammenhang mit der Corona-Krise 103 Anrufe eingegangen. Die städtische Hotline ist am Samstag (18. April) von 12 bis 16 Uhr besetzt. Am Sonntag, 19. April, ist die Hotline nicht besetzt.

Betreuung von Kindern: Am Donnerstag, 16. April, wurden 176 Kinder in Kindertageseinrichtungen betreut, 57 in der Kindertagespflege, 34 in Grundschulen und drei Kinder in Förderschulen. In Weiterführenden Schulen fand keine Betreuung statt.


Krisenstab Oberhausen: Aktuelle Informationen vom Donnerstag, 16. April 2020

Fallzahlen (Stand 16. April, 10:30  Uhr):
Aktuell infizierte Personen: 91;
Inzwischen wieder genesene Personen: 66;
Bestätigte Fälle (Gesamtzahl der aktuell infizierten und inzwischen wieder genesenen Personen): 157;

Quarantäne: Gesamtzahl der in angeordneter Quarantäne befindlichen Personen: 302;

  • davon in häuslicher angeordneter Quarantäne: 294 Personen (darin auch die aktuell in Quarantäne befindlichen positiv Getesteten);
  • davon im Krankenhaus: 8 Personen;

Aus Quarantäne entlassen: Gesamtzahl der aus der Quarantäne wieder entlassenen Personen: 621

Testungen: In Oberhausen wurden bisher insgesamt 2523 Personen getestet.

Kontrollen im Stadtgebiet: Die Polizei hatte am Mittwoch, 15. April, im Zusammenhang mit der Corona-Krise neun Einsätze und erteilte fünf Ordnungswidrigkeitsanzeigen. Der Kommunale Ordnungsdienst erteilte zwölf Ordnungswidrigkeitsanzeige und 16 Platzverweise.

Hotline der Stadt Oberhausen: Bei der städtischen Corona-Hotline (Tel. 825-7777) sind am Mittwoch, 15. April, in Zusammenhang mit der Corona-Krise 59 Anrufe eingegangen.

Betreuung von Kindern: Am Mittwoch, 15. April, wurden 146 Kinder in Kindertageseinrichtungen betreut, 55 in der Kindertagespflege, 37 in Grundschulen und zwei Kinder in Förderschulen. In Weiterführenden Schulen fand keine Betreuung statt.


Krisenstab Oberhausen: Aktuelle Informationen vom Mittwoch, 15. April 2020

Fallzahlen: In Oberhausen sind aktuell (Stand 15. April, 10:30 Uhr) 82 bestätigte Verdachtsfälle, die positiv auf Covid-19 getestet worden sind. Hinzu kommen 65 Personen, die wieder genesen sind. Damit sind insgesamt 147 Personen in Oberhausen seit dem Ausbruch der Infektionskrankheit an dem Erreger erkrankt. Zusammen mit den 82 bestätigten Verdachtsfällen befinden sich insgesamt 277 Personen derzeit in häuslich angeordneter Quarantäne, zusätzlich elf infizierte Personen in Quarantäne im Krankenhaus und davon wiederum fünf auf der Intensivstation. Insgesamt wurden 588 Personen seit Ausbruch der Krankheit aus der Quarantäne wieder entlassen. In den Oberhausener Alten- und Behinderteneinrichtungen gibt es auch weiterhin keine bestätigten Fälle.

Testungen: Durch die Mobilen Test-Teams des DRK, bei der Drive-In-Station am Stadion Niederrhein und in den Krankenhäusern wurden bisher insgesamt 2355 Tests in Oberhausen durchgeführt.

Kontrollen im Stadtgebiet: Die Polizei hatte am Dienstag, 14. April, acht Einsätze im Zusammenhang mit der Corona-Krise und erteilte fünf Ordnungswidrigkeitsanzeigen sowie fünf Platzverweise. Der Kommunale Ordnungsdienst erteilte drei Ordnungswidrigkeitsanzeige und vier Platzverweise.

Hotline der Stadt Oberhausen: Bei der städtischen Corona-Hotline (Tel. 825-7777) sind am Dienstag, 14. April, in Zusammenhang mit der Corona-Krise 59 Anrufe eingegangen.

Auslandsaufenthalte: Es wird noch einmal darauf aufmerksam gemacht, dass am 10. April 2020 die Corona-Einreise-Verordnung in Kraft getreten ist. Das bedeutet, dass alle Reiserückkehrer, die sich mehr als 72 Stunden im Ausland aufgehalten haben, nach ihrer Rückkehr verpflichtet sind, sich unverzüglich über das Online-Formular oder die Corona-Hotline unter der Rufnummer 825-7777 beim Gesundheitsamt zu melden.

Lebensmitteleinkäufe, Kontakte, Beratung: Es wird auch noch einmal darauf hingewiesen, dass die Wohlfahrtsverbände in Oberhausen konkrete Hilfen für Bürgerinnen und Bürger organisieren, die aufgrund von Quarantäne oder der Zugehörigkeit zu einer Risikogruppe das Haus nicht verlassen können. Wer also keine Unterstützung z. B. durch Familienangehörigen oder freundliche Nachbarn hat, bekommt hier Unterstützung: zum Beispiel beim Einkaufen und anderen Dingen, die dringend erledigt werden müssen, oder wenn man jemanden einfach nur zum Reden braucht. Die zentrale Hotline ist unter der Rufnummer 0800 938 0000 zu erreichen.

Betreuung von Kindern: Am Dienstag, 14. April, wurden 158 Kinder in Kindertageseinrichtungen betreut, 54 in der Kindertagespflege, 27 in Grundschulen und drei Kinder in Förderschulen. In Weiterführenden Schulen fand keine Betreuung statt.


Krisenstab Oberhausen: Aktuelle Informationen vom Samstag, 4. April

Krisenstabsleiter Michael Jehn stellt in der heutigen Sitzung des Krisenstabs die neue Verordnung vor, die ab sofort gültig ist. „Mit dieser Verordnung werden wichtige Maßnahmen und Prozesse in Heimen und Pflegeeinrichtungen geregelt, so dass hier Handlungssicherheit besteht.“ Die Verordnung beinhaltet die Regelung von Neu- und Wiederaufnahmen in vollstationären Dauer- und Kurzzeitpflegeeinrichtungen sowie besonderen Wohnformen für Menschen mit Behinderungen einschließlich Kurzzeitwohneinrichtungen der Eingliederungshilfe zur Verhinderung der weiteren Ausbreitung des Virus.

Jehn appelliert nochmals an die Bevölkerung in Oberhausen: „Auch wenn nun die ersten warmen Frühlingstage anstehen, bleiben Sie möglichst zu Hause, nehmen Sie das Kontaktverbot ernst und meiden Sie die bekannten Hotspots für Spaziergänge oder Ausflüge. Nur gemeinsam und mit absoluter Disziplin kann es uns allen gemeinsam gelingen, die Verbreitung des Virus weiter zu verlangsamen. Und befolgen Sie bitte den Rat, möglichst einen großen Abstand zu Ihren Mitbürgerinnen und Mitbürgern einzuhalten.“

Fallzahlen: In Oberhausen sind aktuell (Stand 4. April 2020, 10 Uhr) 78  bestätigte Verdachtsfälle, die positiv auf CoVid 19 getestet worden sind. 30 Personen sind bereits wieder genesen. Insgesamt 108 Personen in Oberhausen sind seit Ausbruch der Infektionskrankheit an dem Erreger erkrankt. Insgesamt 152 Personen befinden sich in Quarantäne: 145 Personen sind in häuslicher Quarantäne und 7 Personen im Krankenhaus, davon sind zwei Personen auf der Intensivstation. Insgesamt sind 475 Personen seit Ausbruch der Krankheit aus der Quarantäne entlassen.

Kontrollen im Stadtgebiet: Die Polizei hatte am Freitag, 3. April, neun Einsätze unter dem Stichwort „Pandemie“. Insgesamt wurden 2 Ordnungswidrigkeitsanzeigen gestellt. Der Kommunale Ordnungsdienst erteilte einen Platzverweis und stellte 14 Ordnungswidrigkeitsanzeigen.

WBO öffnet Annahmestelle an der Gabelstraße / Zum Ravenhorst, nur Abgabe von Sperrmüll, Bauschutt und Grünschnitt möglich: Ab Montag (6. April 2020) öffnet die WBO eine weitere Abgabestelle für die Bürgerinnen und Bürger aus Oberhausen. An der Gabelstraße / Zum Ravenhorst können dann Sperrmüll, Bauschutt und Grünabfälle kostenfrei abgegeben werden. Die Annahmestelle an der Gabelstraße / Zum Ravenhorst ist montags bis freitags von 9 bis 17 Uhr und samstags von 8 bis 14 Uhr geöffnet. Ebenso wie bei der Annahmestelle an P4 gelten auch an der Gabelstraße besondere Regeln:

Regeln für die Annahme an der Gabelstraße:

  • Es wird ausschließlich Sperrmüll, Bauschutt und Grünschnitt angenommen.
  • Die WBO-Mitarbeiter helfen auf Grund des bestehenden Kontaktverbotes nicht beim Ausladen und halten maximalen Abstand zu den Bürgerinnen und Bürgern. 
  • Es dürfen nur Bürgerinnen und Bürger aus Oberhausen die oben genannten Abfälle abgeben. 
  • Es werden keine Mengen von Gewerbetreibenden angenommen. Diese haben die Möglichkeit, weiterhin bei den privaten Entsorgern anzuliefern.

Die WBO bittet alle Bürgerinnen und Bürger, sich auf Wartezeit einzustellen, Geduld mitzubringen und sich vor allem an die Regeln zu halten, um eine reibungslose Entsorgung zu gewährleisten. Die zusätzliche Annahmestelle für Grünschnitt an P4 bleibt weiterhin erhalten. Der Wertstoffhof an der Buschhausener Straße bleibt vorerst geschlossen.

Betreuung von Kindern: 145 Kinder werden von Kindertageseinrichtungen betreut, in der Kindertagespflege sind es 50. Außerdem werden 55 Kinder in Grundschulen, vier Förderschulkinder sowie drei Schüler der weiterführenden Schulen betreut.


Krisenstab Oberhausen: Aktuelle Informationen vom Freitag, 3. April 2020

Fallzahlen: In Oberhausen sind aktuell (Stand 3. April 2020, 11 Uhr) 62  bestätigte Verdachtsfälle, die positiv auf CoVid 19 getestet worden sind. 29 Personen sind bereits wieder genesen. Insgesamt 91 Personen in Oberhausen sind seit Ausbruch der Infektionskrankheit an dem Erreger erkrankt. Insgesamt 143 Personen befinden sich in Quarantäne: 137 Personen sind in häuslicher Quarantäne und 6 Personen im Krankenhaus, davon sind zwei Personen auf der Intensivstation. Insgesamt sind 473 Personen seit Ausbruch der Krankheit aus der Quarantäne entlassen.

Appell an die Oberhausenerinnen und Oberhausener: Trotz schönen Wetters Abstand halten.

Angesichts des sonnigen Wochenendes, das uns  vorausgesagt wird, und der anstehenden Ostertage appelliert der Leiter des Krisenstabs, Michael Jehn, an alle Oberhausenerinnen und Oberhausener: „Befolgen Sie bitte weiterhin die strikten Kontaktbeschränkungen und halten Sie den Abstand von mindestens 1,5  Metern zu anderen Menschen ein. Nur so kann es gelingen, eine größere Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern und Leben zu retten.“ 

Allen Verantwortlichen sei klar, dass es niemandem leicht fällt, die seit dem 22. März 2020 geltenden Beschränkungen einzuhalten, so Jehn weiter. Umso erfreulicher sei es, dass die überwiegende Mehrheit dies tat. Denn die Ausbreitung des Virus kann noch immer nur durch die soziale Distanz und die Einhaltung der Hygienevorschriften verhindert werden. Und das Nichtbefolgen der aktuell von der Landesregierung NRW nochmals verschärften Verhaltensregeln könnte dazu führen, dass die Anzahl der Infektionen rasant nach oben schnellen und viele Menschen gefährdet würden, erklärte der Leiter des Krisenstabs. Die am 30. März von der Landesregierung nachgebesserte Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen weist den Kommunalen Ordnungsdienst und die Polizei an, diese energisch und konsequent durchzusetzen. Das heißt: Bei Verstößen gegen die Coronaschutz-Verordnung werden Ordnungsgelder verhängt oder sogar Strafanzeigen erstattet werden müssen.

Wichtiger Hinweis: Es gibt zwar keinen gesetzlichen Zwang, aber bitte  denken Sie daran, beim Aufenthalt im Freien Ihren Personalausweis mitzuführen. Alle wichtigen Informationen finden Sie auf unserer Stadtseite www.oberhausen.de/corona sowie auf facebook.com/oberhausen.de

Osterfeuer: Der Bereich Öffentliche Ordnung macht darauf aufmerksam, dass Osterfeuer und Veranstaltungen mit Osterfeuern sowohl im öffentlichen Raum als auch auf Privatgrundstücken nicht erlaubt sind. 

Kontrollen im Stadtgebiet: Die Polizei hatte am Donnerstag, 2. April, sechs Einsätze unter dem Stichwort „Pandemie“. Insgesamt wurden vier Ordnungswidrigkeiten ausgestellt und eine Strafanzeige gestellt. Der Kommunale Ordnungsdienst stellte keine Auffälligkeiten fest.

Betreuung von Kindern: 145 Kinder werden von Kindertageseinrichtungen betreut, in der Kindertagespflege sind es 50. Außerdem werden 55 Kinder in Grundschulen, vier Förderschulkinder sowie drei Schüler der weiterführenden Schulen betreut.


Krisenstab Oberhausen: Aktuelle Informationen vom Donnerstag, 2. April 2020

Fallzahlen: In Oberhausen sind aktuell (Stand 2. April 2020, 10 Uhr) 54  bestätigte Verdachtsfälle, die positiv auf CoVid 19 getestet worden sind.  29 Personen sind bereits wieder genesen. Insgesamt 83 Personen in Oberhausen sind seit Ausbruch der Infektionskrankheit an dem Erreger erkrankt. Insgesamt 123 Personen befinden sich in Quarantäne. Von den 123 Personen  befinden sich 117 in häuslicher Quarantäne und 6 im Krankenhaus, davon sind zwei Personen auf der Intensivstation.

Kontrollen im Stadtgebiet: Die Polizei hatte am Mittwoch, 1. April, 13 Einsätze unter dem Stichwort „Pandemie“. Insgesamt wurden sechs Platzverweise erteilt und eine Strafanzeige gestellt. Der Kommunale Ordnungsdienst stellte insgesamt 27 Ordnungswidrigkeiten aus.

Betreuung von Kindern: 134 Kinder werden von Kindertageseinrichtungen betreut, in der Kindertagespflege sind es 47. Außerdem werden 59 Kinder in Grundschulen, vier Förderschulkinder sowie drei Schüler der weiterführenden Schulen betreut. Der zuständige Beigeordnete Jürgen Schmidt hat bereits die Planungen und Organisation der Notbetreuung für die Osterferien im Blick. „Wir haben die Bedarfsabfrage für städtische Kindertageseinrichtungen und Grundschulen ausgewertet. Bis auf zwei Kindertageseinrichtungen werden wir zur Betreuung von Kindern in den Osterferien alle anderen städtischen Einrichtungen öffnen. Zudem bleiben rund 30 Grundschulen in den Osterferien geöffnet, um auch hier eine Notbetreuung sicherzustellen.“

Bürgertelefon: Aufgrund gesunkener Anrufzahlen wird die Erreichbarkeit des Bürgertelefons an den Informationsbedarf der Oberhausener Bürgerinnen und Bürger angepasst. Das Bürgertelefon ist ab Freitag (3. April) und wochentags von 7 bis 18 Uhr und am Wochenende von 8 bis 17 Uhr unter der Telefonnummer 0208 825-7777 zu erreichen. Das Team des Bürgertelefons steht demnach weiterhin an sieben Tagen die Woche für Fragen zur Verfügung.


