stadt oberhausen

Verwaltung von A - Z

Lebenssituationen

Sport in Oberhausen
Übernachten in Oberhausen
Baustellen in Oberhausen
Oberhausener Theater
Einkaufen in Oberhausen
Kinder- und Jugendportal
Oberhausen für Menschen mit Behinderung
Stadtbibliothek Oberhausen
Hundeauslaufflächen in Oberhausen
Öffentlicher Personannahverkehr
Anreise, Verkehr
Hochzeitsportal
Auf dem Rad
Wandern & Spazieren
Krankenhäuser, Hospize, Wohlfahrtsverbände
Gesundheitsportal
Abfallberatung
Tourist Information

Formulare online

Häufig genutzter Service

» Veranstaltungskalender

Mo Di Mi Do Fr Sa So
28 010203040506
07080910111213
14151617181920
21222324252627
28293031010203

Altenberger Quizabend

23. Oktober 2019
19:00 Uhr

» details

Lebenssituationen

Möbel XXXL Verlagerung - Vorhabenbezogener Bebauungsplan Nr. 28

 


Letzte Aktualisierung

28.05.2019


Kurzbeschreibung

Das Möbel- und Einrichtungshauses XXXL / Möbelstadt Rück soll vom derzeitigen Standort an der Straßburger Straße / Seilerstraße auf das Gelände des ehemaligen Stahlwerks Ost verlagert werden. Mit der dortigen Errichtung eines neuen Möbel- und Einrichtungshauses soll der Einzelhandelsstandort an der Straßburger Straße / Seilerstraße aufgegeben und die Grundstücke zu etwa 1/3 als öffentliche Grünfläche und zu etwa 2/3 als Fläche für den Wohnungsbau städtebaulich vorbereitet und entwickelt werden.


Beschluss zum Vorhaben / Projekt

Einleitender Beschluss zum vorhabenbezogenen Bebauungsplan Nr. 28 durch den Rat der Stadt Oberhausen vom 04.07.2016 (Vorlage – B/16/1717-01)


Aktueller Bearbeitungsstand

Erste Städtebauliche Konzepte und Entwürfe für den Standort Straßburger Straße / Seilerstraße wurden erarbeitet. Es liegt allerdings noch kein insbesondere in der Bevölkerung endabgestimmtes städtebauliches Konzept vor, mit dem die weitere Planung beschritten werden kann. Die über den einleitenden Beschluss zum vorhabenbezogenen Bebauungsplan Nr. 28 formulierten Anforderungen der Stadt an die Entwicklungen Standort Straßburger Straße / Seilerstraße [ca. 1/3 der Fläche für öffentliche Grünnutzungen und ca. 2/3 der Fläche für den Wohnungsbau] sind nach wie vor aktuell. Es gilt vor diesem Hintergrund ein insbesondere auch wirtschaftlich tragfähiges städtebauliches Konzept zu finden, dass von der Verwaltung, den Bürgerinnen und Bürgern sowie der Politik mitgetragen wird.

Ein „Bürgerdialog“ mit der Bürgerinitiative „Rettet die Villa Rück“ zu den Entwicklungen im Schladviertel wurde angestoßen. Hierzu fand am 03.03.2018 eine große Dialogveranstaltung mit rd. 150 Teilnehmerinnen und Teilnehmern statt. Seither finden turnusmäßig Dialoggespräche zwischen der Verwaltung und Vertretern der Bürgerinitiative statt


Voraussichtliche Kosten des Vorhabens (soweit bezifferbar)

-


Zeitplan / Nächste Schritte

Aktuell versucht der Vorhabenträger die Flächen an der Straßburger Straße / Seilerstraße an einen Investor aus dem Bereich „Wohnungsbau“ zu veräußern, der dann seinerseits die in der konkretisierenden Planung befindlichen Entwicklungen betreiben und umsetzen soll. Ein solcher Projektentwickler / Investor ist jedoch noch nicht gefunden. Soweit und sobald sich dieser gefunden hat, kann das städtebauliche Konzept gemeinsam mit ihm weiter überarbeitet und konkretisiert werden.

Prozessbegleitend erfolgt weiterhin ein Austausch zwischen der Verwaltung und der Bürgerinitiative „Rettet die Villa Rück“. Es ist geplant, die Ergebnisse des Überarbeitungsprozesses der städtebaulichen Konzeptfindung in einer weiteren Dialogveranstaltung öffentlich zu präsentieren. Anschließend soll auf dieser Grundlage auch das förmliche Bebauungsplanverfahren vorangetrieben werden.


Zielgebiet

Schlad-Viertel und ehemaliges Stahlwerksgelände;
zweigeteilter Geltungsbereich des VBB 28


Bürgerbeteiligung     ja

Form der Beteiligung

Information Anhörung, Beratung, Mitbestimmung
Die Stadt Oberhausen stellt einen Bebauungsplan für den geplanten Standort des Möbelhauses XXXL Möbel Rück auf dem Stahlwerksgelände sowie den alten Standort des Möbelhaues im Schlad-Viertel auf. Die Stadt Oberhausen tritt bei der inhaltlichen Gestaltung des städtebaulichen Entwurfs als Koordinatorin und Vermittlerin im kooperativen Bürgerbeteiligungsprozess zwischen dem Eigentümer und Bauherren einerseits und den Bürger/innen andererseits auf und strebt eine möglichst hohe Bürgerbeteiligung an. Es haben bereits Bürgerdialogveranstaltungen stattgefunden. Die Stadt Oberhausen tauscht sich zudem regelmäßig mit einer prozessbegleitenden Arbeitsgruppe über den aktuellen Stand der Planung aus. Dabei beraten die Bürger/-innen und die Verwaltung sich gegenseitig, planen mit und bringen Ihre Ideen und Vorstellungen für die Gestaltung des Standortes im Schlad-Viertel ein. Die Ergebnisse werden durch die Verwaltung an den Eigentümer und Bauherren weitergegeben, der diese auf Umsetzung prüft und nach Möglichkeit in die Planung einbezieht.


Vorgesehene Beteiligungsformate bzw. -methoden

Kooperative Bürgerdialogveranstaltungen, prozessbegleitende Arbeitsgruppe
Zusätzlich zur Bürgerbeteiligung im Rahmen des gesetzlich vorgeschriebenen Rahmens


Zielgruppe

Anwohnerinnen/Anwohner, alle interessierten Bürgerinnen und Bürger


Beteiligungskonzeption

Die Beteiligungskonzeption zu diesem Vorhaben finden Sie hier.

Informationen / Kontakt:

Stadt Oberhausen
Dezernat 5
Fachbereich 5-1-20/Verbindliche Bauleitplanung
Sven Laakmann
Telefon: 0208 825-2605
E-Mail: sven.laakmann@oberhausen.de

 

 

Kommentare

Hier können Sie Ihren Kommentar / Ihre Fragen zum Vorhaben "Verlagerung Möbel XXL" einstellen.

Momentan konnten leider keine Kommentare gefunden werden.


Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir an Ihre Adresse eine Nachricht zur Bestätigung senden.
Bitte tragen Sie alle Zeichen des Bildes in das Eingabefeld ein*
Sicherheitscode


Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten elektronisch erhoben und gespeichert werden. Meine Daten werden dabei nur streng zweckgebunden zur Bearbeitung und Beantwortung meiner Anfrage benutzt.

Mit * gekennzeichnete Felder müssen ausgefüllt werden