stadt oberhausen

Verwaltung von A - Z

Lebenssituationen

Sport in Oberhausen
Übernachten in Oberhausen
Baustellen in Oberhausen
Oberhausener Theater
Einkaufen in Oberhausen
Kinder- und Jugendportal
Oberhausen für Menschen mit Behinderung
Stadtbibliothek Oberhausen
Hundeauslaufflächen in Oberhausen
Öffentlicher Personannahverkehr
Anreise, Verkehr
Hochzeitsportal
Auf dem Rad
Wandern & Spazieren
Krankenhäuser, Hospize, Wohlfahrtsverbände
Gesundheitsportal
Abfallberatung
Tourist Information

Formulare online

Häufig genutzter Service

» Veranstaltungskalender

Mo Di Mi Do Fr Sa So
25 26 27 28 29 0102
03040506070809
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31010203040506

AUSSTELLUNG - Rudolf Holtappel - Die Zukunft hat schon begonnen

12. August 2020
10:00 - 18:00 Uhr

» details

Lebenssituationen

Regeln der Corona-Schutzverordnung beachten

Trotz der bestehenden Lockerungen müssen die Regeln der Corona-Schutzverordnung auch weiterhin unbedingt beachtet werden. Darauf weist der Corona-Krisenstab der Stadt Oberhausen noch einmal ausdrücklich hin. Zu den Regeln zählen neben dem Abstandsgebot von mindestens 1,5 Metern auch das Tragen einer Mund- und Nase-Bedeckung etwa in Geschäften oder beim Betreten von Gaststätten. Gastronomen müssen ein Hygieneschutzkonzept erstellen, das unter anderem auch die Rückverfolgbarkeit der Gäste beinhaltet. Diese ist dann sichergestellt, wenn eine Kneipe, eine Gaststätte oder ein Restaurant alle anwesenden Personen mit Name, Adresse und Telefonnummer sowie Zeitraum des Aufenthalts in entsprechenden Listen schriftlich erfasst und diese Daten für vier Wochen aufbewahrt.

Aber genau das ist in jetzt bekannt gewordenen Fällen nicht beachtet worden. Dabei handelt es sich um gastronomische Betriebe, die an einem Abend bzw. in einer Nacht von insgesamt rund 130 Personen besucht wurden. Entweder sind diese Listen nur schlecht oder überhaupt nicht geführt worden, was eine Rückverfolgbarkeit äußerst schwierig bis unmöglich macht.

Die Polizei und der Kommunale Ordnungsdienst werden das Einhalten dieser Regelung in den nächsten Tagen und Wochen gezielt kontrollieren. Bei Nichtbeachtung drohen empfindliche Bußgelder bis zur Schließung der Betriebe.

Bei zunehmender Steigerung der Infektionszahlen ist dann auch ein erneuter „Lock-Down“ zukünftig nicht auszuschließen.Dies gilt es auf jeden Fall in unserer Stadt zu vermeiden. Daher nochmals die dringende Bitte und Aufforderung die Corona-Schutzregeln einzuhalten!

Hinweis: Informationen zum Thema Corona und auch drohenden Bußgeldern finden Sie in unserem Corona-Stichwortverzeichnis.