Krisenstab Oberhausen: Aktuelle Informationen vom Mittwoch, 1. April 2020

Fallzahlen: In Oberhausen gibt es aktuell (Stand 1. April 2020, 10 Uhr) 78 bestätigte Verdachtsfälle, die positiv auf CoVid 19 getestet worden sind, 26 Personen davon sind bereits wieder genesen. Aktuell sind damit noch 52 Personen infiziert. Insgesamt 112 Personen befinden sich derzeit in häuslicher angeordneter Quarantäne, 437 Personen konnten inzwischen wieder aus der Quarantäne entlassen werden.

Kontrollen im Stadtgebiet: Nach Erkenntnissen des Kommunalen Ordnungsdienstes und der Polizei ist die Lage weiterhin ruhig. Die Polizei hatte am Dienstag, 31. März, insgesamt vier Pandemie-Einsätze, es gab vier Platzverweise, allerdings keine Anzeigen. Platzverweise und Anzeigen durch den Kommunalen Ordnungsdienst gab es keine.

In diesem Zusammenhang macht der Leiter des Krisenstabes, Michael Jehn, auf die Änderungen der Coronaschutz-Verordnung aufmerksam:  „Ab sofort handelt es sich bereits bei einer Ansammlung ab drei Personen um eine Straftat, wenn diese der Aufforderung zur Auflösung nicht nachkommen“. Verstöße gegen das Ansammlungsverbot und weiterer Vorschriften aus der Coronaschutz-Verordnung sind nunmehr seitens des Kommunalen Ordnungsdienstes und der Polizei sofort als Ordnungswidrigkeit zu ahnden. Das Bußgeld beläuft sich nach wie vor auf 200 Euro pro Person.  

Betreuung von Kindern: 132 Kinder werden von Kindertageseinrichtungen betreut, in der Kindertagespflege sind es 42. Außerdem werden 47 Kinder in Grundschulen, drei Förderschulkinder sowie vier Schüler der weiterführenden Schulen betreut.

Aufenthalt in Geschäften: Der Krisenstab weist noch einmal ausdrücklich auf folgende Vorschrift hin: Die Anzahl von gleichzeitig im Geschäftslokal anwesenden Kunden darf eine Person pro zehn Quadratmeter der für Kunden zugänglichen Lokalfläche nicht übersteigen.


 

Krisenstab Oberhausen: Aktuelle Informationen vom Dienstag, 31. März 2020

Fallzahlen: In Oberhausen gibt es aktuell (Stand 31. März 2020, 10 Uhr) 52 bestätigte Verdachtsfälle, die positiv auf Covid 19 getestet worden sind, 17 Personen sind bereits wieder genesen. Insgesamt 111 Personen befinden sich derzeit in häuslicher angeordneter Quarantäne, 409 Personen konnten inzwischen wieder aus der Quarantäne entlassen werden.

Kontrollen im Stadtgebiet: Nach Erkenntnissen des Kommunalen Ordnungsdienstes und der Polizei ist die Lage weiterhin ruhig. Die Polizei hatte am Montag, 30. März, insgesamt vier Einsätze im Zusammenhang mit Corona, es mussten jedoch keine Straf- und Ordnungswidrigkeitsanzeigen ausgestellt werden. Der Kommunale Ordnungsdienst verhängte am Montag vier Platzverweise, auch hier gab es keine Anzeigen. Fälle von häuslicher Gewalt wurden nicht gemeldet. „Es ist weiterhin ruhig in der Stadt. Ich danke allen Bürgerinnen und Bürgern herzlich dafür, dass sie sich vorbildlich an die nun schon eine Woche anhaltenden Einschränkungen halten“ so Krisenstabsleiter Michael Jehn in der heutigen Sitzung. 

Betreuung von Kindern: 126 Kinder werden von Kindertageseinrichtungen betreut, in der Kindertagespflege sind es 42. Außerdem werden 48 Kinder in Grundschulen, drei Förderschulkinder sowie drei Schüler der weiterführenden Schulen betreut.


Krisenstab Oberhausen: Aktuelle Informationen vom Montag, 30. März 2020

Fallzahlen: In Oberhausen gibt es aktuell (Stand 30. März 2020, 10 Uhr) 59 bestätigte Verdachtsfälle, die positiv auf CoVid 19 getestet worden sind, neun Personen sind bereits wieder genesen. Insgesamt 130 Personen befinden sich derzeit in angeordneter Quarantäne, 339 Personen konnten inzwischen wieder aus der Quarantäne entlassen werden.

Kontrollen im Stadtgebiet: Am Wochenende war die Lage nach Erkenntnissen von Kommunalem Ordnungsdienst und Polizei weiterhin ruhig. Die Polizei hatte am Samstag, 28. März, insgesamt 18 Einsätze im Zusammenhang mit Corona, 30 Platzverweise wurden ausgesprochen. Am Sonntag gab es lediglich zwei Einsätze und keinen Platzverweis. Der Kommunale Ordnungsdienst stellte am Samstag in acht Fällen Ordnungswidrigkeiten fest, Gründe waren jeweils Verstoß gegen das Kontaktverbot. Am Sonntag, 29. März, gab es keine Auffälligkeiten.

Betreuung von Kindern: 82 Kinder werden von Kindertageseinrichtungen betreut, in der Tagespflege sind es 40. Außerdem werden 43 Kinder im Primärschulbereich, ein Förderschulkind sowie 3 Schüler der weiterführenden Schulen betreut. Am Wochenende wurden 11 Kinder von Kindertageseinrichtungen, 5 in der Tagespflege und 4 Kinder im Primärschulbereich betreut.

Aufruf nach medizinischem Personal: Dem Aufruf, dass medizinisches Personal gesucht wird, sind rund 100 Personen gefolgt. „Die 100 Rückmeldungen sind sehr erfreulich. Wir sichten gerade alle Angaben der Personen, die aus verschiedenen medizinischen Disziplinen kommen, um sie bedarfsgerecht für einen Einsatz in einem Krankenhaus vorsehen zu können“, so Krisenstabsleiter Michael Jehn.

Finanzielle Hilfeleistungen: In der Rubrik Hilfeleistungen finden Sie alles Wissenswerte für Unternehmen, Selbstständige, Freiberufler und/oder Kreative zur wirtschaftlichen Bewältigung der Coronakrise und zur Überbrückung von Liquiditätsengpässen. Neben vielen Informationen finden sich hier auch nach Themen geordnete Ansprechpartner sowie weiterführende Links.


Offener Brief der Schulministerin an alle Eltern

In der vergangenen Woche hat sich Ministerin Yvonne Gebauer vom Ministerium für Schule und Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen mit einem offenen Brief an alle Eltern gewandt.

Gerade für Eltern, die für ihre Kinder  eine Notbetreuung in Anspruch nehmen, gelten gesteigerte Pflichten. Die Schulen und Lehrkräfte müssen sich darauf verlassen können, dass Kinder in der Notbetreuung nur innerfamiliäre soziale Kontakte haben und von den Eltern mit großer Achtsamkeit von allen Infektionsherden ferngehalten werden.

Den offenen Brief finden Sie hier


Krisenstab Oberhausen: Aktuelle Informationen vom Sonntag, 29. März 2020

Fallzahlen: In Oberhausen gibt es aktuell (Stand 29. März 2020, 9 Uhr) 66 bestätigte Verdachtsfälle, die positiv Auf CoVid 19 getestet worden sind. Insgesamt 133 Personen befinden sich derzeit in häuslicher Quarantäne. 318 Personen wurden aus der häuslichen Quarantäne entlassen.


Krisenstab Oberhausen: Aktuelle Informationen vom Samstag, 28. März 2020

Fallzahlen: In Oberhausen gibt es aktuell (Stand 28. März 2020, 10 Uhr) 63 bestätigte Verdachtsfälle, die positiv Auf CoVid 19 getestet worden sind. Insgesamt 131 Personen befinden sich derzeit in häuslicher Quarantäne. 317 Personen wurden aus der häuslichen Quarantäne entlassen.

Testungen: Am Drive-In wurden am Freitag, 27. März 2020, 57 Personen getestet, davon zehn Testungen durch mobile Test-Teams. Alle Überweisungen konnten damit abgearbeitet werden.

Kontrollen im Stadtgebiet: Am Freitag, 27. März 2020, war die Lage nach Erkenntnissen von Kommunalem Ordnungsdienst und Polizei weiterhin ruhig. Die Polizei hatte 27 Einsätze im Zusammenhang mit Corona, Ordnungsanzeigen oder gar Strafanzeigen mussten aber nicht geschrieben werden. Es wurden acht Platzverweise erteilt. Der Kommunale Ordnungsdienst stellte am Freitag in elf Fällen Ordnungswidrigkeiten fest, die jeweils mit einem Bußgeld von 200 Euro belegt wurden.

Erfreulich aus Sicht der Ordnungsbehörde: Bei den überprüften Trauerfeiern hielten sich alle an die Verordnung; es nahm nur der engste Familienkreis teil.

Bei Trauungen kam es allerdings vor, dass „Überraschungsgäste“ vor Ort waren. Daher noch mal der Hinweis: Bei Trauungen darf neben dem Standesbeamten/der Standesbeamtin nur das Traupaar zugegen sein.  

Am heutigen Samstag, 28. März 2020, kontrolliert der KOD insbesondere auch den Markt in Sterkrade. Der Imbissbetrieb ist untersagt, um die Bildung von Warteschlangen zu verhindern.

Betreuung von Kindern: Am Wochenende werden zehn Kinder von einer Kindertageseinrichtung betreut, fünf in der Tagespflege, vier im Bereich der Schule.

Ablaufplan Testverfahren: Der Ablauf beim Testverfahren wird erneut nachjustiert. Ab Montag, 30. März, gilt folgender Ablauf

  1. Der Patient meldet sich telefonisch beim Hausarzt.
  2. Der Hausarzt erkennt auf Grund der RKI-Kriterien Notwendigkeit zur Testung.
  3. Arzt faxt den Überweisungsschein und den Fragebogen an das DRK.
  4. DRK faxt die Überweisung an die Feuerwehr.
  5. Feuerwehr lädt die Personen zum Test ein.
  6. Durchführung der Abstriche im Drive-In oder durch das Mobile Testteam.
  7. Feuerwehr bringt Proben mit Kopie der Überweisung zum entsprechenden Labor.
  8. Labor wertet aus und teilt dem überweisenden Arzt und dem Gesundheitsamt den positiven / negativen Befund mit.
  9. Das Gesundheitsamt informiert alle getesteten (positiv wie negativ) Personen über das Ergebnis.

#maskeauf: Tragen und Anfertigen von Behelf-Mund-Nasen-Schutz (27. März 2020)

Um alle Möglichkeiten an Schutzmaßnahmen auszuschöpfen und die Verbreitung des Virus zu verlangsamen, empfiehlt der Krisenstab der Stadt die Bedeckung des Mund-Nasen-Raums mit Textilien wie Schals und Tücher oder selbst genähten Masken.

Diese Maßnahme ist in Ergänzung zum Abstandsgebot, das in manchen Situationen nicht ganz einfach umzusetzen ist, anzuwenden. Da eine Infektion mit Coronaviren oft leichte oder manchmal gar keine Symptome verursacht, verringert jedes Tröpfchen, das beim Sprechen, Niesen und Husten in einem Schutz vor Mund und Nase aufgefangen wird, die Möglichkeit einer Ansteckung.

Die Masken garantieren zwar keinen Vollschutz vor Ansteckung, sie könnten jedoch das Risiko der Übertragung auf andere verringern. Es gibt dafür gute Hinweise aus Studien und die Erfahrungen der asiatischen Länder bestätigen das. Wichtig ist, dass Mund UND Nase bedeckt sind, wenn man in geschlossenen Räumen andere Menschen trifft und ihnen näher als 1-2 Meter kommt.

Weiterhin gilt:

  • Um sich vor einer Ansteckung zu schützen, sind insbesondere eine gute Händehygiene, die Einhaltung der Husten- und Nies-Etikette sowie das Einhalten von Abstandsregeln zu anderen Personen wichtig. Grundsätzlich sollten soziale Kontakte auch im Interesse der eigenen Gesundheit weitestgehend eingeschränkt werden.
  • Die dringende Bitte, keine professionellen OP-Masken oder gar FFP2/3 Masken aufzukaufen. Diese sollen medizinischem Personal zur Verfügung stehen und werden in Arztpraxen, Krankenhäusern und anderen medizinischen Einrichtungen dringend benötigt.

Näh- und Pflegeanleitung für Behelf-Mund-Nasen-Schutz

Zur eigenen Herstellung einer Behelf-Mund-Nasen-Maske benötigt man kochfeste Baumwolle und einen biegsamen Draht sowie eine Nähmaschine, eine Schere und ein Bügeleisen. Der Mundschutz ist wiederverwendbar und muss dementsprechend nach der Nutzung bei mindestens 60 Grad Celsius mit Waschmittel gewaschen und anschließend getrocknet werden. WICHTIG: Nur in trockenem Zustand bietet der BMNS Schutz!

Bebilderte Näh- und Pflegeanleitungen dafür sind auf der Internetseite der Initiative „Maske auf“ zu finden.

Haftungsausschluss

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die Stadt Oberhausen keine Haftung für die Wirksamkeit, die Herstellung oder die sachgerechte Verwendung des Behelfs- Mund-Nasen-Schutzes übernimmt. Jeglicher Schadensersatzanspruch gegenüber der Stadt Oberhausen wegen Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit - unabhängig, ob vom Verwender oder dem jeweiligen Gegenüber - ist ausgeschlossen.

Die Herstellung/Verwendung des Behelfs-Mund-Nasen-Schutzes erfolgt ausschließlich auf eigene Gefahr.

Es wird darauf hingewiesen, dass auf jeden Fall die Hygienevorschriften des Robert-Koch-Instituts zu beachten sind.


Krisenstab Oberhausen: Aktuelle Informationen vom Freitag, 27. März

Fallzahlen: In Oberhausen gibt es aktuell (Stand 27. März 2020, 12:00 Uhr) 61 bestätigte Verdachtsfälle, die positiv auf CoVid19 getestet worden sind. Insgesamt 132 Personen befinden sich derzeit in häuslicher Quarantäne. 300 Personen wurden aus der häuslichen Quarantäne entlassen.

Kontrollen im Stadtgebiet: Am Donnerstag (26. März) war die Lage nach Erkenntnissen von Kommunalem Ordnungsdienst (KOD) und Polizei weiter ruhig. Zudem gab es keine Auffälligkeiten auf Spiel-, Sport- und Bolzplätzen. Insgesamt wurden bei sieben Einsätzen der Polizei neun Ordnungswidrigkeiten festgestellt. Der KOD verhängte drei Jugendlichen je ein Bußgeld in Höhe von 200 Euro. „Der Krisenstab möchte sich bei allen Oberhausenerinnen und Oberhausenern ausdrücklich bedanken. Ihre Vernunft und das Einhalten des Kontaktverbots sind beeindruckend und helfen, die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen“, zeigt sich Krisenstabsleiter Michael Jehn erleichtert über das Verhalten der Bürgerinnen und Bürger.

Stichwortverzeichnis: Auf www.oberhausen.de/corona finden Sie in der Rubrik „Stichwortverzeichnis“ in kurzer und knapper Form Hinweise und Erläuterungen zu den häufigsten Themen, sortiert von A bis Z. Der Katalog wird laufend ergänzt und angepasst.

WBO öffnet Annahmestelle für Grünschnitt: Ab Montag, 30. März, öffnet die WBO die Grünschnittannahmestelle auf dem Parkplatz P4 an der Max-Eyth-Straße. Montags bis freitags von 8 Uhr bis 17 Uhr und samstags von 8 Uhr bis 14 Uhr können Oberhausener Bürgerinnen und Bürger dort ihren Grünschnitt abgeben. Bei der Annahme gelten besondere Regeln.

