stadt oberhausen

Verwaltung von A - Z

Lebenssituationen

Sport in Oberhausen
Übernachten in Oberhausen
Oberhausen genießen
Oberhausener Theater
Einkaufen in Oberhausen
Kinder- und Jugendportal
Oberhausen für Menschen mit Behinderung
Stadtbibliothek Oberhausen
Hundeauslaufflächen in Oberhausen
Öffentlicher Personannahverkehr
Anreise, Verkehr
Hochzeitsportal
Auf dem Rad
Wandern & Spazieren
Krankenhäuser, Hospize, Wohlfahrtsverbände
Gesundheitsportal
Abfallberatung
Tourist Information

Formulare online

Häufig genutzter Service

» Veranstaltungskalender

Mo Di Mi Do Fr Sa So
25 26 27 28 010203
04050607080910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
01020304050607

Briefmarken-Großtauschtag

02. Juli 2016
09:00 - 14:00 Uhr

» details

Lebenssituationen

Gesundheitswesen

Allgemeine Verwaltung / Gesundheitsplanung

Belehrungen nach dem Infektionsschutzgesetz über den Umgang mit Lebensmitteln

Im Jahre 2001 wurde das damals gültige Bundesseuchengesetz durch das neue Infektionsschutz-gesetz abgelöst. Damit entfielen auch die bis dahin gebräuchlichen Gesundheitszeugnisse für Beschäftigte im Lebensmittelbereich. Diese Gesundheitszeugnisse wurden durch Bescheinigungen nach §§ 42/43 Infektionsschutzgesetz ersetzt, die eine mündliche und schriftliche Belehrung durch die untere Gesundheitsbehörde der Stadt Oberhausen vorsehen. Um eine solche Belehrung zu erlangen, muss die betreffende Person entweder in Oberhausen wohnen oder arbeiten. Termine für eine Belehrung nach dem Infektionsschutzgesetz können persönlich oder auch telefonisch vereinbart werden.


Zielgruppen:

Personen, die eine berufliche Tätigkeit aufnehmen wollen, bei der sie mit offenen, unverpackten Lebensmitteln in Berührung kommen. Dies ist unter anderem im Bereich der Gastronomie, in Bäckereien und in allen Lebensmittel verarbeitenden Betrieben, sowie in Kindergärten und Alten-heimen der Fall.


Gebühr:      

25,- Euro
Für Personen, die Inhaber des Oberhausenpasses sind oder Leistungen nach SGB II beziehen (aktueller Bescheid muss vorgelegt werden), entfällt die Gebühr.

Eine Belehrung nach § 43 IfSG ist für Personen, die eine ehrenamtliche Tätigkeit ausüben, kostenlos. Dies ist aber nur der Fall, wenn die Person im Besitz einer Ehrenamtskarte ist.
Die Ehrenamtskarte ist bei der Terminvereinbarung oder vor der Teilnahme an der Belehrung vorzulegen. Liegt die Ehrenamtskarte aufgrund fehlender Voraussetzungen nicht vor, kann die Belehrung nicht kostenlos durchgeführt werden. Die Gebühr in Höhe von 25,- Euro muss dann entrichtet werden.

Die für das Ehrenamt ausgestellte Bescheinigung ist dann auch ausschließlich für diese ehrenamtliche Tätigkeit gültig und kann nicht für die Aufnahme einer erwerbsfähigen Beschäftigung genutzt werden.  Weitere Informationen zum Erhalt der Ehrenamtskarte erhalten Sie hier.

Ansprechpartnerinnen

Name Telefon E-Mail
Ilse Klein 0208 825-2959 ilse.klein@oberhausen.de
Mirjam van de Linde 0208 825-2252 mirjam.van-de-linde@oberhausen.de
Susanne Verhülsdonk 0208 825-2959 susanne.verhuelsdonk@oberhausen.de
 

Öffnungszeiten

Montag 08.30 - 11.00 Uhr  
Dienstag 08.30 - 11.00 Uhr  
Mittwoch 08.30 - 11.00 Uhr  
Donnerstag 08.30 - 11.00 Uhr  
Freitag geschlossen  

Reisen mit Betäubungsmitteln (Schengener Abkommen)

(Informationen des Bundesinstitutes für Arzneimittel und Medizinprodukte)

Allgemeines
Nach den Bestimmungen der Betäubungsmittel-Verschreibungsverordnung (BtMVV) darf ein Arzt für Patienten Betäubungsmittel in angemessener Menge verschreiben. Der Patient darf die aufgrund ärztlicher Verschreibung erworbenen Betäubungsmittel in der für die Dauer der Reise angemessenen Menge als Reisebedarf aus- oder einführen. Die Mitnahme von Betäubungsmitteln durch beauftragte Personen ist nicht zulässig, da Betäubungsmittel ausschließlich für den eigenen Bedarf mitgeführt werden dürfen (vgl. § 4 Abs. 1 Nr. 4 b Betäubungsmittelgesetz (BtMG) in Verbindung mit § 15 Abs. 1 Betäubungsmittel-Außenhandelsverordnung (BtMAHV). Bei der Mitnahme von Betäubungsmitteln sind die folgende Regelungen zu beachten.

Folgendes Merkblatt hilft Ihnen bei der Beantragung der erforderlichen Bescheinigung nach Art. 75 des Schengener Abkommens weiter.

Ausführliche Informationen erhalten Sie auch hier.

Ansprechpartner (Mülheim und Oberhausen)

 

Gesundheitsamt Essen
Hindenburgstraße 29
45127 Essen
Silke Hugo-Hanke (Amtsapothekerin)
Zimmer 3.24
Telefon: 0201 88-53501
Telefax: 0201 88-53455
E-Mail.: arzneimittel@gesundheitsamt.essen.de

Dr. Nicole Horst (Amtsapothekerin)
Zimmer 3.28
Telefon: 0201 88-53500
Telefax: 0201 88-53455
E-Mail: arzneimittel@gesundheitsamt.essen.de

Frau Bourgon / Frau Wolf / Frau Kuhnen (Sachbearbeitung)
Telefon: 0201 88-53144 / -53141 / -53140
Telefax: 0201 88-53455
Raum 3.22
E-Mail: arzneimittel@gesundheitsamt.essen.de

Sprechzeiten

Dienstag 08.30 - 12.30 Uhr
Mittwoch 08.30 - 12.30 Uhr
Donnerstag 08.30 - 12.30 Uhr
und nach Absprache

Dienstgebäude:

Tannenbergstraße 11 - 13
46045 Oberhausen
Zimmer: 0.40

Der Bereich Gesundheitswesen Oberhausen-Mitte (ehem.Gesundheitsamt) ist bequem zu Fuß vom Hauptbahnhof Oberhausen zu erreichen, Zeit: ca. 3 Gehminuten

Bild: Gesundheitsamt Alt-Oberhausen

Service-Telefon

Allgemeine Fragen

Frau Tenbrink
0208 825-2570

Herr Vittinghoff
0208 825-2428

E-Mail:
Bereich.Gesundheitswesen@
oberhausen.de

Belehrungen gemäß
§ 43 Infektionsschutzgesetz
(Gesundheitszeugnis)

Frau Klein / Frau Verhülsdonk
0208 825-2959

Frau van de Linde
0208 825-2252