stadt oberhausen

Verwaltung von A - Z

Lebenssituationen

Sport in Oberhausen
Übernachten in Oberhausen
Baustellen in Oberhausen
Oberhausener Theater
Einkaufen in Oberhausen
Kinder- und Jugendportal
Oberhausen für Menschen mit Behinderung
Stadtbibliothek Oberhausen
Hundeauslaufflächen in Oberhausen
Öffentlicher Personannahverkehr
Anreise, Verkehr
Hochzeitsportal
Auf dem Rad
Wandern & Spazieren
Krankenhäuser, Hospize, Wohlfahrtsverbände
Gesundheitsportal
Abfallberatung
Tourist Information

Formulare online

Häufig genutzter Service

» Veranstaltungskalender

Mo Di Mi Do Fr Sa So
24 25 26 27 28 0102
03040506070809
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31010203040506

AUSSTELLUNG - Energiewenden - Wendezeiten

11. Dezember 2018
10:00 - 17:00 Uhr

» details

Lebenssituationen

Aktuelle Pressemeldungen

Stadt und Handwerk schließen Klimaschutz-Pakt

22.11.2018

Bei ihrem Engagement für den Klimaschutz ziehen die Stadt Oberhausen und die Kreishandwerkerschaft Mülheim an der Ruhr - Oberhausen an einem Strang. Festgehalten ist dies im gemeinsamen Masterplan Klimaschutz, der  am Mittwoch, 21. November 2018, im Rathaus unterzeichnet wurde. Ziel der Vereinbarung ist es, die Klimaschutzaktivitäten im Stadtgebiet gemeinsam und zielgerichtet anzugehen und eine deutliche CO2-Einsparung zu erreichen.

„In Oberhausen soll mit der Vereinbarung der Schulterschluss mit den lokalen Partnern erzielt und somit die Motivation und Begeisterung für die Senkung des Energieverbrauchs vor Ort erzeugt werden“, erklärt Oberbürgermeister Daniel Schranz und führt weiter aus: „Gleichzeitig möchten wir durch die enge Zusammenarbeit eine Sensibilisierung der Verbraucherinnen und Verbraucher sowie der Eigentümerinnen und Eigentümer für Energieeinsparung und Energieeffizienz erreichen.“

Die Handwerksunternehmen in Oberhausen wollen den energiewirtschaftlichen Systemwechsel in technischer, logistischer, betriebswirtschaftlicher und gesellschaftlicher Hinsicht aktiv mitgestalten. Hierfür bringen sie ihre Kompetenzen in den Bereichen Energieeinsparung, Modernisierung von Gebäuden und Gebäudetechnik sowie Mobilität ein. Dies bedeutet beispielsweise, dass sich ein Malerbetrieb neben dem Fassadenanstrich auch die Fassadendämmung anschaut und auf Verbesserungsmöglichkeiten hinweist, dass ein Sanitär-Fachmann zum Austausch einer alten Umlaufpumpe rät oder dass der Schornsteinfeger auf eine energiesparende Gastherme verweist. Das Detailwissen über die verschiedenen Fördermöglichkeiten liefern dann die Fachleute der Stadtverwaltung.

„Wir brauchen für unsere Handwerker Rahmenbedingungen, die es ihnen ermöglichen, im Sinne des Klimaschutzes tätig zu werden und Ideen zu realisieren. Dieses Abkommen ist dazu ein bedeutender Schritt“, sagt Kreishandwerksmeister Jörg Bischoff.

Der Masterplan Klimaschutz hat zunächst eine Laufzeit von zwei Jahren. „Für diesen Zeitraum wurde ein gemeinsames Handlungskonzept erarbeitet, das Schwerpunktsetzungen für die beiden Jahre bis Ende 2020 vornimmt“, erklärt Umweltdezernentin Sabine Lauxen. Das Konzept werde dann jährlich nach einer Evaluation der Aktivitäten fortgeschrieben. Die Ergebnisse werden in regelmäßigen Abständen der Öffentlichkeit präsentiert.

Folgende Themenfelder sollen in Zukunft gemeinsam bearbeitet werden:

•Betriebliche Optimierung des Energie- und Ressourcenverbräuche

•Umsetzung eines Sanierungsmodellprojekts durch das Handwerk

•Aufbau einer Lernpartnerschaft zwischen der Stadt Oberhausen, dem Handwerk und weiteren interessierten Baubeteiligten

•Beratungskampagne Oberhausen

•Best Practice Beispiele in Oberhausen

•Mobilität

Als Eigentümern von Immobilien setzt die Stadt ihre Klimaschutzaktivitäten ebenfalls fort: Sowohl auf dem Dach der Feuerwache als auch auf dem der Immobilie an der Essener Straße (gegenüber vom Peter-Behrens-Bau) werden Photovoltaik-Anlagen errichtet, so der Leiter des Bereichs Umwelt, Markus Werntgen-Orman. Auch die Sanierung der sieben Lehrschwimmbecken in Grundschulen ist vorgesehen. 90 Prozent der Kosten von rund 8 Millionen Euro übernimmt dabei der EU-Fonds für regionale Entwicklung.    

Die Handwerkwerkskammer Düsseldorf begrüßt die Aktivitäten der Kreishandwerkerschaft ausdrücklich und unterstützt diese durch ihr Zentrum für Umwelt und Energie in Oberhausen. „Mit dieser Zusammenarbeit möchten wir einen starken Beitrag zu den Klimazielen der Stadt leisten und erhoffen uns eine Stärkung der heimischen Handwerkerschaft“, so Karl-Heinz Reidenbach, Vizepräsident der Handwerkskammer Düsseldorf.

Pressestelle

Stadt Oberhausen
Schwartzstraße 72
46042 Oberhausen
Tel: 0208 825-2116
Fax: 0208 825-5130

presse@oberhausen.de