  • Es wird ausschließlich Grünschnitt angenommen.
  • Es darf kein Bauschutt, Sperrmüll oder ähnliches abgegeben werden.
  • Die WBO-Mitarbeiter helfen auf Grund des bestehenden Kontaktverbotes nicht beim Ausladen des Grünschnitts und halten maximalen Abstand zu den Bürgerinnen und Bürgern.
  • Es können maximal fünf Fahrzeuge gleichzeitig entladen.
  • Es dürfen nur Bürgerinnen und Bürgern aus Oberhausen ihren Grünschnitt abgeben.
  • Es wird kein Grünschnitt von Gewerbetreibenden angenommen. Diese haben die Möglichkeit, weiterhin bei den privaten Entsorgern anzuliefern.

Die WBO bittet alle Bürgerinnen und Bürger, sich auf Wartezeit einzustellen, Geduld mitzubringen und sich vor allem an die Regeln zu halten, um eine reibungslose Entsorgung des Grünschnitts zu gewährleisten. Der Wertstoffhof an der Buschhausener Straße bleibt weiterhin geschlossen.

Sperrmüll- und Schadstoffabgabe nur nach telefonischer Terminvereinbarung: Bürgerinnen und Bürger melden Sperrmüll wie bisher über die Hotline der Stadt (Telefon: 0208 825-6000) an. Aktuell können keine zeitnahen Termine vergeben werden. Anrufer müssen sich auf etwas Wartezeit bis zum Abholtermin einstellen. Unter besonderen Umständen kann eine Härtefallregelung genutzt werden. In diesen Ausnahmefällen ist es möglich, Sperrmüll bzw. Schadstoffe nach Terminvergabe auch am Wertstoffhof abzugeben. Ob ein Härtefall vorliegt, prüfen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der städtischen Hotline und leiten die Information zur weiteren Bearbeitung an die WBO weiter.

Betreuung von Kindern: 107 Kinder werden von Kindertageseinrichtungen betreut, in der Tagespflege sind es 35. Außerdem werden 50 Kinder im Primärschulbereich, ein Förderschulkind sowie drei Schüler der weiterführenden Schulen betreut.



Krisenstab Oberhausen: Aktuelle Informationen vom Donnerstag, 26. März

Fallzahlen: In Oberhausen gibt es aktuell (Stand 26. März 2020, 12:30 Uhr) 48 bestätigte Verdachtsfälle, die positiv auf CoVid19 getestet worden sind. Insgesamt 194 Personen befinden sich derzeit in häuslicher Quarantäne. 225 Personen wurden aus der häuslichen Quarantäne entlassen.

Verhaltensregeln auf dem Sterkrader Wochenmarkt: Da der Sterkrader Wochenmarkt, der auch weiterhin immer mittwochs und samstags stattfindet, trotz der Corona-Krise zuletzt immer sehr gut besucht wurde, wird noch einmal auf die besonderen Verhaltensregeln aufmerksam gemacht. „Die Abstände zwischen den Verkaufsständen und -wagen wurden vergrößert. Trotzdem werden alle Besucherinnen und Besucher noch einmal aufgefordert, den Mindestabstand untereinander von 1,5 bis 2 Metern einzuhalten“, so Michael Jehn, der Leiter des Krisenstabes. Der Handel mit Textilien sowie der Imbiss-Betrieb auf dem Markt bleiben weiterhin untersagt, lediglich der Verkauf von Lebensmitteln und landwirtschaftlichen Produkten ist wie bisher möglich.

Kontrollen im Stadtgebiet: Am Mittwoch (25. März) war die Lage nach Erkenntnissen von Kommunalem Ordnungsdienst (KOD) und Polizei weiter relativ ruhig. Zudem gab es keine Auffälligkeiten auf Spiel-, Sport- und Bolzplätzen. Insgesamt 26 Mal wurde ein Bußgeld von 200 Euro verhängt und eine Strafanzeige gestellt.

Betreuung von Kindern: 106 Kinder werden von Kindertageseinrichtungen betreut, in der Tagespflege sind es 35. Außerdem werden 49 Kinder im Primärschulbereich, ein Förderschulkind sowie sechs Schüler der weiterführenden Schulen betreut.

Vernetzung Organisationsarbeiten: Die Arbeiten im Hintergrund laufen nach wie vor weiter. So hat die Stadtverwaltung viele Bereiche dezentralisiert, Einheiten räumlich getrennt und vermehrt Arbeitsplätze im Homeoffice umgesetzt. Bereiche, die aktuell mehr Personal benötigen, werden tagesaktuell und nach Bedarf personell aufgestockt. Gleichzeitig finden weiter Gespräche und Absprachen mit Krankenhäusern, Pflegeeinrichtungen, mit Feuerwehr, THW, DRK und den niedergelassenen Ärzten statt, um hier die Zusammenarbeit laufend zu verfeinern und auf die aktuelle Situation abzustimmen.

Ambulante Pflegedienste: Um die Vernetzung und Kooperation mit den ambulanten Pflegediensten weiter zu stärken und Informationen auszutauschen, fand heute ein Treffen mit Vertretern der Hälfte dieser Dienste statt. Das zweite Treffen folgt dann morgen, 27. März 2020. Ab sofort nimmt Stefan Lübbert-Heil (Christopherus Pflegedienste) als Vertreter der ambulanten Oberhausener Pflegedienste an den Sitzungen des Krisenstabs teil.



Krisenstab Oberhausen - Aktuelle Informationen vom Mittwoch, 25. März

Aktuelle Fallzahlen: In Oberhausen gibt es aktuell (Stand 25. März 2020, 11 Uhr) 44 bestätigte Verdachtsfälle, die positiv auf CoVid19 getestet worden sind. Insgesamt 222 Personen befinden sich derzeit in häuslicher Quarantäne. 181 Personen wurden aus der häuslichen Quarantäne entlassen.

Krisenstab schärft Zusammenarbeit: Damit der Krisenstab auf aktuelle Entwicklungen schnell und punktgenau reagieren kann, gab es am Dienstag (24. März) ein Treffen mit Vertretern aller Einrichtungen der stationären Pflege, der Krankenhäuser, der Kassenärztlichen Vereinigung und der Ärztekammer. Ein Ergebnis: Ab sofort ist Stefan Welbers (Seniorenzentrum Gute Hoffnung) Verbindungsmann zu allen Pflegeeinrichtungen und nimmt als solcher an den Sitzungen des Krisenstabs teil. „Die Zusammenarbeit und die Suche nach umsetzbaren Lösungen ist sehr effektiv. Mit Teilnehmern des Krisenstabs und den Vertretern haben wir gemeinsam weitere praktikable Vereinbarungen getroffen. Gerade die älteren Menschen in unseren Pflegeeinrichtungen benötigen jetzt unseren Schutz.“, so Krisenstabsleiter Michael Jehn im Nachgang.

Sichergestellt wird ab sofort folgendes:

  • rund um die Uhr ist immer ein Arzt für Pflegeeinrichtungen erreichbar, auch wenn der jeweilige Hausarzt oder der Notfalldienst verhindert sind. Ein zusätzliche Notfallnummer ist eingerichtet worden.
  • Pflegeeinrichtungen haben einen direkten Kontakt zum mobilen Test-Team des DRK, d.h. bei Verdacht kommt das Test-Team zur Pflegeeinrichtung.
  • Austausch der Pflegeeinrichtungen über Bestände an Persönlichen Schutzausrüstungen (PSA)
  • Krankenhäuser haben den Pflegeeinrichtungen Hilfen angeboten,
  • vorhandene Ausstattung mit Schutzausrüstung wird unter den Einrichtungen abgestimmt

Bislang wurde kein Bewohner einer Pflegeeinrichtung positiv auf CoVid19 getestet. „Mit den aktuellen Vereinbarungen und Ergänzungen erreichen wir eine noch bessere Vernetzung medizinischer und pflegerischer Einrichtungen in unserer Stadt sowie eine Schärfung der Schnittstellen“, so Jehn weiter.

Kontrollen im Stadtgebiet: Auch am gestrigen Dienstag (25. März) war die Lage nach Erkenntnissen von Kommunalem Ordnungsdienst (KOD) und Polizei allgemein ruhig. KOD und Polizei bestreiften gemeinsam Oberhausener Parkanlagen. Sie fanden keine größeren Personengruppen vor. Auch auf Spiel-, Sport- und Bolzplätzen war die Lage ruhig. Eine Gruppe mit vier jungen Menschen verstieß allerdings gegen die aufgestellten Kontaktregeln und jeder der vier Jugendlichen erhielt ein Bußgeld in Höhe von 200 Euro.

Straftaten und Ordnungswidrigkeiten: „Wir setzen den Bußgeldkatalog konsequent um, wenn Personen nicht einsichtig sind“, so Krisenstabsleiter Michael Jehn. „Es handelt sich in der aktuellen Lage nicht um Kavaliersdelikte, wenn Personen geltendes Recht ignorieren. Es geht um den Schutz jedes einzelnen Bürgers. In bestimmten Fällen reden wir auch nicht mehr über Ordnungswidrigkeiten, sondern über eine Straftat.“

Straftaten und Ordnungswidrigkeiten nach dem Infektionsschutzgesetz im Zusammenhang mit der Coronaschutzverordnung

Ordnungswidrigkeiten: Der Bußgeldkatalog sieht Bußgelder zwischen 200 und 5000 Euro vor. Beispiele:

  • Teilnahme an einer öffentlichen Veranstaltung 400 Euro
  • Verstoß gegen das Verkaufsverbot 2000 Euro
  • Vorhalten von Übernachtungsangeboten 4000 Euro
  • Betrieb einer gastronomischen Einrichtung 4000 Euro
  • Betrieb beispielsweise von Bars, Clubs, Diskotheken 5000 Euro

Strafanzeigen werden in folgenden Fällen gestellt:

  • vorsätzliche oder fahrlässige Verstöße gegen die Betretungsverbote von Pflegeeinrichtungen / Krankenhäusern für Reiserückkehrer aus Risikogebieten (nach § 1 Abs. 1 Nr. 1 bis 5 CoronaSchVO)
  • vorsätzliche oder fahrlässige Verstöße gegen das Verbot von Ansammlungen in der Öffentlichkeit und Zusammenkünften von mehr als 10 Personen
  • vorsätzliche oder fahrlässige Verstöße gegen das Verbot, (öffentliche) Veranstaltungen / Versammlungen durchzuführen (§ 2 Abs. 4 CoronaSchVO für öffentliche Veranstaltungen in Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen; § 11 Abs. 1 CoronaSchVO allgemein für Veranstaltungen und Versammlungen)

Betreuung von Kindern: 137 Kinder werden von Kindertageseinrichtungen betreut, in der Tagespflege sind es 32. Außerdem werden 35 Kinder im Primärschulbereich, ein Förderschulkind sowie sechs Schüler der weiterführenden Schulen betreut. Von insgesamt 83 Kindertageseinrichtungen sind lediglich 39 geschlossen, da diese keinen Notbetreuungsbedarf angemeldet haben.

Standesamt: Im Zusammenhang mit der verfügten Kontaktsperre weist das Standesamt auf folgende Änderungen hin:

  • Die bereits terminierten Eheschließungen finden weiterhin statt. Zugelassen ist jedoch nur noch das Hochzeitspaar. Es wird darauf hingewiesen, dass auch im Innenhof des Schlosses keine Gäste erlaubt sind.
  • Auch Beerdigungen finden weiterhin statt. Aufgrund der Rechtsverordnung dürfen Beerdigungen im engsten Familienkreis stattfinden, wobei der Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten werden muss. Die Stadt bittet darum, die Anzahl von zehn Personen nicht zu überschreiten. Das Verfahren ist mit den christlichen Kirchen und Vertretern der muslimischen Glaubensrichtung abgestimmt.

Stadt zieht Elternbeiträge für April 2020 nicht ein

Die Stadt Oberhausen verzichtet für den Monat April 2020 darauf, die Elternbeiträge in Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflege  und Offenen Ganztagsschulen im Primarbereich einzuziehen. Dies hat die Verwaltungsführung der Stadt am Dienstag, 24. März 2020, beschlossen. Zahlungspflichtige, die nicht am Lastschrifteinzugsverfahren teilnehmen, werden gebeten, bestehende Daueraufträge auszusetzen oder auf eine Einzelanweisung zu verzichten. Mit dieser Regelung ist allerdings noch kein endgültiger Verzicht auf die Elternbeiträge für den Monat April 2020 verbunden. Die endgültige Entscheidung hierüber wurde noch nicht getroffen. Ein späterer Einzug der Elternbeiträge für den Monat April 2020 bleibt daher ausdrücklich vorbehalten. Da noch nicht abzusehen ist, wie lange die derzeitige Situation anhält und wie und in welcher Form das Land den Einnahmeausfall im Kindertagesstättenbereich kompensiert, ist dieser vorläufige Verzicht auf die Einziehung der Beiträge zunächst auf den Monat April 2020 beschränkt.

Hintergrund: Die kurzfristige Maßnahme soll dazu beitragen, die Familien in Oberhausen zu entlasten. Denn mit der vom Land NRW beschlossenen Schließung von Schulen und Kindertageseinrichtungen sowie Kindertagespflegestellen im Zuge der Eindämmung der Corona-Pandemie geht eine erhebliche Mehrbelastung für die Eltern durch die erforderliche Betreuung einher. Darüber hinaus sind die wirtschaftlichen Folgen für den Einzelnen noch nicht absehbar. Eine landeseinheitliche Regelung im Hinblick auf die Elternbeiträge ist bisher nicht getroffenen worden. Die einzelnen Kommunen gehen mit der Thematik unterschiedlich um, da eine Vielzahl von Aspekten zu berücksichtigen ist.


Krisenstab Oberhausen - Aktuelle Informationen vom Dienstag, 24. März 2020

Aktuelle Fallzahlen: In Oberhausen gibt es aktuell (Stand 24. März 2020, 13:50 Uhr) 38 bestätigte Verdachtsfälle, die positiv auf CoVid19 getestet worden sind. Insgesamt 398 Personen befinden sich derzeit in häuslicher Quarantäne. 179 Personen wurden aus der häuslichen Quarantäne entlassen.

Mobile Teststation: Die Überweisung muss nicht mehr von den Patienten persönlich bei Hausärztin oder Hausarzt abgeholt und zum Drive-in mitgenommen werden, sondern es reicht aus, wenn Hausärztin oder Hausarzt die Überweisung dem DRK faxen bzw. es vom DRK abgeholt wird. Dasselbe gilt für den seitens der Hausärztin/des Hauarztes auszufüllenden  Abfragebogen.

Das Testprocedere stellt sich also ab sofort folgendermaßen dar:

  1. Der Patient kontaktiert seinen Hausarzt.
  2. Der Hausarzt schickt bei bestehender Indikation eine Überweisung an das  DRK und den Abfragebogen mit der aktuellen Telefonnummer des Patienten. Das Testteam führt einen Abstrich nur dann durch, wenn sowohl eine Überweisung als auch der Abfragebogen vorliegen.
  3. Der Patient wird zurückgerufen und ihm wird mitgeteilt, ob und wann das Test-Team zu ihm kommt oder zu welchem Termin er beim Drive-in zum Abstrich erscheinen kann.

Kontrollen im Stadtgebiet: Auch am gestrigen Montag war die Lage nach Erkenntnissen von Kommunalem Ordnungsdienst und Polizei sehr ruhig. Nur sehr wenige Personengruppen wurden angetroffen. Sie lösten sich nach Ansprache durch die Ordnungshüter sofort auf. Bußgelder mussten nicht verhängt werden. Auch wurden keine Strafanzeigen gestellt.


