stadt oberhausen

Verwaltung von A - Z

Lebenssituationen

Sport in Oberhausen
Übernachten in Oberhausen
Baustellen in Oberhausen
Oberhausener Theater
Einkaufen in Oberhausen
Kinder- und Jugendportal
Oberhausen für Menschen mit Behinderung
Stadtbibliothek Oberhausen
Hundeauslaufflächen in Oberhausen
Öffentlicher Personannahverkehr
Anreise, Verkehr
Hochzeitsportal
Auf dem Rad
Wandern & Spazieren
Krankenhäuser, Hospize, Wohlfahrtsverbände
Gesundheitsportal
Abfallberatung
Tourist Information

Formulare online

Häufig genutzter Service

» Veranstaltungskalender

Mo Di Mi Do Fr Sa So
23 24 25 26 27 28 01
02030405060708
09101112131415
16171819202122
23242526272829
30310102030405

AUSSTELLUNG - Leben im Neuen Emschertal

22. Oktober 2017
10:00 - 18:00 Uhr

» details

Lebenssituationen

Museen, Galerien

Aktuelle Veranstaltungen der Gedenkhalle


Wechselausstellung: „NILS OSKAMP - Drei Steine“


3. September bis 10. Dezember 2017

Cover Drei Steine Cover Drei Steine

Im Comic „Drei Steine“ hat Nils Oskamp seine Geschichte festgehalten. Als Schüler in Dortmund wurde er zur Zielscheibe von Neonazis. Zwischen Verteidigung und Flucht versuchte er die massiven Attacken zu überleben. Die drei Steine, nach denen der Comic betitelt ist, symbolisieren, was es für Nils Oskamp bedeutete, in diesem Kampf nicht selbst zum Täter werden zu wollen, der andere Menschenleben gefährdet.

In der Ausstellung werden Originalseiten, Studien und Storyboards des Comics gezeigt.

Gedenkhalle Oberhausen
Konrad-Adenauer-Allee 46

Dienstags - Sonntags 11-18 Uhr

Montags geschlossen, Eintritt frei


Führungen durch die Ausstellung Drei Steine

 

  • Sonntag 29.10.  14.00 Uhr
  • Sonntag    5.11.  14.00 Uhr

Dauer: ca. 1 Stunde
Teilnahme kostenfrei


Führungen durch die Dauerausstellung über die Stadtgeschichte zwischen 1933 und 1945 sowie der Zwangsarbeit im Ruhrgebiet während der NS-Zeit

 

  • Sonntag  12.11.   14 Uhr anlässlich des Novemberpogroms
  • Sonntag  19.11.   13 Uhr im Anschluss an die Feierlichkeiten zum Volkstrauertag

Dauer: ca. 1 Stunde
Teilnahme kostenfrei


 

Gedenkhalle auf Internationale Hofer Filmtage eingeladen

Hofer Filmtage

Der von der Gedenkhalle im Jahr 2016 produzierte Dokumentarfilm „Beate und Marlene. Eine Gesellschaft braucht die Ausnahmen“ ist zu den 51. Internationalen Hofer Filmtagen eingeladen worden. Die Filmtage finden vom 24. bis zum 29. Oktober statt. Wim Wenders prägte das Motto HOF = HOME OF FILMS für die Hofer Filmtage, die eines der wichtigsten Filmfestivals in Deutschland sind. Regie führten gemeinsam der Leiter der Gedenkhalle, Clemens Heinrichs, und der Filmemacher und Fotograf Hendrik Lietmann.

Im Dokumentarfilm der Gedenkhalle geht es um zwei außergewöhnliche Frauen, die sich auf sehr besondere Weise in die deutsche Geschichte eingebracht haben: der Weltstar Marlene Dietrich und die „Nazi-Jägerin“ Beate Klarsfeld. Was kaum bekannt ist: beide Frauen kannten sich und hatten Kontakt zueinander. Sie schätzten und respektierten sich gegenseitig sehr für ihr Engagement gegen alte Nationalsozialisten und neue Rechtsextreme. Der Film folgt den Biografien dieser beiden Frauen, die beispielhaft Geschichte in Verantwortung vorlebten bzw. bis heute vorleben, und macht ihre Haltungen und Einstellungen deutlich.

Weitere Informationen zum Filmfestival unter
hofer-filmtage.com/wp-content/uploads/dokumente/filmtitel-spielzeiten-2017.pdf


Mittwoch, 25.10., 18.30 Uhr Vortrag

„Brennpunkt Kommune“ - Umgang mit der extremen Rechten in lokalen Kontexten


Der extremen Rechten ist allein mit staatlicher Repression nicht beizukommen. Vielmehr gilt, dass die Zivilgesellschaft selbst tätig werden muss, wenn ihr demokratischer Grundkonsens in Frage gestellt wird. Zivilgesellschaft wie auch kommunale AkteurInnen sind somit herausgefordert, extrem rechte Strukturen und deren Strategien zu (er-)kennen und angemessen darauf zu reagieren. In dem Vortrag wird zunächst schlaglichtartig die Entwicklung extrem rechter Strukturen in und um Oberhausen skizziert. Daran anschließend werden Handlungsstrategien sowie mögliche KooperationspartnerInnen vorgestellt.

Der Referent Lenard Suermann ist Mobiler Beratergegen Rechtsextremismus in NRW

Ort: Gedenkhalle Oberhausen
Konrad-Adenauer-Allee 46

Teilnahme kostenfrei

Weitere Termine finden Sie unter www.gedenkhalle-oberhausen.de.

Kontakt

Gedenkhalle
der Stadt Oberhausen
Konrad-Adenauer-Allee 46
46049 Oberhausen

Büroanschrift:
Informationszentrum Gedenkhalle
Am Kaisergarten 52
46049 Oberhausen
Tel.: 0208 6070531-11
Fax: 0208 6070531-20 
E-Mail: info-gedenkhalle@oberhausen.de

 

Partner werden

Werden Sie Partner der Stadt Oberhausen. Hier können Sie für Ihr Angebot werben.

» Kontakt