stadt oberhausen

Verwaltung von A - Z

Lebenssituationen

Sport in Oberhausen
Übernachten in Oberhausen
Baustellen in Oberhausen
Oberhausener Theater
Einkaufen in Oberhausen
Kinder- und Jugendportal
Oberhausen für Menschen mit Behinderung
Stadtbibliothek Oberhausen
Hundeauslaufflächen in Oberhausen
Öffentlicher Personannahverkehr
Anreise, Verkehr
Hochzeitsportal
Auf dem Rad
Wandern & Spazieren
Krankenhäuser, Hospize, Wohlfahrtsverbände
Gesundheitsportal
Abfallberatung
Tourist Information

Formulare online

Häufig genutzter Service

» Veranstaltungskalender

Mo Di Mi Do Fr Sa So
25 26 27 28 010203
04050607080910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
01020304050607

AUSSTELLUNG - Energiezeiten - Wendezeiten

15. Dezember 2017
10:00 - 17:00 Uhr

» details

Lebenssituationen

Weniger Umweltbelastung

Foto: OB Daniel Schranz und Umweltdezernentin Sabine LauxenOberbürgermeister Daniel Schranz und Umweltdezernentin Sabine Lauxen
(Foto: Stadt Oberhausen)

Mit einer Vielzahl an Maßnahmen will die Stadt in den kommenden Jahren die Umweltbelastung durch den Straßenverkehr verringern. „Es sind wichtige Schritte, um ein Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in Oberhausen zu verhindern“, erklärt Oberbürgermeister Daniel Schranz. Am Dienstag beriet er sich mit Bundeskanzlern Angela Merkel, Ministern und weiteren Kommunalvertretern beim Berliner Diesel-Gipfel. Das Ergebnis: Der Bund will jährlich, vorbehaltlich der Zustimmung des Bundestags, eine Milliarde Euro an Fördermittel vergeben, um die Stickoxid-Grenzüberschreitungen in 90 Kommunen zu verhindern.
 

Ein Masterplan für nachhaltige und emissionsfreie Mobilität sei bereits in Arbeit, betont Umweltdezernentin Sabine Lauxen.

Der Plan sieht mehrere Schwerpunkte vor: Durch kluge Digitalisierung des Verkehrsmanagements, Vernetzung der Daten und Verkehrssteuerung soll insbesondere die Mülheimer Straße entlastet werden. Diesel-Busse der Stoag sollen nach und nach durch E-Busse ersetzt werden, auch Nachrüstungen durch den Einbau von speziellen Filtern, um den Stickoxid-Ausstoß zu senken, sind möglich.  Ein Konzept, wo neue Ladesäulen für E-Fahrzeuge installiert werden, soll erstellt werden.

Weitere Vorschläge betreffen beispielsweise Verbesserungen für den Radverkehr durch den Ausbau der Trassen und den Bau von Radabstellanlagen oder auch die Umrüstung der Fahrzeugflotten von Stadtverwaltung, Oberhausener Gebäudemanagement GmbH und den Wirtschaftsbetrieben Oberhausen auf Elektro-Fahrzeuge. Zudem arbeitet die Stadt mit einem Unternehmen daran, ein digitales Parkleitsystem zu schaffen, um unnötige Suchverkehre künftig auszuschließen. Lauxen: „Wir wollen Autofahrer, Fußgänger, Radfahrer, Bus und Bahn miteinander vernetzen und damit den Verkehr in Oberhausen optimal organisieren.“

Einen Wermutstropfen macht Oberbürgermeister Daniel Schranz allerdings bei den Förderrichtlinien aus: „Es gibt keine 100-Prozent-Förderung. Die Rede ist von 50 bis 70 Prozent.“

Partner werden

Werden Sie Partner der Stadt Oberhausen. Hier können Sie für Ihr Angebot werben.

» Kontakt