Krisenstab Oberhausen - Aktuelle Informationen vom Montag, 23. März 2020

Aktuelle Fallzahlen: In Oberhausen gibt es aktuell (Stand 23. März 2020, 11:30 Uhr) 37 bestätigte Verdachtsfälle, die positiv auf CoVid19 getestet worden sind. Insgesamt 363 Personen befinden sich in häuslicher Quarantäne. 133 Personen wurden aus der häuslichen Quarantäne entlassen.

Kontrollen im Stadtgebiet: Bis auf wenige Ausnahmen gab es bei den Kontrollen des Kommunalen Ordnungsdienstes (KOD) am Wochenende  keine Besonderheiten. „Wir werden in Oberhausen weiter an sieben Tagen die Woche die Einhaltung der Maßnahmen kontrollieren. Durch die neue Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 haben wir nun eine einheitliche Regelung an der Hand, die wir ab sofort konsequent umsetzen. Bei Zuwiderhandlung werden wir ab sofort mindestens 200 Euro Bußgeld verhängen“, so Krisenstabsleiter Michael Jehn. „Ich möchte mich bei allen Oberhausenerinnen und Oberhausenern bedanken, dass sich am Wochenende die überwiegend große Mehrheit an die Regeln gehalten haben,“ so Jehn weiter. Die Verordnung ist bis 19. April gültig.

Notbetreuung in Schulen/Kitas seit Montag, 23. März 2020: Die bestehende Regelung zur Notbetreuung an den Schulen ändert sich mit dem 23. März 2020. Ab diesem Zeitpunkt wird die bestehende Regelung zur Notfallbetreuung eines Kindes erweitert. Einen Anspruch auf die Notbetreuung haben alle Beschäftigten unabhängig von der Beschäftigung des Partners/der Partnerin, die in kritischen Infrastrukturen beschäftigt sind, dort unabkömmlich sind und eine Betreuung im privaten Umfeld nicht gewährleisten können. Die Zahlen der betreuten Kinder sind nachwievor stabil. Formulare zur Notbetreuung gibt es auf www.oberhausen.de/corona und hier unter der Rubrik Schulen und Kitas.

Informationen über NINA-App: Die Berufsfeuerwehr Oberhausen bereitet eine allgemeine Information über die aktuellen Regelungen vor und stellt diese über die Warn-App NINA ein, um so nach Möglichkeit viele Bürgerinnen und Bürger zu erreichen. Gleichzeitig werden diese Informationen auch auf der städtischen Homepage und den gängigen Facebook-Kanälen der Stadt Oberhausen und der Feuerwehr Oberhausen eingestellt.

Medizinisches Personal gesucht: Auf den veröffentlichten Aufruf „Medizinisches Personal gesucht“ haben sich erste Personen gemeldet.  Für weitere Interessierte gibt es das Formular http://bit.ly/formular-medizinisches-personal auf der städtischen Homepage. Eine Hilfe zum Ausfüllen des Formulars steht unter der Hotline 0208 825-3666 zur Verfügung. Die Hotline ist Montag bis Freitag von 8 bis 16 Uhr und Samstag bis Sonntag von 12 bis 16 Uhr erreichbar. Die eingehenden Meldungen werden den örtlichen Krankenhäusern zur Verfügung gestellt, damit von dort die Personaleinsatzplanung vorgenommen werden kann.

Der Krisenstab bereitet sich auf eine weiter steigende Zahl von Patienten vor, die sich mit dem neuartigen Corona-Virus SARS-CoV-2 infizieren. Die Gesundheitsversorgung in Oberhausen steht vor einer großen Herausforderung. Das medizinische Personal in Arztpraxen und Krankenhäusern arbeitet auf Hochtouren, um sich auf die Versorgung von Corona-Patienten vorzubereiten. Damit es in der regulären Versorgung der Patientinnen und Patienten zu keinen Engpässen kommt und alle Ressourcen bei der Bekämpfung des Corona-Virus zur Verfügung zu stehen, bittet Oberbürgermeister Daniel Schranz um Hilfe und Unterstützung von medizinisch und pflegerisch vorgebildeten Oberhausenerinnen und Oberhausenern.


Fallzahlen von Samstag, 21. März

Am Samstag (21. März) gab es in Oberhausen 36 bestätigte Verdachtsfälle, die positiv auf CoVid19 getestet worden sind. Insgesamt 295 Personen befanden sich in häuslicher Quarantäne. 108 Personen wurden aus der häuslichen Quarantäne entlassen.


Krisenstab Oberhausen:

Notbetreuung in Schulen/Kitas ab Montag, 23. März 2020, Kontrollen im Stadtgebiet und Allgemeinverfügung vom 21.03.2020 zur Sicherstellung der medizinischen und pflegerischen Versorgung im Rahmen der Bekämpfung von übertragbaren Krankheiten nach dem Gesetz zur Verhütung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten beim Menschen (Infektionsschutzgesetz - IfSG)

(Stand 21. März 2020)

Notbetreuung in Schulen/Kitas ab Montag, 23. März 2020: Die bestehende Regelung zur Notbetreuung an den Schulen/Kitas ändert sich mit dem 23. März 2020. Ab diesem Zeitpunkt wird die bestehende Regelung zur Notfallbetreuung eines Kindes in Schulen/Kitas erweitert. Einen Anspruch auf die Notbetreuung haben alle Beschäftigten unabhängig von der Beschäftigung des Partners/der Partnerin, die in kritischen Infrastrukturen beschäftigt sind, dort unabkömmlich sind und eine Betreuung im privaten Umfeld nicht gewährleisten können.

Vom 23. März bis 19. April 2020 wird der zeitliche Umfang der Notbetreuung an Schulen/in Kitas ausgeweitet. Ab dann steht die Notbetreuung an Schulen und Kitas bei Bedarf an allen Tagen der Woche, also auch samstags und sonntags, und in den Osterferien grundsätzlich zur Verfügung. Ausgenommen ist die Zeit von Karfreitag bis Ostermontag. Die erweiterte Notbetreuung wird wie bisher weiterhin unter anderem durch die Lehrkräfte des Landes und durch das Personal der Träger des Offenen Ganztages im Rahmen der tariflichen Bestimmungen geleistet. Die Zeiten der Betreuung bleiben unverändert. Das Formular finden Sie hier.

Kontrollen im Stadtgebiet: Der Kommunale Ordnungsdienst (KOD) hat am Freitagabend (20. März) bei seinen Kontrollen verstärkt Gaststätten, Veranstaltungshallen und Restaurants ins Blickfeld genommen. Bis auf wenige Ausnahmen gab es bei den Kontrollen keine Probleme oder Auffälligkeiten. Der KOD wird personell weiter aufgestockt, um die vermehrten Kontrollen der Allgemeinverfügung durchführen zu können. Die Polizei Oberhausen berichtet ebenfalls von keinen nennenswerten Problemen.

Allgemeinverfügung der kreisfreien Stadt Oberhausen vom 21.03.2020 zur Sicherstellung der medizinischen und pflegerischen Versorgung im Rahmen der Bekämpfung von übertragbaren Krankheiten nach dem Gesetz zur Verhütung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten beim Menschen (Infektionsschutzgesetz - IfSG). Sonderamtsblatt der Stadt Oberhausen


Gemeinsam gegen Corona

Lebensmitteleinkäufe, Kontakte, Beratung: Arbeitsgemeinschaft der Wohlfahrtsverbände in Oberhausen organisiert konkrete Hilfen für Bürgerinnen und Bürger. Hilfe-Telefon startet ab sofort.

Das Corona-Virus bringt nicht nur die Infektionsgefahr. Es bringt auch Verunsicherung, die allerorts greifbar ist. Die Gefahr sozialer Isolation und Vereinsamung steigt. Wer keine hilfsbereiten Familienangehörigen oder freundliche Nachbarn hat, steht ohne Kontakt und vor allem ohne Hilfe da – zum Beispiel beim Einkaufen oder anderen Dingen, die dringend erledigt werden müssen. In solch einer Situation können sich die Oberhausenerinnen und Oberhausener ab sofort an das Hilfe-Telefon der Aktion „Wohlfahrt hilft“ wenden, die in Zusammenarbeit der Arbeiterwohlfahrt, der Caritas, des Deutschen Roten Kreuz, des Diakonischen Werks, der Jüdischen Gemeinde sowie des Paritätischen Wohlfahrtsverbands auf Bitte des Krisenstabes entstanden ist. Oberbürgermeister Daniel Schranz begrüßt das Angebot: „Wir haben schnell und unbürokratisch ein solches Angebot auf die Beine gestellt für alle diejenigen, die unsere Hilfe brauchen. Ich danke allen für die Organisation und Umsetzung!“

Das DRK schaltet eine zentrale Hotline (0800 938 00 00), über die Anfragen für Lebensmitteleinkäufe auf die Quartiere verteilt und dort bearbeitet werden. Hilfsanfragen werden weiter an Kontaktpersonen vermittelt, die per Telefon, Chat oder Video den Wegfall von sozialen Kontakten kompensieren und den isolierten Menschen ein offenes Ohr schenken. Auch für Hilfe und Beratung steht die Hotline zur Verfügung. Einbezogen werden sollen dabei bestehende Initiativen wie etwa die des Friedensdorfes und des ASB im Knappenviertel. Zusätzlich besteht in der Zeit von 8-11 Uhr die Möglichkeit, telefonisch Lebensmittelmittelbestellungen in Auftrag zu geben – diese gelten für Lebensmittel des alltäglichen Gebrauchs und für Personen, die aufgrund von Quarantäne oder Zugehörigkeit zu einer Risikogruppe das Haus nicht verlassen können. Diese werden dann, in der Regel am folgenden Tag, nach Hause vor die Haustür geliefert. Bezahlt werden soll nach Möglichkeit über ein Lastschriftverfahren, so dass kein unnötiger Kontakt entsteht. 

Ehrenamtliche und Partner gesucht

„Wir bündeln unsere personellen Kräfte, um über das ganze Stadtgebiet schnelle und unbürokratische, konkrete Hilfen anzubieten“, sagt Caritasdirektor Michael Kreuzfelder, Sprecher der Arbeitsgemeinschaft der Wohlfahrtsverbände. Gleichzeitig suchen die Verbände Ehrenamtliche und Kooperationspartner, die unterstützen wollen. Entsprechende Anfragen seien bereits bei den Verbänden eingegangen. „Wir merken, dass es viel Solidarität gibt. Gegenseitige Hilfe tut allen gut. Ehrenamtliche suchen wir vor allem für die Verteilung der Lebensmittel und als soziale Kontakte für die Hilfesuchenden.“

Das Hilfe-Telefon ist montags bis freitags in der Zeit von 8-17 Uhr unter der Telefonnummer 0800 938 00 00 zu erreichen. Wenn der Bedarf größer sei, könne das Angebot auch auf das Wochenende ausgedehnt werden.

Das Projekt ist eng mit dem Bereich Chancengleichheit der Stadt Oberhausen abgestimmt und damit Teil der gesamtstädtischen Bemühungen, um eine gute Versorgung der Oberhausener Bürgerinnen und Bürger in Zeiten der Corona-Pandemie. „Die gute und langjährige Zusammenarbeit zwischen den Oberhausener Verbänden macht so eine aufwendige Aktion erst möglich“, zeigt sich Kreuzfelder zuversichtlich.


Krisenstab Oberhausen:

Aktuelle Informationen zu Fallzahlen, Bürgertelefon, der mobilen Teststation, Ausweitung der Kontrollen, KITAs und Schulen, Wochenmärkten und Apotheken

Aktuelle Fallzahlen: In Oberhausen gibt es aktuell (Stand 20. März 2020, 11 Uhr) 35 bestätigte Verdachtsfälle, die positiv auf CoVid19 getestet worden sind. Insgesamt 247 Personen befinden sich in häuslicher Quarantäne. 108 Personen wurden aus der häuslichen Quarantäne entlassen.

Bürgertelefon: Oberhausener Bürgerinnen und Bürger haben am Donnerstag, 19. März, knapp 500 Mal das Bürgertelefon zu Fragen rund um das Thema „Corona“ angerufen. Die Kolleginnen und Kollegen arbeiten dauerhaft an Frage- und Antwortlisten, um möglichst schnell unbeantwortete Fragen klären zu können. Der Krisenstab bittet hier um Ihr Verständnis, dass aufgrund der sich schnell ändernden Lage nicht immer alles sofort beantwortet werden kann.

Mobile Teststation an der Lindnerstraße: Durch die feste Terminvergabe für den Drive-In-Test konnten die Wartezeiten an der Station deutlich verringert werden. Das DRK betestet jeden Tag 100 Patienten. Auch am heutigen Freitag (20. März) und am Samstag (21. März) ist die Betestung von 100 Patienten sichergestellt. Am Sonntag (22. März) ist die Mobile Teststation geschlossen. Seit Donnerstag, 19. März, gibt es ein weiteres abgestimmtes Verfahren der Übermittlung von Ergebnissen. Die Ergebnisse der Betestung werden durch das Labor an den niedergelassenen Hausarzt geschickt und dem Patienten durch den Hausarzt mitgeteilt. Positive Testergebnisse werden dem städtischen Gesundheitsamt gemeldet.

Ausweitung weiterer Bereiche: Der Kommunale Ordnungsdienst weitet seine Arbeitszeiten weiter aus und ist für Kontrollen im gesamten Stadtgebiet dauerhaft im Einsatz, um die Einhaltung der Allgemeinen Ordnungsverfügung zu überprüfen. Zudem werden verstärkt Bolz- und Spielplätze kontrolliert. Ebenfalls nimmt der Kommunale Ordnungsdienst am Wochenende Veranstaltungshallen nochmals ins Blickfeld. Unterstützung bekommt der Kommunale Ordnungsdienst von der Polizei Oberhausen. Bislang gab es keine größeren Probleme bei den Kontrollen. Vereinzelt gibt es uneinsichtige Ladenbesitzer, die ihr Geschäft durch eine kurze Ansprache letztendlich doch schließen. Eine sogenannte Coronaparty wurde durch den Kommunalen Ordnungsdienst aufgelöst. Dazu Krisenstabsleiter Michael Jehn: „Es ist uns völlig unverständlich, warum es immer noch so viele gibt, die nicht bereit sind, ihr Verhalten zu ändern. Es ist jetzt allerhöchste Zeit, endlich vernünftig zu werden“.

Daher die eindringliche Bitte: Halten Sie sich alle an die aufgestellten Regeln und vermeiden Sie nach Möglichkeit alle Kontakte, die unnötig sind. So sind beispielsweise Treffen in Parkanlagen mit vielen Leuten oder Kindertreffen auf Spielplätzen in der aktuellen Lage für diejenigen, die es zu schützen gilt, fahrlässig. Der Krisenstab bittet alle, sich dem eigenen Handeln bewusst zu werden und sich selbst zu hinterfragen, was in der aktuellen Situation sinnvoll und sinnlos ist. Auf Hinweise aus der Bevölkerung ist der Kommunale Ordnungsdienst angewiesen. Aufgrund der Vielzahl der eingehenden Telefonate bittet der Krisenstab um Verständnis: Die Kolleginnen und Kollegen des KOD arbeiten dauerhaft über dem Limit und können nicht gleichzeitig überall im Stadtgebiet vor Ort sein.

KITAs und Schulen: Der städtische Bereich Jugend meldet folgende Notbetreuungszahlen, die in dieser Woche konstant sind. Die Organisation der Notbetreuung kann bei Bedarf immer wieder angepasst werden. 164 Kindergartenkinder sind aktuell in der Notbetreuung, 19 in der Kindertagespflege, 76 in Grundschulen, 11 in Förderschulen und 8 Kinder in weiterführenden Schulen bis Klasse 6.

Wochenmärkte: Der räumliche Abstand der Marktstände auf den Oberhausener Wochenmärkten wird nach schneller eingehender Prüfung erweitert. Diese Maßnahme wird ab sofort umgesetzt.

Apotheken: Die Apothekerschaft organisiert den Einlass in Apotheken in kleinen Gruppen (2 Personen in der Apotheke) und bittet die Besucher, vor der Apotheke in angemessenem Abstand zu warten. Leider kommt es vermehrt zu Dränglern, die an den vor den Apotheken wartenden Besuchern einfach in die Apotheke gehen. Der Krisenstab bittet alle Oberhausener Bürgerinnen und Bürger nochmals darum, sich solidarisch zu verhalten, den Bitten der Apotheken, aber auch Supermärkte, Tankstellen, Banken usw. Folge zu leisten. „Nur durch Abstandhalten und gemeinschaftliches Miteinander können wir in dieser Lage als Gesellschaft funktionieren“, so Krisenstabsleiter Michael Jehn. „Bitte drängeln Sie nicht und halten sich an die Regeln. Das sind die besten Instrumente, die wir haben, um die weitere Verbreitung des Virus einzudämmen.“


Aufruf: Medizinisches Personal gesucht

Der Krisenstab bereitet sich auf eine weiter steigende Zahl von Patienten vor, die sich mit dem neuartigen Corona-Virus SARS-CoV-2 infizieren. Die Gesundheitsversorgung in Oberhausen steht vor einer großen Herausforderung.

Das medizinische Personal in Arztpraxen und Krankenhäusern arbeitet auf Hochtouren, um sich auf die Versorgung von Corona-Patienten vorzubereiten. Damit es in der regulären Versorgung der Patientinnen und Patienten zu keinen Engpässen kommt und alle Ressourcen bei der Bekämpfung des Corona-Virus zur Verfügung zu stehen, bittet Oberbürgermeister Daniel Schranz um Hilfe und Unterstützung von medizinisch und pflegerisch vorgebildeten Oberhausenerinnen und Oberhausenern.

„Ihre Hilfe ist an verschiedensten Stellen, unabhängig von medizinischer Fachrichtung und Qualifikation willkommen. Wir brauchen Sie um die Praxen und die Krankenhäuser bei der regulären Versorgung zu unterstützen. Wir freuen uns auf Ihre Rückmeldung“, so Oberbürgermeister Schranz. Das ist ab sofort möglich über das Online-Formular.

Eine Hilfe zum Ausfüllen des Formulars steht Ihnen ab Samstag, den 21. März unter der Hotline 0208 825-3666 zur Verfügung. Sie ist Montag bis Freitag von 8 bis 16 Uhr und Samstag bis Sonntag von 12 bis 16 Uhr erreichbar. Die eingehenden Meldungen werden den örtlichen Krankenhäusern zur Verfügung gestellt, damit von dort die Personaleinsatzplanung vorgenommen werden kann.


Absage der Ferienspiele in den Osterferien

(Stand 19. März 2020)

Zur Verhinderung der weiteren Ausbreitung des Coronavirus müssen aufgrund eines Erlasses der Landesregierung die Ferienspiele der Stadt Oberhausen in den Osterferien vom 6. bis 17. April 2020 leider abgesagt werden. Die für angemeldete Kinder bereits gezahlten Entgelte werden den betroffenen Familien zurück erstattet. Die bisher noch nicht beglichenen Rechnungen für die Ferienspiele in den Osterferien werden gegenstandslos.


Aktuelle Informationen zu Fallzahlen, Kontrollen von Ordnungsamt und Polizei, Fahrpläne der Stoag, Blutspenden, Absage Frühlingsfest und Spiel- und Sportfest

(Stand 19. März 2020)

Aktuelle Fallzahlen: In Oberhausen gibt es aktuell (Stand 19. März 2020, 08:55 Uhr) 26 bestätigte Verdachtsfälle, die positiv auf CoVid19 getestet worden sind. Insgesamt 193 Personen befinden sich in häuslicher Quarantäne. Erfreulicherweise konnten 77 Personen, die sich in einem Risikogebiet aufgehalten hatten, am heutigen Donnerstag aus der häuslichen Quarantäne entlassen werden.

Trotzdem ist und bleibt es notwendig, dass alle Bürgerinnen und Bürger weiterhin die aufgestellten Anordnungen, Regeln und Verbote strikt befolgen. Nur so kann die Ausbreitung des Corona-Virus eingedämmt werden.

Die Einhaltung und Umsetzung der Allgemeinverfügung von Mittwoch, 18. März 2020, um den Einzelhandel in Oberhausen bis auf Ausnahmen (u.a. Supermärkte, Apotheken, Banken und Wochenmärkte) grundsätzlich zu schließen, wird von Polizei und Kommunalen Ordnungsdienst gemeinsam kontrolliert. Die Kontrollen erfolgen im gesamten Stadtgebiet an allen Tagen der Woche. Krisenstabsleiter Michael Jehn kündigt an, dass Zuwiderhandlungen verfolgt werden. Zudem wird ein Verfahren vorbereitet, das eine schnelle und konsequente Ahndung möglich macht.

ÖPNV: Die Fahrpläne für die Busse der STOAG wurden reduziert, um sie an den aktuellen Bedarf anzupassen. Weitere Informationen finden Sie tagesaktuell auf der Seite der STOAG oder in der elektronischen Fahrplanauskunft: https://www.stoag.de/fahrplan/informationen-zum-corona-virus.html

Blutspenden können unter Wahrung der notwendigen Schutzmaßnahmen weiterhin stattfinden. Alle wichtigen Informationen zur Blutspende in der derzeitigen Situation finden Sie auf den Seiten der vom Deutschen Roten Kreuz und dem Oberhausener Blutspendezentrum: https://www.blutspendezentren.de/aktuelle-neuigkeiten/an-alle-spender.html

https://www.drk-blutspende.de/blutspendetermine/

Das Sterkrader Spiel- und Sportwochenende am 25. und 26. April 2020 wird nicht stattfinden.

Das Frühlingsfest in der City in Alt-Oberhausen vom 26. bis 29. März 2020 ist ebenfalls abgesagt.


Krisenstab Oberhausen:

Aktuelle Informationen zu Fallzahlen, Standesamt und Hilfestellungen bei der Überbrückung von Liquiditätsengpässen, Finanzhilfen bei kurzfristigem Liquiditätsbedarf und Kurzarbeitergeld

(Stand 18. März 2020)

„Seit heute (Mittwoch, 18. März) haben wir mit der Allgemeinverfügung das Instrument an der Hand, um den Einzelhandel in Oberhausen bis auf Ausnahmen (u.a. Supermärkte, Apotheken, Banken und Wochenmärkte) grundsätzlich zu schließen. Der Stopp gilt auch für nahezu alle Freizeit-, Sport-, Unterhaltungs- und Bildungsangebote sowie alle öffentlichen Veranstaltungen“, so Krisenstabsleiter Michael Jehn. „Um die Verbreitung des Virus zu verlangsamen und unsere Bürgerinnen und Bürger bestmöglich zu schützen werden wir die Umsetzung der Allgemeinverfügung streng kontrollieren und Kontrollfahrten durch den Kommunalen Ordnungsdienst und die Polizei im gesamten Stadtgebiet durchführen,“ so Jehn weiter.

Aktuelle Fallzahlen: In Oberhausen gibt es aktuell (Stand 18. März 2020, 12 Uhr) 18 bestätigte Verdachtsfälle, die positiv auf CoVid19 getestet worden sind. Insgesamt 236 Personen befinden sich in häuslicher Quarantäne.

Bürgerserviceeinrichtungen schließen am Donnerstag, 19. März 2020, bereits um 16 Uhr. Die Stadt Oberhausen bittet nochmals: Für eine kurzfristige Terminierung für unaufschiebbare Angelegenheiten besteht die Möglichkeit, über den zuständigen Bereich Kontakt per E-Mail oder Telefon aufzunehmen. Eine übersichtliche Darstellung der Ansprechpartner finden Sie hier. Zudem sind weitere Maßnahmen aktuell in der Prüfung.

Das Standesamt der Stadt Oberhausen schließt am Donnerstag, 19. März 2020, bereits um 16 Uhr. Ebenso ist die Gästezahl für standesamtliche Trauungen beschränkt. Zugelassen sind nur noch das zu trauende Paar, zwei Trauzeugen und ein Fotograph.

Die Gästezahl bei Trauerfeiern ist ab sofort auf 10 Personen beschränkt und darf nur nach vorheriger Absprache in absoluten Ausnahmefällen erhöht werden.

Fahrschulunterricht (Theorie und Praxis) einschließlich Aufbauseminaren, Unterricht aller Art auch z.B. Weiterbildungen findet nicht mehr statt.

Hilfestellungen bei der Überbrückung von Liquiditätsengpässen: Am Freitag (13. März 2020) wurden vom Bundeswirtschafts- und Bundesfinanzministerium mit den Bundesländern abgestimmte Maßnahmen zur wirtschaftlichen Bewältigung der „Corona-Krise“ vorgestellt. Ausführliche Informationen finden Sie hier.


 

Oberbürgermeister Daniel Schranz zur aktuellen Situation zum Corona-Virus


Krisenstabsleiter Michael Jehn zur aktuellen Situation zum Corona-Virus


Fortschreibung der Erlasse vom 15. und 17. März zu weiteren kontaktreduzierenden Maßnahmen ab dem 18. März

„Heute Nacht kam ein weiterer konkretisierender Erlass der Landesregierung. Mit dieser Allgemeinverfügung ist nun eine nahezu vollständige Schließung aller Geschäfte vorgesehen. Die Verfügung ist unterschrieben und veröffentlicht“, so Krisenstabsleiter Michael Jehn. Ab Mittwoch, 18. März, ist somit der Einzelhandel in Oberhausen bis auf Ausnahmen (u.a. Supermärkte, Apotheken, Banken und Wochenmärkte) grundsätzlich geschlossen. Der Stopp gilt auch für nahezu alle Freizeit-, Sport-, Unterhaltungs- und Bildungsangebote sowie alle öffentlichen Veranstaltungen. „Wir werden die Umsetzung der Allgemeinverfügung streng kontrollieren. Aus diesem Grund werden Kontrollfahrten durch den Kommunalen Ordnungsdienst und die Polizei im gesamten Stadtgebiet durchgeführt“, so Jehn weiter.

In der Fortschreibung der Erlasse vom 15. und 17. März werden weitere Regelungen getroffen. Die zuständigen städtischen Bereiche haben mit der Umsetzung begonnen. Den genauen Wortlaut entnehmen Sie bitte dem Sonderamtsblatt der Stadt Oberhausen.


Politische Gremien der Stadt Oberhausen werden abgesagt

(Stand: 17. März 2020)

Oberbürgermeister Daniel Schranz hat sich mit den Gruppen und Fraktionen im Rat der Stadt darauf verständigt,  dass sämtliche Ausschuss- und Beiratssitzungen sowie die Ratssitzung am 23. März abgesagt werden.

Anstelle des Rates tagt das entscheidungsbefugte Gremium des Hauptausschusses am 23. März mit reduzierter Teilnehmerzahl. Somit können die notwendigen Entscheidungen vom Hauptausschuss getroffen werden.


Stadt kündigt an CentrO. weitgehend zu schließen

(Stand: 17. März 2020)

Die Stadt Oberhausen kündigt an, das CentrO. bis auf wenige Ausnahmen zu schließen. Bereits am gestrigen Montag, dem 16.03.2020, hatte die Stadtverwaltung dem CentrO.-Management und dem BERO Einkaufszentrum die städtische Allgemeinverfügung, die auf der Grundlage eines entsprechenden Erlasses des Landes NRW ergangen ist, zugestellt. Danach ist der Zugang zu Einkaufszentren nur beschränkt und unter Auflagen zur Deckung des dringenden und täglichen Bedarfs erlaubt.

Das BERO Einkaufszentrum hat die Entscheidung getroffen, das Risiko für die Öffentlichkeit und den Besucherverkehr anhand der aktuellen behördlichen Auflagen und Empfehlungen so gering wie möglich zu halten und keinen weiteren Betrieb außerhalb der bestehenden Ausnahmeregelungen zu gestatten. Das CentrO.-Management hingegen hat keine Maßnahmen zu Zugangsbeschränkungen, zu denen die Stadt aufgefordert hatte, ergriffen. Nach der Vereinbarung zwischen der Bundesregierung und den Regierungschefinnen und Regierungschefs der Bundesländer angesichts der Corona-Epidemie in Deutschland  vom gestrigen Montag, dem 16.03.2020, sieht sich die Stadtverwaltung in der Verantwortung, dem CentrO. gegenüber restriktivere Maßnahmen zu ergreifen.

Dem CentrO.-Management ist dazu heute die Ankündigung zugegangen, dass nach der Vereinbarung zwischen dem Bund und den Ländern lediglich Einzelhandel für Lebensmittel, Abhol- und Lieferdienste, Getränkemärkte, Apotheken, Sanitätshäuser, Drogerien, Banken und Sparkassen, Poststellen, Frisöre, Reinigungen, Waschsalons, der Zeitungsverkauf, Bau-, Gartenbau- und Tierbedarfsmärkte und der Großhandel geöffnet bleiben dürfen. Eine Öffnung dieser genannten Einrichtungen wird unter Auflagen zur Hygiene, zur Steuerung des Zutritts und zur Vermeidung von Warteschlangen gestattet werden. Zu diesen Auflagen werden u.a. die Einlasskontrolle der Besucher, die Einrichtung von Wartezonen vor Geschäften und eine Beschränkung der Gesamtbesucherzahl zur Vermeidung von Warteschlangen gehören. Alle übrigen Einzelhandel-Verkaufsstellen sind zu schließen. Für den Bereich Food-Court/Coca-Cola Oase macht die Stadt zur Auflage, dass die Gäste registriert, die Besucherzahlen reglementiert, die Tischabstände auf zwei Meter vergrößert und die Öffnungszeiten bis 15.00 Uhr beschränkt werden.

Dem CentrO. wurde die rechtlich erforderliche Möglichkeit zur Stellungnahme bis zum heutigen Dienstag, dem 17.03.2020, 19.00 Uhr gegeben. Sollte das CentrO. die erforderlichen Maßnahmen nicht von sich aus veranlassen, wird die Stadt am morgigen Mittwoch, dem 18.03.2020 eine entsprechende Ordnungsverfügung erlassen.

Oberbürgermeister Daniel Schranz sagte dazu: „In dieser für uns alle herausfordernden Situation brauchen wir Besonnenheit, vor allem aber auch Solidarität und Konsequenz, um die schnelle Verbreitung des Corona-Virus einzudämmen. Wir sind fest entschlossen, alle dazu erforderlichen Maßnahmen zu ergreifen.“


Aktuelle Informationen aus dem Krisenstab

(Stand: 17. März 2020)

Der Krisenstab gibt im Nachgang zu seiner heutigen Sitzung in Abstimmung mit Oberbürgermeister Daniel Schranz folgende Informationen weiter.

Aktuelle Fallzahlen: In Oberhausen gibt es aktuell (Stand 17. März 2020, 08:50 Uhr) 13 bestätigte Verdachtsfälle, die positiv auf CoVid19 getestet worden sind. Insgesamt 204 Personen befinden sich in häuslicher Quarantäne.

Bürgertelefon: Das eingerichtete Bürgertelefon wird von Oberhausener Bürgerinnen und Bürgern vermehrt in Anspruch genommen. Wir bitten Sie um Verständnis, dass es trotz personeller Aufstockung zu längeren Wartezeiten kommt. Die Kolleginnen und Kollegen haben am Montag, 16. März, 1200 Anrufe entgegengenommen. Die Bezirksregierung hat für den heutigen Dienstag, 17. März, die Einrichtung einer Hotline für Fragen rund um das Thema „Schule“ angekündigt.

Homepage der Stadt Oberhausen: Auf dieser Seite werden weiter tagesaktuell Informationen veröffentlicht und aktuelle Maßnahmen bekanntgegeben. Die Seite gliedert sich thematisch mit den Rubriken „Aktuelle Meldungen“, „Praktische Hinweise und Empfehlungen“, „Einschränkung der Verwaltung“, „Hinweise für Reiserückkehrer“, „Umgang mit Veranstaltungen“ und „Schulen und Kitas“.

Facebookauftritt Stadt Oberhausen: Auf dem städtischen Facebookauftritt gehen enorm viele Kommentare auf unsere Posts ein. Hier versucht das Social Media Team, auf die vielen Fragen Antworten zu geben. Unbeantwortete Fragen werden gebündelt zur Beantwortung verwaltungsintern weitergegeben, um nach Möglichkeit zeitnah und schnell Antworten zu geben. Wir möchten uns bei den vielen Userinnen und Usern für das Lob bedanken, das wir für die Social Media Aktivitäten bekommen. Dieses Lob geben wir gerne an die Community zurück und bedanken uns für die gemäßigten Diskussionen und die beeindruckend gelebte Netiquette.

Abteilung „Schwerbehindertenangelegenheiten und Elterngeld für die Städte Mülheim, Essen und Oberhausen“ ab 18. März 2020 geschlossen: Die Abteilung „Schwerbehindertenangelegenheiten und Elterngeld für die Städte Mülheim, Essen und Oberhausen“ ist von der ab Mittwoch, 18. März 2020, geltenden Schließung des Amtes für Soziales und Wohnen in Essen für den allgemeinen Publikumsverkehr betroffen. Die Bürgerinnen und Bürger werden gebeten, einzureichende Unterlagen per Post oder per E-Mail zu senden. Weitere Informationen und Kontaktmöglichkeiten finden Sie unter www.essen.de/soziales. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit des Posteinwurfs in die vorhandenen Briefkästen an der Klinkestraße 29-31 in Essen. Dringende Rückfragen (Notfälle) richten Sie bitte an die Service-Telefone unter den Rufnummern 0201 88-50583 (Schwerbehindertenangelegenheiten) und 0201 88-50588 (Elterngeld).

Anpassung der Verwaltung an Bedarfe: Intern reagiert der Krisenstab auf die aktuelle Lage mit Veränderungen in der internen Arbeitsstruktur. Diejenigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die in verschiedenen Bereichen durch Schließung frei geworden sind, unterstützen nun Bereiche, die personell aufgestockt werden müssen wie beispielsweise das Gesundheitsamt und den Bereich Öffentliche Ordnung. Durch diese Anpassung stellt die Stadt Oberhausen sicher, handlungsfähig zu bleiben.

Wirtschaftsbetriebe Oberhausen:

Wertstoffhof - Anlieferungen reduzieren: Die WBO bittet die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Oberhausen auf Anlieferungen am Wertstoffhof so weit wie möglich zu verzichten. Gerade in der aktuellen Situation solle jeder für sich selbst überlegen, ob die Fahrt zum Wertstoffhof tatsächlich nötig sei. „Uns ist klar, dass gerade jetzt, wenn die Sonne herauskommt, viele mit der Gartenarbeit starten oder wenn sie zu Hause sind, anfangen zu entrümpeln. Dennoch möchten wir an alle appellieren, zu prüfen, welche Anlieferungen noch warten oder auf einen späteren Zeitpunkt verschoben werden können“, erklärt WBO-Geschäftsführer Karsten Woidtke. Momentan ist der Wertstoffhof der WBO im Vergleich zu anderen Städten noch geöffnet. Sobald sich die Lage verändert, entscheidet der WBO-Krisenstab über die weitere Vorgehensweise.

Schadstoffmobil der WBO: Um ihre Mitarbeiter zu schützen und die Maßnahmen gegen eine weitere Verbreitung des Corona-Virus zu unterstützen, fährt das Schadstoffmobil der WBO ab dem 17. März 2020 nicht mehr.


Allgemeinverfügung vom 16.03.2020 zur Begrenzung der Ausbreitung des Coronavirus und zu weiteren kontaktreduzierenden Maßnahmen

Angeordnet werden in der Allgemeinverfügung

  • Regelungen für Reiserückkehrer/-innen,
  • Maßnahmen für Krankenhäuser, Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen sowie für stationäre Einrichtungen der Pflege und der Eingliederungshilfe,
  • Schließungen oder Einstellungen von Einrichtungen, Begegnungsstätten und
    Angeboten:
    - Alle Bars, Clubs, Diskotheken, Theater, Kinos und Museen unabhängig von der jeweiligen Trägerschaft oder von Eigentumsverhältnissen
    - Alle Fitness-Studios, Schwimmbäder und sogenannte „Spaßbäder“, Saunen
    - Alle Angebote in Volkshochschulen, in Musikschulen, in sonstigen öffentlichen und privaten außerschulischen Bildungseinrichtungen
    - Zusammenkünfte in Sportvereinen, sonstigen Sport- und Freizeiteinrichtungen
    - Zusammenkünfte in Spielhallen, Spielbanken und Wettbüros
    - Gleiches gilt für Prostitutionsbetriebe.
  • die Voraussetzungen des Zugangs zu Bibliotheken, zu Restaurants und Gaststätten sowie Hotels für die Bewirtung von Übernachtungsgästen,
  • die Voraussetzungen bzw. Einschränkungen beim Zugang zu Einrichtungshäusern, Einkaufszentren, „shopping-malls“ oder „factory outlets“ und vergleichbaren Einrichtungen, die mehr als 15 einzelne Geschäftsbetriebe umfassen,
  • die Absage aller öffentlichen Veranstaltungen.

Bei jedem dieser Punkte wird die vorbehaltliche Gültigkeitsdauer der Regelung einzeln aufgeführt. Das alles können Sie im Detail im Sonderamtsblatt nachlesen.

 
 

Feste Terminvergabe für den Drive-In-Test

(Stand: 16. März 2020)

Aufgrund langer Wartezeiten an der Mobilen Teststation am RWO-Stadion gibt es hier Informationen zum Prozedere bei vorzunehmenden Abstrichen.

  • Der Patient kontaktiert seinen Hausarzt.
  • Der Hausarzt schickt die beiden Überweisungen an das DRK und an das EKO mit der Telefonnummer des Patienten.
  • Der Patient wird dann zurückgerufen und ihm wird mitgeteilt, ob das Test-Team zu ihm kommt bzw. wann er beim Drive-in-Test zum Abstrich erscheinen soll

Krisenstab Oberhausen: Weitere Maßnahmen

(Stand: 14. März 2020)

Der Krisenstab der Stadt Oberhausen hat am heutigen Samstag, 14. März, weitere Maßnahmen vorbereitet oder schon durchgeführt. „Der Krisenstab arbeitet auch heute weiter an Lösungen und Maßnahmen, und dies unter Hochdruck und rund um die Uhr. Dabei geht es unter anderem um die KITA-Notbetreuung. Ergebnisse werden für den morgigen Sonntag erwartet,“ so Krisenstabsleiter Michael Jehn in Abstimmung mit Oberbürgermeister Daniel Schranz. Zudem arbeitet die Stadt an den technischen und personellen Vorbereitungen einer gesonderten Hotline rund um die Fragen KITA und Notbetreuung. Diese soll im Laufe des morgigen Sonntags freigeschaltet werden. Eine entsprechende Telefonnummer wird bekanntgegeben. Diese Maßnahme soll unter anderem die Kolleginnen und Kollegen des Bürgertelefons entlasten. „Hier gehen hunderte Anrufe zu allen möglichen Themen ein. Wir wollen mit der gesonderten Hotline spezifische Anfragen unserer Bürgerinnen und Bürger thematisch kanalisieren“, so Jehn weiter.

Mobile Teststation: Die mobile Teststation vor dem RWO-Stadion ist bereits am heutigen Samstag (14. März) an den Start gegangen. Insgesamt 30 Abstriche wurden vorgenommen. Als Ergänzung zu den drei Testteams des DRK ist die mobile Teststation für Probanden, die eine Überweisung von ihrem Arzt oder dem ärztlichen Notfalldienst erhalten haben. Durch diese Maßnahme wird sichergestellt, dass mögliche Patienten keinen Kontakt zu anderen Personen haben. Personen, die nicht mobil sind, werden weiterhin von den Testteams des DRK angefahren.

Urlaubsrückkehrer: Der Krisenstab schließt sich der Empfehlung von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn an und bittet alle Personen, die in den letzten 14 Tagen in der Schweiz, in Österreich und Italien waren, sich in häusliche Quarantäne zu begeben. Diese Empfehlung gilt auch für Personen, die bislang symptomfrei waren. Sollten Sie eine Ordnungsverfügung für Ihren Arbeitgeber benötigen kontaktieren Sie bitte das Gesundheitsamt über die E-Mail gesundheitsaufsicht@oberhausen.de mit folgenden Angaben: Vorname, Nachname, Geburtsdatum, Straße, Hausnummer, Postleitzahl, Ort, Reiseland und Reiseart, Reisezeitraum von-bis, Ankunft in Deutschland und Ankunft in Oberhausen.

Schließungen aller städtischen kulturellen Einrichtungen ab Sonntag, 15. März: Der Krisenstab teilt mit, dass die Volkshochschule bis auf weiteres komplett geschlossen wird. Ebenso wird die städtische Musikschule geschlossen und alle Angebote, auch Einzelunterricht, werden bis zu den Osterferien nicht mehr stattfinden. Die Ludwiggalerie Schloss Oberhausen wird ebenfalls für den Publikumsverkehr geschlossen. Zudem werden alle städtischen Bibliotheken geschlossen.

Warnung vor Betrugsmasche mit Corona-Notfallversorgung
Die Polizei weist darauf hin, dass Betrüger aktuell vermehrt versuchen, sich an der Haustür mit einer Broschüre als Mitarbeiter einer „Notfallvorsorge“ auszugeben, um Angebote zu unterbreiten oder sich Zugang zur Wohnung zu verschaffen. Es sind weder von der Stadt Oberhausen noch andere offizielle Institutionen mit derartigen Angeboten im Stadtgebiet unterwegs. Die Polizei rät zu gesundem Misstrauen, wenn Unbekannte vor der Tür stehen und von Geschäften an der Haustür rät sie ab.

Schulen: Alle Schulen bleiben gemäß eines Erlasses des Landes NRW geschlossen. Für den 16. und 17. März wird eine Interimsbetreuung angeboten. Weitere Ausnahmen werden durch das Land geregelt.

Kindergärten und Tagespflege: Kindergärten sowie die Kindertagespflege bleiben ab dem 16. März geschlossen. Der Krisenstab erarbeitet aktuell an Lösungen zur Notbetreuung. Diese werden schnellstmöglich bekanntgegeben.

Jugendzentren: Die städtischen Jugendzentren sind bis auf weiteres geschlossen.

Aktuelle Fallzahlen: In Oberhausen gibt es aktuell (Stand 14. März 2020, 15 Uhr) zehn bestätigte Verdachtsfälle, die positiv auf CoVid19 getestet worden sind. Insgesamt 139 Personen befinden sich in häuslicher Quarantäne.


Besuchseinschränkungen für Pflegeeinrichtungen in denen besonders schutzbedürftige Personen leben

Aufgrund eines Erlasses des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes NRW vom 13. März 2020 ist die Stadt Oberhausen angewiesen worden, eine Allgemeinverfügung gegen die oben genannten Pflegeeinrichtungen zu erlassen.
In dieser Allgemeinverfügung wird geregelt und festgestellt, dass Besuche ab sofort auf das Notwendigste beschränkt werden. Je Bewohnerin/je Bewohner ist ein Besuch im Regelfall lediglich durch eine Person gestattet. Die Besuche sollen maximal eine Stunde dauern.

Die weiteren konkreten Inhalte  entnehmen Sie bitte der Allgemeinverfügung.


Krisenstab: Berufsfeuerwehr Oberhausen richtet mobile Teststation ein

(Stand: 13. März 2020)

Der Krisenstab hat in seiner heutigen Sitzung die Errichtung einer mobilen Teststation beschlossen. Die Berufsfeuerwehr Oberhausen hat daraufhin auf dem VIP-Parkplatz vor dem RWO-Stadion an der Lindnerstraße eine solche Teststation aufgebaut, die bereits ab Montag, 16. März, jeweils von 9 Uhr bis 11:30 Uhr in Betrieb geht. Dies ist eine Ergänzung zu den drei Testteams des DRK.

Die mobile Teststation ist für Probanden, die eine Überweisung von ihrem Arzt oder dem ärztlichen Notfalldienst erhalten haben.

Das Verfahren: Probanden fahren mit ihren PKW in das Einbahnstraßensystem hinein, drehen an einem Schalter die Autofensterscheibe halb herunter und Ihnen wird eine Probe entnommen. Danach fahren die Probanden wieder vom Gelände, das blickdicht abgeriegelt ist, herunter. Die entnommenen Proben werden anschließend zum EKO zur Betestung geliefert.

„Nach der Sitzung heute Vormittag hat unsere Berufsfeuerwehr alles in Bewegung gesetzt, um die mobile Station an der Lindnerstraße zu organisieren. Das meiste steht bereits, so dass die Teststation bereits am Montag an den Start gehen kann,“ so Krisenstabsleiter Michael Jehn.  Durch die mobile Teststation wird sichergestellt, dass mögliche Patienten keinen Kontakt zu anderen Personen haben. Personen, die nicht mobil sind, werden weiterhin von den Testteams des DRK angefahren.


Sitzung des Krisenstabs (13. März 2020) - Weitere Ergebnisse

Testteam: Der Krisenstab weitet diese Maßnahme aus. Das Testteam des DRK wird am Wochenende auf insgesamt drei Teams aufgestockt.

Schulen: Ab Montag, 16. März, sind alle Schulen in Oberhausen geschlossen. Die Schließung dauert bis zum Ende der Osterferien. Damit die Eltern Gelegenheit haben, sich auf diese Situation einzustellen, können sie bis einschließlich Dienstag (17. März) aus eigener Entscheidung ihre Kinder zur Schule schicken. Die Schulen stellen an diesen beiden Tagen während der üblichen Unterrichtszeit eine Betreuung sicher. Die Einzelheiten regelt die Schulleitung.

Städtische Kindertageseinrichtungen: Ab Montag, 16. März, sind alle städtischen Kindertageseinrichtungen in Oberhausen geschlossen.

Stadtverwaltung: Bürgerinnen und Bürger werden gebeten, nur in dringenden Fällen Bereiche mit deutlich erhöhtem Publikumsverkehr, wie insbesondere die drei Bezirksverwaltungsstellen in den Rathäusern, die Zulassungsstelle, das Ausländeramt und weitere Bereiche aufzusuchen. Durch diese Maßnahme soll der Kontakt und somit die Gefahr einer möglichen Ansteckung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter reduziert werden. Es wird empfohlen, genau abzuwägen, ob der persönliche Kontakt erforderlich ist und zu prüfen, ob eine telefonische Auskunft ausreicht oder es zum jeweiligen Anliegen ein Online-Angebot gibt bzw. die Verschiebung des Anliegens möglich ist.

Aktuelle Fallzahlen: In Oberhausen gibt es aktuell (Stand 13. März 2020, 16:10 Uhr) 10 bestätigte Verdachtsfälle, die positiv auf CoVid19 getestet worden sind. Insgesamt 113 Personen befinden sich in häuslicher Quarantäne.


Sitzung des Krisenstabs (13. März 2020) - Erste Ergebnisse

Der Krisenstab kam heute (Freitag, 13. März 2020) zu seiner Sitzung zusammen. Krisenstabsleiter und Beigeordneter Michael Jehn erklärt nach der Sitzung: „Der Krisenstab hat in seiner heutigen Sitzung entschieden, dass in Oberhausen restriktiv mit der aktuellen Situation umgegangen wird und alles abzusagen ist, was nicht zwingend notwendig ist. Die aktuelle Situation lässt keine andere Entscheidung zu. Wir handeln so restriktiv zum Schutz der Oberhausener Bürgerinnen und Bürger“.

Veranstaltungen
Der Krisenstab untersagt ab sofort zum Schutz der Oberhausener Bevölkerung und zum Verlangsamen der Verbreitung des Virus bis einschließlich Karfreitag

  • alle Veranstaltungen über 1000 Personen
  • alle Veranstaltungen unter 1000 Personen, die nicht zwingend erforderlich sind, als da wären: Musical Theater Metronom, private Großveranstaltungen  in Großhallen, Theateraufführungen im Theater Oberhausen, Diskotheken.
  • Die Schwimmbäder in Oberhausen werden ab Samstag, 14. März, geschlossen.
  • Das Tiergehege im Kaisergarten wird ab Samstag, 14. März, geschlossen.
  • Städtische Sportveranstaltungen sollen ab sofort ohne Zuschauer stattfinden, verlegt oder abgesagt werden.
  • Volkshochschulkurse werden ab sofort abgesagt, es sei denn, sie sind zwingend erforderlich, dazu zählen z. B. Sprachzertifikate, Schulausbildung.
  • Die Bibliotheken in Alt-Oberhausen und Sterkrade bleiben weiterhin geöffnet, alle anderen Bibliotheken in Schmachtendorf, Osterfeld, Schulbibliotheken bleiben ab Montag, 16. März, geschlossen.

Bürgertelefon
Die Erreichbarkeiten des zentralen Bürgertelefons (Rufnummer 0208 825-7777) gelten nachwievor: von montags bis freitags von 7 bis 20 Uhr sowie samstags und sonntags von 8 bis 17 Uhr. Hier bekommen Oberhausener zum Corona-Virus (SARS-CoV-2) Informationen. Die Stadt weist darauf hin, dass hier keine medizinische Beratung erfolgen kann. In begründeten Fällen kann das Service-Team direkt den Kontakt zum Gesundheitsamt herstellen.

Aktuelle Fallzahlen
In Oberhausen gibt es aktuell (Stand 13. März 2020, 11:30 Uhr) acht bestätigte Verdachtsfälle, die positiv auf CoVid19 getestet worden sind. Insgesamt 60 Personen befinden sich in häuslicher Quarantäne.


Sitzung des Krisenstabs (12. März 2020)

Nach der zweiten Sitzung des Krisenstabs in Oberhausen, der am 12. März 2020 stattfand, gibt es folgende Informationen.

Lob vom Krisenstab
Krisenstabsleiter Michael Jehn: „Wir erleben gerade in Oberhausen eine für alle Menschen neue Situation. Ich möchte an dieser Stelle ein großes Lob an die Oberhausener Bürgerinnen und Bürger richten, die in der aktuellen dynamischen Lage größtenteils ruhig und besonnen reagieren.“ Gelobt wurde zudem die Bereitschaft von vielen städtischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, auch außerhalb der üblichen Arbeitszeiten bis in die Abendstunden und am Wochenende zu arbeiten, um alle Anfragen,  Maßnahmen und Prozesse durchführen zu können. „Die Feuerwehr und das Gesundheitsamt arbeiten am Limit, sind aber nur die Spitze des Eisbergs. Viele Bereiche der Verwaltung arbeiten im Hintergrund praktisch rund um die Uhr, um das bestmögliche für die Stadt und ihre Bürger zu erreichen.“ Ein weiteres Lob richtet der Krisenstabsleiter an die lokalen Medien. „Der Krisenstab möchte den Medienvertreterinnen und -vertretern in unserer Stadt ebenfalls ein Lob aussprechen. Durch ihre ruhige und besonnene Berichterstattung tragen sie aktuell viel dazu bei, dass die Oberhausener Bürgerinnen und Bürger zum einen gut informiert sind, zum anderen aber auch die notwendige Sachlichkeit im Umgang mit dem Virus bewahren.“ 

Aktuelle Fälle (Stand 12. März, 14 Uhr)
Nachwievor gibt es in Oberhausen drei bestätigte Coronavirusfälle. Am gestrigen Mittwoch, 11. März, nahm das eingerichtete Testteam 12 Abstriche vor. Zum Schutz der Personen sieht die Stadt davon ab, nähere Daten oder auch Aufenthaltsorte der Betroffenen bekannt zu geben. Aktuell hat das Test-Team rund 130 Abstriche durchgeführt.

Bürgertelefon
Die Erreichbarkeit der städtischen Hotline 0208 825-7777 ist unter der Woche von 7 bis 20 Uhr und am Wochenende von 8 bis 17 Uhr sichergestellt. Das Bürgertelefon hat sich sehr bewährt. Die nachfolgenden Anruferzahlen beziehen sich ausschließlich auf Fragen rund um das Coronavirus. Eine medizinische Beratung findet hier nicht statt.

Datum Anzahl der Anrufe
Freitag, 6. März 51 Anrufe
Samstag, 7. März  12 Anrufe
Sonntag, 8. März 20 Anrufe
Montag, 9. März 24 Anrufe
Dienstag, 10. März 43 Anrufe
Mittwoch, 11. März 100 Anrufe
Donnerstag, 12. März bis 14 Uhr 145 Anrufe
 

Vorbereitende und präventive Maßnahmen
Der Krisenstab arbeitet nicht nur aktuelle Prozesse ab und optimiert weiter die Zusammenarbeit und Maßnahmen, sondern organisiert alle Möglichkeiten, um die Arbeitsfähigkeit der Stadtverwaltung aufrechtzuerhalten. So wurden bereits aktuell Personaleinsatz, Raumbedarf und technische Ausrüstung angepasst. Im Bedarfsfall wird weiter nachgesteuert. Des Weiteren werden Bereiche wie das Gesundheitsamt personell aufgestockt, um die aufwändige Ermittlung von Kontaktpersonen, die Quarantäneüberprüfung und die medizinischen Auskünfte sicherzustellen. Die Berufsfeuerwehr hat ebenfalls Maßnahmen zur Aufrechterhaltung der Dienst- und Einsatzfähigkeit organisiert und umgesetzt. Auch die Einrichtung von Heimarbeitsplätzen und der Einsatz von mobilen Arbeitsgeräten gehören dazu.

Zudem bittet der Krisenstab die Bürgerinnen und Bürger darum, nur in dringenden Fällen die drei Bürgerservicestellen in den Rathäusern aufzusuchen. Durch diese Maßnahme soll der Kontakt und somit die Gefahr einer möglichen Ansteckung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Servicestellen reduziert werden. Es wird empfohlen, genau abzuwägen, ob der persönliche Kontakt erforderlich ist und zu prüfen, ob eine telefonische Auskunft ausreicht oder es zum jeweiligen Anliegen ein Online-Angebot gibt bzw. die Verschiebung des Anliegens möglich ist.

Veranstaltungen
Festgelegt wurde bis Karfreitag (10. April 2020) bislang folgendes:

  • Umgang mit Veranstaltungen über 1000 Personen: Absage
  • Umgang mit Veranstaltungen unter 1000 Personen werden nicht nur an den Fallzahlen, sondern an den Gegebenheiten bewertet. Hier kommt ein Cluster zum Umgang für kleinere Veranstaltungen zum Einsatz sowie die Risikoabwägung nach Richtlinien des RKI. Zudem wird hier Kontakt zum Veranstalter zur Selbsteinschätzung vorgenommen. Tendenz ist hier die Absage nach ausführlicher Abwägung, um die Weiterverbreitung des Coronavirus zu verlangsamen.

Schulveranstaltungen sind bis zu den Osterferien grundsätzlich abgesagt.


Sitzung des Krisenstabs (11. März 2020) - Drei bestätigte Fälle in Oberhausen

In Oberhausen gibt es aktuell (Stand 11. März 2020, 17:30 Uhr) drei bestätigte Verdachtsfälle, die positiv auf CoVid19 getestet worden sind. Neben dem Oberhausener von gestern Abend (Dienstag, 10. März 2020) ist am heutigen Mittwoch eine junge Frau ebenfalls in häusliche Quarantäne gekommen. Beiden Personen geht es bei milder Symptomatik gut. Das städtische Gesundheitsamt steht in regelmäßigem Austausch mit den beiden Personen. Eine dritte Person wurde heute ebenfalls positiv getestet und aufgrund einer Vorerkrankung in einem Oberhausener Krankenhaus aufgenommen. Neben den drei bestätigten Verdachtsfällen sind insgesamt 38 Personen in häuslicher Quarantäne.

Krisenstab: Erste Ergebnisse

Oberbürgermeister Daniel Schranz hat am heutigen Mittwoch den Krisenstab aktiviert und die Leitung dem Beigeordneten Michael Jehn übertragen, der auch schon die Leitung der Koordinierungsgruppe innehatte. Am Nachmittag ist der Krisenstab zu seiner ersten Sitzung zusammengekommen.

Veranstaltungen: Der Krisenstab folgt dem gestrigen Erlass des Gesundheitsministeriums und sagt bis Karfreitag alle Veranstaltungen in Oberhausen mit Besucherzahlen über 1000 Personen ab. Veranstaltungen in der Größenordnung unter 1000 Personen werden von der Stadtverwaltung kritisch und nach den Risikoabwägungen des Robert-Koch-Instituts (RKI) einzeln bewertet und einer individuellen Betrachtung unterzogen. „Es geht uns in erster Linie um die Gesundheit der Menschen. Aus diesem Grund sagen wir zum einen alle Veranstaltungen über 1000 Personen ab. Zum anderen werden wir bei den Veranstaltungen mit erwarteten Zuschauerzahlen unter 1000 Personen die Veranstalter aktiv ansprechen und kritische Risikobewertungen durchführen, um eine begründete Einzelfallentscheidung treffen zu können“, so der Beigeordnete Michael Jehn. Dieses Verfahren gilt ebenfalls bis Karfreitag.

Bürgertelefon: Der Krisenstab hat beschlossen, die Erreichbarkeiten des zentralen Bürgertelefons (Rufnummer 0208 825-7777) zu erweitern. Bürgerinnen und Bürger können sich ab Morgen (Donnerstag, 12. März) und dann von montags bis freitags von 7 bis 20 Uhr sowie samstags und sonntags von 8 bis 17 Uhr zum Corona-Virus (SARS-CoV-2) informieren. Die Stadt weist darauf hin, dass hier keine medizinische Beratung erfolgen kann. In begründeten Fällen kann das Service-Team direkt den Kontakt zum Gesundheitsamt herstellen.


Erste bestätigte Coronainfektion in Oberhausen - Krisenstab wird eingerichtet

Am gestrigen Abend (Dienstag, 10. März 2020) ist ein Oberhausener positiv auf CoVid19 getestet worden. Das Testteam vom Deutschen Roten Kreuz (DRK) entnahm dem Mann eine Probe, die vom Evangelischen Krankenhaus Oberhausen positiv auf den CoVid19-Virus getestet wurde. Der Oberhausener hatte Kontakt zu weiteren Personen. Das Gesundheitsamt Oberhausen ermittelt derzeit die Kontaktpersonen. Oberbürgermeister Daniel Schranz hat nach Rücksprache mit dem Beigeordneten und Leiter der Koordinierungsgruppe Michael Jehn den Krisenstab aktiviert, der heute Nachmittag (Mittwoch, 11. März) zu seiner ersten Sitzung zusammenkommt. Weitere Informationen folgen.

Demzufolge sind in Oberhausen (Stand 11. März 2020, 13 Uhr) 38 Personen in Quarantäne, eine Person ist ein bestätigter Verdachtsfall. 


Stadt sagt eigene Veranstaltungen ab

(Stand: 10. März 2020)

Die Stadt Oberhausen sagt zwei geplante Veranstaltungen im März ab. Betroffen sind die Sportgala am Samstag, 14. März, und das Symphoniekonzert am Dienstag, 17. März, die beide im Congress Centrum Luise Albertz Oberhausen stattfinden sollten. Hintergrund der Absagen ist der heutige Erlass des Gesundheitsministeriums an die örtlichen Behörden, Veranstaltungen mit über 1000 Besuchern abzusagen, um eine weitere Verbreitung des Coronavirus zu verlangsamen. „Bei den Veranstaltungen, bei denen die Stadt Oberhausen als Veranstalter auftritt, haben wir eine Abwägung vorgenommen, die aus unserer Sicht zu einer Absage führte,“ so der Beigeordnete Michael Jehn. „Wir bedauern diese Entscheidung sehr, sehen aber zum Schutz aller Besucherinnen und Besucher keine Alternative.“

Kulturdezernent Apostolos Tsalastras bedauert die Absage ebenso, sieht aber auch die Notwendigkeit, Veranstaltungen abzusagen. „Es steckt viel Herzblut in den Vorbereitungen und neben den vielen erwarteten Besuchern sind sicherlich auch die Musiker enttäuscht, die in diesem Fall ihr Kommen aus demselben Grund auch von sich aus abgesagt haben. Ich halte es für richtig, aus Gründen der Vorsicht solche Schritte zu gehen.“ Zu der abgesagten Sportgala äußert sich Sportdezernent Jürgen Schmidt ebenfalls verständnisvoll. „Unsere traditionelle Sportgala ist jedes Jahr aufs Neue ein Highlight im Veranstaltungskalender der Stadt. Wir haben abgewägt und sind zu dem schweren Entschluss gekommen, die Gala abzusagen, vor allen Dingen vor dem Hintergrund, die Verbreitung des Virus zu verlangsamen.“

Vor dem Hintergrund der steigenden Zahl von Corona-Infektionen im Land haben Ministerpräsident Armin Laschet und Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann am heutigen Dienstag (10. März 2020) einen Erlass des Gesundheitsministeriums an die örtlichen Behörden vorgestellt. Dieser regelt ab sofort den Umgang mit Veranstaltungen. Demnach sollen die örtlichen Behörden Veranstaltungen mit mehr als 1.000 zu erwartenden Besucherinnen und Besuchern grundsätzlich absagen. Alternativ können sie beispielsweise bei sportlichen Großveranstaltungen eine Durchführung ohne Zuschauerbeteiligung prüfen.

Bei Veranstaltungen mit weniger als 1.000 zu erwartenden Besucherinnen und Besuchern ist – wie bisher – eine individuelle Einschätzung der örtlichen Behörden der Veranstaltung erforderlich, ob und welche infektionshygienischen Schutzmaßnahmen zu ergreifen sind. Dabei sind die Vorgaben des Robert-Koch Instituts zu beachten.

Über das weitere Vorgehen in Bezug auf Veranstaltungen wird die Stadtverwaltung Oberhausen morgen (11. März 2020) im Laufe des Tages informieren. Die zuständigen Dezernate sind aktuell im Austausch und bereiten das weitere Prozedere vor.

Informationen des Ministeriums fü Arbeit, Gesundheit und Soziales finden Sie hier.


Sechzehn Quarantänefälle, davon sieben Verdachtsfälle -  kein Fall bestätigt!

(Stand 9. März 2020)

Das Gesundheitsamt Oberhausen hat heute (Montag, 9. März 2020) sechs weiteren Personen häusliche Quarantäne angeordnet, die aus Südtirol zurückgekehrt sind und Symptome aufweisen. Alle sechs haben leichte Symptome und werden auf SARS-CoV-2 getestet. Ein weiterer begründeter Verdachtsfall vom Wochenende befindet sich in häuslicher Quarantäne, das Testergebnis steht noch aus. Auch dieser Person geht es den Umständen entsprechend gut.

Somit gibt es derzeit insgesamt sieben begründete Verdachtsfälle. Darüber hinaus gibt es weiterhin neun Personen, die sich vorsorglich in häuslicher Quarantäne befinden. Diese neun Fälle weisen weiterhin keinerlei Symptome auf. Ihnen geht es gut und sie sind gut versorgt. Alle sich in Quarantäne befindlichen Personen stehen zweimal täglich im Austausch mit dem Gesundheitsamt. Sie führen Tagebuch, werden persönlich nach ihrem Gesundheitszustand befragt und verfügen über einen direkten Kontakt zum Gesundheitsamt.

In Oberhausen sind Stand 9. März 2020 somit insgesamt 16 Personen vorsorglich in Quarantäne, es gibt keine bestätigte Coronainfektion.


Einrichtung eines Test-Teams: Test auf SARS-CoV-2 (9. März 2020)

Auf Grund der zunehmenden Verbreitung des neuen Coronavirus in Deutschland reagiert die Stadt Oberhausen auf den Bedarf, Personen, bei denen ein begründeter Verdacht auf das Vorliegen einer Coronavirusinfektion besteht, auf das SARS-CoV-2 zu testen. Eine erhöhte Nachfrage ist diesbezüglich seitens der niedergelassenen ärztlichen Praxen und der Krankenhausambulanzen zu verzeichnen.

„Erfreulicherweise konnte das Gesundheitsamt Oberhausen kurzfristig dazu eine Vereinbarung mit dem Deutschen Roten Kreuz Oberhausen erreichen: Ab Montag, 9. März 2020 wird das DRK ein sogenanntes Corona-Test-Team zur Verfügung stellen, das zu Verdachtspersonen nach Hause fährt und vor Ort Abstriche machen wird. Damit vermeiden wir unnötige Fahrten zwischen Wohnort und Ärzten und können schnell reagieren,“ so die zuständige Gesundheitsdezernentin Sabine Lauxen.

Dr. Henning Karbach, Leiter des Gesundheitsamtes ergänzt: „Wichtig zu wissen ist, dass das Testteam nur im Rahmen einer Überweisung durch eine Ärztin oder einen Arzt bzw. durch ärztliches Personal von Krankenhausambulanzen oder der Oberhausener Notfallpraxis in Anspruch genommen werden kann.“

Das Testteam wird auf ärztliche Anweisung nachmittags in der Zeit zwischen 15 Uhr und 18 Uhr Patienten vor Ort in ihrer Wohnung aufsuchen. Alle Oberhausener Bürgerinnen und Bürger bittet die Stadt Oberhausen um Verständnis dafür, dass der Abstrich durch eine Person mit Schutzausrüstung erfolgt, um das medizinische Personal vor einer Ansteckung bei ihrer Arbeit zu schützen.

Die Laboruntersuchungen erfolgen im Labor des Evangelischen Krankenhauses Oberhausen. Mit dem Ergebnis des Testes ist schon am nächsten Tag zu rechnen.

Nach Einschätzung der zuständigen Beigeordneten Lauxen und des Leiters des Gesundheitsamtes Oberhausen Dr. Karbach ist dieses Angebot ein wichtiger Schritt zur Kontrolle der Ausbreitung des Coronavirus und eine wichtige Hilfestellung für den ambulanten und stationären Bereich in Oberhausen.


Corona-Testergebnisse negativ (Stand: 8. März 2020)

Bei beiden Verdachtsfällen, die am 6. März gemeldet wurden, sind die jetzt vorliegenden Testergebnisse negativ. Aufgrund vorliegender Krankheitssymptome wurden beide vorsorglich in Quarantäne genommen und vom Gesundheitsamt betreut. Sowohl die Frau, die aus Südtirol heimgekehrt war, als auch der Mann, der Kontakt zu einer an Covid-19 erkrankten Person hatte, sind nicht mit dem Coronavirus infiziert.

Derzeit befindet sich eine weitere Person aufgrund vorliegender Symptomatik im Johanniter-Krankenhaus. Hier werden die Testergebnisse Anfang der Woche erwartet.


Sieben neue Quarantänefälle, davon zwei Verdachtsfälle - kein Fall bestätigt!
(Stand 6. März 2020)

Das Gesundheitsamt Oberhausen hat heute (Freitag, 6. März 2020) sieben weiteren Personen häusliche Quarantäne angeordnet. Darunter befinden sich: Ein Mann, der Kontakt zu einer an COVID-19 erkrankten Kollegin außerhalb Oberhausens hatte. Vorsorglich wurden auch seine Frau und seine zwei Kinder unter Quarantäne gestellt. Der Familie geht es gut, sie weisen keine Infektionssymptome auf. Weil hier zwei Schulkinder betroffen sind, stehen Schulaufsicht, Schuldezernat, Schulleitung und Gesundheitsamt in engem Austausch. Nach gründlicher Abwägung sind - Stand heute - keine Klassen- oder Schulschließungen erforderlich. Weiter wurde eine Frau, die ebenfalls Kontakt zu einer an COVID-19 erkrankten Person hatte, unter häusliche Quarantäne gestellt. Auch sie zeigt keine Krankheitssymptome, ihr geht es gut. Das Gesundheitsamt Oberhausen steht mit den Personen zweimal täglich in Kontakt, sie führen Tagebuch, messen Fieber und werden entsprechend betreut.

Darüber hinaus gibt es seit heute zwei nicht bestätigte Verdachtsfälle: Eine Frau, die aus Südtirol zurückgekommen ist, wurde aufgrund leichter Symptome und dem Aufenthalt in einem seit heute zu den Risikogebieten gehörenden Ort getestet und steht daher vorerst unter Quarantäne. Außerdem wurde ein Mann getestet, der typische Symptome aufwies und zudem Kontakt zu einer an COVID-19 erkrankten Person hatte. Beide stehen unter Quarantäne und werden entsprechend versorgt und betreut. Das Ergebnis der Test erwartet das Gesundheitsamt im Laufe des Wochenendes.

In Oberhausen sind Stand 5. März 2020 somit insgesamt zehn Personen vorsorglich in Quarantäne. Es gibt bis dato keine bestätigte Coronainfektion in Oberhausen.


Zwei neue Quarantänefälle in Oberhausen (Stand 5. März 2020)

Das Gesundheitsamt Oberhausen hat heute (Donnerstag, 5. März 2020) für zwei Personen eine häusliche Quarantäne angeordnet. Eine Krankenschwester aus dem Universitätsklinikum Essen hatte Kontakt mit einem bestätigten Coronafall. Ein neunjähriger Junge hatte ebenfalls Kontakt mit einem bestätigten Fall. Beide Personen befinden sich in häuslicher Quarantäne. Beiden Personen geht es gut und sie weisen keine Krankheitssymptome auf. Das Gesundheitsamt Oberhausen steht mit beiden Personen in engem Kontakt. In Oberhausen sind Stand 5. März 2020 insgesamt drei Personen in Quarantäne. Es gibt bis dato keine Coronainfektion in Oberhausen.


Gesundheitsamt hat Mediziner zur Beratung zum Thema Corona-Virus geladen
(Stand: 5. März 2020)

Am Mittwoch, 4. März 2020, haben sich auf Einladung des städtischen Gesundheitsamtes Oberhausener Vertreter und Vertreterinnen aus dem medizinischen Sektor getroffen, um sich über die aktuelle allgemeine und die medizinische Situation in Sachen Corona auszutauschen. Neben Vertretern der Stadtverwaltung nahmen rund 25 Fachleute (Arzt-Praxen, Krankenhäuser, Apothekerverband, Ärztekammer NRW, QualiNet, KV Nordrhein, Polizei, Feuerwehr, Ordnungsamt und Rettungsdienst) an dem Treffen teil.

„Auf dem Treffen ist deutlich geworden, dass das Oberhausener Gesundheitssystem gut aufgestellt ist.  Alle haben sich dem Ziel verschrieben, den Oberhausener Bürgerinnen und Bürgern eine maximal gute Beratung und medizinische Betreuung zukommen zu lassen“, so die zuständige Gesundheitsdezernentin Sabine Lauxen. Es wurde vereinbart, dass man sich ab sofort zu einem Mediziner-Netzwerk zusammenschließt, das sich regelmäßig auf einer gemeinsamen Plattform austauscht und gegenseitig informiert. Zudem wird weiter daran gearbeitet, wie die Koordination im Umgang mit Corona zum Beispiel im Hinblick auf das Diagnostik- und Testverfahren oder die Beschaffung von Schutzmaterialien weiter optimiert werden kann.


Kein Verdachtsfall auf Coronavirus in Oberhausen (Stand: 2. März 2020)

Eine Person bleibt vorsorglich zu Hause in Quarantäne

1. Bei dem Fall am Sonntagabend im Metronomtheater handelt es sich nicht um einen Fall von COVID-19. Besucher der Veranstaltung können ihrem gewohnten Alltag nachgehen.

2. Am Montagmorgen meldete sich ein Oberhausener beim Gesundheitsamt und berichtete, dass er Kontakt zu einer Person in einer Stadt außerhalb des Ruhrgebiets Kontakt hatte, bei der es sich um einen Fall von COVID 19 handelt. Der Oberhausener ist nicht erkrankt. Dennoch hat das Gesundheitsamt der Stadt Oberhausen die Person vorsorglich unter Quarantäne in der eigenen Wohnung gestellt. Die Familie kümmert sich, versorgt sie mit Nahrung und Getränken. Der Person geht es gut. Das Gesundheitsamt steht täglich im Kontakt mit dem Oberhausener. 

Der Leiter des Gesundheitsamtes, Dr. Hans-Henning Karbach, bittet darum, mit dem Begriff „Verdacht“ sehr umsichtig umzugehen. Er weist auf Folgendes hin:

Ein Verdachtsfall ist gemäß dem Robert-Koch-Institut:

Der Verdacht auf COVID-19 ist begründet, wenn bei Personen mindestens eine der beiden folgenden Konstellationen vorliegt:

  • Personen mit akuten respiratorischen Symptomen (Atemnot, Kurzatmigkeit, Kopfschmerzen, Unwohlsein) jeder Schwere oder unspezifischen Allgemeinsymptomen UND Kontakt mit einem bestätigten Fall von COVID-19.
  • Personen mit akuten respiratorischen Symptomen jeder Schwere UND Aufenthalt in einem Risikogebiet.

Bei diesen Personen sollte eine diagnostische Abklärung auf das neue Coronavirus erfolgen.


Rettungsdiensteinsatz im Metronomtheater: Kein Verdachtsfall

Am gestrigen Sonntagabend (1. März 2020) gab es im Metronomtheater Oberhausen einen Rettungsdiensteinsatz. Im Zuge der Untersuchungen hat sich der anfängliche Verdacht auf eine Coronainfektion nicht bestätigt. Besucher der gestrigen Veranstaltung können demnach ihrem gewohnten Alltag nachgehen. Im Bedarfsfall steht die Service-Hotline der Stadt Oberhausen unter der 825-7777 zur Verfügung


Schutzmaßnahmen gegen das Coronavirus (SARS-CoV-2)

In Oberhausen gibt es aktuell (Stand: 27. Februar 2020) keine Infektion mit dem Coronavirus. Zu Ihrer Information haben wir Schutzmaßnahmen, Tipps und Hintergrundinformationen zusammengestellt.

Informationen der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

Weitere Informationen erhalten Sie über die gut aufbereitete Informationsplattform der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BzGA): www.infektionsschutz.de. Im Bedarfsfall steht Ihnen auch die Service-Hotline der Stadt Oberhausen unter der Rufnummer 0208 825-7777 zur Verfügung.

Informationen des Robert-Koch-Instituts

Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Coronavirus SARS-CoV-2 hat das Robert-Koch Institut auf dieser zentralen Webseite zusammengetragen.

Hotline des NRW-Gesundheitsministeriums

Das Gesundheitsministerium des Landes Nordrhein-Westfalen hat unter der Rufnummer 0211  91191001 eine Hotline geschaltet. Eine medizinische Beratung findet dort nicht statt. Das Ministerium weist darauf hin, dass im Falle einer möglichen Infektion zunächst der Hausarzt telefonisch kontaktiert werden soll. Informationen finden Sie auch unter www.mags.nrw/coronavirus.


Hintergrund

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat gestern (Donnerstag, 30. Januar 2020) auf Grund der globalen Verbreitung von 2019_nCoV (neues Coronavirus) eine „gesundheitliche Notlage von internationaler Tragweite“ ausgerufen. Im Folgenden informiert das Gesundheitsamt Oberhausen über das Coronavirus.

Coronaviren sind seit Mitte der 1960er Jahre bekannte Erreger, die sowohl Menschen als auch verschiedene Tiere wie Vögel und Säugetiere infizieren können. „Gewöhnliche“ Coronaviren verursachen meistens milde Erkältungssymptomatiken mit Husten und Schnupfen. Bestimmte Coronaviren, wie auch jetzt das neue Coronavirus, das erstmals um den Jahreswechsel in China auftrat, können aber auch schwere Infektionen der unteren Atemwege verursachen und zu lebensbedrohlichen Lungenentzündungen führen.

Das Gesundheitsamt Oberhausen hat deshalb in den letzten Tagen verschiedene Maßnahmen ergriffen, um die Bürgerinnen und Bürger vor einer Infektion durch dieses Virus zu schützen. So hat das Gesundheitsamt unter anderem Kontakt zu den niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten sowie den Krankenhäusern aufgenommen, um Beratungs- und Unterstützungsleistungen anzubieten und auf die wichtige gesetzliche Verpflichtung der medizinischen Dienstleister der Stadt aufmerksam zu machen, nämlich Fälle von Krankheitsverdacht und bestätigter Erkrankung unmittelbar dem Gesundheitsamt zu melden.

Nur dadurch, dass Verdachts- und Erkrankungsfälle möglichst zeitnah gemeldet werden, kann das Gesundheitsamt schnell reagieren: Durch Ermittlung der jeweiligen Kontaktpersonen kann diese entsprechend beraten und eine Weiterverbreitung der Erkrankung verhindert werden.

Ein begründeter Verdacht besteht nur dann, wenn Symptome einer Atemwegsinfektion (Husten, Luftnot) bestehen und gleichzeitig innerhalb der letzten 14 Tage Kontakt zu einem bestätigten Erkrankungsfall bestanden hat. Ein weiterer begründeter Verdacht besteht, wenn klinische oder röntgenologische Hinweise auf eine akute Infektion der unteren Atemwege vorliegen und gleichzeitig bis maximal 14 Tage vor dem Erkrankungsbeginn ein Aufenthalt in der chinesischen Provinz Hubei (inklusive der Stadt Wuhan) stattfand.

Im Falle einer solchen Konstellation sollten sich betroffene Bürgerinnen und Bürger medizinische bzw. ärztliche Hilfe einholen. Das Gesundheitsamt empfiehlt, sich in solchen Fällen zunächst telefonisch an einen niedergelassenen Arzt oder an eine Ambulanz einer Klinik zu wenden. Wichtig: Auf keinen Fall sollten Bürgerinnen und Bürger unangemeldet erscheinen, um eine weitere Verbreitung der Infektion zu unterbinden. Die medizinisch Verantwortlichen in der Stadt werden die Patienten im Rahmen eines Telefonats entsprechend anweisen, was im Falle eines Verdachts zu tun ist. Bislang gibt es keinen Verdachtsfall in Oberhausen.

Für weitere Fragen zum Thema Coronavirus steht das Gesundheitsamt unter den bekannten Rufnummern und der Service-Hotline 0208 825-7777 gerne zur Verfügung. Auch das NRW-Gesundheitsministerium hat eine Hotline zum Corona-Virus geschaltet. Die Nummer lautet 0211 91191001 . Das Ministerium weist jedoch darauf hin, dass dort keine medizinische Beratung stattfinden kann. Bei Fragen zu einer möglichen Infektion sollten Sie einen Arzt kontaktieren.

Kontakt

Stadt Oberhausen
Bereich Gesundheit
Tannenbergstraße 11 - 13
46042 Oberhausen
Servicetelefon
Tel.: 0208 825-7777